Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Genauere Navigation: GPS und…

Genauigkeit erhöhen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Genauigkeit erhöhen?

    Autor: Homer_J 17.07.07 - 13:56

    Wenn den USA etwas an der Genauigkeit liegt, so ist sicher nicht das GPS/Galileo für den Privatnutzer gemeint. Denn GPS könnte für den Privatnutzer schon heute viel genauer sei, wird aber absichtlich verschlechtert um einen Vorteil für das US Militär zu verschaffen.
    Der freie Galileo-Dienst wird onehin genauer sein als das offene GPS, deshalb verstehe ich die Zusammenarbeit nicht ganz.

  2. Re: Genauigkeit erhöhen?

    Autor: da8ter 17.07.07 - 14:04

    das hat Clinton aber schon vor langer Zeit abgeschaltet.


    Homer_J schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn den USA etwas an der Genauigkeit liegt, so
    > ist sicher nicht das GPS/Galileo für den
    > Privatnutzer gemeint. Denn GPS könnte für den
    > Privatnutzer schon heute viel genauer sei, wird
    > aber absichtlich verschlechtert um einen Vorteil
    > für das US Militär zu verschaffen.
    > Der freie Galileo-Dienst wird onehin genauer sein
    > als das offene GPS, deshalb verstehe ich die
    > Zusammenarbeit nicht ganz.


  3. Re: Genauigkeit erhöhen?

    Autor: Homer_J 17.07.07 - 14:10

    Stimmt. So machts Sinn...

    da8ter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das hat Clinton aber schon vor langer Zeit
    > abgeschaltet.
    >
    > Homer_J schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn den USA etwas an der Genauigkeit liegt,
    > so
    > ist sicher nicht das GPS/Galileo für
    > den
    > Privatnutzer gemeint. Denn GPS könnte für
    > den
    > Privatnutzer schon heute viel genauer
    > sei, wird
    > aber absichtlich verschlechtert um
    > einen Vorteil
    > für das US Militär zu
    > verschaffen.
    > Der freie Galileo-Dienst wird
    > onehin genauer sein
    > als das offene GPS,
    > deshalb verstehe ich die
    > Zusammenarbeit nicht
    > ganz.
    >
    >


  4. Selective Availability wurde vor Jahren abgeschaltet

    Autor: lulula 17.07.07 - 14:13

    Homer_J schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...Denn GPS könnte für den
    > Privatnutzer schon heute viel genauer sei, wird
    > aber absichtlich verschlechtert um einen Vorteil
    > für das US Militär zu verschaffen.

    Selective Availability wurde im Jahr 2000 abgestellt, die absichtliche Verschlechterung gibt es so nicht mehr.

    Der militärisch genutzte P/Y Code ist in erster Linie störsicherer als der zivil genutzte C/A Code. Er erlaubt zwar auch eine _etwas_ genauere Positionsbestimmung, der Genauigkeitszuwachs ist aber marginal.

    > Der freie Galileo-Dienst wird onehin genauer sein
    > als das offene GPS, deshalb verstehe ich die
    > Zusammenarbeit nicht ganz.

    So kann sich das Galileo-Projekt offen halten, nach 15 Sateliten zu sagen: die anderen Sateliten sparen wir uns, wir haben ja noch die GPS-Sateliten.

    Das ist ein eleganter Weg, Kosten zu sparen, ohne eingestehen zu müssen, gescheitert zu sein.

    L.

  5. Re: Selective Availability wurde vor Jahren abgeschaltet

    Autor: Terz 17.07.07 - 15:22

    lulula schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Homer_J schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...Denn GPS könnte für den
    > Privatnutzer
    > schon heute viel genauer sei, wird
    > aber
    > absichtlich verschlechtert um einen Vorteil
    >
    > für das US Militär zu verschaffen.
    >
    > Selective Availability wurde im Jahr 2000
    > abgestellt, die absichtliche Verschlechterung gibt
    > es so nicht mehr.

    Sorry, aber Selective Availability ist nicht die Unschärfe, sondern die regionale Verfügbarkeit/Abschaltung des Systems.

  6. Re: Selective Availability wurde vor Jahren abgeschaltet

    Autor: ö 17.07.07 - 15:50

    Terz schrieb:
    > Sorry, aber Selective Availability ist nicht die
    > Unschärfe, sondern die regionale
    > Verfügbarkeit/Abschaltung des Systems.

    Na, schön, dass Du Dich für Deine Falschaussage schon im Voraus entschuldigt hast ... ;)


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. BWI GmbH, Regen
  3. BWI GmbH, Meckenheim, München
  4. Bosch Gruppe, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 47,67€ (Bestpreis!)
  3. (-73%) 7,99€
  4. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland