Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GEZ will sich Freiberufler und…

GEZ braucht kein Mensch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GEZ braucht kein Mensch

    Autor: GEZ Fan 16.07.07 - 16:03

    Die GEZ ist doch schon lange überfällig. Die Sender, welche aus den Geldern profitieren nutzen diese in keinster Form für den Zuhörer oder gar um eine Art Kulturellen Sendeauftrag zu erfüllen. Hinzu kommt der im Vergleich zu privaten Stationen gleich hohe Anteil an Werbespots wie bei den Privaten.

    Wo liegt also noch der Nutzen in der GEZ? Hinzu kommen die Paradoxen der GEZ. Warum muss ich für mein Autoradio oder meinen PC extra bezahlen? Ich kann doch nicht mit 2 Radios gleichzeitig oder an verschiedenen Orten hören. Auch das Vorhalten eines kaputten Fernsehers befreit nicht von der Zahlung der GEZ, wie soll das ein Bürger noch verstehen können. Steht also Oma's altes TV im Keller ist das ein Vorhalten eines TV Geräts und es fällt GEZ an.

    Weiter geht es bei der Ungleichbehandlung der öffentlich-rechtlichen und der Privaten. Wieso findet hier eine versteckte staatliche Subvention von Unternehmen statt?

    Die Argument lassen sich ins Unendliche weiterführen, aber die GEZ sieht sich im Recht und greift nun noch auf Freiberufler und Selbständig zu, welche bereits am Ende der Verdienstkette stehen. Herzlichen Dank.

    Armes Deutschland....

  2. Re: GEZ braucht kein Mensch

    Autor: kakaotasse 16.07.07 - 16:16

    GEZ Fan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die GEZ ist doch schon lange überfällig. Die
    > Sender, welche aus den Geldern profitieren nutzen
    > diese in keinster Form für den Zuhörer oder gar um
    > eine Art Kulturellen Sendeauftrag zu erfüllen.
    > Hinzu kommt der im Vergleich zu privaten Stationen
    > gleich hohe Anteil an Werbespots wie bei den
    > Privaten.

    Offenbar nutzt Du das Angebot der betreffenden Sender nicht viel, denn an Deiner Aussage stimmt genau gar nichts.

    > Wo liegt also noch der Nutzen in der GEZ? Hinzu
    > kommen die Paradoxen der GEZ. Warum muss ich für
    > mein Autoradio oder meinen PC extra bezahlen? Ich

    Für Deinen PC musst Du nicht extra bezahlen, wenn Du schon ein Radio oder einen Fernseher angemeldet hast. Warum diese "Zweitgeräteverordnung" nicht auch für Autoradios gilt, ist mir allerdings ein Rätsel.

    > Weiter geht es bei der Ungleichbehandlung der
    > öffentlich-rechtlichen und der Privaten. Wieso
    > findet hier eine versteckte staatliche Subvention
    > von Unternehmen statt?

    Wo?

    > Die Argument lassen sich ins Unendliche
    > weiterführen, aber die GEZ sieht sich im Recht und
    > greift nun noch auf Freiberufler und Selbständig
    > zu, welche bereits am Ende der Verdienstkette
    > stehen. Herzlichen Dank.

    Das einzige schwerwiegende Argument gegen die GEZ ist die Art und Weise wie die Gebühren berechnet und eingetrieben werden. Die Gebühren würden besser auf den Programminhalt bezogen und pauschal pro Haushalt berechnet werden statt mit Gerätebezug. Außerdem könnte das wiederum genausogut vom Finanzamt erledigt werden, womit die GEZ überflüssig wäre.

  3. Re: GEZ braucht kein Mensch

    Autor: 2W2 16.07.07 - 17:59


    Früher zahlte man fürs gucken, heute zahlt man für die Geräte!

    Die Gebühr richtet sich an die Geräte, hast du einen Fernseher (kannst aber keine Programme empfangen) musst du zahlen!

    Genial!

    Ich zahle erst für meinen PC wenn ich im Supermarkt für alle Lebensmittel etc bezahlen muss, weil sie vorhanden sind und ich sie theoretisch nutzen könnte!

    Oder ich zahle erst, wenn ich Kindergeld bekomme... habe zwar keine Kinder, aber das Werkzeug ist da! ;)

  4. Re: GEZ braucht kein Mensch

    Autor: Captain 21.07.07 - 16:22

    kakaotasse schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Für Deinen PC musst Du nicht extra bezahlen, wenn
    > Du schon ein Radio oder einen Fernseher angemeldet
    > hast. Warum diese "Zweitgeräteverordnung" nicht
    > auch für Autoradios gilt, ist mir allerdings ein
    > Rätsel.
    >
    Ganz einfach, es ist eine bewegliche Sache die nicht immer auf einem Grundstück ist, du musst auch zahlen, wenn du dein heimisches Radio in eine Gartenlaube im Schrebergarten mitnimmst, dann musst du faktisch für ein und dasselbe Gerät doppelt zahlen.


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PENTASYS AG, München, Frankfurt, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 3,99€
  3. 42,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. Windows 10 1809: Fall Creators Update bringt Windows Hello zum Absturz
    Windows 10 1809
    Fall Creators Update bringt Windows Hello zum Absturz

    Noch immer hat Microsoft mit der aktuellen Version 1809 für Windows 10 zu kämpfen. Momentan können einige Nutzer anscheinend keine Windows-Hello-Gesichtsauthentifizierung einrichten. Microsoft empfiehlt: Alt+F4.

  2. 110.000 Haushalte: Vodafone versorgt Berlin mit Docsis 3.1
    110.000 Haushalte
    Vodafone versorgt Berlin mit Docsis 3.1

    Vodafone hat in seinem Koaxialnetz die Umstellung auf 1 GBit/s im Download abgeschlossen. Weitere 110.000 Kabelhaushalte wurden ausgebaut.

  3. Roller: Keine E-Scooter mehr auf österreichischen Trottoirs
    Roller
    Keine E-Scooter mehr auf österreichischen Trottoirs

    Während in Deutschland noch auf die Erlaubnis gewartet wird, E-Scooter legal im Straßenverkehr zu nutzen, hat Österreich vorgelegt: Die elektrischen Roller werden mit Fahrrädern gleichgesetzt, dürfen allerdings nicht mehr auf Gehwegen fahren.


  1. 13:50

  2. 13:30

  3. 13:10

  4. 12:38

  5. 12:20

  6. 12:07

  7. 11:46

  8. 11:38