Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GEZ will sich Freiberufler und…
  6. Th…

Öffentlich-Rechtliche privatisieren!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: verklagt sie!

    Autor: Kein GEZ-Freund 16.07.07 - 10:22

    derFröhlicheTux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nicht genau gelesen.

    Doch.

    > Einige Distributionen bieten
    > das nicht an. Und dann kann das durchaus (ohne
    > fachliches Wissen) ein ordentlicher Aufwand sein.

    Das kratzt die GEZ nicht. Es ist möglich. Punkt, Ende, Aus.

    > damals waren die Seiten aber auch nicht so
    > aufgeblasen wie heute. Man hat sich nämlich noch
    > Gedanken gemacht, ob zBsp. ein Bild im Kopf mit
    > 1MB Größe wirklich sein muss. Das ganze hat nicht
    > nur was mit Übertragungsgeschwindigkeit zu tun!

    Man kann auch z.B. die Darstellung von Grafiken abschalten... und wiederum, das interessiert die GEZ genau warum?

    > Ich gehe vom Streamen aus. Und da kann so ein
    > alter Kasten schnell überfordert sein, wenn du
    > parallel noch was machst.

    Das ist der GEZ völlig schnurz.

    > Gefallen lassen muss man sich trotzdem nicht alles.

    Nein. Aber eine Klage hat keine große Aussicht auf Erfolg.

    > Aber die Mentalität hier in Deutschland ist ja
    > ohnehin eher "Zahl ich halt, dann hab ich meine
    > Ruhe". Aber schimpfen tut trotzdem jeder!

    Isch nischt.

    > Bau den Tuner aus dem Fernseher aus, dann ist er
    > nicht mehr empfangsfähig. Videos kannst du dann
    > trotzdem noch schaun. Der Vergleich passt besser
    > zum "ich habe keinen Codec installiert". Bei
    > beiden sollte man nicht zahlen müssen!

    Man MUSS nicht zahlen, wenn der Decoder tatsächlich ausgebaut wurde bzw. der Fernseher gar keinen enthält (das gibt es). Der Aufwand ist aber eine andere Güteklasse als die Installation eines Codec. Und ist auch nicht im Handumdrehen erledigt.

    > das stimmt wohl so.

    Ja. Deswegen empfinde ich die Aufregung als etwas... überflüssig.

  2. Re: Öffentlich-Rechtliche privatisieren!

    Autor: LutzT 16.07.07 - 10:25

    horstDerDritte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dann haette man auch keinen aerger mehr mit der
    > GEZ.
    > Die oeffentlich-rechtlichen bringen sind meiner
    > meinung nach ohnehin nicht faehig anstaendiges
    > fernsehen zu machen. die sollten privatisiert
    > werden und pleite gehen.
    > ich sage ja nicht, dass die privaten viel besser
    > sind, aber da muss man wenigstens nicht fuer
    > zahlen.
    > bei den radiosendern ist es im prinzip das
    > gleiche.
    > sicherlich, um ein oder zwei dritte programme
    > waere es schade und auch um ein oder zwei
    > radiosender. den preis den man fuer deren nutzung
    > aber zahlt (bei mir etwa einmal im monat) ist
    > schlicht zu viel.
    >
    > und fuer die internetauftritte der
    > oeffentlich-rechtlichen gebuehren zu verlangen ist
    > jawohl der reinste hohn!


    Also ohne die wenigstens abends werbefreien Öffentlich-rechtlichen wird es dann absolut öde, dann verblödet der Deutsche total.

    Tatsächlich muß die GEZ abgeschafft werden, da sie im Prinzip Steuern eintreibt und zwar auf Radios und Fernseher und obendrein ungerecht. Wer wartet bis er angeschrieben wird und das zum 3ten mal und dann nicht rückwirkend zahlt, müßte ja eigentlich verknackt werden.

    Tatsächlich ist die GEZ nur dafür da, sich selbst Arbeit zu verschaffen, auch durch Briefversand. Die Kampagnien der GEZ belegen, daß man gewillt ist zu verzeihen, wenn Du jetzt zahlst ...

    Es geht also nicht darum, ein gerechtes System zu installieren und zu verwalten, sondern einfach irgendwie abzukassieren, die selbständigen sind das beste Beispiel, das fängt schon beim Autoradio des Inhabers an, der kann bei seiner Familie wohnen, egal, ARadio ist extra ... usw. ... wenn ich was falsches erzähle wird einer es nachfolgend korrigieren, das Ergebnis wird sicher schlimmer.

    Also brauchen wir eine Finanzierung der ÖR direkt über den Staatshaushalt, festgeschrieben von mir aus im Grundgesetz, als variablen, nur zwischen den Anstalten und dem Bund sowie den Ländern auszuhandelnden Anteil am Staatshaushalt, wie alle anderen Posten auch, wo schließlich bei der Wirtschaftsförderung das gleiche Spiel läuft.

    Rundfunkgebühren müssen also aus Steuereinnahmen, unabhängig von der Anzahl der Geräte und deren Internetanschluß (Was für ein Blödsinn die sich ausgedacht haben) finanziert werden.

    Wer also keine Steuern zahlt, guckt frei, weil er meistens sowieso als Harz4, Student etc. befreit ist.

    Einfach, praktisch, halbwegs gerecht!

    (ÜBer Steuern debattieren wir später, da macht das Merzlein dann wieder mit, wenn er noch Lust hat ...)

  3. Öfffentliche rechtliche normal aus dem Haushalt finanzieren!

    Autor: LutzT 16.07.07 - 10:28

    Also ohne die wenigstens abends werbefreien Öffentlich-rechtlichen wird es dann absolut öde, dann verblödet der Deutsche total.

    Tatsächlich muß die GEZ abgeschafft werden, da sie im Prinzip Steuern eintreibt und zwar auf Radios und Fernseher und obendrein ungerecht. Wer wartet bis er angeschrieben wird und das zum 3ten mal und dann nicht rückwirkend zahlt, müßte ja eigentlich verknackt werden.

    Tatsächlich ist die GEZ nur dafür da, sich selbst Arbeit zu verschaffen, auch durch Briefversand. Die Kampagnien der GEZ belegen, daß man gewillt ist zu verzeihen, wenn Du jetzt zahlst ...

    Es geht also nicht darum, ein gerechtes System zu installieren und zu verwalten, sondern einfach irgendwie abzukassieren, die selbständigen sind das beste Beispiel, das fängt schon beim Autoradio des Inhabers an, der kann bei seiner Familie wohnen, egal, ARadio ist extra ... usw. ... wenn ich was falsches erzähle wird einer es nachfolgend korrigieren, das Ergebnis wird sicher schlimmer.

    Also brauchen wir eine Finanzierung der ÖR direkt über den Staatshaushalt, festgeschrieben von mir aus im Grundgesetz, als variablen, nur zwischen den Anstalten und dem Bund sowie den Ländern auszuhandelnden Anteil am Staatshaushalt, wie alle anderen Posten auch, wo schließlich bei der Wirtschaftsförderung das gleiche Spiel läuft.

    Rundfunkgebühren müssen also aus Steuereinnahmen, unabhängig von der Anzahl der Geräte und deren Internetanschluß (Was für ein Blödsinn die sich ausgedacht haben) finanziert werden.

    Wer also keine Steuern zahlt, guckt frei, weil er meistens sowieso als Harz4, Student etc. befreit ist.

    Einfach, praktisch, halbwegs gerecht!

    (ÜBer Steuern debattieren wir später, da macht das Merzlein dann wieder mit, wenn er noch Lust hat ...)

  4. Re: verklagt sie!

    Autor: derFröhlicheTux 16.07.07 - 10:32

    Also zusammengefasst schreibst du, egal was man macht, der GEZ ist das eh wurscht. Vermutlich hast du sogar recht. Ich hab auch nichts anderes behauptet. Die Frage ist vielmehr ob das Rechtens ist, was die da abziehen. Und falls nicht sollte man was dagegen tun.
    Und ja du hast sogar recht was das mit dem Radio anbelangt. derzeit ist es quasi bei den meisten eh wurscht. Aber du musst mal schaun, warum das mit dem Radio greift. Wenn du dich erinnerst, wollte die GEZ eine wesentlich höhere Gebühr für Internetfähige Geräte einführen. Der Antrag wurde zurückgewiesen, weil das Angebot der Öffentlich-Rechtlichen im Internet noch zu mager war. Das wird sich aber noch ändern. Und dann wird man richtig zur Kasse gebeten.
    Dann werden wieder alle schreien, dann wird es aber wie üblich zu spät sein....
    Also besser jetzt was tun, jetzt ist die Sache nämlich noch frisch.

    Kein GEZ-Freund schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Aber die Mentalität hier in Deutschland ist
    > ja
    > ohnehin eher "Zahl ich halt, dann hab ich
    > meine
    > Ruhe". Aber schimpfen tut trotzdem
    > jeder!
    >
    > Isch nischt.
    >


    Richtig. du schimpfst nicht, du zahlst nur. Das sind die besten Kunden =)

  5. Re: verklagt sie!

    Autor: hape 16.07.07 - 11:00

    Mit technischen Argumenten kommst du nicht weit. Dafür ist der Rundfunkgebührenstaatsvertrag zu wasserdicht. Klagen ist trotzdem eine gute Sache. Wie's geht, steht beim Gebühren-Igel (http://www.gebuehren-igel.de).

  6. Re: Öfffentliche rechtliche normal aus dem Haushalt finanzieren!

    Autor: Silver 16.07.07 - 11:22

    LutzT schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also ohne die wenigstens abends werbefreien
    > Öffentlich-rechtlichen wird es dann absolut öde,
    > dann verblödet der Deutsche total.
    >
    > Tatsächlich muß die GEZ abgeschafft werden, da sie
    > im Prinzip Steuern eintreibt und zwar auf Radios
    > und Fernseher und obendrein ungerecht. Wer wartet
    > bis er angeschrieben wird und das zum 3ten mal und
    > dann nicht rückwirkend zahlt, müßte ja eigentlich
    > verknackt werden.
    >
    > Tatsächlich ist die GEZ nur dafür da, sich selbst
    > Arbeit zu verschaffen, auch durch Briefversand.
    > Die Kampagnien der GEZ belegen, daß man gewillt
    > ist zu verzeihen, wenn Du jetzt zahlst ...
    >
    > Also brauchen wir eine Finanzierung der ÖR direkt
    > über den Staatshaushalt, festgeschrieben von mir
    > aus im Grundgesetz, als variablen, nur zwischen
    > den Anstalten und dem Bund sowie den Ländern
    > auszuhandelnden Anteil am Staatshaushalt, .........


    Sehr guter Beitrag, da hast du meine hundertprozentige Zustimmung!

    Das Problem sind nicht die ÖRs, sie leisten sehr gute Arbeit und liefern abseits von dümmlichen RTL2 und 9Live Sendungen gute, kritische Beiträge.
    Das eigentliche Übel ist die GEZ bei der die Beiträge versickern und die mit teils sehr zweifelhaften Methoden an der Grenze der Legalität auf Kundenfang geht (da werden schonmal mit zwölfjährigen Kindern Verträge unterzeichnet usw.)

    Eine direkte Steuer wäre in jedem Fall die bessere Lösung, allerdings müsste die GEZ dann ihren gigantischen Verwaltungsapparat abbauen und Gott bewahre, wer weiß in welche Drückerbanden sich die nicht verbeamteten GEZ Angestellten flüchten würden.
    Ohne GEZ könnte man die Kosten locker senken, da 1. weniger Verwaltung und 2. gerechtere, flächendeckende Besteuerung.

    Die Beamten würden das dann ja eh alles blockieren, da regiert weiterhin der Filz. In Deutschland scheinbar die Devise: je komplizierter und personalaufwändiger desto besser.
    Wir haben nicht umsonst eine der höchsten Steuerlasten der Welt.

    Einige Zahlen:
    http://www.gez-boykott.de/ZahlenundFakten.html

  7. Re: Öfffentliche rechtliche normal aus dem Haushalt finanzieren!

    Autor: FranUnFine 16.07.07 - 11:27

    Silver schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Problem sind nicht die ÖRs, sie leisten sehr
    > gute Arbeit und liefern abseits von dümmlichen
    > RTL2 und 9Live Sendungen gute, kritische
    > Beiträge.

    Aber auch nur bei "Wissen macht Ah!", der Sendung mit der Maus, Willi will's wissen, quer und extra3.

    __________
    Whisky, Ferraris and gambling; aren't they rather more amusing than knitting, housekeeping and one's savings.
    - Francoise Sagan

  8. Re: Wo ist denn noch der Unterschied...

    Autor: usw.... 16.07.07 - 11:29

    dito


    darauf kann er nix mehr sagen...

    Der ganze Scheiß geht doch weit über Grundversorgung heruas, und seit 1.1. auch noch diese Zangsinternetgebühr...

    Einfach nur zum Kotzen. Sorry, manchmal muss man sich halt doch luft machen...


    Demokrat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > trueQ schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > Grundversorgung. Es gibt in einem Staat
    > immer
    > Dinge, die nicht jeder nutzt, aber von
    > jedem
    > bezahlt werden müssen
    >
    > cu
    >
    > trueQ
    >
    > Okay, aber brauche ich +/- 20 staatliche
    > Fernsheprogramme und eine Unmenge staatlicher
    > Radioprogramme zur GRUNDversorgung.
    > Doch wohl eher nicht.
    > Max. zwei staatliche Fernsehprogramme und drei
    > staatliche Radioprogramme sollten für eine
    > Grundversorgung ausreichend sein.
    > Die Internetaktivitäten der Rundfunkbehörden
    > sollten dagegen aus einem separaten "Topf"
    > finanziert werden, der NICHT aus den
    > Zwangsgebühren gespeist wird. Staats-TV / -Radio
    > im Internet ist nun mal KEINE Grundversorgung. Die
    > Finanzierung kann (eingeschränkt) über Werbung und
    > über Abobeiträge erfolgen.
    >
    > Einen Nachteil hätte dies natürlich:
    > Es gäbe nicht mehr diese Unmenge an hochdotierten
    > Pöstchen bei den Rundfunkbehörden für "verdiente"
    > Politiker .....
    >
    > BTW: Die Staatlichen bringen auch mehr als die 20
    > min Werbung pro Tag. Selbst nach 20 Uhr und am
    > Sonntag wird man dort von Werbung genervt (Diese
    > Sendung wird/wurde Ihnen präsentiert von
    > xxxxxxxxxxx. Das nichts anderes als
    > Werbung....).
    >


  9. "Politmagazine" lol

    Autor: xxxxxxxxxxxx12 16.07.07 - 11:31

    du meinst jetzt aber nicht diesen enthüllungskram wie "frontal21" oder "panorama". das ist auch nur noch sensationsgeiler mist ohne zwingenden bezug zu wahrheit und objektivität. einfach ausgedrückt: hetze.

  10. mangelhafte gesetze verklagen... ROFL

    Autor: xxxxxxxxxxx12 16.07.07 - 11:34

    denn mach mal n plan. ich bin gespannt.

  11. Re: Öfffentliche rechtliche normal aus dem Haushalt finanzieren!

    Autor: a 16.07.07 - 12:22

    paar Sendungen sind gut, ja, aber sogar auf rtl2 wird man evlt. gute Sendungen finden (evlt. halt länger suchen ;) )

    Die öV sind auch nicht ok, mit GEZ absolut zustimm!

    Die öV geben auch unendlich viel Geld aus, und auch mit der Mentalität, dass sie es nicht verdient haben, "geschenktes Geld"...

    Nur zum Vergleich!

    Die GEZ erzwingt über 7 Mrd Euro jährlich!

    Der gesamte TV-Werbemarkt inkl. Werbeung bei öV liegt darunteR1

    dh. die ganze RTL-Groupe sowie ProSiebenSat1-Gruppe hat weniger Umsatz, als was öV zur Verfügung steht!

    FranUnFine schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Silver schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem sind nicht die ÖRs, sie leisten
    > sehr
    > gute Arbeit und liefern abseits von
    > dümmlichen
    > RTL2 und 9Live Sendungen gute,
    > kritische
    > Beiträge.
    >
    > Aber auch nur bei "Wissen macht Ah!", der Sendung
    > mit der Maus, Willi will's wissen, quer und
    > extra3.
    >
    > __________
    > People shouldn't be afraid of their governments.
    > Governments should be afraid of their people.


  12. mal wieder nix gecheckt der gute...

    Autor: derFröhlicheTux 16.07.07 - 12:36

    ...

  13. Re: Wo ist denn noch der Unterschied...

    Autor: Private Paula 16.07.07 - 12:56

    Locutus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das mit den 20min max. Werbung ist vorgeschrieben.
    > Und bei Premiere zahle ich auch und muss mir auch
    > zwischen 2 Sendungen Werbung dafür angucken (auch
    > wenn ich dafür freiwillig zahle). Die ÖR
    > unterbrechen aber keine Sendung/Film mit einem
    > Werbeblock so wie die Privaten. Immer nur ZWISCHEN
    > den Sendungen.

    Das umgeht das oeffentlich-rechtliche damit, dass aus einer Sendung ein Zweiteiler gemacht wird. Wer erinnert sich nicht an die Zeiten, als ARD/ZDF noch Serien ausgestrahlt haben, die von Werbung unterbrochen wurden? Eine Folg wurde geschickt in einen Zweiteiler verwandelt, damit man da prima Werbung unterbringen kann.

    Und auch Sponsorenwerbung (diese Sendung wird ihnen praesentiert von...) ist Werbung!

    Die Aral Werbung waehrend der Live Uebertragung von DTM Rennen...waehrend des Rennens wird man verschont, aber zwischen karierter Flagge und Siegerehrung wird das ungeniert eingebaut. Sendungen werden nicht unterbrochen? *pfffft*

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  14. Re: Wo ist denn noch der Unterschied...

    Autor: Private Paula 16.07.07 - 12:59

    trueQ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ARD/ZDF haben pro Tag (außer Sonntags) ingesamt
    > jeweils 20 Minuten Werbung, das schaffen die
    > Privaten in etwas mehr als einer Stunde.

    Ich koennte mich mit der Stoppuhr hinsetzen, aber ich bezweifle, dass die nur 20 Minuten am Tag haben.

    > diversen Politmagazine auf ARD/ZDF, die diversen

    Welche Politmagazine?

    > Dokumentationen usw. usf. - wo bringen die

    Welche Dokumentationen?

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  15. Re: verklagt sie! RELOADED

    Autor: kevin mitnick 16.07.07 - 13:00

    derFröhlicheTux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > was ist eigentlich, wenn ein Unternehmen nur Linux
    > auf seinen Rechnern einsetzt. Es gibt immerhin
    > Distributionen, die zBsp WMA/WMV Dateien
    > standardmässig nicht abspielen können und passende
    > Plugins zur Installation auch nicht anbieten.
    > Müssen die dann auch zahlen? Falls ja, sollte man
    > dagegen klagen!
    > Oder sagen wir, ein Unternehmen braucht nur
    > einfache Office Anwendungen und besitzt deswegen
    > nur PCs aus der Steinzeit, die garnicht schnell
    > genug sind anständig im Internet zu surfen,
    > geschweige denn Audio oder Video zu nutzen. Müssen
    > die dann zahlen? Auch hier sollte man falls ja
    > ordernlich klagen!


    JAA, ich hab da auch noch so einen nicht ganz multimedia-fähigen
    486er ...

  16. Re: Öffentlich-Rechtliche privatisieren! RELOADED

    Autor: kevin mitnick 16.07.07 - 13:02

    horstDerDritte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dann haette man auch keinen aerger mehr mit der
    > GEZ.
    > Die oeffentlich-rechtlichen bringen sind meiner
    > meinung nach ohnehin nicht faehig anstaendiges
    > fernsehen zu machen. die sollten privatisiert
    > werden und pleite gehen.
    > ich sage ja nicht, dass die privaten viel besser
    > sind, aber da muss man wenigstens nicht fuer
    > zahlen.
    > bei den radiosendern ist es im prinzip das
    > gleiche.
    > sicherlich, um ein oder zwei dritte programme
    > waere es schade und auch um ein oder zwei
    > radiosender. den preis den man fuer deren nutzung
    > aber zahlt (bei mir etwa einmal im monat) ist
    > schlicht zu viel.
    >
    > und fuer die internetauftritte der
    > oeffentlich-rechtlichen gebuehren zu verlangen ist
    > jawohl der reinste hohn!


    grüß dich,
    JOU, hast recht - für so ein "scheißprogramm" gebühren zu verlangen ist echt eine öffentlich-rechtliche frechheit ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Dataport, Hamburg
  3. Daimler AG, Berlin
  4. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. WD Black P50 Game Drive: Schnelle USB-3.2-Gen2x2-SSD für Spieler
    WD Black P50 Game Drive
    Schnelle USB-3.2-Gen2x2-SSD für Spieler

    Western Digital stellt seine erste externe SSD mit dem neuen USB-Standard USB 3.2 Gen2x2 vor. Damit sind Datenraten von theoretisch 20 GBit/s oder 2,5 GByte pro Sekunde möglich. Die intern verbaute SSD hat jedenfalls das Potenzial zur Ausreizung.

  2. Pro Trek: Casio stellt Outdoor-Smartwatch mit Pulsmesser vor
    Pro Trek
    Casio stellt Outdoor-Smartwatch mit Pulsmesser vor

    Casios neue Pro-Trek-Smartwatch WSD-F21HR kommt erstmals mit einem Pulsmesser, der automatisch bei Bewegung aktiviert werden kann. Die Uhr ist an Outdoor-Fans gerichtet: Unter anderem lassen sich Karten offline direkt auf der Uhr verwenden, auch Casios duales Display ist an Bord.

  3. Geforce Now: Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android
    Geforce Now
    Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    Gamer können ihre Spiele per Geforce Now künftig auf ihre Android-Geräte streamen. Der Cloud-Gaming-Dienst wird auf Googles Betriebssystem erweitert. Zeitgleich platziert Nvidia die neuen RTX-Server in Frankfurt, was theoretisch Raytracing ermöglicht.


  1. 14:16

  2. 13:46

  3. 12:58

  4. 12:40

  5. 12:09

  6. 11:53

  7. 11:44

  8. 11:35