1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elive 1.0 - Neue Version der…

elivecd stinkt und ich sag euch auch wieso

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. elivecd stinkt und ich sag euch auch wieso

    Autor: sHR00m 06.07.07 - 18:15

    vorab, nichts gegen enlightenment oder gar e17. es ist die beste oberfläche für linux, die ich jeh gesehen habe. nun aber zum eigentlichen thema:

    auf der elive homepage wird darauf hingewiesen, das freie software keine gratissoftware ist. dies ist aber kein argument die leute zu einer spende zu nötigen.

    "If you don't care about the future of Elive, and you really think its possible to live off nothing.."

    sollen sie ihre distribution kommerziell machen. anbieten kopien gegen ein endgeld zu verschicken z.b. sie liegen falsch, mit der äusserung es ist ganz normal für ein open source projekt, spenden zu sammeln, bevor man das produkt downloaden kann und dabei sogar noch unfreundlich zu werden, wenn man gedenkt es nicht zu tun. gerade mit der schwachsinnigen begründung "wir müssen auch von was leben", was sind sie denn, bettler? klar können spenden ein projekt enorm pushen aber damit kann man doch nicht auf ein einkommen hoffen, das "die rechnungen zahlt". welche rechnungen gibt es eigentlich beim elive projekt, abgesehn von arbeitsaufwandt? der highspeed server?

    wozu ein slow downloadserver? es gibt viele sehr schnelle mirrors die distris kostenlos bereitstellen. hier entstehen keine kosten für den developer. dies trägt maßgeblich dazu bei, die kosten eines projekts im rahmen zu halten. nungut.

    mag man sich dazu entschliessen den langsamen downloadserver zu benutzen, trotz des drohenden zeigefingers, doch dann stösst man auf eine überrasschung:

    "Server not found"


    darunter ein "sorry, geht zur zeit nicht". das ist reine abzocke. again: man könnte problemlos einen 2. mirror auftreiben. hierbei wird offensichtlich darauf spekuliert, die anzahl der spenden in die höhe zu treiben, da die anzahl an undankbaren usern zu gross ist.der user wird hier definitiv genötigt für das stable produkt zu zahlen, hier kann man von einer spende nicht reden. abgesehen davon das eine spende normalerweise dann erfolgt, wenn man mit dem produkt zufrieden ist.

    und eventuell spendet man auch dennoch nicht, es bleibt dem user überlassen.

    ich weiss nicht ob ich vorhin schon einen dummy gepostet hab, ich rutschte vom keyboard ab ;)

    wie gesagt. es hat rein garnichts mit e17 oder e16 zu tun aber eventuell kann man ja eine andere distribution unterstützen. eventuell auch mit spenden, wenn das produkt gefällt und das projekt seriös anmutet.

  2. Re: elivecd stinkt und ich sag euch auch wieso

    Autor: ogdecker 06.07.07 - 18:20

    Da kann ich Dir nur zustimmen. Bevor ich für ein Projekt spende, weil ich es gut finde, würd ich's mir gern vorher anschauen, damit ich weiß ob ich es überhaupt gut finde.

    Diese "Nötigung" zum Spenden finde ich nicht i.O.

  3. Re: elivecd stinkt und ich sag euch auch wieso

    Autor: Onkel.Tom 06.07.07 - 18:25

    Erbärmlicher Verein eine Spende als Kaufpreis kaschieren.
    Ich warte ab, bis irgendjemand die iso auf einem Mirror liegen hat. Die bekommen aus Prinzip nichts von mir. Andere Projekte unterstütze ich gerne hin und wieder mit ein paar Kröten. Bin ja nicht knauserig und ein paar Euros habe ich schon dümmer ausgegeben.

    Onkel.Tom

  4. torrent?

    Autor: Störfunktion 06.07.07 - 18:46

    Ist nun die Nutzung entsprechender torrents in diesem Zusammenhang legal?

  5. Re: elivecd stinkt und ich sag euch auch wieso

    Autor: che 06.07.07 - 18:49

    sHR00m schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > mag man sich dazu entschliessen den langsamen
    > downloadserver zu benutzen, trotz des drohenden
    > zeigefingers, doch dann stösst man auf eine
    > überrasschung:
    >
    > "Server not found"

    Also wenn das über längere Zeit so sein sollte und es den Anschein erweckt das es System hat den freien Server auszuschalten werden die wohl Probleme mit der FSF bekommen da die Quellen frei zu Verfügung gestellt werden müssen.


    cu


    Che

  6. Re: torrent?

    Autor: sHR00m 06.07.07 - 18:53

    Störfunktion schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist nun die Nutzung entsprechender torrents in
    > diesem Zusammenhang legal?
    >
    >

    wegen raubkopien können sie dich wohl schlecht verklagen, wenn die software frei ist und sie lediglich spenden sammeln wollen und die download server down sind. sie schreibens ja selbst ;)

    dies soll natürlich keine rechtsberatung sein, ich bin kein jurist. ich kann mir nur nicht vorstellen, dass das mit der gpl vereinbar wäre, auf die sie so schön pochen mit ihren spenden.

  7. Re: elivecd stinkt und ich sag euch auch wieso

    Autor: goleo stinkt 06.07.07 - 19:27

    Onkel.Tom schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Erbärmlicher Verein eine Spende als Kaufpreis
    > kaschieren.
    > Ich warte ab, bis irgendjemand die iso auf einem
    > Mirror liegen hat. Die bekommen aus Prinzip nichts
    > von mir. Andere Projekte unterstütze ich gerne hin
    > und wieder mit ein paar Kröten. Bin ja nicht
    > knauserig und ein paar Euros habe ich schon dümmer
    > ausgegeben.
    >
    > Onkel.Tom
    >
    >
    http://linux.softpedia.com/get/System/Operating-Systems/Linux-Distributions/Elive-3180.shtml
    auch wenns laut datum schon vom 26.06 ist


  8. Re: elivecd stinkt und ich sag euch auch wieso

    Autor: avarus.com.ar 06.07.07 - 20:00

    die neue eLive wurde u.a. auf distrowatch.com in den News gelistet und es ist keine Besonderheit, dass gerade in den Anfaengen sehr viele Downloads getaetigt werden, was nicht selten zu mehreren TB pro Woche fuehren kann.

    Ich spreche aus Erfahrung. Selbst oder gerade relativ unbekannte Distributionen werden schon oft runtergeladen, sofern sie bei distrowatch.com auftauchen.

    Man hat als Distributor aber immer noch die Moeglichkeit Torrents bereitzustellen und aus Erfahrung weiss ich, dass das meistens ganz gut klappt. Mit der entsprechenden Userbase natuerlich.

    --------------------------
    http://avarus.com.ar

  9. Re: torrent?

    Autor: Rechtsmeinung 06.07.07 - 20:08

    sHR00m schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Störfunktion schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist nun die Nutzung entsprechender torrents
    > in
    > diesem Zusammenhang legal?
    >
    Natürlich ist dies legal (wenn es Freie Software ist, also unter der GNU-GPL oder ähnlich freier Lizenz steht). GNU-GPL räumt jeder Person ein Nutzungs- und Verbreitungsrecht ein.

    Wenn also jedermann das Recht zur Verbreitung hat, dann darfst Du es dir auch selbst herunterladen. Ob über einen öffentlichen Internet-Server oder als BitTorrent-Download ist eine technische, jedoch keine juristische Frage.

  10. ... rechtlich gibt es damit aber kein Problem

    Autor: GPLer 06.07.07 - 20:37

    Auch wenn vielen das nicht gefallen wird: Die Leute sind laut GPL sogar berechtigt, einen gewissen Preis für die Sourcen zu verlangen. Ein GPL-Nutzer soll ja nicht daran zu Grunde gehen, dass er alles, was er macht, kostenlos veröffentlichen muss.

    Lest es in der GPL an, wenn ihr mir nicht glaubt.

  11. Re: ... rechtlich gibt es damit aber kein Problem

    Autor: Trellmor 06.07.07 - 21:03

    GPLer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Auch wenn vielen das nicht gefallen wird: Die
    > Leute sind laut GPL sogar berechtigt, einen
    > gewissen Preis für die Sourcen zu verlangen. Ein
    > GPL-Nutzer soll ja nicht daran zu Grunde gehen,
    > dass er alles, was er macht, kostenlos
    > veröffentlichen muss.
    >
    > Lest es in der GPL an, wenn ihr mir nicht glaubt.


    Joa, ist schon richtig, aber nur Materialkosten + Porto + evtl. der Preis der Software. Allerdings kannst jeder die Sourcen danach weiterverbreiten, auch gratis.

  12. Re: ... rechtlich gibt es damit aber kein Problem

    Autor: Rechtsmeinung 06.07.07 - 21:10

    GPLer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Auch wenn vielen das nicht gefallen wird: Die
    > Leute sind laut GPL sogar berechtigt, einen
    > gewissen Preis für die Sourcen zu verlangen. Ein
    > GPL-Nutzer soll ja nicht daran zu Grunde gehen,
    > dass er alles, was er macht, kostenlos
    > veröffentlichen muss.
    >
    > Lest es in der GPL an, wenn ihr mir nicht glaubt.

    Das mag ja sein, dass niemand verpflichtet ist, die Weitergabe auf eigene Kosten zu betreiben. D.h. theoretisch kann der Anbieter einer Linux-Distribution die Kosten für den Download-Vorgang erheben (Miete des Internet-Server, Stromkosten für den Server, etc.) Für die Software unter der GNU-GPL selbst darf er jedoch keinen Preis verlangen, dies verbietet ihm die GNU-GPL Lizenz.

    Wenn ich aber bereits die Software auf meinen Rechner habe, dann mache ich lediglich von meinem Recht auf Weiterverbreitung der Software Gebrauch, wenn ich diese als BitTorrent in das Datennetz einspeise oder sonstwie weitergebe.


  13. Re: ... rechtlich gibt es damit aber kein Problem

    Autor: Trellmor 06.07.07 - 21:39

    Rechtsmeinung schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > GPLer schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch wenn vielen das nicht gefallen wird:
    > Die
    > Leute sind laut GPL sogar berechtigt,
    > einen
    > gewissen Preis für die Sourcen zu
    > verlangen. Ein
    > GPL-Nutzer soll ja nicht daran
    > zu Grunde gehen,
    > dass er alles, was er macht,
    > kostenlos
    > veröffentlichen muss.
    >
    > Lest es in der GPL an, wenn ihr mir nicht glaubt.
    >
    > Das mag ja sein, dass niemand verpflichtet ist,
    > die Weitergabe auf eigene Kosten zu betreiben.
    > D.h. theoretisch kann der Anbieter einer
    > Linux-Distribution die Kosten für den
    > Download-Vorgang erheben (Miete des
    > Internet-Server, Stromkosten für den Server, etc.)
    > Für die Software unter der GNU-GPL selbst darf er
    > jedoch keinen Preis verlangen, dies verbietet ihm
    > die GNU-GPL Lizenz.
    >
    > Wenn ich aber bereits die Software auf meinen
    > Rechner habe, dann mache ich lediglich von meinem
    > Recht auf Weiterverbreitung der Software Gebrauch,
    > wenn ich diese als BitTorrent in das Datennetz
    > einspeise oder sonstwie weitergebe.
    >
    >

    Does the GPL allow me to sell copies of the program for money?
    Yes, the GPL allows everyone to do this. The right to sell copies is part of the definition of free software. Except in one special situation, there is no limit on what price you can charge

    http://www.gnu.org/licenses/gpl-faq.html#DoesTheGPLAllowMoney

  14. Re: elivecd stinkt und ich sag euch auch wieso

    Autor: oss-typ 06.07.07 - 23:04

    Tja, da hast du (leider) recht.
    Opensource-Software lebt nicht vom Verkauf der Software an sich, sondern stellt eine Dienstleistung dar, was im Prinzip in der GPl auch klar dargestellt wird.
    Es ist zwar klar, dass die Jungs von etwas leben muessen, aber eben nicht vom Verkauf der Software an sich, sondern von Dienstleistungen drumherum.
    Und dass dieses Prinzip funktioniert, sieht man anhand einer ganzen Reihe funktionierender OpenSource-Firmen: der nicht zu leistende Entwicklungsaufwand muss eben durch Support- und Beratungsaufwand kompensiert werden.


    MfG ein bezahlter OSS-Entwickler

  15. Re: elivecd stinkt und ich sag euch auch wieso

    Autor: ghfgh 07.07.07 - 10:10

    oss-typ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tja, da hast du (leider) recht.
    > Opensource-Software lebt nicht vom Verkauf der
    > Software an sich, sondern stellt eine
    > Dienstleistung dar, was im Prinzip in der GPl auch
    > klar dargestellt wird.
    > Es ist zwar klar, dass die Jungs von etwas leben
    > muessen, aber eben nicht vom Verkauf der Software
    > an sich, sondern von Dienstleistungen drumherum.
    > Und dass dieses Prinzip funktioniert, sieht man
    > anhand einer ganzen Reihe funktionierender
    > OpenSource-Firmen: der nicht zu leistende
    > Entwicklungsaufwand muss eben durch Support- und
    > Beratungsaufwand kompensiert werden.

    Danke. Endlich mal jemand, der das System verstanden hat.


  16. Re: torrent?

    Autor: DeineMudda 07.07.07 - 13:05

    Rechtsmeinung schrieb:

    > Natürlich ist dies legal (wenn es Freie Software
    > ist, also unter der GNU-GPL oder ähnlich freier
    > Lizenz steht). GNU-GPL räumt jeder Person ein
    > Nutzungs- und Verbreitungsrecht ein.

    Nein, das stimmt so nicht ganz. Du darfst dir die Sourcen von allen GPL Programmen runterladen, aber nicht die Kompilate. Ein Redhat Enterprise Linux z.B. ist auch komplett unter GPL, aber du darfst es trotzdem nicht ohne Lizenz verwenden. Die Lizenz ist bezahlst du für getestete und zertifizierte Kompilate. Du darfst dir von Redhat den kompletten Sourcecode runterladen und selbst kompilieren, dann darfst du es benutzen. Oder du nimmt CentOS, die haben genau das gemacht.

    Also ist es evtl. nicht legal diese Live CD beliebig weiter zu verbreiten.

  17. Re: torrent?

    Autor: Adalbert 07.07.07 - 16:00

    Wie kann denn das Zeug durchs Kompilieren unfrei werden? Hab ich was verpasst?

  18. Re: torrent?

    Autor: mule 07.07.07 - 17:55

    Störfunktion schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist nun die Nutzung entsprechender torrents in
    > diesem Zusammenhang legal?
    >
    >
    nimm halt eMule :)
    ed2k://|file|Elive_1.0_Gem.iso|711131136|BC7815D94C5695316FD6A19AFB41141D|/

  19. Re: ... rechtlich gibt es damit aber kein Problem

    Autor: Rechtsmeinung 07.07.07 - 18:39

    > Does the GPL allow me to sell copies of the
    > program for money?
    > Yes, the GPL allows everyone to do this. The right
    > to sell copies is part of the definition of free
    > software. Except in one special situation, there
    > is no limit on what price you can charge
    >
    > www.gnu.org
    >

    Okay, da muss ich nochmal in der Lizenz genau nachlesen. Das heißt also, dass derjenige, der den Quellcode anbietet ihn zu einem beliebigen Preis anbieten kann, er jedoch gem. GNU-GPL den Quellcode - neben dem Binary- anbieten muss.

    Der Erwerber darf dann Quellcode und Binary ebenfalls weiteren Personen anbieten. Und so weiter und so fort...

    Im Ergebnis hast Du dann Software, die jeder besitzt und dann sinkt der Preis für die GNU-GPL Software, da ein gigantisches Angebot da ist (x-Millionen Softwareanbieter). Dann sinkt der Preis in der Theorie auf die Kosten für den Kopiervorgang der Software.

  20. Re: torrent?

    Autor: DeineMudda 07.07.07 - 18:45

    Adalbert schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie kann denn das Zeug durchs Kompilieren unfrei
    > werden? Hab ich was verpasst?

    Die Sourcen bleiben frei, aber das Kompilieren, Testen und Zertifizieren ist eine Dienstleistung die man bezahlen muss, also darf man die Kompilate eben nicht mehr frei kopieren.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
  3. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
  4. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Corona-Apps: Drei EU-Länder starten mit Datenaustausch
    Corona-Apps
    Drei EU-Länder starten mit Datenaustausch

    Elf europäische Länder wollen in den kommenden Wochen die Daten der Corona-Apps austauschen. Vier Nachbarländer Deutschlands sind noch nicht dabei.

  2. BT: Nokia erhält Anteile von Huawei im Mobilfunknetz
    BT
    Nokia erhält Anteile von Huawei im Mobilfunknetz

    In Großbritannien kann Nokia seinen Vertrag mit BT stark ausweiten. Im Hintergrund gibt es aber noch einige Unsicherheiten und Chancen für Huawei.

  3. Amazon One: Im Supermarkt mit der Handfläche bezahlen
    Amazon One
    Im Supermarkt mit der Handfläche bezahlen

    Amazon macht die Hand zur Kreditkarte. Es muss zum Bezahlen nur eine Hand über ein Lesegerät gehalten werden.


  1. 15:57

  2. 15:38

  3. 15:12

  4. 14:50

  5. 13:42

  6. 13:19

  7. 12:56

  8. 12:02