1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Shuttleworth: Projekte sollen…

lieber nicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. lieber nicht...

    Autor: MS 04.07.07 - 12:16

    KDE sollte es lieber auch weiterhin so halten wie id Software: "...when it's done!"

    Der richtige Zeitpunkt zum Release ist genau dann gekommen, wenn die Entwickler der Meinung sind, daß alles fertig ist, was sie sich vorgenommen haben.

    Man arbeitet ja nicht an solch einem Projekt, um alle 6 Monate *irgendwas* zu veröffentlichen, sondern um *etwas* zu schaffen - und das wird veröffentlicht, wenn's fertig ist.

    Ich habe jedenfalls das Gefühl, daß diese Methode effektiver ist.

  2. Re: lieber nicht...

    Autor: Kamu 04.07.07 - 12:29

    MS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > KDE sollte es lieber auch weiterhin so halten wie
    > id Software: "...when it's done!"

    Dem steht ein Periodisches Release nicht im Weg.

    > Der richtige Zeitpunkt zum Release ist genau dann
    > gekommen, wenn die Entwickler der Meinung sind,
    > daß alles fertig ist, was sie sich vorgenommen
    > haben.

    Nein, der richtige Zeitpunkt ist da, wenn ausreichend viele Entwickler etwas zum Veröffentlichen haben. KDE hat viele Verschiedene Programme die alle unterschiedliche Entwicklungsgeschwindigkeiten haben. Für alle einen gemeinsamen Konzens finden, und sich eher am langsamsten Entwickler zu orientieren, ist keine sehr schlaue Lösung.

    > Ich habe jedenfalls das Gefühl, daß diese Methode
    > effektiver ist.

    Nein, sie ist nur anders. Zum veröffentlichen hat man bei einem aktiven Projekt (besonders bei einem so großen) immer etwas. Warum sollte man das alles für Monate und Jahre zurück halten, nur weil irgendwer meint es wäre noch nicht der richtige Zeitpunkt?

  3. Re: lieber nicht...

    Autor: xxxxxxxxxxx12 04.07.07 - 12:58

    Kamu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > MS schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > KDE sollte es lieber auch weiterhin so halten
    > wie
    > id Software: "...when it's done!"
    >
    > Dem steht ein Periodisches Release nicht im Weg.

    hö? selbstverständlich. wenn nach 6 monaten nix fertig ist, ist es nicht fertig.
    >
    > > Der richtige Zeitpunkt zum Release ist genau
    > dann
    > gekommen, wenn die Entwickler der
    > Meinung sind,
    > daß alles fertig ist, was sie
    > sich vorgenommen
    > haben.
    >
    > Nein, der richtige Zeitpunkt ist da, wenn
    > ausreichend viele Entwickler etwas zum
    > Veröffentlichen haben.

    blödsinn.

    > KDE hat viele Verschiedene
    > Programme die alle unterschiedliche
    > Entwicklungsgeschwindigkeiten haben. Für alle
    > einen gemeinsamen Konzens finden, und sich eher am
    > langsamsten Entwickler zu orientieren, ist keine
    > sehr schlaue Lösung.

    tut das jemand? wäre mir neu.

    > > Ich habe jedenfalls das Gefühl, daß diese
    > Methode
    > effektiver ist.
    >
    > Nein, sie ist nur anders. Zum veröffentlichen hat
    > man bei einem aktiven Projekt (besonders bei einem
    > so großen) immer etwas.

    nein. halbfertig ist mist. immer.

    > Warum sollte man das alles
    > für Monate und Jahre zurück halten, nur weil
    > irgendwer meint es wäre noch nicht der richtige
    > Zeitpunkt?

    wo ist das so? nirgends?

  4. Re: lieber nicht...

    Autor: Kamu 04.07.07 - 13:59

    xxxxxxxxxxx12 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Dem steht ein Periodisches Release nicht im Weg.
    > hö? selbstverständlich. wenn nach 6 monaten nix
    > fertig ist, ist es nicht fertig.

    Blödsinn. KDE ist kein Single-Software-Projekt. Es werden ständig dutzende Features und Bugfixes eingebaut.

    > > Nein, der richtige Zeitpunkt ist da, wenn
    > > ausreichend viele Entwickler etwas zum
    > > Veröffentlichen haben.
    > blödsinn.

    Du solltest nicht über dinge reden von denen du keine Ahnung hast.

  5. Falsch verstanden

    Autor: Pümpel 04.07.07 - 14:23

    MS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > KDE sollte es lieber auch weiterhin so halten wie
    > id Software: "...when it's done!"
    >
    > Der richtige Zeitpunkt zum Release ist genau dann
    > gekommen, wenn die Entwickler der Meinung sind,
    > daß alles fertig ist, was sie sich vorgenommen
    > haben.
    >
    > Man arbeitet ja nicht an solch einem Projekt, um
    > alle 6 Monate *irgendwas* zu veröffentlichen,
    > sondern um *etwas* zu schaffen - und das wird
    > veröffentlicht, wenn's fertig ist.


    Es geht darum, dass WENN etwas veröffentlich wird, sich alle auf einen Termin synchronisieren. Das macht Sinn, denn damit kann man sich das ständige sinnlose Updaten der Distributionen sparen.

    Und Softwareentwicklung by Chaos mit undefiniertem Ende gibt es selbst ein OSS nicht mehr ...



  6. Re: Falsch verstanden

    Autor: Mindfuck 04.07.07 - 14:35

    Pümpel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es geht darum, dass WENN etwas veröffentlich wird,
    > sich alle auf einen Termin synchronisieren. Das
    > macht Sinn, denn damit kann man sich das ständige
    > sinnlose Updaten der Distributionen sparen.

    Hat allerdings auch nachteile, weil dann weniger Aufmerksamkeit den einzelnen Projekten geschenkt wird. Besser wäre es 1-2 Tage unterschied zwischen den Veröffentlichungen zu lassen, und noch mal eine Woche für die Distribution, um eventuelle Fehler finden und Fixen zu können.

  7. Re: Falsch verstanden

    Autor: MaX 04.07.07 - 17:14

    Mindfuck schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Pümpel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Es geht darum, dass WENN etwas veröffentlich
    > wird,
    > sich alle auf einen Termin
    > synchronisieren. Das
    > macht Sinn, denn damit
    > kann man sich das ständige
    > sinnlose Updaten
    > der Distributionen sparen.
    >
    > Hat allerdings auch nachteile, weil dann weniger
    > Aufmerksamkeit den einzelnen Projekten geschenkt
    > wird. Besser wäre es 1-2 Tage unterschied zwischen
    > den Veröffentlichungen zu lassen, und noch mal
    > eine Woche für die Distribution, um eventuelle
    > Fehler finden und Fixen zu können.

    1-2 Tage unterschied ist ja quasi gleichzeitig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz/Kiel, Rostock
  2. Leistritz AG, Nürnberg
  3. Lufthansa Systems GmbH & Co. KG, Raunheim
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 4,99€
  3. 26,99€
  4. (-28%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

  1. Anwaltsgerichtshof: Keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung fürs Anwaltspostfach
    Anwaltsgerichtshof
    Keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung fürs Anwaltspostfach

    Eine Klage von Rechtsanwälten, die fordern, dass im besonderen elektronischen Anwaltspostfach (BeA) eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung umgesetzt wird, ist vorerst gescheitert. Der Anwaltsgerichtshof mochte den Argumenten der Kläger nicht folgen, eine Revision ist aber möglich.

  2. Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
    Ryzen 9 3950X im Test
    AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

    Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.

  3. Deutschland: Vodafone startet mit Huawei Phase 2 im 5G-Ausbau
    Deutschland
    Vodafone startet mit Huawei Phase 2 im 5G-Ausbau

    Vodafone bringt 5G nun in größere zusammenhängende Flächen. Die Diskussionen der Politiker könne man dabei nicht abwarten.


  1. 15:01

  2. 15:00

  3. 14:45

  4. 14:30

  5. 14:15

  6. 14:00

  7. 13:45

  8. 13:16