1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest: Shadowrun - Ödes Vista…

Wozu die Lizenz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu die Lizenz?

    Autor: Jimmy Ray 11.07.07 - 05:54

    Dieser Artikel ist für Leute die nicht das Pen and Paper spielen uninteressant, macht euch net die Mühe ihn zu lesen.

    Ich selbst spiele seit mehr 10 Jahren Shadowrun als Pen n Paper RPG, war natürlich auch entsprechend gespannt auf das Spiel. Je mehr angekündigt wurde, desto mehr hat es mich allerdings enttäuscht. Ich hab es mir letztendlich natürlich doch mal angesehen, auf der Xbox 360, denn für Windows gibt es ja aus unerfindlichen Gründen keine Demo (zumindest nach meinem derzeitigen Informationsstand).

    Eingige der Dinge die da im Spiel geschehen kann man zwar noch irgendwie auf SR zurechtrücken wenn man es wirklich versucht, über anderes kann man hinwegsehen (Beispiele):

    Den Wiederbelebenszauber könnte man als Heilzauber sehen, der ja auch ne Weile aufrechterhalten werden muss bis er wirkt.
    Dass Zaubern Essenz kostet, naja ok, nennen wirs Konzentrationspunkte.
    Infrarotsicht hält nur paar Sekunden.. ja gut, Kompromiss an die Spielmechanik, kein Problem..
    Wünschenswert wäre es gewesen dass Cyberware das Zaubern etwas einschränkt, aber auch hier fehlanzeige. Aber gut, es ist ein Videospiel und keine Kopie des Pen and Papers..

    Bei anderen Dingen wirds schon schwieriger, z.B. wieso man mit den Gleitern nur eine Art 'Supersprung' ausführen kann, und nicht wie's der Name sagt gleiten, oder was dieser komische Baum des Lebens sein soll.. Ein Naturgeist vielleicht?

    Schwer verzeihbar ist dagegen allerdings dass die Orks, eine der Grundrassen einfach weggelassen wurden. Sie sind halt keine Trolle und keine Menschen und ein Mittelding wurde wohl als unnötig angesehen.

    Absolut unverzeibar ist aber der Teleport-Zauber. In jedem einzelnen Regelwerk wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Magie weder Zeit noch Raum beeinflussen kann, und dann sowas.

    - ABER! -

    Versteht mich nicht falsch, auch wenn ich hier eigentlich nur am Motzen bin, das Spiel an sich ist garnicht mal so schlecht, ich finde es hat wirklich ein paar innovative Gameplay-Elemente, wenn man mal über die abgedroschene Counterstrike-Grundlage wegsieht.

    Bleibt nur die Frage: Wieso die Shadowrun-Lizenz?

    Das Spiel wäre ohne die Lizenz keinen Deut schlechter, da von ihr eh kein Gebrauch gemacht wird. Die Shadowrun spieler lockt das Spiel sicher nicht (eher im Gegenteil sogar), und die, die kein Shadowrun spielen können mit der Lizenz eh nichts anfangen.

    Meine Vermutung ist schlicht und ergreifend, dass die Lizenz bei Microsoft halt noch rumgelegen war vom Aufkauf von FASA-Online.

    Bleibt nur die Hoffnung auf eine weitere Umsetzung, aber dafür gibts zwei Möglichkeiten, die beide nicht so toll sind:

    1. Das Spiel wird gut. Das wäre schlecht, denn dann wäre Shadowrun 2 ein Abklatsch dieses Spiels. Selbst wenn es kein Shooter wäre, würde es sich um den Massenmarkt der Neu-Shadowrun-Fans zu befriedigen daran orientieren.

    2. Das Spiel wird schlecht. Das wäre auch schlecht, denn dann würde es evtl wieder etwas dauern bis die Lizenz benutzt wird, schließlich wars ja kein Erfolg trotz Lizenz.

    Eine dritte Möglichkeit wäre natürlich, dass die tatsächlichen Fehler gesehen werden, idealerweise natürlich so wie ich sie sehe ;) Aber bevor das glaube, schreibe das lieber auf den Wunschzettel für den Weihnachtsmann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. CONSILIO GmbH, Walldorf, Ratingen, München
  4. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht