1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source, Creative Commons…

Gesellschaftliche Relevanz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gesellschaftliche Relevanz

    Autor: egon47 17.07.07 - 12:23

    Moin!

    Ich vermisse in dieser Diskussion häufig die gesellschaftliche und politische Relevanz Freier Software. Freie Software ist mehr als ein Entwicklungsmodell!

    In einer Welt, in der jeder einzelne zunehmend abhängig von Software ist, ist es sehr wichtig, daß die Allgemeinheit die Kontrolle behält.

    Benutzt man Closed Source Software, so vertraut man sich blind dem Herausgeber dieser Software an. Angesichts der steigenden Bedeutung von softwareverarbeiteter Daten und der Monopolisierung des Softwaremarktes ist das ein gefährliches Unterfangen.

  2. Re: Gesellschaftliche Relevanz

    Autor: Lim_Dul 17.07.07 - 12:55

    egon47 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Moin!
    >
    > Ich vermisse in dieser Diskussion häufig die
    > gesellschaftliche und politische Relevanz Freier
    > Software. Freie Software ist mehr als ein
    > Entwicklungsmodell!
    >
    > In einer Welt, in der jeder einzelne zunehmend
    > abhängig von Software ist, ist es sehr wichtig,
    > daß die Allgemeinheit die Kontrolle behält.
    >
    > Benutzt man Closed Source Software, so vertraut
    > man sich blind dem Herausgeber dieser Software an.
    > Angesichts der steigenden Bedeutung von
    > softwareverarbeiteter Daten und der
    > Monopolisierung des Softwaremarktes ist das ein
    > gefährliches Unterfangen.
    Wobei es aber genauso gefährlich sein kein, einfach Open-Source-Software zu vertrauen. Denn damit macht man sich je nach Entwicklungsmodell auch von einer Firma oder Community abhängig. Nicht jeder hat die Mittel, die Entwicklung einer Software selbst in die Hand zu nehmen, wenn der orignale Anbieter oder die Community nicht mehr will.



    Lustige Erlebnisse mit der Deutschen Bahn: http://www.bahn-spass.de/

  3. Re: Gesellschaftliche Relevanz

    Autor: nargh 17.07.07 - 13:07

    Lim_Dul schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nicht jeder hat die Mittel, die Entwicklung einer
    > Software selbst in die Hand zu nehmen, wenn der
    > orignale Anbieter oder die Community nicht mehr
    > will.

    Dir fällt aber schon auf, dass man bei proprietärer Software nichtmal die Möglichkeit hat, selbst wenn man die Mittel hätte?

  4. Re: Gesellschaftliche Relevanz

    Autor: eg0n47 17.07.07 - 13:41

    Lim_Dul schrieb:
    > Wobei es aber genauso gefährlich sein kein,
    > einfach Open-Source-Software zu vertrauen. Denn
    > damit macht man sich je nach Entwicklungsmodell
    > auch von einer Firma oder Community abhängig.
    > Nicht jeder hat die Mittel, die Entwicklung einer
    > Software selbst in die Hand zu nehmen, wenn der
    > orignale Anbieter oder die Community nicht mehr
    > will.

    Wie der Kollege schon schrieb: die Möglichkeit zur Kontrolle ist das Entscheidende. Natürlich wird nicht jeder den Quellcode des Linux-Kernels durchlesen - und dann auch noch verstehen... aber es gibt eine große Wahrscheinlichkeit, daß es jemand getan hat, der kein Interesse daran hat, den/die Entwickler zu schonen. Er würde gefundene Schwachstellen daher publik machen.

    Wenn ein Mitarbeiter von MS beispielsweise im MS-Code eine Lücke findet, wird das betriebsintern bleiben. Ob und wann die Lücke dann geschlossen wird, entscheidet MS. Solange weiß der gefährdete User gar nichts von der Lücke.

    Dagegenhalten kann man natürlich, daß es ein Sicherheitsrisiko ist, wenn gefundene Lücken sofort veröffentlich werden, ohne daß die Patch besteht (wie bei Debian). Aber ich denke, daß diesbezüglich insgesamt die Vorteile Freier, quelloffener Software deutlich überwiegen. Man reduziert nämlich das systematische, organisierte Vorgehen gewisser Kreise, die an Manipulationen ein Interesse haben.

    Aloha!

  5. Re: Gesellschaftliche Relevanz

    Autor: Lim_Dul 17.07.07 - 14:58

    nargh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lim_Dul schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Nicht jeder hat die Mittel, die Entwicklung
    > einer
    > Software selbst in die Hand zu nehmen,
    > wenn der
    > orignale Anbieter oder die Community
    > nicht mehr
    > will.
    >
    > Dir fällt aber schon auf, dass man bei
    > proprietärer Software nichtmal die Möglichkeit
    > hat, selbst wenn man die Mittel hätte?
    >

    Klar. Ich setze ja selbst auch lieber freie Software ein. Aber nur weil Software frei oder Open Source ist, ist sie nicht automatisch besser.


    Lustige Erlebnisse mit der Deutschen Bahn: http://www.bahn-spass.de/

  6. Re: Gesellschaftliche Relevanz

    Autor: Lim_Dul 17.07.07 - 15:02

    eg0n47 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie der Kollege schon schrieb: die Möglichkeit zur
    > Kontrolle ist das Entscheidende. Natürlich wird
    > nicht jeder den Quellcode des Linux-Kernels
    > durchlesen - und dann auch noch verstehen... aber
    > es gibt eine große Wahrscheinlichkeit, daß es
    > jemand getan hat, der kein Interesse daran hat,
    > den/die Entwickler zu schonen. Er würde gefundene
    > Schwachstellen daher publik machen.
    >
    > Wenn ein Mitarbeiter von MS beispielsweise im
    > MS-Code eine Lücke findet, wird das betriebsintern
    > bleiben. Ob und wann die Lücke dann geschlossen
    > wird, entscheidet MS. Solange weiß der gefährdete
    > User gar nichts von der Lücke.
    >
    > Dagegenhalten kann man natürlich, daß es ein
    > Sicherheitsrisiko ist, wenn gefundene Lücken
    > sofort veröffentlich werden, ohne daß die Patch
    > besteht (wie bei Debian). Aber ich denke, daß
    > diesbezüglich insgesamt die Vorteile Freier,
    > quelloffener Software deutlich überwiegen. Man
    > reduziert nämlich das systematische, organisierte
    > Vorgehen gewisser Kreise, die an Manipulationen
    > ein Interesse haben.
    >
    > Aloha!
    >
    >


    Ich will auch garnicht bestreiten, dass ich Open-Source Software besser finde. Nur bedeutet offene Software eben nicht automatisch eine bessere Kontrolle als bei Closed Source. Bei den großen Projekten (Kernel, Apache etc.) ist dies durchaus gegeben. Aber es ist kein Automatismus, der dazu führt das Open Source qualitativ besser ist. Open Source hat mehr Potential und mehr Möglichkeiten insbesondere überprüfbar sicher zu sein. Ob dies aber wirklich gegeben ist, muss man immer von Fall zu Fall unterscheiden.

    Lustige Erlebnisse mit der Deutschen Bahn: http://www.bahn-spass.de/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. h.a.l.m. elektronik gmbh, Frankfurt am Main
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  3. Heraeus Infosystems GmbH, Frankfurt am Main
  4. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Stellaris Galaxy Edition für 11,99€, Stellaris: Apocalypse für 9,50€)
  2. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster