Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GEZ will sich Freiberufler und…

Öffentlich-Rechtliche privatisieren!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Öffentlich-Rechtliche privatisieren!

    Autor: horstDerDritte 16.07.07 - 08:32

    dann haette man auch keinen aerger mehr mit der GEZ.
    Die oeffentlich-rechtlichen bringen sind meiner meinung nach ohnehin nicht faehig anstaendiges fernsehen zu machen. die sollten privatisiert werden und pleite gehen.
    ich sage ja nicht, dass die privaten viel besser sind, aber da muss man wenigstens nicht fuer zahlen.
    bei den radiosendern ist es im prinzip das gleiche.
    sicherlich, um ein oder zwei dritte programme waere es schade und auch um ein oder zwei radiosender. den preis den man fuer deren nutzung aber zahlt (bei mir etwa einmal im monat) ist schlicht zu viel.

    und fuer die internetauftritte der oeffentlich-rechtlichen gebuehren zu verlangen ist jawohl der reinste hohn!

  2. Wo ist denn noch der Unterschied...

    Autor: lulz 16.07.07 - 08:49

    ...zwischen den Öffentlichen und den Privaten Fernsehsendern?

    Mit der Werbung sind die doch mittlerweile auch schon ganz gut dabei.
    Und von den Inhalten her kann man sie nun auch von keinem wirklichen Standpunkt aus als "besser" bezeichnen, meiner Meinung nach...

  3. Re: Öffentlich-Rechtliche privatisieren!

    Autor: Der Anton 16.07.07 - 08:49

    horstDerDritte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dann haette man auch keinen aerger mehr mit der
    > GEZ.
    > Die oeffentlich-rechtlichen bringen sind meiner
    > meinung nach ohnehin nicht faehig anstaendiges
    > fernsehen zu machen. die sollten privatisiert
    > werden und pleite gehen.
    > ich sage ja nicht, dass die privaten viel besser
    > sind, aber da muss man wenigstens nicht fuer
    > zahlen.
    > bei den radiosendern ist es im prinzip das
    > gleiche.
    > sicherlich, um ein oder zwei dritte programme
    > waere es schade und auch um ein oder zwei
    > radiosender. den preis den man fuer deren nutzung
    > aber zahlt (bei mir etwa einmal im monat) ist
    > schlicht zu viel.

    Ich denke schon, das es einen Sender geben muss, der nicht von Werbeeinnahmen abhängig sein sollte. Aber es reicht da vollkommen ein Fernsehsender und ein Radiosender.
    Dann kann man auch die Gebühren senken ;-)


  4. Re: Öffentlich-Rechtliche privatisieren!

    Autor: CyberDoc 16.07.07 - 08:50

    Du sollst nicht richten, was du nicht kennst. (12. Gebot) ;)

    Die öffies bieten schon eine Menge Info, auch online. Teuer wird es nur, weil jeder seine eigenen Brötchen backt. Die müssten die Synergien nutzen, die sich zweifelsfrei ergeben.

    Und Gebühren für Computer zu erheben... Ich zahl doch schon an meinen ISP?! Außerdem ist das ein Arbeitsgerät. Der Witz mit dem Kindergeld ist zwar schon alt, aber wahr. Wo kommen wir denn da hin, wenn der Besitz des Gerätes grundsätzlich zur Zahlung verpflichtet. Ich werde nicht doppelt zahlen, nur weil ich ein kleines Gewerbe betreibe. Bei genauerer Betrachtung werd ich garnicht mehr zahlen. Boykott

    Dieses Gebührenmodell muss mal gründlich überarbeitet werden.

    horstDerDritte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dann haette man auch keinen aerger mehr mit der
    > GEZ.
    > Die oeffentlich-rechtlichen bringen sind meiner
    > meinung nach ohnehin nicht faehig anstaendiges
    > fernsehen zu machen. die sollten privatisiert
    > werden und pleite gehen.
    > ich sage ja nicht, dass die privaten viel besser
    > sind, aber da muss man wenigstens nicht fuer
    > zahlen.
    > bei den radiosendern ist es im prinzip das
    > gleiche.
    > sicherlich, um ein oder zwei dritte programme
    > waere es schade und auch um ein oder zwei
    > radiosender. den preis den man fuer deren nutzung
    > aber zahlt (bei mir etwa einmal im monat) ist
    > schlicht zu viel.
    >
    > und fuer die internetauftritte der
    > oeffentlich-rechtlichen gebuehren zu verlangen ist
    > jawohl der reinste hohn!


  5. Re: Wo ist denn noch der Unterschied...

    Autor: trueQ 16.07.07 - 09:02

    lulz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...zwischen den Öffentlichen und den Privaten
    > Fernsehsendern?

    Bist du wahrnehmungsgestört?

    > Mit der Werbung sind die doch mittlerweile auch
    > schon ganz gut dabei.

    ARD/ZDF haben pro Tag (außer Sonntags) ingesamt jeweils 20 Minuten Werbung, das schaffen die Privaten in etwas mehr als einer Stunde.

    > Und von den Inhalten her kann man sie nun auch von
    > keinem wirklichen Standpunkt aus als "besser"
    > bezeichnen, meiner Meinung nach...

    Hmmmm.... 3Sat, arte, phoenix, ki.ka, Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur, die diversen Politmagazine auf ARD/ZDF, die diversen Dokumentationen usw. usf. - wo bringen die Privaten auch nur ansatzweise etwas vergleichbares. Sat1 hat jetzt gerade sogar angekündigt, den Nachrichten-Anteil im Programm massiv zu reduzieren.

    cu

    trueQ

  6. Re: Wo ist denn noch der Unterschied...

    Autor: Der Anton 16.07.07 - 09:08

    trueQ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hmmmm.... 3Sat, arte, phoenix, ki.ka,
    > Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur, die
    > diversen Politmagazine auf ARD/ZDF, die diversen
    > Dokumentationen usw. usf. - wo bringen die
    > Privaten auch nur ansatzweise etwas
    > vergleichbares. Sat1 hat jetzt gerade sogar
    > angekündigt, den Nachrichten-Anteil im Programm
    > massiv zu reduzieren.

    Mmh, mag wohl daran liegen, dass die Nachfrage nicht da ist.
    Warum soll ich aber dafür zahlen, damit du das sehen kannst?




  7. Re: Wo ist denn noch der Unterschied...

    Autor: lulz 16.07.07 - 09:23

    trueQ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bist du wahrnehmungsgestört?
    Danke, gleichfalls. Oder, wie es für dich vielleicht verständlicher ist: "dei mudda".

    > ARD/ZDF haben pro Tag (außer Sonntags) ingesamt
    > jeweils 20 Minuten Werbung, das schaffen die
    > Privaten in etwas mehr als einer Stunde.
    Es kommt nicht unbedingt darauf an, wieviel Werbung sie ausstrahlen (auch wenn du meiner Meinung nach ziemlich untertreibst), sondern dass es überhaupt passiert. Bzw. dass wir dann auch noch dafür zahlen sollen, dass wir uns die Pausen zwischen den Werbeblöcken anschauen _könnten_.

  8. Re: Wo ist denn noch der Unterschied...

    Autor: Locutus 16.07.07 - 09:26

    das mit den 20min max. Werbung ist vorgeschrieben. Und bei Premiere zahle ich auch und muss mir auch zwischen 2 Sendungen Werbung dafür angucken (auch wenn ich dafür freiwillig zahle). Die ÖR unterbrechen aber keine Sendung/Film mit einem Werbeblock so wie die Privaten. Immer nur ZWISCHEN den Sendungen.

  9. Re: Wo ist denn noch der Unterschied...

    Autor: horstDerDritte 16.07.07 - 09:31

    Locutus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das mit den 20min max. Werbung ist vorgeschrieben.
    > Und bei Premiere zahle ich auch und muss mir auch
    > zwischen 2 Sendungen Werbung dafür angucken (auch
    > wenn ich dafür freiwillig zahle). Die ÖR
    > unterbrechen aber keine Sendung/Film mit einem
    > Werbeblock so wie die Privaten. Immer nur ZWISCHEN
    > den Sendungen.


    die sollen lieber mehr werbung bringen und keine gez gebuehren erheben. ich schaus mir eh nicht an.

  10. verklagt sie!

    Autor: derFröhlicheTux 16.07.07 - 09:35

    was ist eigentlich, wenn ein Unternehmen nur Linux auf seinen Rechnern einsetzt. Es gibt immerhin Distributionen, die zBsp WMA/WMV Dateien standardmässig nicht abspielen können und passende Plugins zur Installation auch nicht anbieten.
    Müssen die dann auch zahlen? Falls ja, sollte man dagegen klagen!
    Oder sagen wir, ein Unternehmen braucht nur einfache Office Anwendungen und besitzt deswegen nur PCs aus der Steinzeit, die garnicht schnell genug sind anständig im Internet zu surfen, geschweige denn Audio oder Video zu nutzen. Müssen die dann zahlen? Auch hier sollte man falls ja ordernlich klagen!

  11. Re: verklagt sie!

    Autor: morgen 16.07.07 - 09:43

    derFröhlicheTux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > was ist eigentlich, wenn ein Unternehmen nur Linux
    > auf seinen Rechnern einsetzt. Es gibt immerhin
    > Distributionen, die zBsp WMA/WMV Dateien
    > standardmässig nicht abspielen können und passende
    > Plugins zur Installation auch nicht anbieten.
    > Müssen die dann auch zahlen? Falls ja, sollte man
    > dagegen klagen!
    > Oder sagen wir, ein Unternehmen braucht nur
    > einfache Office Anwendungen und besitzt deswegen
    > nur PCs aus der Steinzeit, die garnicht schnell
    > genug sind anständig im Internet zu surfen,
    > geschweige denn Audio oder Video zu nutzen. Müssen
    > die dann zahlen? Auch hier sollte man falls ja
    > ordernlich klagen!

    Das Problem an der Sache ist, dass es keinen Unterschied macht welches Betriebsystem du nutzt, sondern nur ob der Rechner am Internet hängt und ob er technisch zur Nutzung von Radiostreams fähig ist. Also dürfte es auch deinen Router erwischen, wenn er ein alter Pentium irgendwas mit onboard Soundkarte ist ...

  12. Re: verklagt sie!

    Autor: derFröhlicheTux 16.07.07 - 09:51

    morgen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Problem an der Sache ist, dass es keinen
    > Unterschied macht welches Betriebsystem du nutzt,
    > sondern nur ob der Rechner am Internet hängt und
    > ob er technisch zur Nutzung von Radiostreams fähig
    > ist. Also dürfte es auch deinen Router erwischen,
    > wenn er ein alter Pentium irgendwas mit onboard
    > Soundkarte ist ...
    >
    >


    genau deswegen sollte man dagegen vorgehen. Denn das wäre eindeutig ein Mangel dieses Gesetzes.

  13. nicht ganz korrekt

    Autor: @ 16.07.07 - 09:56

    Sicherlich sind eine Menge Inhalte der ÖR - besonders vor 20 Uhr, wo noch Werbung läuft - dem Massengeschmack angepasst, und kaum noch von den Privaten zu unterscheiden.

    Insbesondere die Nachrichten- und Informationssendungen sind bei den Privaten aber in der Regel um Längen schlechter, oberflächlicher und reißerischer - nein, Danke!

    siehe auch:
    https://forum.golem.de/read.php?18949,1015208,1015262#msg-1015262

    lulz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...zwischen den Öffentlichen und den Privaten
    > Fernsehsendern?
    >
    > Mit der Werbung sind die doch mittlerweile auch
    > schon ganz gut dabei.
    > Und von den Inhalten her kann man sie nun auch von
    > keinem wirklichen Standpunkt aus als "besser"
    > bezeichnen, meiner Meinung nach...


  14. Re: Wo ist denn noch der Unterschied...

    Autor: trueQ 16.07.07 - 09:59

    Der Anton schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Mmh, mag wohl daran liegen, dass die Nachfrage
    > nicht da ist.
    > Warum soll ich aber dafür zahlen, damit du das
    > sehen kannst?

    Grundversorgung. Es gibt in einem Staat immer Dinge, die nicht jeder nutzt, aber von jedem bezahlt werden müssen

    cu

    trueQ

  15. Re: verklagt sie!

    Autor: Kein GEZ-Freund 16.07.07 - 10:00

    derFröhlicheTux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > was ist eigentlich, wenn ein Unternehmen nur Linux
    > auf seinen Rechnern einsetzt. Es gibt immerhin
    > Distributionen, die zBsp WMA/WMV Dateien
    > standardmässig nicht abspielen können und passende
    > Plugins zur Installation auch nicht anbieten.

    Was soll das die GEZ kratzen? Es ist ja nun kein höllischer Aufwand, diese Plugins zu installieren. So wird die GEZ da argumentieren.

    > Oder sagen wir, ein Unternehmen braucht nur
    > einfache Office Anwendungen und besitzt deswegen
    > nur PCs aus der Steinzeit, die garnicht schnell
    > genug sind anständig im Internet zu surfen

    Bitte? Mein Pentium-Notebook damals mit sagenhaften 90MHz war schon schnell genug, um "anständig" im Internet zu surfen.

    > geschweige denn Audio oder Video zu nutzen.

    Audio konnte ich damals auch problemlos nutzen. Video ist das einzige, was auf einer so lahmen Gurke keinen Spaß macht. Aber so uralte PCs mußt Du heutzutage auch mit der Lupe suchen.

    > Müssen die dann zahlen?

    Ja

    > Auch hier sollte man falls ja ordernlich klagen!

    Ja, mach ma. Das geht in die Hose. Beim Fernseher ist's doch genauso: es reicht, daß das Gerät prinzipiell zum Anschluß zur Verfügung steht. Das Argument "Ich habe ihn nicht an die Antenne angeschlossen" (ich habe doch keinen Codec installiert, auf dem PC) zieht einfach nicht.
    Das kann man finden, wie man will; mal davon abgesehen, hast Du 1 (ein) Radio angemeldet, fällt das ganze bereits flach.

  16. Re: Wo ist denn noch der Unterschied...

    Autor: Demokrat 16.07.07 - 10:07

    trueQ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Grundversorgung. Es gibt in einem Staat immer
    > Dinge, die nicht jeder nutzt, aber von jedem
    > bezahlt werden müssen
    >
    > cu
    >
    > trueQ


    Okay, aber brauche ich +/- 20 staatliche Fernsheprogramme und eine Unmenge staatlicher Radioprogramme zur GRUNDversorgung.
    Doch wohl eher nicht.
    Max. zwei staatliche Fernsehprogramme und drei staatliche Radioprogramme sollten für eine Grundversorgung ausreichend sein.
    Die Internetaktivitäten der Rundfunkbehörden sollten dagegen aus einem separaten "Topf" finanziert werden, der NICHT aus den Zwangsgebühren gespeist wird. Staats-TV / -Radio im Internet ist nun mal KEINE Grundversorgung. Die Finanzierung kann (eingeschränkt) über Werbung und über Abobeiträge erfolgen.

    Einen Nachteil hätte dies natürlich:
    Es gäbe nicht mehr diese Unmenge an hochdotierten Pöstchen bei den Rundfunkbehörden für "verdiente" Politiker .....

    BTW: Die Staatlichen bringen auch mehr als die 20 min Werbung pro Tag. Selbst nach 20 Uhr und am Sonntag wird man dort von Werbung genervt (Diese Sendung wird/wurde Ihnen präsentiert von xxxxxxxxxxx. Das nichts anderes als Werbung....).

  17. Re: verklagt sie!

    Autor: Eitum 16.07.07 - 10:08

    Nicht bei einem Radio sondern bei einem Fernseher für 17und im Monat
    --> Ich AGs zahlen dann doppelt da sie gesetzlich sowohl privat als auch Geschäftsperson sind.



  18. Re: verklagt sie!

    Autor: Demokrat 16.07.07 - 10:09

    derFröhlicheTux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > genau deswegen sollte man dagegen vorgehen. Denn
    > das wäre eindeutig ein Mangel dieses Gesetzes.


    Und Du glaubst allen Ernstes, daß eine derartige Klage Erfolg hätte ??
    Dazu gibt es leider zu viele sehr gut bezahlte Pöstchen bei den Rundfunkbehörden, ganz speziell für Politiker und Richter, die sich für dieses System verdient gemacht haben ......

  19. Re: verklagt sie!

    Autor: Kein GEZ-Freund 16.07.07 - 10:11

    Eitum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nicht bei einem Radio sondern bei einem Fernseher
    > für 17und im Monat

    Ups? Ich hatte im Ohr, daß bei PCs der Radio-Tarif greift.

  20. Re: verklagt sie!

    Autor: derFröhlicheTux 16.07.07 - 10:14

    Kein GEZ-Freund schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Was soll das die GEZ kratzen? Es ist ja nun kein
    > höllischer Aufwand, diese Plugins zu installieren.
    > So wird die GEZ da argumentieren.

    nicht genau gelesen. Einige Distributionen bieten das nicht an. Und dann kann das durchaus (ohne fachliches Wissen) ein ordentlicher Aufwand sein.

    > Bitte? Mein Pentium-Notebook damals mit
    > sagenhaften 90MHz war schon schnell genug, um
    > "anständig" im Internet zu surfen.

    damals waren die Seiten aber auch nicht so aufgeblasen wie heute. Man hat sich nämlich noch Gedanken gemacht, ob zBsp. ein Bild im Kopf mit 1MB Größe wirklich sein muss. Das ganze hat nicht nur was mit Übertragungsgeschwindigkeit zu tun!

    > Audio konnte ich damals auch problemlos nutzen.
    > Video ist das einzige, was auf einer so lahmen
    > Gurke keinen Spaß macht. Aber so uralte PCs mußt
    > Du heutzutage auch mit der Lupe suchen.

    Ich gehe vom Streamen aus. Und da kann so ein alter Kasten schnell überfordert sein, wenn du parallel noch was machst.

    > > Müssen die dann zahlen?
    >
    > Ja
    >
    > > Auch hier sollte man falls ja ordernlich
    > klagen!
    >
    > Ja, mach ma. Das geht in die Hose. Beim Fernseher
    > ist's doch genauso: es reicht, daß das Gerät
    > prinzipiell zum Anschluß zur Verfügung steht. Das
    > Argument "Ich habe ihn nicht an die Antenne
    > angeschlossen" (ich habe doch keinen Codec
    > installiert, auf dem PC) zieht einfach nicht.


    Mag sein dass das in die Hose geht. Gefallen lassen muss man sich trotzdem nicht alles. Wenn sich keiner rührt, wird sich auch nichts ändern. Aber die Mentalität hier in Deutschland ist ja ohnehin eher "Zahl ich halt, dann hab ich meine Ruhe". Aber schimpfen tut trotzdem jeder!

    Bau den Tuner aus dem Fernseher aus, dann ist er nicht mehr empfangsfähig. Videos kannst du dann trotzdem noch schaun. Der Vergleich passt besser zum "ich habe keinen Codec installiert". Bei beiden sollte man nicht zahlen müssen!


    > Das kann man finden, wie man will; mal davon
    > abgesehen, hast Du 1 (ein) Radio angemeldet, fällt
    > das ganze bereits flach.

    das stimmt wohl so.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Universität Hamburg, Hamburg
  3. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 4,99€
  3. 2,69€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42