Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GEZ will sich Freiberufler und…

GEZ übertreibt vielleicht ein wenig?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GEZ übertreibt vielleicht ein wenig?

    Autor: Der Karl 16.07.07 - 08:18

    Gegen die GEZ-Gebühren ist ja persé nichts einzuwenden, aber zu Ende gesponnen würde das bedeuten, dass jeder Freiberufler, der nen Server betreibt, GEZ-Gebühren zahlen müsste, weil er ja potentiell darüber TV/Radiostreams empfangen könnte. Mal davon abgesehen, dass inzwischen fast jedes Mobiltelefon "internetfähig" ist und damit potentiell auch genutzt werden kann.

  2. Re: GEZ übertreibt vielleicht ein wenig?

    Autor: JTR 16.07.07 - 08:24

    Der Karl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gegen die GEZ-Gebühren ist ja persé nichts
    > einzuwenden, aber zu Ende gesponnen würde das
    > bedeuten, dass jeder Freiberufler, der nen Server
    > betreibt, GEZ-Gebühren zahlen müsste, weil er ja
    > potentiell darüber TV/Radiostreams empfangen
    > könnte. Mal davon abgesehen, dass inzwischen fast
    > jedes Mobiltelefon "internetfähig" ist und damit
    > potentiell auch genutzt werden kann.

    Dieses auf pontentiell Mögliche zu lizensieren, ist etwas was ich nicht verstehe. Jeder andere muss auch ein Gebrauch nachweisen, warum die GEZ nicht? Am besten man schickt der GEZ Zentrale mal ein paar Dienstleister ungefragt vorbei, die dann Geld sehen wollen. Wäre etwa das gleiche. Ansonsten soll der Staat es gleich als Mediensteuer einführen, wäre ehrlicher!




    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.07 08:25 durch JTR.

  3. Re: GEZ übertreibt vielleicht ein wenig?

    Autor: wutanfall 16.07.07 - 08:29

    Ein wenig???

    Meiner Meinung nach ham die schon lange keine Sonne mehr gesehen. Die ham doch langsam echt den Arsch offen...

    Mann wenn ich so was lese könnte ich nen Schreikrampf bekommen.

    Der Karl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gegen die GEZ-Gebühren ist ja persé nichts
    > einzuwenden, aber zu Ende gesponnen würde das
    > bedeuten, dass jeder Freiberufler, der nen Server
    > betreibt, GEZ-Gebühren zahlen müsste, weil er ja
    > potentiell darüber TV/Radiostreams empfangen
    > könnte. Mal davon abgesehen, dass inzwischen fast
    > jedes Mobiltelefon "internetfähig" ist und damit
    > potentiell auch genutzt werden kann.


  4. Re: GEZ übertreibt vielleicht ein wenig?

    Autor: Donnn 16.07.07 - 08:31

    Zuende gespronnen bedeutet das, dass ich zwei Augen und zwei Ohren habe ich für jedes Gerät aber doppelt bezahlen muss. Der Staat machts möglich.

    Erzwungene digitale übertragung der Steuervorabüberweisung, und damit den Beweis erbringen, dass man einen PC (also Internetfähiges Gerät) besitzt um GEZ zu berechnen.

    \o/ Clever

  5. Re: GEZ übertreibt vielleicht ein wenig?

    Autor: Viego 16.07.07 - 08:36

    Bei einer "Mediensteuer" könnte man aber dann wohl auch verlangen, dass die Video/audio-Streams und die Internetseiten (die ja angeblich von dem Geld mitfinanziert werden) auch nur für die Personen zugänglich ist, die bezahlen. Sprich wenn ich in den USA wohne, kann ich mir nicht die ZDF Videothek anschauen. Und die Internetseite natürlich auch nicht. Abgesehen davon muss das Zeug in einem Format vorliegen, was jedes Betriebssystem ohne Umschweife abspielen kann. Und Windows Media Player und Realplayer sind imho nicht unbedingt universell.

  6. Re: GEZ übertreibt vielleicht ein wenig?

    Autor: IkariGend 16.07.07 - 08:38

    Viego schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei einer "Mediensteuer" könnte man aber dann wohl
    > auch verlangen, dass die Video/audio-Streams und
    > die Internetseiten (die ja angeblich von dem Geld
    > mitfinanziert werden) auch nur für die Personen
    > zugänglich ist, die bezahlen. Sprich wenn ich in
    > den USA wohne, kann ich mir nicht die ZDF
    > Videothek anschauen. Und die Internetseite
    > natürlich auch nicht. Abgesehen davon muss das
    > Zeug in einem Format vorliegen, was jedes
    > Betriebssystem ohne Umschweife abspielen kann. Und
    > Windows Media Player und Realplayer sind imho
    > nicht unbedingt universell.
    >
    >
    Ok, müsste im Umkehrschluss aber bedeuten, dass die GEZ ihre "Eintreiber" in die ganze Welt schicken müsste...

  7. Re: GEZ übertreibt vielleicht ein wenig?

    Autor: Viego 16.07.07 - 08:43

    Gute Idee, dann können wir in der Zeitung lesen:

    "GEZ Mitarbeiter in Afghanistan entführt, er wollte nur nach einem internetfähigen Gerät fragen"


    Auf der anderen Seite könnte man die Gebühren auch abschaffen oder alternativ solch ein System wie Premiere für die ÖR Sender einführen. Ob das viele abonnieren würden ...


    IkariGend schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    >
    > Ok, müsste im Umkehrschluss aber bedeuten, dass
    > die GEZ ihre "Eintreiber" in die ganze Welt
    > schicken müsste...

  8. Re: GEZ übertreibt vielleicht ein wenig?

    Autor: AbGEZockt 16.07.07 - 08:44

    Ich wusste es schon immer, die GEZ strebt die Weltherrschaft an!

    IkariGend schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ok, müsste im Umkehrschluss aber bedeuten, dass
    > die GEZ ihre "Eintreiber" in die ganze Welt
    > schicken müsste...


  9. Re: GEZ übertreibt vielleicht ein wenig?

    Autor: RB 16.07.07 - 08:50

    Wie ist das eigentlich damit, wenn man "nur" nebengewerblich selbständig ist? Also ich bin als Bafögempfänger GEZ-befreit und will ab September ein Gewerbe nebenbei anmelden. Muss ich da auch extra zahlen? Und wohlbemerkt: Ich arbeite von zu Hause aus. Muss ich da die hier vorhanden Geräte alle einzeln zahlen, da ich ja jederzeit während der Arbeit Musik hören könnte, TV schauen könnte etc.?

  10. Re: GEZ übertreibt vielleicht ein wenig?

    Autor: Franzli 16.07.07 - 09:03

    Ja das musst du dann, weil du dann zwar privat GEZ befreit bist aber einen Betrieb angemeldet hast der dann GEZ Pflichtig wird. Sonst müsste ja kein Selbständiger GEZ anmelden (egal von wo er arbeitet) aber du bist ja schon dabei wenn der Geschäfts PKW ein Radio hat


    RB schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie ist das eigentlich damit, wenn man "nur"
    > nebengewerblich selbständig ist? Also ich bin als
    > Bafögempfänger GEZ-befreit und will ab September
    > ein Gewerbe nebenbei anmelden. Muss ich da auch
    > extra zahlen? Und wohlbemerkt: Ich arbeite von zu
    > Hause aus. Muss ich da die hier vorhanden Geräte
    > alle einzeln zahlen, da ich ja jederzeit während
    > der Arbeit Musik hören könnte, TV schauen könnte
    > etc.?


  11. Re: GEZ übertreibt vielleicht ein wenig?

    Autor: nicoledos 16.07.07 - 09:03

    Der Karl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gegen die GEZ-Gebühren ist ja persé nichts
    > einzuwenden, aber zu Ende gesponnen würde das
    > bedeuten, dass jeder Freiberufler, der nen Server
    > betreibt, GEZ-Gebühren zahlen müsste, weil er ja
    > potentiell darüber TV/Radiostreams empfangen
    > könnte. Mal davon abgesehen, dass inzwischen fast
    > jedes Mobiltelefon "internetfähig" ist und damit
    > potentiell auch genutzt werden kann.

    Es ist eine sauerei, wenn ein Unternehmen, was im Internet- und Medienbereich tätig ist dafür bestraft wird.

    Computer, TV-Displays, ... sind teils notwendig um überhaupt geschäftlich tätig zu werden. Einerseits für die Buchhaltung, Auftragsabwicklung, Kundendatenbank, ... . Andererseits als Produktionsanlage zum Programmieren, Videoschnitt, Server, ... .

    Ich habe nichts dagegen, wenn ein private und Unternehmen dafür zahlen müssen, wenn die Medienangebote der Anstalten genutzt werden. Da zahlt auch mal der Chef gerne zur verbesserung des Betriebsklimas für ein Radio im Büro. Aber es sollte eine Befreiung für Geräte geben, welche eindeutig als Arbeitsmittel gedacht sind. So werden Selbständige einfach nur zusätzlich zur Kasse gebeten.

  12. Re: GEZ übertreibt vielleicht ein wenig?

    Autor: Der_Ing. 16.07.07 - 09:04

    RB schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie ist das eigentlich damit, wenn man "nur"
    > nebengewerblich selbständig ist? Also ich bin als
    > Bafögempfänger GEZ-befreit und will ab September
    > ein Gewerbe nebenbei anmelden. Muss ich da auch
    > extra zahlen? Und wohlbemerkt: Ich arbeite von zu
    > Hause aus. Muss ich da die hier vorhanden Geräte
    > alle einzeln zahlen, da ich ja jederzeit während
    > der Arbeit Musik hören könnte, TV schauen könnte
    > etc.?

    Wenn ein Gerät auch nur teilweise gewerblich genutzt wird, ist es anzumelden, allerdings nur ein Empfänger (Radio, TV, internetfähiger PC ...) je Arbeitsstätte/ Filiale/ Einsatzort plus einer je Fahrzeug, auch wenn schon privat bezahlt wird oder eben eine private Befreiung vorliegt. Und da die Steuererklärung per Elster zu machen ist, muss ja auch ein internetfähiger PC vorhanden sein, es sei denn Du versuchst es von einem Leih- bzw. Miet-PC eines Diensteanbieters. In der Regel lassen die aber keine Insatllation von Fremdsoftware zu, und Du willst sicher auch Deine Zugangsdaten nicht jeden Monat auf einem weiteren PC hinterlassen ...
    Das Ganze ist eine kolossale, vom Finanzamt gesponsorte Schweinerei. Eigentlich müsste man Kosten für einen nur für Elster benutzten PC plus dessen GEZ-Gebühren in voller Höhe vom zu zahlenden Steuerbetrag abziehen können, aber die Finanzämter stellen sich ja schon quer, wenn man nur die GEZ als Ausgaben geltend machen will ...
    Dein PC wird Dich also plötzlich doch GEZ kosten.

  13. Re: GEZ übertreibt vielleicht ein wenig?

    Autor: nicoledos 16.07.07 - 09:09

    > Wenn ein Gerät auch nur teilweise gewerblich
    > genutzt wird, ist es anzumelden, allerdings nur
    > ein Empfänger (Radio, TV, internetfähiger PC ...)
    > je Arbeitsstätte/ Filiale/ Einsatzort plus einer
    > je Fahrzeug, auch wenn schon privat bezahlt wird
    > oder eben eine private Befreiung vorliegt. Und da
    > die Steuererklärung per Elster zu machen ist, muss
    > ja auch ein internetfähiger PC vorhanden sein, es
    > sei denn Du versuchst es von einem Leih- bzw.
    > Miet-PC eines Diensteanbieters.

    Wenn der Leih-/Miet-PC in deinen Räumen ist und du ihn nutzt, musst du auch für zahlen. Sonst würde ich sofort eine 2te Firma aufmachen, dort meine IT mieten, als Briefkastenfirma braucht sie auch keine PCs :) .

  14. Re: GEZ übertreibt vielleicht ein wenig?

    Autor: Der_Ing. 16.07.07 - 09:16

    nicoledos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Wenn ein Gerät auch nur teilweise
    > gewerblich
    > genutzt wird, ist es anzumelden,
    > allerdings nur
    > ein Empfänger (Radio, TV,
    > internetfähiger PC ...)
    > je Arbeitsstätte/
    > Filiale/ Einsatzort plus einer
    > je Fahrzeug,
    > auch wenn schon privat bezahlt wird
    > oder eben
    > eine private Befreiung vorliegt. Und da
    > die
    > Steuererklärung per Elster zu machen ist,
    > muss
    > ja auch ein internetfähiger PC vorhanden
    > sein, es
    > sei denn Du versuchst es von einem
    > Leih- bzw.
    > Miet-PC eines Diensteanbieters.
    >
    > Wenn der Leih-/Miet-PC in deinen Räumen ist und du
    > ihn nutzt, musst du auch für zahlen. Sonst würde
    > ich sofort eine 2te Firma aufmachen, dort meine IT
    > mieten, als Briefkastenfirma braucht sie auch
    > keine PCs :) .

    Ich meinte eher Internetcafes, und ähnliche Betriebe, die ihre Geräte und einen Zugang in ihren eigenen Räumen zur Verfügung stellen und das als Leihe bzw. Miete abrechnen.

  15. Re: GEZ übertreibt vielleicht ein wenig?

    Autor: noname0110 16.07.07 - 09:21

    Also, das heißt wenn ich schon privat für ein Gerät, z.B. Radio, TV, oder Handy zahle muss ich als Kleingewerbetreibende auch noch zahlen?

  16. Re: GEZ übertreibt vielleicht ein wenig?

    Autor: Gary7 16.07.07 - 09:47

    noname0110 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also, das heißt wenn ich schon privat für ein
    > Gerät, z.B. Radio, TV, oder Handy zahle muss ich
    > als Kleingewerbetreibende auch noch zahlen?

    Genau so war es und ist es immer noch.

  17. genau

    Autor: @ 16.07.07 - 09:56

    siehe
    https://forum.golem.de/read.php?18949,1015208,1015262#msg-1015262

    Der Karl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gegen die GEZ-Gebühren ist ja persé nichts
    > einzuwenden, aber zu Ende gesponnen würde das
    > bedeuten, dass jeder Freiberufler, der nen Server
    > betreibt, GEZ-Gebühren zahlen müsste, weil er ja
    > potentiell darüber TV/Radiostreams empfangen
    > könnte. Mal davon abgesehen, dass inzwischen fast
    > jedes Mobiltelefon "internetfähig" ist und damit
    > potentiell auch genutzt werden kann.


  18. Re: GEZ übertreibt vielleicht ein wenig?

    Autor: trueQ 16.07.07 - 10:04

    Der Karl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gegen die GEZ-Gebühren ist ja persé nichts
    > einzuwenden, aber zu Ende gesponnen würde das
    > bedeuten, dass jeder Freiberufler, der nen Server
    > betreibt, GEZ-Gebühren zahlen müsste, weil er ja
    > potentiell darüber TV/Radiostreams empfangen
    > könnte. Mal davon abgesehen, dass inzwischen fast
    > jedes Mobiltelefon "internetfähig" ist und damit
    > potentiell auch genutzt werden kann.

    Du hast genau die Problematik. erkannt. Die Rundfunkgebühren sollten eher in Richtung einer Pauschale gehen, dass jeder maximal *einmal* zahlt. Diese Doppelt-Bezahlgeschichten (Private Nutzung, gewerbliche Nutzung) gehört beseitigt. Und in einem Haushalt zusammen lebende Leute (sofern sie einen gemeinsamen Haushalt haben) sollten auch nur zusammen einmal zahlen müssen.

    cu

    trueQ

  19. Re: GEZ übertreibt vielleicht ein wenig?

    Autor: Palerider 16.07.07 - 10:09



    AbGEZockt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich wusste es schon immer, die GEZ strebt die
    > Weltherrschaft an!

    die haben jetzt auch zwei Mäuse als Agenten habe ich gehört ;o)

  20. Re: GEZ übertreibt vielleicht ein wenig?

    Autor: MatthiasP 16.07.07 - 10:30

    Viego schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei einer "Mediensteuer" könnte man aber dann wohl
    > auch verlangen, dass die Video/audio-Streams und
    > die Internetseiten (die ja angeblich von dem Geld
    > mitfinanziert werden) auch nur für die Personen
    > zugänglich ist, die bezahlen. Sprich wenn ich in
    > den USA wohne, kann ich mir nicht die ZDF
    > Videothek anschauen. Und die Internetseite
    > natürlich auch nicht. Abgesehen davon muss das
    > Zeug in einem Format vorliegen, was jedes
    > Betriebssystem ohne Umschweife abspielen kann. Und
    > Windows Media Player und Realplayer sind imho
    > nicht unbedingt universell.
    >
    >

    Das mit dem zugänglichmachen für Personen die bezahlen ist doch heute schon möglich. Jeder der GEZ bezahlt hat eine GEZ Nummer (Kundennummer :-P ). Das heißt über diese Nummer kann man doch ein Anmeldesystem realisieren.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. HYDRO Systems KG, Biberach
  3. Eppendorf AG, Jülich
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55