Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GEZ will sich Freiberufler und…

GEZ braucht kein Mensch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GEZ braucht kein Mensch

    Autor: GEZ Fan 16.07.07 - 16:03

    Die GEZ ist doch schon lange überfällig. Die Sender, welche aus den Geldern profitieren nutzen diese in keinster Form für den Zuhörer oder gar um eine Art Kulturellen Sendeauftrag zu erfüllen. Hinzu kommt der im Vergleich zu privaten Stationen gleich hohe Anteil an Werbespots wie bei den Privaten.

    Wo liegt also noch der Nutzen in der GEZ? Hinzu kommen die Paradoxen der GEZ. Warum muss ich für mein Autoradio oder meinen PC extra bezahlen? Ich kann doch nicht mit 2 Radios gleichzeitig oder an verschiedenen Orten hören. Auch das Vorhalten eines kaputten Fernsehers befreit nicht von der Zahlung der GEZ, wie soll das ein Bürger noch verstehen können. Steht also Oma's altes TV im Keller ist das ein Vorhalten eines TV Geräts und es fällt GEZ an.

    Weiter geht es bei der Ungleichbehandlung der öffentlich-rechtlichen und der Privaten. Wieso findet hier eine versteckte staatliche Subvention von Unternehmen statt?

    Die Argument lassen sich ins Unendliche weiterführen, aber die GEZ sieht sich im Recht und greift nun noch auf Freiberufler und Selbständig zu, welche bereits am Ende der Verdienstkette stehen. Herzlichen Dank.

    Armes Deutschland....

  2. Re: GEZ braucht kein Mensch

    Autor: kakaotasse 16.07.07 - 16:16

    GEZ Fan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die GEZ ist doch schon lange überfällig. Die
    > Sender, welche aus den Geldern profitieren nutzen
    > diese in keinster Form für den Zuhörer oder gar um
    > eine Art Kulturellen Sendeauftrag zu erfüllen.
    > Hinzu kommt der im Vergleich zu privaten Stationen
    > gleich hohe Anteil an Werbespots wie bei den
    > Privaten.

    Offenbar nutzt Du das Angebot der betreffenden Sender nicht viel, denn an Deiner Aussage stimmt genau gar nichts.

    > Wo liegt also noch der Nutzen in der GEZ? Hinzu
    > kommen die Paradoxen der GEZ. Warum muss ich für
    > mein Autoradio oder meinen PC extra bezahlen? Ich

    Für Deinen PC musst Du nicht extra bezahlen, wenn Du schon ein Radio oder einen Fernseher angemeldet hast. Warum diese "Zweitgeräteverordnung" nicht auch für Autoradios gilt, ist mir allerdings ein Rätsel.

    > Weiter geht es bei der Ungleichbehandlung der
    > öffentlich-rechtlichen und der Privaten. Wieso
    > findet hier eine versteckte staatliche Subvention
    > von Unternehmen statt?

    Wo?

    > Die Argument lassen sich ins Unendliche
    > weiterführen, aber die GEZ sieht sich im Recht und
    > greift nun noch auf Freiberufler und Selbständig
    > zu, welche bereits am Ende der Verdienstkette
    > stehen. Herzlichen Dank.

    Das einzige schwerwiegende Argument gegen die GEZ ist die Art und Weise wie die Gebühren berechnet und eingetrieben werden. Die Gebühren würden besser auf den Programminhalt bezogen und pauschal pro Haushalt berechnet werden statt mit Gerätebezug. Außerdem könnte das wiederum genausogut vom Finanzamt erledigt werden, womit die GEZ überflüssig wäre.

  3. Re: GEZ braucht kein Mensch

    Autor: 2W2 16.07.07 - 17:59


    Früher zahlte man fürs gucken, heute zahlt man für die Geräte!

    Die Gebühr richtet sich an die Geräte, hast du einen Fernseher (kannst aber keine Programme empfangen) musst du zahlen!

    Genial!

    Ich zahle erst für meinen PC wenn ich im Supermarkt für alle Lebensmittel etc bezahlen muss, weil sie vorhanden sind und ich sie theoretisch nutzen könnte!

    Oder ich zahle erst, wenn ich Kindergeld bekomme... habe zwar keine Kinder, aber das Werkzeug ist da! ;)

  4. Re: GEZ braucht kein Mensch

    Autor: Captain 21.07.07 - 16:22

    kakaotasse schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Für Deinen PC musst Du nicht extra bezahlen, wenn
    > Du schon ein Radio oder einen Fernseher angemeldet
    > hast. Warum diese "Zweitgeräteverordnung" nicht
    > auch für Autoradios gilt, ist mir allerdings ein
    > Rätsel.
    >
    Ganz einfach, es ist eine bewegliche Sache die nicht immer auf einem Grundstück ist, du musst auch zahlen, wenn du dein heimisches Radio in eine Gartenlaube im Schrebergarten mitnimmst, dann musst du faktisch für ein und dasselbe Gerät doppelt zahlen.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Scheugenpflug AG, Neustadtan der Donau
  3. über experteer GmbH, Nürnberg
  4. Glatfelter Dresden GmbH, Heidenau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45