1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BKA-Fotofahndung: Das war wohl nichts!

Gezielte Desinformation

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gezielte Desinformation

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.07 - 09:04

    Na, mal wieder eine Meldung aus der Abteilung Gegenobservation und Desinformation.
    Damit will man Bin Laden, der bestimmt irgendwann mal im Mainzer Bahnhof auftaucht, um Sonntags Morgens Brötchen zu holen, nur in Sicherheit wiegen.
    In Wirklichkeit funktioniert das besser als man denkt. Ich wurde als meine Oma identifiziert, das sind schon 200% Erkennungsleistung: ich und meine Oma...

    Leider gibt es in den Strafverfolgungdbehörden einen wahren technokratischen Hype. Deshalb fordert selbst die Gewerkschaft der Polizei immer stärkere Eingriffe in die Grundrechte.
    Bestimmte Sesselfurzer meinen wohl, bald die vollautomatische Festnahme und Verurteilung nur per Datenschleuder durchführen zu können.
    [Irgendwann in naher Zukunft]
    Roboter fahren und fliegen autonom durch die Stadt und erkennen schon automatisch die Wildpinkler. Gesichts- und Schniedelerkennung und dann automatisch die 200 Teuros vom Konto abgebucht.Außerdem werden Bilder vom Eckenstruller und seinem Schnierpel im Internet veröffentlicht und seine Nachbarn gegen signierte Kenntnisnahme vorsorglich per email auf den Strolch hingewiesen.
    Wiederholungstäter werden einer strengeren Überwachung unterzogen und müssen für jeden getrunkenen Liter Flüssigkeit eine ordnungsgerechte Entsorgung in staatlich zugelassen Bedürfnisanstalten nachweisen, sonst Dauerkatheder unter behördlicher Aufsicht, mit verplombter Durchflußmessung.

    [Zukunft aus]

    So, carpe diem, ich geh jetzt in die Stadt, pinkeln..

    Duke.

  2. Re: Gezielte Desinformation

    Autor: mac 12.07.07 - 09:46

    Wenn die Lichtverhältnisse schlecht sind, dann geht halt in naher Zukunft im Bahnhof der riesen Fluter an und alle müssen stehnbleiben und an die Decke starren. Nach 10sek kanns dann weiter gehen.
    Wer sich bewegt oder nicht nach oben in die Kamera schaut ist verdächtig und darf abgeschossen werden.

    Duke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Na, mal wieder eine Meldung aus der Abteilung
    > Gegenobservation und Desinformation.
    > Damit will man Bin Laden, der bestimmt irgendwann
    > mal im Mainzer Bahnhof auftaucht, um Sonntags
    > Morgens Brötchen zu holen, nur in Sicherheit
    > wiegen.
    > In Wirklichkeit funktioniert das besser als man
    > denkt. Ich wurde als meine Oma identifiziert, das
    > sind schon 200% Erkennungsleistung: ich und meine
    > Oma...
    >
    > Leider gibt es in den Strafverfolgungdbehörden
    > einen wahren technokratischen Hype. Deshalb
    > fordert selbst die Gewerkschaft der Polizei immer
    > stärkere Eingriffe in die Grundrechte.
    > Bestimmte Sesselfurzer meinen wohl, bald die
    > vollautomatische Festnahme und Verurteilung nur
    > per Datenschleuder durchführen zu können.
    >
    > Roboter fahren und fliegen autonom durch die Stadt
    > und erkennen schon automatisch die Wildpinkler.
    > Gesichts- und Schniedelerkennung und dann
    > automatisch die 200 Teuros vom Konto
    > abgebucht.Außerdem werden Bilder vom Eckenstruller
    > und seinem Schnierpel im Internet veröffentlicht
    > und seine Nachbarn gegen signierte Kenntnisnahme
    > vorsorglich per email auf den Strolch
    > hingewiesen.
    > Wiederholungstäter werden einer strengeren
    > Überwachung unterzogen und müssen für jeden
    > getrunkenen Liter Flüssigkeit eine
    > ordnungsgerechte Entsorgung in staatlich
    > zugelassen Bedürfnisanstalten nachweisen, sonst
    > Dauerkatheder unter behördlicher Aufsicht, mit
    > verplombter Durchflußmessung.
    >
    > So, carpe diem, ich geh jetzt in die Stadt,
    > pinkeln..
    >
    > Duke.


  3. Re: Gezielte Desinformation

    Autor: sasa 12.07.07 - 10:08

    ich sag nur drohnen mit kameras ;)

    die leute die z.b. half-life 2 gespielt haben wissen was ich meine...

  4. Re: Gezielte Desinformation

    Autor: Palerider 12.07.07 - 10:28

    Naja - mich würde es seher wundern hätten sie´s tatsächlich richtig hinbekommen. Staatliche Projekte dieser Art sind irgendwie dazu verdammt einen Haufen Kohle zu verschlingen und am Ende mangelnde Ergebnisse zu bringen oder erst nach dem Nachschießen von noch mehr Kohle richtig zu funktionieren - erinnern wir uns nur mit Grausen an die Mautgeschichte, die Onlinestellenbörse der Bundesagentur zur Arbeitslosenverwaltung, ...

    Von der Polizeigesellschaft höre ich meistens nur:
    'Bevor ihr mehr Gestze schafft, deren Einhaltung wir überwachen sollen, gebt uns erstmal genug Mitel um das bei den bestehenden zu schaffen.'

    Überwachungskameras an sensiblen Orten fände ich gar nicht so schlecht - sofern sie denn was bringen würden.
    Andere Ideen aus dem Innenministerium sind da weitaus schlimmer... da beruhigt mich fast, dass sie es wahrscheinlich z.B. eh nie schaffen werden Onlineuntersuchungen durchzuführen.

  5. möglich

    Autor: @ 12.07.07 - 10:41

    Also in London hatten sie ja heutzutage schon den (Unschuldigen) mit dem langen Mantel erschossen, der nicht stehengeblieben war - ganz ohne Videoüberwachung im Spiel.

    mac schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn die Lichtverhältnisse schlecht sind, dann
    > geht halt in naher Zukunft im Bahnhof der riesen
    > Fluter an und alle müssen stehnbleiben und an die
    > Decke starren. Nach 10sek kanns dann weiter
    > gehen.
    > Wer sich bewegt oder nicht nach oben in die Kamera
    > schaut ist verdächtig und darf abgeschossen
    > werden.

  6. Re: Gezielte Desinformation

    Autor: dumpfbacke 12.07.07 - 13:38

    Und haste jetzt ne Plombe?

    LG Dumpfbacke
    (Mit Linux wäre das nicht passiert...)



    Duke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Na, mal wieder eine Meldung aus der Abteilung
    > Gegenobservation und Desinformation.
    > Damit will man Bin Laden, der bestimmt irgendwann
    > mal im Mainzer Bahnhof auftaucht, um Sonntags
    > Morgens Brötchen zu holen, nur in Sicherheit
    > wiegen.
    > In Wirklichkeit funktioniert das besser als man
    > denkt. Ich wurde als meine Oma identifiziert, das
    > sind schon 200% Erkennungsleistung: ich und meine
    > Oma...
    >
    > Leider gibt es in den Strafverfolgungdbehörden
    > einen wahren technokratischen Hype. Deshalb
    > fordert selbst die Gewerkschaft der Polizei immer
    > stärkere Eingriffe in die Grundrechte.
    > Bestimmte Sesselfurzer meinen wohl, bald die
    > vollautomatische Festnahme und Verurteilung nur
    > per Datenschleuder durchführen zu können.
    >
    > Roboter fahren und fliegen autonom durch die Stadt
    > und erkennen schon automatisch die Wildpinkler.
    > Gesichts- und Schniedelerkennung und dann
    > automatisch die 200 Teuros vom Konto
    > abgebucht.Außerdem werden Bilder vom Eckenstruller
    > und seinem Schnierpel im Internet veröffentlicht
    > und seine Nachbarn gegen signierte Kenntnisnahme
    > vorsorglich per email auf den Strolch
    > hingewiesen.
    > Wiederholungstäter werden einer strengeren
    > Überwachung unterzogen und müssen für jeden
    > getrunkenen Liter Flüssigkeit eine
    > ordnungsgerechte Entsorgung in staatlich
    > zugelassen Bedürfnisanstalten nachweisen, sonst
    > Dauerkatheder unter behördlicher Aufsicht, mit
    > verplombter Durchflußmessung.
    >
    > So, carpe diem, ich geh jetzt in die Stadt,
    > pinkeln..
    >
    > Duke.


  7. Re: Gezielte Desinformation

    Autor: Krille 12.07.07 - 15:51

    mac schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn die Lichtverhältnisse schlecht sind, dann
    > geht halt in naher Zukunft im Bahnhof der riesen
    > Fluter an und alle müssen stehnbleiben und an die
    > Decke starren. Nach 10sek kanns dann weiter
    > gehen.
    > Wer sich bewegt oder nicht nach oben in die Kamera
    > schaut ist verdächtig und darf abgeschossen
    > werden.
    >

    Ist doch nicht nötig - einfach diese Fetten "Fernseher" so wie in Berlin am ehemaligen Ku-Damm Eck an die Wand - das gibt genug Licht, und die Leute sehen schon aus Reflex hin. Bei der Pixelgröße bekommt man genug Kameras zwischen die Dioden, das man auch locker 3D-Bilder von allen sauber hin bekommt.

    Krille

  8. Re: Gezielte Desinformation

    Autor: mac 13.07.07 - 09:03

    Die Frage ist, ob sich unsere Politiker überhapt noch Gedanken über "versteckte" Überwachung machen. Müssen ja nur genügend auf den Sicherheits-Tripp aufspringen.

    Krille schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist doch nicht nötig - einfach diese Fetten
    > "Fernseher" so wie in Berlin am ehemaligen Ku-Damm
    > Eck an die Wand - das gibt genug Licht, und die
    > Leute sehen schon aus Reflex hin. Bei der
    > Pixelgröße bekommt man genug Kameras zwischen die
    > Dioden, das man auch locker 3D-Bilder von allen
    > sauber hin bekommt.
    >
    > Krille


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. ENERCON GmbH, Aurich bei Emden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

  1. Instant Ink: HP sperrt Druckerpatrone bei Kündigung von Tintenabo
    Instant Ink
    HP sperrt Druckerpatrone bei Kündigung von Tintenabo

    HP Instant Ink Abo liefert Druckertinte zu einem vergünstigten Preis gegen eine monatliche Zahlung. Wer Instant Ink kündigt, kann nach Vertragsende die aktuelle Kartusche nicht mehr nutzen, auch wenn sie noch gefüllt ist.

  2. Raumfahrt: Esa-Forscher erzeugen Sauerstoff aus Mondstaub
    Raumfahrt
    Esa-Forscher erzeugen Sauerstoff aus Mondstaub

    Luft zum Atmen ist wertvoll auf dem Mond. Wenn Kolonisten dort nicht von Lieferungen von der Erde abhängig werden sollen, müssen sie ihre Atemluft selbst produzieren. Die europäische Raumfahrtagentur Esa hat ein entsprechendes Verfahren. Die Ressourcen liegen buchstäblich auf dem Boden.

  3. Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte
    Radeon RX 5600 XT im Test
    AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

    Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.


  1. 15:24

  2. 15:09

  3. 15:05

  4. 15:00

  5. 14:50

  6. 14:19

  7. 13:40

  8. 13:25