1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokias Internet-Tablet N800…

iPhone Killer?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. iPhone Killer?

    Autor: llalalalala 06.07.07 - 15:59

    NEIN! Verstehen jetzt alle, was das iPhone von anderen Geräten abhebt.
    Und tschüss ...

  2. Re: iPhone Killer?

    Autor: marcel83 06.07.07 - 16:06

    llalalalala schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > NEIN! Verstehen jetzt alle, was das iPhone von
    > anderen Geräten abhebt.
    > Und tschüss ...

    ja ne is klar ...
    Das Gerät zielt auch gar nicht in das gleiche Marktsegment. Schließlich sollst du es Zuhause oder irgendwo unterwegs (im Bahnhof / Cafe) zum surfen, Musik hören oder Anschauen von Bildern nutzen.
    Dafür hats WLAN. Und für die Bilder und Musik die bis zu 16GB Speicher.

    Das iPhone möchte aber auch entfernt von solchen Lokationen zum surfen und Musik downloaden da sein. Und dafür fehlt UMTS. Deshalb braucht Nokia auch keinen iPhone-Killer. Die haben das E90 und viele andere interessante Telefone.


  3. Re: iPhone Killer?

    Autor: weekend! 06.07.07 - 16:11

    marcel83 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ja ne is klar ...
    AUf den ersten Blick sieht man, dass es ne andere Zielgruppe hat. Das GUI richtet sich eindeutig nicht an Leute, die sich nicht mit Technik auseinandersetzten wollen.

    >
    > Das iPhone möchte aber auch entfernt von solchen
    > Lokationen zum surfen und Musik downloaden da
    > sein. Und dafür fehlt UMTS. Deshalb braucht Nokia
    > auch keinen iPhone-Killer. Die haben das E90 und
    > viele andere interessante Telefone.
    Und wer kauft die "iPhone-Killer"?


  4. Uahahahaha!

    Autor: Jups 06.07.07 - 16:26

    Für das iPhone gibt es keine Konkurrenz und es wird keine geben. Bestes kann man nichtmehr besser manchen. Das sieht man auch an den Apple Computern und am Mac OS X. Apple hat es in der Hand.

  5. Re: Uahahahaha!

    Autor: Blork 06.07.07 - 16:30

    Jups schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Für das iPhone gibt es keine Konkurrenz und es
    > wird keine geben. Bestes kann man nichtmehr besser
    > manchen. Das sieht man auch an den Apple Computern
    > und am Mac OS X. Apple hat es in der Hand.


    Sehe ich anders: Der IPhone-Killer ist bereits da.

    Ist jedenfalls die gleiche Zielgruppe wie ich manchmal glaube:

    https://scr3.golem.de/?d=0707/KandyMobile&a=53311

  6. ...und schon wieder ein Marketing-Opfer

    Autor: iMacs 06.07.07 - 16:30

    Apple kann selbst unter OS-X nicht die einfachsten GUI-Regeln einhalten:

    Nach spätestens 3 Sekunden braucht der Benutzer Feedback, sonst geht er davon aus, das etwas nicht stimmt.

    Verstell mal die Zeitzone oder wechsel mal den Benutzer oder schalte mal das WLAN aus.

    Apple macht vieles gut, aber man kann auch vieles noch viel besser machen.

    Zum Beispiel auch das Umständliche Fenster-Handling. Oder die blöden Nadelstreifen weglassen

  7. Re: Uahahahaha!

    Autor: marcel83 06.07.07 - 16:31

    Jups schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Für das iPhone gibt es keine Konkurrenz und es
    > wird keine geben. Bestes kann man nichtmehr besser
    > manchen. Das sieht man auch an den Apple Computern
    > und am Mac OS X. Apple hat es in der Hand.

    bezahlt man dich dafür? Jemals deinen iPod einschicken müssen, um den Akku zu tauschen? Es gibt genügend Punkte, die auch an den Apple-Produkten stören ...

  8. Re: Uahahahaha!

    Autor: marcel83 06.07.07 - 16:34

    Blork schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jups schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Für das iPhone gibt es keine Konkurrenz und
    > es
    > wird keine geben. Bestes kann man
    > nichtmehr besser
    > manchen. Das sieht man auch
    > an den Apple Computern
    > und am Mac OS X. Apple
    > hat es in der Hand.
    >
    > Sehe ich anders: Der IPhone-Killer ist bereits da.
    >
    > Ist jedenfalls die gleiche Zielgruppe wie ich
    > manchmal glaube:
    >
    > scr3.golem.de

    *lol*
    das ist wahrscheinlich dann auch was für die Kiddies, die mit schrecklich klingenden Musikhandys durch die Gegend laufen müssen, um anderen mitzuteilen, für wie cool sie sich halten.

  9. Re: ...und schon wieder ein Marketing-Opfer

    Autor: Blork 06.07.07 - 16:38

    iMacs schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apple kann selbst unter OS-X nicht die einfachsten
    > GUI-Regeln einhalten:
    >
    > Nach spätestens 3 Sekunden braucht der Benutzer
    > Feedback, sonst geht er davon aus, das etwas nicht
    > stimmt.
    >
    > Verstell mal die Zeitzone oder wechsel mal den
    > Benutzer oder schalte mal das WLAN aus.
    >
    > Apple macht vieles gut, aber man kann auch vieles
    > noch viel besser machen.
    >
    > Zum Beispiel auch das Umständliche
    > Fenster-Handling. Oder die blöden Nadelstreifen
    > weglassen


    Man kann keine Dateien im Programmfenster umbenennen.

    Man kann bei einem Kopiervorgang sich den bereits kopierten Teil nicht anschauen.

    ...


  10. Re: iPhone Killer?

    Autor: knert 06.07.07 - 17:14

    weekend! schrieb:
    > AUf den ersten Blick sieht man, dass es ne andere
    > Zielgruppe hat. Das GUI richtet sich eindeutig
    > nicht an Leute, die sich nicht mit Technik
    > auseinandersetzten wollen.

    "Nicht [...] nicht" ist eine doppelte Verneinung, die die Verneinung negiert. Wenn du das sagen wolltest, hast du (etwas unbeholfen) die Fakten getroffen, wenn du nur 1x nicht meintest, liegst du leider falsch, denn die N770/800-Community aus Entwicklern und Usern ist sehr stark technisch orientiert. Allein, dass das N800 auf Linux aufsetzt und Nokia Drittentwicklern alles in die Hände gibt, sollte das aufzeigen, während es bei den Iphone-Nutzern doch eher um stark von Marketinghype der Apple-Marke beeinflusste Designfreunde handelt, die auch mal 48 Stunden auf der Straße im Regen stehen würden, um ein hippes Gerät zu kaufen.

    "Auf den ersten Blick" sieht man, dass viele keine Ahnung haben von der Nokia 770/800 Reihe und was Nokia hier als einer der ersten Gerätehersteller gewagt hat. Es geht hier um das Konzept eines Linux-Tablets, dass für das reine mobile Surferlebnis konzipiert worden ist. Dazu wurde frühzeitig eine Community ins Leben gerufen, die immer noch unterstützt wird. Das Konzept dient offensichtlich Nokia nicht dazu, sich dumm und dämlich an der OpenScource-Community zu entwickeln, denn den Geräten verdient Nokia kaum, einen AfterSales-Markt gibt es auch nicht. Die ersten Geräte wurden teilweise sogar an Entwickler verschenkt, damit diese die Softwareentwicklung beschleunigen. Wer Lust hat, eine Anwendung zu programmieren oder zu portieren, kann das sehr sehr einfach tun, alle notwendigen Informationen sind im Netz und man muss sich nicht erst in das Gerät reinhacken bzw. warten, dass das andere erfolgreich tun.

    Durch die OpenScoure-Nähe ist der Großteil der Software kostenlos zu bekommen. Nein, ich kann mit dem Tablet nicht telefonieren, das wusste ich sogar schon vor dem Kauf, dafür aber extrem gut surfen mit einem Bildschirm, der mit 800x480 bei 4" die meisten Webseiten ohne Scrolling darstellen kann. Ich kann das Gerät um 300€ herum ohne(!) einen Vertrag kaufen. Mit einem Handyvertrag, der natürlich keinen direkten Sinn macht, beläuft es sich auf 10€ im Monat ohne Anzahlung. In diesem Punkt wäre auch noch ein großer Unterschied zum IPhone gefunden ;=)

    Das Iphone mag ein paar Features haben, die das N800 nicht hat, aber ein Toaster oder ein Brotmesser hat auch ein paar Features, die das Iphone nicht hat :) Keine Äpfel mit Birnen vergleichen. Und was das N800 gut kann, nämlich Seiten, die für 800pix-Breite konzipiert sind, ohne Interpolation mobil zu geniessen, das wird das Iphone nicht annähernd so gut können. Ach stimmt, dafür kann man damit telefonieren, aber auch nicht annähernd so gut und klangklar wie bei einem hochwertigen Handy.
    Apple hat es schon immer verstanden, leichte technische Defizite durch Design und Marketing zu verschleiern. Oder warum kaufen sich die Leute ein 600$ teures Gerät inkl. Knebelvertrag, bei dem sich Telefongespräche so blechern anhören wie eine Unterhaltung durch ein Kupferrohr? :=)


  11. Re: iPhone Killer?

    Autor: iGefrickel 07.07.07 - 17:22

    llalalalala schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > NEIN! Verstehen jetzt alle, was das iPhone von
    > anderen Geräten abhebt.

    Die "Fehlende Features" - Liste?

    > Und tschüss ...

    Was genau wolltest du uns jetzt
    mit deinem Beitrag sagen?


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring
  2. MVV Energie AG, Mannheim
  3. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, München
  4. InnoGames GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 36,99€
  3. 3,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme