1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsofts Windows Home Server…

EIn mit Sicherheit gutes Produkt ohne Zielgruppe

Wochenende!!! Zeit für Quatsch!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. EIn mit Sicherheit gutes Produkt ohne Zielgruppe

    Autor: kharma 17.07.07 - 12:30

    - denn der "Nur-Nutzer" ist schon mit der normalen Windowskonfiguration überfordert und sieht wohl kaum ein Bedürfnis noch einen zweiten Kasten aufzustellen, den er nicht versteht.

    - denn der "fortgeschrittene Nutzer" wird zwar einen Nutzen erkennen, im "home"-Bereich gibt es jodoch oft nicht so viele Rechner, als dass ein Server wirklich notwendig wäre

    -denn der "Nerd" kanns mit alter Hardware und ein bißchen Aufwand selbst eh viel besser

    -denn "Studi WGs" haben für so etwas zwar einen hohen Bedarf aber oft nicht das entsprechende Kleingeld (Wir hatten damals einen kleinen P3, mit passender Festplatte)

    Also kann man sagen, dass M$ mit Sicherheit einen visionären Gedanken verfolgt hat, aber leider vergessen hat nach einer Zielgruppe zu suchen.

  2. Re: EIn mit Sicherheit gutes Produkt ohne Zielgruppe

    Autor: Max Steel - mal wieder nicht angemeld 29.08.07 - 22:46

    kharma schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > - denn der "Nur-Nutzer" ist schon mit der normalen
    > Windowskonfiguration überfordert und sieht wohl
    > kaum ein Bedürfnis noch einen zweiten Kasten
    > aufzustellen, den er nicht versteht.
    >
    > - denn der "fortgeschrittene Nutzer" wird zwar
    > einen Nutzen erkennen, im "home"-Bereich gibt es
    > jodoch oft nicht so viele Rechner, als dass ein
    > Server wirklich notwendig wäre
    >
    > -denn der "Nerd" kanns mit alter Hardware und ein
    > bißchen Aufwand selbst eh viel besser
    >
    > -denn "Studi WGs" haben für so etwas zwar einen
    > hohen Bedarf aber oft nicht das entsprechende
    > Kleingeld (Wir hatten damals einen kleinen P3, mit
    > passender Festplatte)
    >
    > Also kann man sagen, dass M$ mit Sicherheit einen
    > visionären Gedanken verfolgt hat, aber leider
    > vergessen hat nach einer Zielgruppe zu suchen.

    Na du vergisst da die Nur-nutzer und fortgeschrittener Nutzer die eben genau richtige Anzahl an PCs haben, gehen wir mal von einer 5köpfigen Familie aus, der Vater betreibt eine 1Mann Firma
    Jedes Kind hat seinen eigenen Rechner.
    Der Vater einen eigenen
    Die Firma einen eigenen die von Frau benutzt wird um darauf Sekretärin zu sein.

    Die Nur-Nutzer nehmen ihn wegen der Voreinstellungen.
    Die Fortgeschrittenen modifizieren die Grundeinstellung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Düsseldorf, Dortmund
  2. Universität Passau, Passau
  3. [bu:st] GmbH, München
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
    Videokonferenzen
    Bessere Webcams, bitte!

    Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera