Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Go PHP 5 - Die Zeit für…

Erpressung mit Umweg über den User!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erpressung mit Umweg über den User!

    Autor: Hennes 06.07.07 - 20:53

    Es mag durchaus berechtigtes Anliegen von "GoPHP5" sein, endlich PHP5 durchzusetzen, aber warum dieser brutale Weg über die Erpessung der eigenen User? Was ist das für eine Art und Weise, die Unterstützung für Leute einzustellen, die entsprechende Software womöglich seit Jahren einsetzen?
    Da kann man ja nur den Kopf schütteln.
    Wenn irgend möglich, sollte man wohl besser bei neuen Projekten die Scripts dieser "Go PHP5" Initiative meiden, sonst kommt das böse Erwachen schneller als erwartet.
    Und auf ein baldiges "Go PHP6" Projekt können wir uns alle schonmal gefasst machen.

  2. Re: Erpressung mit Umweg über den User!

    Autor: frando 06.07.07 - 23:46

    Was soll das denn bitte bedeuten?
    Warum Erpressung der User?
    Die meisten größeren Webhosts unterstützen doch schon PHP5, und der Sinn dieser Initiative ist doch gerade, diejenigen Webhosts zu überzeugen, PHP5 zu installieren. Erpresst wird hier niemand.
    Anstatt bei einem neuen Projekt auf ein anderes CMS umzustellen, könnte man für dieses neue Projekt auch schlicht und einfach einen Webhoster wählen, der PHP5 unterstützt ... deutlich unaufwendiger.

  3. Re: Erpressung mit Umweg über den User!

    Autor: Hennes 07.07.07 - 04:54

    >> Warum Erpressung der User?
    Die bei "Go PHP5" mitmachenden Open-Source-Projekte drohem jedem User mit der Vorenthaltung neuer Funktionen, wenn sein Webhoster nicht bis zum 5.2.2008 auf PHP5.2 umstellt. Macht dies der Hoster nicht, soll der User halt einfach den Hoster wechseln und damit Druck auf seinen bisherigen ausüben. So der Plan.
    Das Problem ist nur, die meisten Leser hier auf Golem werden wohl den Umzug eines Projektes hinbekommen, viele "normale" User jedoch nicht. Versuchen tun sie's trotzdem. Und da fehlen dann nachher Umlaute, einzelne Tabellen, die komplette Datenbank ist unbrauchbar etc. pp. alles schon selber erlebt - und noch viel mehr.
    Da können dann schnell mal viele tausend Euro Schaden entstehen, wenn Daten futsch sind bzw. ein Profi angeheuert werden muss, um den Umzug doch noch irgendwie hinzubekommen.
    Von daher finde ich die Vorgehensweise von "Go PHP5" mehr als unfair. Man sollte seine eigenen User nicht sehenden Auges in eine möglicherweise prekäre Lage bringen, um damit irgendwelche Webhoster zum Umstieg auf PHP5 bewegen zu wollen.

    >> Anstatt bei einem neuen Projekt auf ein anderes CMS umzustellen,
    >> könnte man für dieses neue Projekt auch schlicht und einfach einen
    >> Webhoster wählen, der PHP5 unterstützt ... deutlich unaufwendiger.
    Und wer sagt, daß nicht schon nächstes Jahr irgendjemand eine "Go PHP6"-Kampagne startet?

  4. Re: Erpressung mit Umweg über den User!

    Autor: Ogion 07.07.07 - 08:53

    Hennes schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Problem ist nur, die meisten Leser hier auf
    > Golem werden wohl den Umzug eines Projektes
    > hinbekommen, viele "normale" User jedoch nicht.
    > Versuchen tun sie's trotzdem. Und da fehlen dann
    > nachher Umlaute, einzelne Tabellen, die komplette
    > Datenbank ist unbrauchbar etc. pp. alles schon
    > selber erlebt - und noch viel mehr.

    Hmm, die betroffenen Anwendungen können eh nur von erfahreneren Usern überhaupt eingerichtet werden. In den meisten Fällen werden sie entweder vom Hoster selbst bereitgestellt - falls nicht, würde ich sagen, dass jemand, der Typo3 eingerichtet bekommt, auch in der Lage ist, eine Typo3-Präsenz auf einen anderen Server/Webspace/... zu migrieren.

    > Und wer sagt, daß nicht schon nächstes Jahr
    > irgendjemand eine "Go PHP6"-Kampagne startet?

    Das finde ich in der Tat eher bedenklich; allerdings muss man der Fairness halber sagen, dass PHP6 noch nicht stable ist - 5 aber schon seit geraumer Zeit. Eine PHP6-Kampagne dürften wir also frühestens 2010 erwarten...

  5. Bahnhof

    Autor: Raven 07.07.07 - 15:33

    > Die bei "Go PHP5" mitmachenden
    > Open-Source-Projekte drohem jedem User mit der
    > Vorenthaltung neuer Funktionen,

    Du gehst von Leuten aus, die nicht nur Bugfixes einspielen, sondern ganz neue Softwareversionen nutzen wollen und anscheinend auch einrichten können, ...

    > Das Problem ist nur, die meisten Leser hier auf
    > Golem werden wohl den Umzug eines Projektes
    > hinbekommen, viele "normale" User jedoch nicht.

    ... gleichzeitig aber nicht das know-how haben, ihr Projekt umzuziehen, zu sichern oder mit Datenbanken zu hantieren. Wer soll das sein? Und warum sollte die sich wünschen, dass ihre Applikationen Funktionalität drangezimmert bekommen, die mit PHP5 unter Umständen sicherer, sauberer und performanter zu realisieren ist?

    > Von daher finde ich die Vorgehensweise von "Go
    > PHP5" mehr als unfair. Man sollte seine eigenen
    > User nicht sehenden Auges in eine möglicherweise
    > prekäre Lage bringen, um damit irgendwelche
    > Webhoster zum Umstieg auf PHP5 bewegen zu wollen.

    Man kann aber auch nicht PHP sterben lassen. Wenn die 2008 immerhin 8 Jahre alte Version in alle Ewigkeit voll unterstützt werden soll, bedeutet das irgendwann, dass es keine neuere PHP-Version mehr geben wird. (Wenn schon PHP5 kaum relevant ist, hat PHP6 ja erst recht keine Berechtigung.) Und immerhin reden wir nicht von irgendwelchem Kleinkram, der hier teilnimmt, sondern von CMS, Frameworks, etc. Die meisten davon werden bei ernsthafterer Nutzung eh *mindestens* auf einem eigenen V-Server laufen, der von irgendwem administriert wird. Niemand sagt, dass irgendwelche lustigen Skripte, die nicht für "Profis" sind, nicht weiter für PHP 3 aktualisiert werden. ;)

    Und denk auch einmal an diejenigen, die jetzt seit ein paar Jahren mit PHP5 arbeiten und warten, wann endlich ein paar der großen Projekte wieder vom Stand der Technik profitieren. Immerhin hat Version 5 Potential, PHP etwas weg von der "Gästebuchskriptsprache" zu bringen. Vermutlich finde nicht nur ich, dass geniale Tools wie Drupal auch eine API vertragen können, bei der nicht eine Milliarde Funktionen in einen Namespace geschmissen werden.

    > Und wer sagt, daß nicht schon nächstes Jahr
    > irgendjemand eine "Go PHP6"-Kampagne startet?

    Die Vernunft ... bei dem Takt wäre die Go PHP6!-Kampagne im Jahr 2016 (!) dran. Wenn ich drüber nachdenke, wie sich Java, Ruby, Python etc. bis dahin entwickelt haben, kann ich der Initiative nur die Daumen drücken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.07 15:37 durch Raven.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,95€
  2. 19,95€
  3. 4,95€
  4. (u. a. The Banner Saga 3 12,50€, Pillars of Eternity II: Deadfire 24,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

  1. Resident Evil 2 Remake im Test: Gruselig gelungene Rückkehr nach Raccoon City
    Resident Evil 2 Remake im Test
    Gruselig gelungene Rückkehr nach Raccoon City

    So geht Remake! Die von Grund auf frisch produzierte Neuauflage von Resident Evil 2 schickt Spieler mit Leon und Claire erneut mitten in Horden von Zombies und anderen Monstern - ein spannendes Abenteuer für (erwachsene) Actionfans.

  2. Macbook Pro: Core i9 immer noch langsamer als Core i7
    Macbook Pro
    Core i9 immer noch langsamer als Core i7

    Apple bietet das Macbook Pro auch mit Core i9 mit sechs Kernen statt mit Core i7 mit ebenfalls sechs an. Der Aufpreis von gleich 340 Euro ist verschwendet, weil der Hexacore praktisch keine Mehrleistung liefert.

  3. Elektromobilität: Gesetzentwurf zu privaten Ladesäulen frühestens Ende 2019
    Elektromobilität
    Gesetzentwurf zu privaten Ladesäulen frühestens Ende 2019

    Die Bundesregierung lässt sich weiter Zeit mit dem gesetzlichen Anspruch auf Ladesäulen am heimischen Parkplatz. Bayern lehnt einen Anspruch ohnehin ab und schlägt hohe Zustimmungshürden vor.


  1. 17:00

  2. 16:19

  3. 16:03

  4. 16:00

  5. 15:52

  6. 15:26

  7. 15:09

  8. 14:56