1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gericht erlaubt Lehrerbenotung…

Problem: Wer und wie viele bewerten wie objektiv?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Problem: Wer und wie viele bewerten wie objektiv?

    Autor: Lehrersicht 13.07.07 - 01:48

    Bin Lehrer und werde auf der Seite von Spickmich bewertet.

    Insgesamt sind es nur sehr wenige, die ihre Lehrer bei Spickmich bewerten, an unserer Schule etwa 8 Schüler. Kommt auf diese Weise eine aussagekräftige Bewertung zustande? Und welche Schüler geben eigentlich eine Bewertung ab? Erfolgreiche oder solche, deren Noten schlecht sind? Wie selbstkritisch sind die bewertenden Schüler? Oder machen sie es sich einfach und schieben dem Lehrer die Schuld in die Schuhe, wenn die Noten schlecht ausfallen? Nutzen gute Schüler die Seite, oder dient sie eher den weniger guten als Ventil?

    An unserer Schule sind alle diejenigen Lehrer, die bei Spickmich bewertet wurden, in einer ganz bestimmten 8. Klasse im Einsatz. In diesem Alter erreicht die Pubertät bei vielen Jugendlichen ihren Höhepunkt; Eltern werden wissen, wovon ich spreche. Nun stellt sich die Frage, ob tatsächlich alle 14-jährigen die didaktischen, pädagogischen und psychologischen Hintergrundkenntnisse haben, um den Sinn verschiedener Unterrichtsverfahren oder bestimmter Verhaltensweisen des Lehrers wirklich sicher beurteilen zu können.

    Dazu nur ein Beispiel: Beliebt sind in einer achten oder neunten Klasse in den Fremdsprachen oft diejenigen Lehrer, die selten oder gar nicht abfragen. Wenn dann jedoch in der elften Klasse die Englisch- oder Französischnote im Keller ist, hören wir auf einmal ganz andere Aussagen: "Naja, wir hatten in der achten oder neunten Klasse den Herrn Soundso, und da wurde selten abgefragt. Da haben wir dann unsere Vokabeln wohl nicht immer so gelernt, wie wir das hätten machen sollen. War natürlich damals recht angenehm, aber was soll ich denn jetzt machen, damit ich von meiner 5 wieder runterkomme?" Ja, das hab ich wirklich schon öfter so gehört.

    Außerdem lässt sich bei Spickmich ein hochinteressantes Phänomen beobachten: Je nachdem, wie schwer eine Schulaufgabe war und wie gut oder schlecht sie ausgefallen ist, ändern sich die Noten, die ich als Lehrer bekomme, und zwar in ALLEN Kriterien. War eine Schulaufgabe schwer, mache ich angeblich auf einmal einen schlechten Unterricht, bin unvorbereitet und unfair. War eine Schulaufgabe leichter und ist daher auch besser ausgefallen, gestalte ich auf einmal einen interessanten Unterricht, bin gut vorbereitet, menschlich angenehm und gerecht. Damit ist über den Unsinn einer Seite wie Spickmich im Grunde schon alles gesagt.

    Dazu passt die Beobachtung, dass alle gut bewerteten Lehrer der Schule diejenigen sind, die für eher leichte Schulaufgaben bekannt sind. Diejenigen, die auf einem fachlich höheren Niveau unterrichten und den Schülern in Schulaufgaben die guten Noten nicht ganz so hinterherwerfen, werden dagegen durch die Bank schlechter bewertet. Welche Konsequenz soll ich daraus ziehen? Soll ich als Lehrer etwa, um besonders beliebt zu sein und im Internet besonders gute Noten zu bekommen, das Niveau in den Keller fahren? Bin ich dann ein besonders guter Lehrer?

    In der Diskussion über Spickmich ist oft von Persönlichkeitsrechten die Rede. Da heißt es dann, wir Lehrer erfüllen eine Aufgabe für die Öffentlichkeit, die deshalb ruhig erfahren darf, wie gut wir das machen. Das ist sehr kurz gedacht. Denn dann könnten die Lehrer mit der gleichen Begründung eine Kopie der Ergebnisse der letzten Schulaufgabe oder der Zeugnisse in der Bäckerei ins Schaufenster hängen. Vielleicht sollten wir das tatsächlich mal tun. Schließlich hat die Öffentlichkeit ein Recht darauf zu erfahren, was die Jugendlichen aus dem Bildungsangebot machen, das die Steuerzahler ihnen finanzieren.
    Aber nein, natürlich meine ich diesen Vorschlag nicht ernst.
    Das wäre ja der gleiche Unsinn wie Spickmich.

  2. Objektiv bewerten - das geht besser!

    Autor: Thomas F 20.07.07 - 10:26

    Lehrersicht schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bin Lehrer und werde auf der Seite von Spickmich
    > bewertet.
    Zu spickmich - die Kriterien dort sind ja wirklich "Kindergarten." Ich arbeite z.Zt. auch als Lehrer, Quereinsteiger. Früher habe ich als Trainer gearbeitet. JEDES Training wurde von den Teilnehmern bewertet, mir ist schleierhaft, wie auf dieses Instrument der Leistungskontrolle und -verbesserung bisher verzichtet werden konnte! Ich sage, der halbe Berufsstand (und zwar der tonangebende Teil!) leidet unter einer unerträglichen Hybris!
    Ich habe mir selbst einen Bogen entwickelt und meine Schüler ausfüllen lassen. Klar war meine Notenvergabe härter, weil ich in einer BERUFsschule nicht die verlogene Kuschelpädagogik der Hauptschullehrer fortgeführt habe - mit DEN Abschlägen in der Note kann ich leben.
    Der Beurteilungsbogen liegt zum Herunterladen bereit.
    http://www.fuegner.de/Blogg/LehrerBeurteilungsbogen.pdf
    Danke für´s lesen...

  3. Re: Objektiv bewerten - das geht besser!

    Autor: labude 10.08.07 - 21:33

    Was ist denn unter "verlogene Kuschelpädagogik der Hauptschullehrer" zu verstehen???




    Thomas F schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lehrersicht schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Bin Lehrer und werde auf der Seite von
    > Spickmich
    > bewertet.
    > Zu spickmich - die Kriterien dort sind ja wirklich
    > "Kindergarten." Ich arbeite z.Zt. auch als Lehrer,
    > Quereinsteiger. Früher habe ich als Trainer
    > gearbeitet. JEDES Training wurde von den
    > Teilnehmern bewertet, mir ist schleierhaft, wie
    > auf dieses Instrument der Leistungskontrolle und
    > -verbesserung bisher verzichtet werden konnte! Ich
    > sage, der halbe Berufsstand (und zwar der
    > tonangebende Teil!) leidet unter einer
    > unerträglichen Hybris!
    > Ich habe mir selbst einen Bogen entwickelt und
    > meine Schüler ausfüllen lassen. Klar war meine
    > Notenvergabe härter, weil ich in einer
    > BERUFsschule nicht die verlogene Kuschelpädagogik
    > der Hauptschullehrer fortgeführt habe - mit DEN
    > Abschlägen in der Note kann ich leben.
    > Der Beurteilungsbogen liegt zum Herunterladen
    > bereit.
    > www.fuegner.de
    > Danke für´s lesen...
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dc-ce RZ-Beratung GmbH & Co.KG, Frankfurt
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  4. Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT, Darmstadt, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 9,99€
  3. 28,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de