Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GEZ will sich Freiberufler und…

GEZ braucht kein Mensch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GEZ braucht kein Mensch

    Autor: GEZ Fan 16.07.07 - 16:03

    Die GEZ ist doch schon lange überfällig. Die Sender, welche aus den Geldern profitieren nutzen diese in keinster Form für den Zuhörer oder gar um eine Art Kulturellen Sendeauftrag zu erfüllen. Hinzu kommt der im Vergleich zu privaten Stationen gleich hohe Anteil an Werbespots wie bei den Privaten.

    Wo liegt also noch der Nutzen in der GEZ? Hinzu kommen die Paradoxen der GEZ. Warum muss ich für mein Autoradio oder meinen PC extra bezahlen? Ich kann doch nicht mit 2 Radios gleichzeitig oder an verschiedenen Orten hören. Auch das Vorhalten eines kaputten Fernsehers befreit nicht von der Zahlung der GEZ, wie soll das ein Bürger noch verstehen können. Steht also Oma's altes TV im Keller ist das ein Vorhalten eines TV Geräts und es fällt GEZ an.

    Weiter geht es bei der Ungleichbehandlung der öffentlich-rechtlichen und der Privaten. Wieso findet hier eine versteckte staatliche Subvention von Unternehmen statt?

    Die Argument lassen sich ins Unendliche weiterführen, aber die GEZ sieht sich im Recht und greift nun noch auf Freiberufler und Selbständig zu, welche bereits am Ende der Verdienstkette stehen. Herzlichen Dank.

    Armes Deutschland....

  2. Re: GEZ braucht kein Mensch

    Autor: kakaotasse 16.07.07 - 16:16

    GEZ Fan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die GEZ ist doch schon lange überfällig. Die
    > Sender, welche aus den Geldern profitieren nutzen
    > diese in keinster Form für den Zuhörer oder gar um
    > eine Art Kulturellen Sendeauftrag zu erfüllen.
    > Hinzu kommt der im Vergleich zu privaten Stationen
    > gleich hohe Anteil an Werbespots wie bei den
    > Privaten.

    Offenbar nutzt Du das Angebot der betreffenden Sender nicht viel, denn an Deiner Aussage stimmt genau gar nichts.

    > Wo liegt also noch der Nutzen in der GEZ? Hinzu
    > kommen die Paradoxen der GEZ. Warum muss ich für
    > mein Autoradio oder meinen PC extra bezahlen? Ich

    Für Deinen PC musst Du nicht extra bezahlen, wenn Du schon ein Radio oder einen Fernseher angemeldet hast. Warum diese "Zweitgeräteverordnung" nicht auch für Autoradios gilt, ist mir allerdings ein Rätsel.

    > Weiter geht es bei der Ungleichbehandlung der
    > öffentlich-rechtlichen und der Privaten. Wieso
    > findet hier eine versteckte staatliche Subvention
    > von Unternehmen statt?

    Wo?

    > Die Argument lassen sich ins Unendliche
    > weiterführen, aber die GEZ sieht sich im Recht und
    > greift nun noch auf Freiberufler und Selbständig
    > zu, welche bereits am Ende der Verdienstkette
    > stehen. Herzlichen Dank.

    Das einzige schwerwiegende Argument gegen die GEZ ist die Art und Weise wie die Gebühren berechnet und eingetrieben werden. Die Gebühren würden besser auf den Programminhalt bezogen und pauschal pro Haushalt berechnet werden statt mit Gerätebezug. Außerdem könnte das wiederum genausogut vom Finanzamt erledigt werden, womit die GEZ überflüssig wäre.

  3. Re: GEZ braucht kein Mensch

    Autor: 2W2 16.07.07 - 17:59


    Früher zahlte man fürs gucken, heute zahlt man für die Geräte!

    Die Gebühr richtet sich an die Geräte, hast du einen Fernseher (kannst aber keine Programme empfangen) musst du zahlen!

    Genial!

    Ich zahle erst für meinen PC wenn ich im Supermarkt für alle Lebensmittel etc bezahlen muss, weil sie vorhanden sind und ich sie theoretisch nutzen könnte!

    Oder ich zahle erst, wenn ich Kindergeld bekomme... habe zwar keine Kinder, aber das Werkzeug ist da! ;)

  4. Re: GEZ braucht kein Mensch

    Autor: Captain 21.07.07 - 16:22

    kakaotasse schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Für Deinen PC musst Du nicht extra bezahlen, wenn
    > Du schon ein Radio oder einen Fernseher angemeldet
    > hast. Warum diese "Zweitgeräteverordnung" nicht
    > auch für Autoradios gilt, ist mir allerdings ein
    > Rätsel.
    >
    Ganz einfach, es ist eine bewegliche Sache die nicht immer auf einem Grundstück ist, du musst auch zahlen, wenn du dein heimisches Radio in eine Gartenlaube im Schrebergarten mitnimmst, dann musst du faktisch für ein und dasselbe Gerät doppelt zahlen.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Netze BW GmbH, Stuttgart, Karlsruhe
  3. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main
  4. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 1,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50