1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Clustersoftware OpenMosix wird…

Schade - war immer sehr praktisch

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade - war immer sehr praktisch

    Autor: adlerweb2 16.07.07 - 19:07

    Zu den 2.4er Zeiten hat es mir so manchen Kompilationsmarathon erspart - einfach alle Kisten, die z.B. als HTPC o.ä. ihr dasein fristen mit ins Cluster und schon hatte man die zehnfache Leistung - ohne Spezialprogramme.

    Kennt denn jemand ähnliche Software? Die entwickler spielen ja auf Virtualisieren an, aber ich kenne jetzt auswendig keine OSS die VMs über mehrere Rechner (als Lastverbund) hinweg erlaubt.

  2. Re: Schade - war immer sehr praktisch

    Autor: distcc 16.07.07 - 19:19

    adlerweb2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zu den 2.4er Zeiten hat es mir so manchen
    > Kompilationsmarathon erspart - einfach alle
    > Kisten, die z.B. als HTPC o.ä. ihr dasein fristen
    > mit ins Cluster und schon hatte man die zehnfache
    > Leistung - ohne Spezialprogramme.
    >
    > Kennt denn jemand ähnliche Software? Die
    > entwickler spielen ja auf Virtualisieren an, aber
    > ich kenne jetzt auswendig keine OSS die VMs über
    > mehrere Rechner (als Lastverbund) hinweg erlaubt.

    hmm, distcc ist praktisch, wenn man gentoo neu aufsetzen muss...

  3. Re: Schade - war immer sehr praktisch

    Autor: adlerweb2 16.07.07 - 19:38

    Klar, distcc hilft schonmal, aber es ist immer Glückssache, ob die Pakete das überleben und bis z.B. ein x86er einem amd64 zur Hilfe geht muss man auch lange basteln (wobei ich fairerweise sagen muss, dass ich das mit openmosix auch nicht getestet habe).

    distcc schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hmm, distcc ist praktisch, wenn man gentoo neu
    > aufsetzen muss...


  4. Re: Schade - war immer sehr praktisch

    Autor: md 16.07.07 - 19:47

    adlerweb2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...
    > Kennt denn jemand ähnliche Software?

    beowulf

  5. Re: Schade - war immer sehr praktisch

    Autor: CptFastbreak 16.07.07 - 21:12

    adlerweb2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kennt denn jemand ähnliche Software?

    OpenSSI

  6. Re: Schade - war immer sehr praktisch

    Autor: oss-typ 16.07.07 - 21:30

    Beowulf ist m.W. keine Software, sondern stellt das Prinzip dar, moeglichst preisguenstige Hardware unter Linux im Verbund zu nutzen.
    Zitat von beowulf.org:
    "[...]Beowulf Clusters are scalable performance clusters based on commodity hardware, on a private system network, with open source software (Linux) infrastructure. The designer can improve performance proportionally with added machines. The commodity hardware can be any of a number of mass-market, stand-alone compute nodes as simple as two networked computers each running Linux and sharing a file system or as complex as 1024 nodes with a high-speed, low-latency network.[...]"
    Im Prinzip laeuft das Scheiden von OpenMosix darauf hinaus, dass, wenn man Infrastruktur zur Verwendung herkoemmlicher Software auf Rechner-Clustern verwenden will, man selbst (wieder) die Tools bzw. die Infrastruktur unter Zuhilfenahme von z.B. MPI entwickeln muss.

  7. Re: Schade - war immer sehr praktisch

    Autor: oss-typ 16.07.07 - 21:37

    Was wohl daran liegt, dass distcc ganz klar eine fuer das Frontend-System sichtbare Client-Server-Architektur aufweist, OpenMosix sich hingegen fuer das Frontend-System als eine einzige, grosse Maschine darstellt.
    Der Unterschied liegt zum Beispiel auch darin, dass man unter Architekturen, wie z.B. distcc nur Dinge tun kann, die sich konkret in Teilaufgaben zerlegen lassen koennen, wie z.B kompilieren, OpenMosix hingegen eine Leistungsverteilung vornimmt, so dass herkoemmliche Software von dem Leistungszuwachs unter OpenMosix profitieren kann, aber z.B. distcc,Povray oder Cinelerra als spezifische Anwendung mit Cluster-Faehigkeiten agiert.



  8. Re: Schade - war immer sehr praktisch

    Autor: horst 16.07.07 - 21:55

    oss-typ schrieb:
    > Im Prinzip laeuft das Scheiden von OpenMosix
    > darauf hinaus, dass, wenn man Infrastruktur zur
    > Verwendung herkoemmlicher Software auf
    > Rechner-Clustern verwenden will, man selbst
    > (wieder) die Tools bzw. die Infrastruktur unter
    > Zuhilfenahme von z.B. MPI entwickeln muss.

    oder "einfach" openmosix selbst weiterentwickelt/forkt. ist sicher sinnvoller als was komplett neues zu schreiben.
    das ist ja ein großer vorteil von opensource software: wenn nen entwickler kein bock mehr hat können andere problemlos weitermachen, wo er aufgehört hat.

    - horst

  9. Re: Schade - war immer sehr praktisch

    Autor: möp 16.07.07 - 22:03

    adlerweb2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zu den 2.4er Zeiten hat es mir so manchen
    > Kompilationsmarathon erspart - einfach alle
    > Kisten, die z.B. als HTPC o.ä. ihr dasein fristen
    > mit ins Cluster und schon hatte man die zehnfache
    > Leistung - ohne Spezialprogramme.

    ja ja - die guten alten Zeiten^^ aber Kernel kompilieren heutzutage, is echt langweilig... 2x Dualcore Xeon 5140... 2.6er Kernel in 6 Minuten kompiliert...


  10. Re: Schade - war immer sehr praktisch

    Autor: BluePeer 16.07.07 - 23:18

    adlerweb2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zu den 2.4er Zeiten hat es mir so manchen
    > Kompilationsmarathon erspart - einfach alle
    > Kisten, die z.B. als HTPC o.ä. ihr dasein fristen
    > mit ins Cluster und schon hatte man die zehnfache
    > Leistung - ohne Spezialprogramme.
    >
    > Kennt denn jemand ähnliche Software? Die
    > entwickler spielen ja auf Virtualisieren an, aber
    > ich kenne jetzt auswendig keine OSS die VMs über
    > mehrere Rechner (als Lastverbund) hinweg erlaubt.


    Hm so recht versteh ich dich jetzt aber nicht

    OpenMosix existiert doch weiterhin es wird halt nur nicht verbessert

    Und so wie du sagst bist du mit den aktuellen funktionen doch voll zufrieden warum dann eine alternative suchen wenn das bestehende doch weiter bestehen kann

    Ich hab mit OpenMosix auch schon paarmal "rumgespiel" um zurzeitig zu clustern (diskless) und das lies schon fast keine wünsche übrig

    Und das man nicht alles haben kann ist man von OpenSource ja gewöhnt da muss man schonmal mehrere dinge kombinieren

  11. Re: Schade - war immer sehr praktisch

    Autor: jack-bauer 17.07.07 - 08:36

    horst schrieb:

    >
    > oder "einfach" openmosix selbst
    > weiterentwickelt/forkt. ist sicher sinnvoller als
    > was komplett neues zu schreiben.
    > das ist ja ein großer vorteil von opensource
    > software: wenn nen entwickler kein bock mehr hat
    > können andere problemlos weitermachen, wo er
    > aufgehört hat.

    Weitermachen ja, aber ob "problemlos" ist dann die andere Frage...

  12. Re: Schade - war immer sehr praktisch

    Autor: Kuckshahn 17.07.07 - 10:25

    adlerweb2 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Kennt denn jemand ähnliche Software?

    Da gab's mal einen Newsartikel zu DragonFly BSD..
    ist aber noch nicht fertig.

  13. Re: Schade - war immer sehr praktisch

    Autor: Anonymer Nutzer 17.07.07 - 10:46

    BluePeer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > adlerweb2 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Zu den 2.4er Zeiten hat es mir so
    > manchen
    > Kompilationsmarathon erspart -
    > einfach alle
    > Kisten, die z.B. als HTPC o.ä.
    > ihr dasein fristen
    > mit ins Cluster und schon
    > hatte man die zehnfache
    > Leistung - ohne
    > Spezialprogramme.
    >
    > Kennt denn jemand
    > ähnliche Software? Die
    > entwickler spielen ja
    > auf Virtualisieren an, aber
    > ich kenne jetzt
    > auswendig keine OSS die VMs über
    > mehrere
    > Rechner (als Lastverbund) hinweg erlaubt.
    >
    > Hm so recht versteh ich dich jetzt aber nicht
    >
    > OpenMosix existiert doch weiterhin es wird halt
    > nur nicht verbessert
    >
    > Und so wie du sagst bist du mit den aktuellen
    > funktionen doch voll zufrieden warum dann eine
    > alternative suchen wenn das bestehende doch weiter
    > bestehen kann
    >
    > Ich hab mit OpenMosix auch schon paarmal
    > "rumgespiel" um zurzeitig zu clustern (diskless)
    > und das lies schon fast keine wünsche übrig
    >
    > Und das man nicht alles haben kann ist man von
    > OpenSource ja gewöhnt da muss man schonmal mehrere
    > dinge kombinieren
    >


    AFAIK hängt man dann auch an dem Kernel fest, für den die letzte OpenMosix Version erschienen ist.

  14. Re: Schade - war immer sehr praktisch

    Autor: bluep up 18.07.07 - 09:50

    thenktor schrieb:
    >
    > AFAIK hängt man dann auch an dem Kernel fest, für
    > den die letzte OpenMosix Version erschienen ist.
    >


    Und das ist wohl 2.4

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. über grinnberg GmbH, Darmstadt
  3. Paulmann Licht GmbH, Springe
  4. über duerenhoff GmbH, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme