Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GEZ will sich Freiberufler und…

Und was ist mit Freiberuflern die zu Hause arbeiten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was ist mit Freiberuflern die zu Hause arbeiten?

    Autor: Heinis Büdchen 16.07.07 - 13:30

    Und was ist mit Freiberuflern die zu Hause arbeiten? Am auch privat genutzten PC!

    Bei der Steuer ist doppelbesteuerung nicht zulässig. Bei der GEZ-Gebührt geht das. Ganz toll. Etwas bezahlen dass man schon bezahlt hat, vorallem wenn man es überhaupt nicht nutzt, beruflich, um Radio zu hören, fernzusehen oder die ÖR Internetseiten zu besuchen. Privat kommt es vor dass ich mit meinem PC mal die Webseiten der ÖR besuchen (alle 3 Monate 1x), beruflich habe ich dazu überhaupt keine Veranlassung. Wenn ich als Freiberufler arbeite, dann arbeite ich! Da surf ich nicht wie ein Festangestellter auf Webseiten rum um den Tag rumzukriegen! Das werden die Beamte der GEZ aber nicht verstehen können, da ihre Arbeit(smoral) ja eben genau anders ist die eines Freiberuflers.

  2. Re: Und was ist mit Freiberuflern die zu Hause arbeiten?

    Autor: Captain 16.07.07 - 14:05

    Heinis Büdchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und was ist mit Freiberuflern die zu Hause
    > arbeiten? Am auch privat genutzten PC!
    >
    > Bei der Steuer ist doppelbesteuerung nicht
    > zulässig. Bei der GEZ-Gebührt geht das. Ganz toll.
    > Etwas bezahlen dass man schon bezahlt hat,
    > vorallem wenn man es überhaupt nicht nutzt,
    > beruflich, um Radio zu hören, fernzusehen oder die
    > ÖR Internetseiten zu besuchen. Privat kommt es vor
    > dass ich mit meinem PC mal die Webseiten der ÖR
    > besuchen (alle 3 Monate 1x), beruflich habe ich
    > dazu überhaupt keine Veranlassung. Wenn ich als
    > Freiberufler arbeite, dann arbeite ich! Da surf
    > ich nicht wie ein Festangestellter auf Webseiten
    > rum um den Tag rumzukriegen! Das werden die Beamte
    > der GEZ aber nicht verstehen können, da ihre
    > Arbeit(smoral) ja eben genau anders ist die eines
    > Freiberuflers.

    Ich bin ein fest angestellter, ich habe auch keine Zeit und Veranlassung im Internet zu surfen, ausser es ist für die Recherche von Materialien oder die Registrierung von Software notwendig. Trotzdem muss mein AG für den PC GEZ latzen...

  3. Re: Und was ist mit Freiberuflern die zu Hause arbeiten?

    Autor: Dummerchen 16.07.07 - 17:35

    Captain schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ich bin ein fest angestellter, ich habe auch keine
    > Zeit und Veranlassung im Internet zu surfen,
    > ausser es ist für die Recherche von Materialien
    > oder die Registrierung von Software notwendig.
    > Trotzdem muss mein AG für den PC GEZ latzen...
    >

    Ich hör immer muss? Das Wort "muss" wird zu 99% suggestiv verwendet. Richtig ist hier nur eins: Dein Arbeitgeber "soll" und er "will". Die Gründe warum er will mögen einem qualitativen und/oder quantitativen Wahrnehmungs-, Abstraktions- und Einsichtsprozess unterzogen worden sein. Von MÜSSEN kann hier jedenfalls KEINE Rede sein.

  4. Re: Und was ist mit Freiberuflern die zu Hause arbeiten?

    Autor: z0diac 20.07.07 - 17:41

    > Und was ist mit Freiberuflern die zu Hause
    > arbeiten? Am auch privat genutzten PC!

    Ich würde mich gerne noch mal an diese Frage hängen, da die mich auch interessiert (und ich nicht an einer Diskussion über Arbeitsmoral interessiert bin)

    Wie ist das nun: Wenn ich als Freiberufler in meinem privaten Wohnzimmer an meinem internetfähigen Rechner arbeite, muss ich dann *zusätzlich* zu den Gebühren, die ich als Privatperson schon für den Fernseher und das (nicht vorhandene) Radio bezahle, auch noch als Freiberufler zahlen? Oder ist mit meiner privaten Gebühr dann alles abgegolten?

    Kann da jemand was genaueres zu sagen, was ein wenig über Spekulation hinaus geht? :-)



  5. Re: Und was ist mit Freiberuflern die zu Hause arbeiten?

    Autor: Captain 21.07.07 - 16:04

    z0diac schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Und was ist mit Freiberuflern die zu
    > Hause
    > arbeiten? Am auch privat genutzten PC!
    >
    > Ich würde mich gerne noch mal an diese Frage
    > hängen, da die mich auch interessiert (und ich
    > nicht an einer Diskussion über Arbeitsmoral
    > interessiert bin)
    >
    > Wie ist das nun: Wenn ich als Freiberufler in
    > meinem privaten Wohnzimmer an meinem
    > internetfähigen Rechner arbeite, muss ich dann
    > *zusätzlich* zu den Gebühren, die ich als
    > Privatperson schon für den Fernseher und das
    > (nicht vorhandene) Radio bezahle, auch noch als
    > Freiberufler zahlen? Oder ist mit meiner privaten
    > Gebühr dann alles abgegolten?
    >
    > Kann da jemand was genaueres zu sagen, was ein
    > wenig über Spekulation hinaus geht? :-)
    >
    >

    ja musst du, wenn du für die Wohnung nicht anderweitig schon beruflich Geräte in Benutzung hast, ich bezahl auch für meine Rechner doppelt, einmal über normale private Gebühren und zus. Gerwerbegebühren

  6. Re: Und was ist mit Freiberuflern die zu Hause arbeiten?

    Autor: Captain 21.07.07 - 16:06

    Dummerchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Captain schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ich bin ein fest angestellter, ich habe auch
    > keine
    > Zeit und Veranlassung im Internet zu
    > surfen,
    > ausser es ist für die Recherche von
    > Materialien
    > oder die Registrierung von
    > Software notwendig.
    > Trotzdem muss mein AG für
    > den PC GEZ latzen...
    >
    > Ich hör immer muss? Das Wort "muss" wird zu 99%
    > suggestiv verwendet. Richtig ist hier nur eins:
    > Dein Arbeitgeber "soll" und er "will". Die Gründe
    > warum er will mögen einem qualitativen und/oder
    > quantitativen Wahrnehmungs-, Abstraktions- und
    > Einsichtsprozess unterzogen worden sein. Von
    > MÜSSEN kann hier jedenfalls KEINE Rede sein.

    ER wird wohl müssen, ich glaube kaum das eine Fa. die ca. 500 PC in Benutzung hat, da drumzukommt...

  7. Re: Und was ist mit Freiberuflern die zu Hause arbeiten?

    Autor: z0diac 21.07.07 - 17:07

    Captain schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ja musst du, wenn du für die Wohnung nicht
    > anderweitig schon beruflich Geräte in Benutzung
    > hast, ich bezahl auch für meine Rechner doppelt,
    > einmal über normale private Gebühren und zus.
    > Gerwerbegebühren

    Das gibt es doch gar nicht! Ich schaue beruflich doch gar kein Fernsehen! Das geht doch schon per Definition des Freiberuflers gar nicht: Sobald ich TV schaue, bin ich doch automatisch Privatperson, meine Kunden würden mir auch was husten, wenn ich ihnen meine Fernsehzeit berechnen würde. Was ist denn das bloß für eine absurde Logik und wieso kann einer einen dazu zwingen etwas zu bezahlen, was man gar nicht nutzt? Das nervt ja echt!

    Wohl gemerkt: Als Privatperson bezahle ich *natürlich* GEZ Gebühren und das auch durchaus aus Überzeugung, da mir die ÖR Sender schon ziemlich wichtig sind. Aber dass ich nun einen Rechner im selben Raum, der schon komplett "GEZ besteuert" ist, noch einmal zusätzlich bezahlen soll, weil ich da als Freiberufler auch dransitze, ist ja eine extrem ärgerliche Abzockerei!

  8. Re: Und was ist mit Freiberuflern die zu Hause arbeiten?

    Autor: Spielmaschine 21.07.07 - 18:05

    Captain schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Von MÜSSEN kann hier jedenfalls KEINE Rede sein.
    >
    > ER wird wohl müssen, ich glaube kaum das eine Fa.
    > die ca. 500 PC in Benutzung hat, da
    > drumzukommt...

    Da hast Du was falsch verstanden. Wenn ein Umstand auf irgendeine Weise abwendbar ist, egal mit welchen Folgen, so hat man die Wahl und es ist es eben kein MUSS. Erst durch die freie Wahl stellen sich die Folgen ein (Reaktion der Gegenseite).

  9. Re: Und was ist mit Freiberuflern die zu Hause arbeiten?

    Autor: Captain 22.07.07 - 14:18

    Spielmaschine schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Captain schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Von MÜSSEN kann hier jedenfalls KEINE Rede
    > sein.
    >
    > ER wird wohl müssen, ich glaube
    > kaum das eine Fa.
    > die ca. 500 PC in Benutzung
    > hat, da
    > drumzukommt...
    >
    > Da hast Du was falsch verstanden. Wenn ein Umstand
    > auf irgendeine Weise abwendbar ist, egal mit
    > welchen Folgen, so hat man die Wahl und es ist es
    > eben kein MUSS. Erst durch die freie Wahl stellen
    > sich die Folgen ein (Reaktion der Gegenseite).

    Wenn du so argumentierst, hat man immer eine Wahl, da aber die Folge recht unangenehm sein werden, ist die Wahlfreiheit stark eingeschränkt, als Beispiel, Zwangsmitgliedschaft in einer IHK

  10. Re: Und was ist mit Freiberuflern die zu Hause arbeiten?

    Autor: Immanuel 22.07.07 - 16:33

    Captain schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Wenn du so argumentierst, hat man immer eine Wahl,
    > da aber die Folge recht unangenehm sein werden,
    > ist die Wahlfreiheit stark eingeschränkt, als
    > Beispiel, Zwangsmitgliedschaft in einer IHK
    >

    Ich will mich ja nicht einmischen, aber ich bin selbständig und IHK habe ich noch nie gezahlt. Soviel zur Zwangsmitgliedschaft.

  11. Re: Und was ist mit Freiberuflern die zu Hause arbeiten?

    Autor: Dugenhubel 30.08.07 - 15:47

    z0diac schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Captain schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ja musst du, wenn du für die Wohnung
    > nicht
    > anderweitig schon beruflich Geräte in
    > Benutzung
    > hast, ich bezahl auch für meine
    > Rechner doppelt,
    > einmal über normale private
    > Gebühren und zus.
    > Gerwerbegebühren
    >
    > Das gibt es doch gar nicht! Ich schaue beruflich
    > doch gar kein Fernsehen! Das geht doch schon per
    > Definition des Freiberuflers gar nicht: Sobald ich
    > TV schaue, bin ich doch automatisch Privatperson,
    > meine Kunden würden mir auch was husten, wenn ich
    > ihnen meine Fernsehzeit berechnen würde. Was ist
    > denn das bloß für eine absurde Logik und wieso
    > kann einer einen dazu zwingen etwas zu bezahlen,
    > was man gar nicht nutzt? Das nervt ja echt!
    >
    > Wohl gemerkt: Als Privatperson bezahle ich
    > *natürlich* GEZ Gebühren und das auch durchaus aus
    > Überzeugung, da mir die ÖR Sender schon ziemlich
    > wichtig sind. Aber dass ich nun einen Rechner im
    > selben Raum, der schon komplett "GEZ besteuert"
    > ist, noch einmal zusätzlich bezahlen soll, weil
    > ich da als Freiberufler auch dransitze, ist ja
    > eine extrem ärgerliche Abzockerei!

    In dem Fall mußt Du übrigens auch Deinen TV im Wohnzimmer und, falls vorhanden, das Radio nochmals extra bezahlen, weil Deine private Anmeldung bei der GEZ nur für den ausschließlich privat genutzten Bereich gilt.

    Du bezahlst also monatlich:

    TV und Radio privat 17,03 Euro
    TV und Radio geschäftlich 17,03 Euro
    Autoradio 5,52 Euro

    Summe 39,58 Euro

    Das schöne dabei: Du mußt den PC nicht mehr extra bezahlen :-)

    Markus

  12. Re: Und was ist mit Freiberuflern die zu Hause arbeiten?

    Autor: Dugenhubel 31.08.07 - 09:00

    P.S.: Ich habe noch den, bei Dir sicher vorhandenen, Video- oder DVD-Recorder vergessen: der kostet ebenso wie der Fernseher monatlich auch 17,03 Euro pro Stück.

    Markus

    >
    > Du bezahlst also monatlich:
    >
    > TV und Radio privat 17,03 Euro
    > TV und Radio geschäftlich 17,03 Euro
    > Autoradio 5,52 Euro
    >
    > Summe 39,58 Euro
    >
    > Das schöne dabei: Du mußt den PC nicht mehr extra
    > bezahlen :-)
    >
    > Markus
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27