Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GEZ will sich Freiberufler und…

GEZ soll mal vorbeikommen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GEZ soll mal vorbeikommen

    Autor: GEZ HaSSer 18.07.07 - 21:09

    Von den Idioten soll bloß mal einer bei mir vor der Tür stehen, der wird sein blaues Wunder erleben. Ich finde es dreißt, dass ich laut einem Vertrag, den ich weder unterschrieben noch gelesen habe, viel zu viel Gebühren für Sendungen wie z.B. Peter Steiners Theaterstadl oder Fußball zahlen soll. Von den Gebühren bezahlten Sendern nutze ich höchstens die Maus, Quarks und Co, sowie ab und zu Eins Live Stauschau. Dafür zahle ich keine 17€ im Monat.

    Das lächerlichste ist, dass die öffentlich rechtlichen wesentlich mehr Kohle haben, als alle Privaten zusammen und trotzdem nur SCheisse senden. Und die wollen Geld von Leuten ohne Einkommen, was ich noch schlimmer finde. Wie gut, dass ich 10€ Bafög bekomme, damit muss ich sogar legal nix zahlen.

    Zum Schluss bleibt noch zu sagen: Wenns nach mir ginge, müssten nur Leute zahlen, die auch verdienen und bei 5€ im Monat wäre absolut Schluss. Dafür werden dann nicht mehr arbeitslose Ex-Sportler als sogenannte Experten eingestellt, oder teure Fußballlizenten bezahlt. Am besten sollten nur Nachrichten und informative unabhängige Sendungen (also nicht Frontal 21) davon bezahlt werden. Wer Extrawürste will, soll gefälligst zu Arena oder Premiere gehen.

  2. Re: GEZ soll mal vorbeikommen

    Autor: Tömme 18.07.07 - 21:23

    GEZ HaSSer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Von den Idioten soll bloß mal einer bei mir vor
    > der Tür stehen, der wird sein blaues Wunder
    > erleben. Ich finde es dreißt, dass ich laut einem
    > Vertrag, den ich weder unterschrieben noch gelesen
    > habe, viel zu viel Gebühren für Sendungen wie z.B.
    > Peter Steiners Theaterstadl oder Fußball zahlen
    > soll. Von den Gebühren bezahlten Sendern nutze ich
    > höchstens die Maus, Quarks und Co, sowie ab und zu
    > Eins Live Stauschau. Dafür zahle ich keine 17€ im
    > Monat.
    >
    > Das lächerlichste ist, dass die öffentlich
    > rechtlichen wesentlich mehr Kohle haben, als alle
    > Privaten zusammen und trotzdem nur SCheisse
    > senden. Und die wollen Geld von Leuten ohne
    > Einkommen, was ich noch schlimmer finde. Wie gut,
    > dass ich 10€ Bafög bekomme, damit muss ich sogar
    > legal nix zahlen.
    >
    > Zum Schluss bleibt noch zu sagen: Wenns nach mir
    > ginge, müssten nur Leute zahlen, die auch
    > verdienen und bei 5€ im Monat wäre absolut
    > Schluss. Dafür werden dann nicht mehr arbeitslose
    > Ex-Sportler als sogenannte Experten eingestellt,
    > oder teure Fußballlizenten bezahlt. Am besten
    > sollten nur Nachrichten und informative
    > unabhängige Sendungen (also nicht Frontal 21)
    > davon bezahlt werden. Wer Extrawürste will, soll
    > gefälligst zu Arena oder Premiere gehen.


    ich kann dir voll und ganz zustimmen. habe sogar in meiner momentanen schrottkarre das autoradio ausgebaut, der wollt trotzdem geld haben. nach 15 min. diskussion hatte der typ kein bock mehr. ich werd nie GEZ bezahlen, auch wenn das schwierig werden könnte auf dauer..

  3. Re: GEZ soll mal vorbeikommen

    Autor: GEZ-Verweigerer 20.07.07 - 00:38

    Tatsache ist auf jeden Fall, das man die GEZ nicht in die Wohnung lassen muß! Sollte dennoch ein GEZ-Mitarbeiter seinen Fuß über die Türschwelle setzen wollen, dann sofort mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruch drohen! Natürlich nur nachdem man den Zutritt zur Wohnung ausdrücklich verweigert hat.
    Bin bisher immer sehr gut damit gefahren. Zumindest werde ich seit 5
    Jahren nicht mehr von denen belästigt.
    PS: große Hunde mögen die auch nicht besonders *ggg

    GEZ HaSSer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Von den Idioten soll bloß mal einer bei mir vor
    > der Tür stehen, der wird sein blaues Wunder
    > erleben. Ich finde es dreißt, dass ich laut einem
    > Vertrag, den ich weder unterschrieben noch gelesen
    > habe, viel zu viel Gebühren für Sendungen wie z.B.
    > Peter Steiners Theaterstadl oder Fußball zahlen
    > soll. Von den Gebühren bezahlten Sendern nutze ich
    > höchstens die Maus, Quarks und Co, sowie ab und zu
    > Eins Live Stauschau. Dafür zahle ich keine 17€ im
    > Monat.
    >
    > Das lächerlichste ist, dass die öffentlich
    > rechtlichen wesentlich mehr Kohle haben, als alle
    > Privaten zusammen und trotzdem nur SCheisse
    > senden. Und die wollen Geld von Leuten ohne
    > Einkommen, was ich noch schlimmer finde. Wie gut,
    > dass ich 10€ Bafög bekomme, damit muss ich sogar
    > legal nix zahlen.
    >
    > Zum Schluss bleibt noch zu sagen: Wenns nach mir
    > ginge, müssten nur Leute zahlen, die auch
    > verdienen und bei 5€ im Monat wäre absolut
    > Schluss. Dafür werden dann nicht mehr arbeitslose
    > Ex-Sportler als sogenannte Experten eingestellt,
    > oder teure Fußballlizenten bezahlt. Am besten
    > sollten nur Nachrichten und informative
    > unabhängige Sendungen (also nicht Frontal 21)
    > davon bezahlt werden. Wer Extrawürste will, soll
    > gefälligst zu Arena oder Premiere gehen.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Emden
  2. eXXcellent solutions GmbH, Ulm, München, Stuttgart, Darmstadt, Berlin
  3. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach / Metropolregion Nürnberg
  4. GEOMAGIC GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  2. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten
  3. Deutschland Elektroauto-Kauf wird von Mehrheit abgelehnt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung
    Per Hubschrauber
    US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung

    Wie übermittelt man eine Nachricht und stellt sicher, dass der Feind sie nicht mithört? Man lässt sie von einem fliegenden Boten ausliefern. Was vor 80 Jahren funktioniert hat, geht auch heute noch.

  2. LPDDR4X: Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher
    LPDDR4X
    Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher

    Mit neuester 10-nm-Technik für hohe Effizienz und Kapazität: Micron liefert 16-GBit-Chips für Smartphones aus. Damit sind Geräte mit 16 GByte LPDDR4X-Arbeitsspeicher möglich, zudem gibt es bei 8 GByte die Option, noch bis zu 256 GByte Flash-Speicher obendrauf zu packen.

  3. Crokage: Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow
    Crokage
    Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow

    "Wie deklariere ich eine Methode in Java?" Selbst Antworten auf einfache Fragen kann manche Quelltexthilfen überfordern. Das Machine-Learning-Programm Crokage soll das ändern und bezieht Stack Overflow mit ein. Die Software kann bereits ausprobiert werden.


  1. 15:43

  2. 13:30

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 12:02

  6. 11:55

  7. 11:45

  8. 11:33