Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suns ODF-Konverter ist fertig

Also das brauch ich um

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also das brauch ich um

    Autor: ROM-Flow 04.07.07 - 14:05

    ODF von Microsoft Word/Office heraus zu speichern?

    Wieso nimmt man dann nicht gleich Open Office?

    Kapier ich nicht.

  2. Re: Also das brauch ich um

    Autor: Gute_Antwort 04.07.07 - 14:12

    ROM-Flow schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ODF von Microsoft Word/Office heraus zu
    > speichern?
    >
    > Wieso nimmt man dann nicht gleich Open Office?
    >
    > Kapier ich nicht.


    Denk noch mal nach und dann sagen wir es dir ;)
    .
    .
    .
    Stimmt. Firmen schmeißen nicht ihre alte Software weg. Dokumente liegen immer noch in XML-Formaten (oder ältere) von MS vor.

    Sollen die alles neu schreiben?
    Sollen die Arbeiter umgeschult werden?

    Ich nutze auch OOffice. Aber das macht nicht jeder.

  3. Re: Also das brauch ich um

    Autor: oooooo D F 04.07.07 - 15:07

    Gute_Antwort schrieb:
    > Stimmt. Firmen schmeißen nicht ihre alte Software
    > weg. Dokumente liegen immer noch in XML-Formaten
    > (oder ältere) von MS vor.
    >
    > Sollen die alles neu schreiben?
    > Sollen die Arbeiter umgeschult werden?
    >
    > Ich nutze auch OOffice. Aber das macht nicht
    > jeder.


    gab es nicht auch mal so eine Art File-Walker, der automatisch ganze Verzeichnisbäume in ODF konvertiert hat? ... finde gerade den Link nicht...

  4. Re: Also das brauch ich um

    Autor: bockaufarbeit 05.07.07 - 00:09

    > Stimmt. Firmen schmeißen nicht ihre alte Software
    > weg. Dokumente liegen immer noch in XML-Formaten
    > (oder ältere) von MS vor.

    Ja genau! Wenn ich eine Datendatei mit Wurstbrot 1.42 erstellt habe verwende ich zum bearbeiten doch auch weiterhin Wurstbrot 1.42, und wenn notwendig in 'nem Emulator.
    Wenn ich wirklich mal Bock auf Arbeit hab' konvertiere ich die Datei auf Semmeln 2.23 (mit manuellem anpassen wahrscheinlich), weil das ja so super aufwärtskompatibel ist. Also ich frag' mich echt, wer Bock auf Arbeit hat?

  5. Re: Also das brauch ich um

    Autor: nachredner 05.07.07 - 09:17

    >
    > Wieso nimmt man dann nicht gleich Open Office?
    >
    > Kapier ich nicht.


    weil der Mensch ein Gewohnheitstier ist, udn eine Oberfläche an die er sich einmal gewöhnt hat nicht wieder gerne verlässt.

    Aber dann vielleicht doch aktuelle und standartisierte formate braucht.

    und vor 10 Jahren war Staroffice noch keine Konkurenz zu ms office, also werden die meisten immernoch ms office benutzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. OEDIV KG, Oldenburg
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Haufe Group, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45