Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Toner-Angst nicht wissenschaftlich…

Nunja ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nunja ...

    Autor: NeoTiger 10.07.07 - 09:46

    Wenn ich eine Studie finanzieren würde, die darauf hinausläuft, dass es mich viel Geld kosten würde, wenn sie zu einem ganz bestimmten Fazit käme, würde ich sie entweder in die mir gefällige Richtung beeinflussen oder ihr Ergebnis schlichtweg nicht veröffentlichen, wenn's mir nicht in den Kram passt.

    Die Berufsgenossenschaft eine solche Studie machen zu lassen, heißt den Bock zum Gärtner gemacht zu haben.


    Ob nun Toner krank macht oder nicht ... keine Ahnung. Aber neben einem häufig druckenden Drucker würde ich auch nicht arbeiten wollen. Und ich denke es gehört schon zum guten fürsorglichen Ton jedes Arbeitgebers einen leistungsfähigen Netzwerkdrucker auf dem Flur oder in einem speziellen gut durchlüfteten Zimmer zu haben, an dem größere Druckaufträge ohne Belastung der Mitarbeiter getätigt werden können.

    Wenn mir einer erzählt, dass sein privater Drucker, auf dem er viermal pro Monat ein paar Briefe druckt, krank gemacht hat, dann halte ich das auch für sehr unglaubwürdig.

  2. Re: Nunja ...

    Autor: 5zhghg 10.07.07 - 09:59


    > Aber neben einem häufig druckenden Drucker
    > würde ich auch nicht arbeiten wollen.

    Allein die Geruchsbelästigung wäre dafür schon zu groß. Damals in der Ausbildung hab ich immer einen 1 m Sicherheitsabstand zum Hauptdrucker gehalten, weil dieser eine Aura des Gestank um sich hatte.

  3. Re: Nunja ...

    Autor: PrinterKenny 10.07.07 - 10:16

    NeoTiger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und ich denke es gehört schon zum guten fürsorglichen Ton
    > jedes Arbeitgebers einen leistungsfähigen
    > Netzwerkdrucker auf dem Flur oder in einem
    > speziellen gut durchlüfteten Zimmer zu haben, an
    > dem größere Druckaufträge ohne Belastung der
    > Mitarbeiter getätigt werden können.

    Das stimmt, das Problem ist nur: Viele User haben ein wunderbares Multifunktionsgerät zur Verfügung, die Dinger sind schnell, drucken wunderschön und können vieles mehr. Und trotzdem wollen die Leute unbedingt ihren gammeligen, alten lokalen Drucker behalten und würden einen wahrscheinlich mit ner Büroklammer erstechen, wenn man ihn wegnehmen würde :P .
    Ich weis nicht warum die Leute an diesen alten Sch***dingern so hängen. Vielleicht weils immer so war oder weil sie nicht bis in den Flur laufen müssen...
    (Btw. ich spreche aus eigener leidvoller Erfahrung ;) )

  4. Re: Nunja ...

    Autor: Der_sagende 13.07.07 - 13:00

    PrinterKenny schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > NeoTiger schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Und ich denke es gehört schon zum guten
    > fürsorglichen Ton
    > jedes Arbeitgebers einen
    > leistungsfähigen
    > Netzwerkdrucker auf dem Flur
    > oder in einem
    > speziellen gut durchlüfteten
    > Zimmer zu haben, an
    > dem größere Druckaufträge
    > ohne Belastung der
    > Mitarbeiter getätigt
    > werden können.
    >
    > Das stimmt, das Problem ist nur: Viele User haben
    > ein wunderbares Multifunktionsgerät zur Verfügung,
    > die Dinger sind schnell, drucken wunderschön und
    > können vieles mehr. Und trotzdem wollen die Leute
    > unbedingt ihren gammeligen, alten lokalen Drucker
    > behalten und würden einen wahrscheinlich mit ner
    > Büroklammer erstechen, wenn man ihn wegnehmen
    > würde :P .
    > Ich weis nicht warum die Leute an diesen alten
    > Sch***dingern so hängen. Vielleicht weils immer so
    > war oder weil sie nicht bis in den Flur laufen
    > müssen...
    > (Btw. ich spreche aus eigener leidvoller Erfahrung
    > ;) )
    >
    >

    www.dexwet.com

    Da werden Sie geholfen ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft), Hannover
  4. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 122,00€
  2. 122,00€
  3. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert, z. B. Xbox One S inkl. Forza Horizon 3 nur 169...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. DFKI Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde
  2. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Autonomes Fahren: Singapur kündigt fahrerlose Busse an
    Autonomes Fahren
    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

    Die Straßen in Singapur sind oft verstopft. Autonome Nahverkehrsmittel sollen helfen, das Verkehrsproblem zu verringern. Ab 2022 sollen im ÖPNV des Stadtstaats fahrerlose Busse unterwegs sein.

  2. Coinhive: Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt
    Coinhive
    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

    Unternehmen, die ein Chat-Widget zum Kundensupport nutzen, haben in den vergangenen Tagen heimlich bei den Kunden die Kryptowährung Monero geschürft. Betroffen waren auch der Speicherhersteller Crucial und der Sportanbieter Everlast.

  3. Monster Hunter World angespielt: Die Nahrungskettensimulation
    Monster Hunter World angespielt
    Die Nahrungskettensimulation

    Großes Monster frisst kleines Monster - meistens: In Monster Hunter World dürfen wir von der Spurensuche bis zum Endkampf die Jagd auf Fantasybestien nacherleben. Golem.de hat das teils faszinierend glaubwürdige Actionspektakel ausprobiert.


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00