Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patent für lokale Suche

bezahlbare Dummheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. bezahlbare Dummheit

    Autor: huahuahua 27.06.07 - 10:47

    Wir Menschen sind doch völlig bekloppt.
    Wie kann man denn nur ein derart bescheuertes Patentrecht führen?!
    Und dafür werden die bekloppten Politiker und Juristen auch noch fürstlich entlohnt, dass sie solche Patente überhaupt erlauben...
    Gerade in den USA scheint man einfach alles patentieren lassen können; Atmen als Luftzirkulationsmethode, Fußschweiß und Mundgeruch als Nahkampfwaffen, Ficken als Wärmequelle...
    Man sollte einfach international US-Patente ignorieren, die bauen schließlich auch alles nach und dem fernen Osten sind unsere westlichen Patente eh egal.
    Und was bringen schon Patente, wenn die patenthabenden Firmen eh durch internationale Konzerne aufgekauft werden?

    Alternativ könnte man natürlich auch ein international einheitliches und ebenso international beachtetes Patentrecht einführen, welches sich auf echte Erfindungen beschränkt, also auf Dinge, welche vorher ÜBERHAUPT NOCH NICHT existierten und nicht auf Abwandlungen schon bestehender Dinge oder Methoden hereinfällt.
    Außerdem sollen doch Patente vor Nachahmung schützen, damit der Erfinder Zeit genug hat, Geld mit seiner Erfindung zu verdienen.
    Diese Patentlaufzeit sollte jedoch deutlich beschränkt sein, denn wer sein Patent fünf Jahre lang nicht anwendet oder nach zehn Jahren immer noch nicht genug verdient hat, der hat definitiv was falsch gemacht und sollte es denen überlassen, die wirklich etwas davon verstehen. Das verhindert auch, dass bestimmte Dinge patentgeschützt für immer in der Schublade verkommen.

    Wir könnten auch in einer schönen Welt leben, in der es weder Hunger, noch Kriege gibt, in der jeder ohne Neid lebt und anderen hilft, in der arbeitswillige entsprechend entlohnt werden und jeder mal eine Auszeit nehmen könnte, jedoch auch freiwillig wieder in seine oder neue Aufgaben einsteigt, in der man einsieht, wenn ein anderer etwas besser kann und diesem ungefragt seine Unterstützung anbietet, damit ein Produkt oder Verfahren zum Wohl aller optimiert werden kann. Eine Welt, in der es egal ist, ob man Schreiner, Bäcker, Straßenkehrer oder Ingenieur ist, in der jeder von sich aus versucht, das Beste für das Allgemeinwohl zu leisten. Schade nur, dass wir Menschen und somit für Utopia leider nicht geschaffen sind....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  3. Müller, Ulm-Jungingen
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 199,90€
  3. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00