1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Shuttleworth: Projekte sollen…

Stabilität vor kurzen Releasezyklen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stabilität vor kurzen Releasezyklen

    Autor: Windominator 04.07.07 - 10:41


    Lieber 7 Jahre warten und dann ein hochausgereiftes Windows Vista auf den Markt schmeißen, als alle 6 Monate neue verbugte Pinguinkacke installieren.

  2. Und wer soll auf nen Dummtroll wie Dich antworten??? (kwT)

    Autor: Sturmkind 04.07.07 - 10:55

    Das war zu viel Dummheit um als Ironie durchzugehen...

    Grüße
    Sturmkind

    Die richtige Ideologie stellt den Menschen und sein Wohl in den Mittelpunkt, nicht wenige Menschen und ihr Wohl. Sie handelt weitsichtig und nicht nach kurzfristigen Vorteilen.

  3. Re: Und wer soll auf nen Dummtroll wie Dich antworten??? (kwT)

    Autor: pr0xyzer 04.07.07 - 11:47

    Sturmkind schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das war zu viel Dummheit um als Ironie
    > durchzugehen...

    Jup :D

  4. Re: Stabilität vor kurzen Releasezyklen

    Autor: Schnottenfresser 04.07.07 - 11:58

    Windominator schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Lieber 7 Jahre warten und dann ein
    > hochausgereiftes Windows Vista auf den Markt
    > schmeißen, als alle 6 Monate neue verbugte
    > Pinguinkacke installieren.


    Hmm, was ist denn ein hochausgereiftes Windows Vista? Nie davon gehört. Ernsthaft jetzt. Bitte um Aufklärung.

  5. Re: Stabilität vor kurzen Releasezyklen

    Autor: pr0xyzer 04.07.07 - 12:01

    Schnottenfresser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hmm, was ist denn ein hochausgereiftes Windows
    > Vista? Nie davon gehört. Ernsthaft jetzt. Bitte um
    > Aufklärung.
    >

    Das ist ein Windows welches den BlueScreen gegen eine AUTOREBOOT ohne nähre Infos getauscht bekommen hat :)


  6. Re: Stabilität vor kurzen Releasezyklen

    Autor: Murray B. 04.07.07 - 12:26

    Okay, abgesehen von dem Trollinhalt des Posters, der Überschrift kann
    ich nur zustimmen. Ich will keine Software, die released wird, nur weil
    der Zeitpunkt gekommen ist!

    Software sollte erscheinen, wenn sie fertig ist! Und im Zweifelsfall
    gibt es dann halt noch 2-3 Release-Kandidaten mehr und das
    Erscheinungsdatum verschiebt sich um 3 Monate, dafür habe ich dann
    aber auch vernünftige Software. Software mit 100en bekannten Fehlern
    rauszubringen, weil man verkaufen und Geld machen muss, sollte man
    den Firmen überlassen, die von so etwas leben müssen. Jeder an ständige
    Freizeitprogrammierer sollte von so etwas die Finger lassen.

    Just my 2 Eurocent...

    Murray B.

  7. Re: Stabilität vor kurzen Releasezyklen

    Autor: max frisch 04.07.07 - 13:03

    Murray B. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Software sollte erscheinen, wenn sie fertig ist!

    Dann erscheint Software niemals. Es gibt keine fertige Software. JEDE Software enthaelt bugs, die man meist erst bemerkt wenn tausende die Software nutzen.
    Ausserdem will der Anwender immer neue Features die ihm das Leben leichter machen. Also kann eine Software niemals fertig werden.

  8. Re: Stabilität vor kurzen Releasezyklen

    Autor: martinalex 04.07.07 - 14:37

    pr0xyzer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schnottenfresser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hmm, was ist denn ein hochausgereiftes
    > Windows
    > Vista? Nie davon gehört. Ernsthaft
    > jetzt. Bitte um
    > Aufklärung.
    >
    > Das ist ein Windows welches den BlueScreen gegen
    > eine AUTOREBOOT ohne nähre Infos getauscht
    > bekommen hat :)
    >
    > MFG pr0xyzer
    > gnumail.de

    soweit ich das mitbekommen habe, gibts bei vista den bluescreen sogar weit häufiger als bei xp...

    Und ein hochausgereiftes Vista... naja, das sollte sich dann auch ohne bluescreen installieren lassen (gabs mal ein video bei ard.de)


    Ansonsten stimmt es natürlich, man sollte Software eher dann veröffentlichen wenn ein Entwicklungsschritt (meinentwegen auch nur ne neue Optik) abgeschlossen ist. Bei festen Releasezyklen trifft man solche Zeitpunkte ziemlich sicher nicht.

    martin

    "Jedes Programm läßt sich um mindestens eine Anweisung kürzen.
    Jedes Programm hat mindestens einen Fehler.
    Durch Induktion können wir schließen:
    Jedes Programm ist reduzierbar auf eine Anweisung, die nicht funktioniert..."

  9. Re: Stabilität vor kurzen Releasezyklen

    Autor: EnTeQuAk 04.07.07 - 15:17

    max frisch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Murray B. schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Software sollte erscheinen, wenn sie fertig
    > ist!
    >
    > Dann erscheint Software niemals. Es gibt keine
    > fertige Software. JEDE Software enthaelt bugs, die
    > man meist erst bemerkt wenn tausende die Software
    > nutzen.
    > Ausserdem will der Anwender immer neue Features
    > die ihm das Leben leichter machen. Also kann eine
    > Software niemals fertig werden.


    Es gibt aber Meilensteine, die fertig werden können. Ich denke, dies ist damit gemeint.

    Im großen und ganzen bin ich auch gegen diesen gewissen Zwang Software fertigzustellen.
    Wobei, so wie ich es verstanden habe, kein Zwang in dem Sinne dahinter steht sondern eben nur die Ziele vereinheitlicht werden sollen.

    Ich hoffe doch nicht, das damit gemeint war, das die auch nach 6 Monaten +/- 5 Tage komme was wolle released wird. Das währe das falsche Zeichen und die falsche Taktik.

    Und JA es ist klar, das keine Software jemals fertig wird und auch KEINE Software der Welt jemans Fehlerfrei sein wird. Dafür gibt es einfach zu viele verschiedenen Anwendungszenarios, die auftreten können, als das man alle abdecken kann.


    MfG EnTeQuAk

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  3. Infoniqa Deutschland GmbH, Brakel
  4. Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 398,15€ (Bestpreis!)
  2. 798,36€ (Bestpreis!)
  3. 661€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)
  4. (u. a. Oculus Go 64GB für 178,45€, PS4 1TB Ghost of Tsushima Bundle mit 2. Dualshock 4 für 328...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
Zero SR/S
Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

  1. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
  2. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler
  3. Zero Motorcycles Elektrischer Sporttourer Zero SR/S mit 14,4-kWh-Akku

Homeoffice: Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen
Homeoffice
"Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"

Die Coronapandemie hat auch viele IT-Beschäftigte ins Homeoffice gezwungen. Steuerlich profitieren die wenigsten davon.
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Twitter Mitarbeiter dürfen dauerhaft von Zuhause aus arbeiten
  2. Homeoffice Das geht auf den Rücken
  3. Zukunft Arbeitsminister Heil will Recht auf Homeoffice

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein