Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › C-Base braucht Geld

Was machen die eigentlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was machen die eigentlich?

    Autor: Verständnisloser 03.07.07 - 17:06

    Der Webseite sind so überhaupt keine sinnvollen Informationen zu entlocken.
    Auf den ersten Blick sieht das so aus, als wären einige Künstler auf nem LSD-Trip hängen geblieben und phantasieren sich nun irgendwelchen Humbug zusammen.


    Dass so ein Verein eines Tages ohne Kohlen dasteht und seine Miete nicht bezahlen kann, liegt irgendwo in der Natur der Sache.

    Hätten vielleicht ne Religion draus machen sollen, dann hätten die auch genug Geld....

  2. Re: Was machen die eigentlich?

    Autor: Mindfuck 03.07.07 - 17:35

    Verständnisloser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Webseite sind so überhaupt keine sinnvollen
    > Informationen zu entlocken.

    Das ist nun mal Kultur, da muss man nichts verstehen.

    Aber offensichtlich stellen sie u.a. Räume für verschiedene Veranstaltungen und Vereine zur Verfügung.

    > Auf den ersten Blick sieht das so aus, als wären
    > einige Künstler auf nem LSD-Trip hängen geblieben
    > und phantasieren sich nun irgendwelchen Humbug
    > zusammen.

    Ach was, die Seite ist ganz ok, wenn man die beschissene Schrift, die Fehlerhafte Implementierung und den mangelnden Sachverstand ignoriert.

    > Dass so ein Verein eines Tages ohne Kohlen dasteht
    > und seine Miete nicht bezahlen kann, liegt
    > irgendwo in der Natur der Sache.

    Ich vermute mal schwer das dieser Verein hauptsächlich ausserhalb des Internets aktiv ist, wo dinge wie HP-Design nicht wirklich wichtig sind ;)

  3. Re: Was machen die eigentlich?

    Autor: Hardy Krause 03.07.07 - 17:47

    naja

    klar in deutschland ist eben jede art von kreativität erstmal grundsätzlich drogensüchtig ...
    ;)

    ich finde schon dass es möglich ist sich auf der website zu informieren - sie ist eben etwas entertainment orientiert aber das ist wahrscheinlich für einige hier zu lustig ...

    fakt ist :
    es ist eine tolle geschichte und hat tatsächlich einen sinn (gemeinnütziger verein für schulungen im bereich hardware, software und netzwerken)

    so ein stück Berliner kultur ist in jedem fall unterstützenswert!

    übrigens das mit der religion ist gar keine schlechte idee ...- schliesslich verdienen die eine ganze menge geld
    ;)


    grussfrequenzen
    Hardy




    Verständnisloser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Webseite sind so überhaupt keine sinnvollen
    > Informationen zu entlocken.
    > Auf den ersten Blick sieht das so aus, als wären
    > einige Künstler auf nem LSD-Trip hängen geblieben
    > und phantasieren sich nun irgendwelchen Humbug
    > zusammen.
    >
    > Dass so ein Verein eines Tages ohne Kohlen dasteht
    > und seine Miete nicht bezahlen kann, liegt
    > irgendwo in der Natur der Sache.
    >
    > Hätten vielleicht ne Religion draus machen sollen,
    > dann hätten die auch genug Geld....


  4. Re: Was machen die eigentlich?

    Autor: SX 03.07.07 - 18:10

    Hardy Krause schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > fakt ist :
    > es ist eine tolle geschichte und hat tatsächlich
    > einen sinn (gemeinnütziger verein für schulungen
    > im bereich hardware, software und netzwerken)
    >
    > so ein stück Berliner kultur ist in jedem fall
    > unterstützenswert!

    Da bin ich deiner Meinung, es wird zuviel Geld in Humbug und aussichtslose Techniken gesteckt, in neue Kulturen meiner Meinung nach zuwenig, nicht jeder Verein, Stiftung oder Organisation muss Todernst sein, Humor und spontanität sind auch oft sehr hilfreich.

  5. Re: Was machen die eigentlich?

    Autor: rudy 04.07.07 - 01:07

    SX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hardy Krause schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > fakt ist :
    > es ist eine tolle geschichte
    > und hat tatsächlich
    > einen sinn
    > (gemeinnütziger verein für schulungen
    > im
    > bereich hardware, software und netzwerken)
    >
    > so ein stück Berliner kultur ist in jedem
    > fall
    > unterstützenswert!
    >
    > Da bin ich deiner Meinung, es wird zuviel Geld in
    > Humbug und aussichtslose Techniken gesteckt, in
    > neue Kulturen meiner Meinung nach zuwenig, nicht
    > jeder Verein, Stiftung oder Organisation muss
    > Todernst sein, Humor und spontanität sind auch oft
    > sehr hilfreich.

    Jo volle Zustimmung aber die C-Base hatt eine Geschichte mehr Infos hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/C-base

    Auch der ccc ( chaos computer club ) hatt hier seine Wurzeln, zwar nicht ausschliesslich aber immerhin doch.....

    gruss rudy


  6. Re: Was machen die eigentlich?

    Autor: blaupunktmann 04.07.07 - 02:00

    Verständnisloser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Webseite sind so überhaupt keine sinnvollen
    > Informationen zu entlocken.
    > Auf den ersten Blick sieht das so aus, als wären
    > einige Künstler auf nem LSD-Trip hängen geblieben
    > und phantasieren sich nun irgendwelchen Humbug
    > zusammen.
    >
    > Dass so ein Verein eines Tages ohne Kohlen dasteht
    > und seine Miete nicht bezahlen kann, liegt
    > irgendwo in der Natur der Sache.
    >
    > Hätten vielleicht ne Religion draus machen sollen,
    > dann hätten die auch genug Geld....

    loool ;) ;)

  7. Re: Was machen die eigentlich?

    Autor: Verständnisloser 04.07.07 - 08:10

    rudy schrieb:

    > Jo volle Zustimmung aber die C-Base hatt eine
    > Geschichte mehr Infos hier:
    >
    > de.wikipedia.org

    Danke für den Link, jetzt weiss ich echt mehr.

    Am Schluss bleibt für mich nur, dass man die Damen und Herren durchaus ernst nehmen könnte, wenn sie nicht hauptamtlich diesem Raumschiff-Unfug anhängen würden.


  8. Re: Was machen die eigentlich?

    Autor: Verständnisloser 04.07.07 - 09:11

    Hardy Krause schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > klar in deutschland ist eben jede art von
    > kreativität erstmal grundsätzlich drogensüchtig
    > ...
    > ;)

    So wie ich das verstanden habe, stellen die Räumlichkeiten für unterschiedliche Projekte zur Verfügung, sind also als Verein selbst nicht kreativ tätig.

    Einziger Aufhänger ist diese abstruse Geschichte über ein abgstürztes Raumschiff unterhalb Berlins und dieses alberne Rumgeforsche an angeblichen Artfakten. Hier sind ganz sicher Drogen im Spiel, oder die Verantwortlichen hatten bei einem entscheidenden Moment ihrer Geburt ein Sauerstoffdefizit.


    > fakt ist :
    > es ist eine tolle geschichte

    Das kann nur jemand behaupten, der sehr jung ist. Die Älteren unter uns, die selbst oder deren Eltern bei der Erbauung des Fernsehturms maßgeblich beteiligt waren, können über derartigen Unfug nur müde den Kopf schütteln.
    Es ist sicher eine nette Spinnerei, mit der man sich in seiner Phantasie auch mehrere Stunden täglich beschäftigen kann, dann aber rumjammern, das dabei kein Geld rumkommt und der Berliner Senat die Gemeinnützigkeit in Frage stellt, ist dann doch ein bissel sehr abgehoben.


    > und hat tatsächlich
    > einen sinn (gemeinnütziger verein für schulungen
    > im bereich hardware, software und netzwerken)

    Daran ist nichts auszusetzen.


    > so ein stück Berliner kultur ist in jedem fall
    > unterstützenswert!

    Darüber kann man gewiss streiten.

    > übrigens das mit der religion ist gar keine
    > schlechte idee ...- schliesslich verdienen die
    > eine ganze menge geld

    Sag ich ja.
    Die Story ganz groß aufziehen. In die Medien gehen. Die Crew des Raumschiffs zu Gottheiten erklären. Ein bissel Endzeitgefasel und ne große Portion Heilsversprechen - schon rennt denen der Pöbel die Bude ein.
    Computerwissen als Religionsunterrischt - abgehobene Vorstellung, aber irgendwie reizvoll.

  9. Re: Was machen die eigentlich?

    Autor: cmoder 04.07.07 - 12:46

    > Das ist nun mal Kultur, da muss man nichts
    > verstehen.

    ;-)

    > Aber offensichtlich stellen sie u.a. Räume für
    > verschiedene Veranstaltungen und Vereine zur
    > Verfügung.

    Die C-Base ist echt sehenswert. Das ist quasi ein Jugendzentrum, das mit viel Phantasie raumschiff-artig ausgestattet wurde; oben gibt es einen Raum mit einer Bar, und im Keller mehrere Räume wo "gebastelt" wird; also programmieren, ich glaube auch eine Videoschnitt-Ecke usw.

    Kurz: Kultig, und mit einer echt lebendigen Szene.

    > Ich vermute mal schwer das dieser Verein
    > hauptsächlich ausserhalb des Internets aktiv ist,
    > wo dinge wie HP-Design nicht wirklich wichtig sind
    > ;)

    Naja, einen sehr starken Computerbezug haben sie schon. Aber vermutlich interessiert sich eben keiner für solche Mainstream-Sachen wie Webdesign.

    Vieles von dem, was beim Chaos Computer Club unter "Art & Beauty" läuft und auf dem Congress oder dem Camp zu sehen ist, stammt aus der C-Base - z.B. ist es kein Zufall, dass das Blinkenlights-Projekt in Berlin am Alexanderplatz angefangen hat, ein paar hundert Meter von der C-Base entfernt.

    Ist vielleicht nicht weltbewegend, was die machen; aber ich kenne eine derartig kreative Beschäftigung mit Technik und Hardware im CCC-Umfeld kein zweites Mal. Hier in München gibt es sowas weit und breit nicht. Am liebsten würde ich auch hier auch eine C-Base haben.

    Christoph

  10. Re: Was machen die eigentlich?

    Autor: patar 05.07.07 - 01:54

    > > Ich vermute mal schwer das dieser Verein
    >
    > hauptsächlich ausserhalb des Internets aktiv
    > ist,
    > wo dinge wie HP-Design nicht wirklich
    > wichtig sind
    > ;)

    Die c-base is eine Plattform für Kreativität.
    Das schließt natürlich auch HP-Design ein (siehe www.c-base.org),
    und es gibt mehr als nur ein paar Webdesigner unter den Vereinsmembern.

  11. Re: Was machen die eigentlich?

    Autor: twobee 05.07.07 - 13:06

    Verständnisloser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hardy Krause schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > klar in deutschland ist eben jede art
    > von
    > kreativität erstmal grundsätzlich
    > drogensüchtig
    > ...
    > ;)
    >
    > So wie ich das verstanden habe, stellen die
    > Räumlichkeiten für unterschiedliche Projekte zur
    > Verfügung, sind also als Verein selbst nicht
    > kreativ tätig.

    Doch wir sind als Verein sehr wohl kreativ tätig, wie aktuelle Projekte zeigen.

    Wenn Du dir mal etwas Zeit nimmst und z.B. auf YouTube nach "c-base" suchst findest Du ein paar Videos von und über uns.

    Dinge schlecht reden ist immer einfacher, als Dinge begreifen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. 3,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (-87%) 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
      Disney
      4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

      Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

    2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
      Kickstarter
      Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

      Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

    3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
      Taleworlds
      Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

      Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


    1. 13:13

    2. 12:34

    3. 11:35

    4. 10:51

    5. 10:27

    6. 18:00

    7. 18:00

    8. 17:41