1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Suchmaschinen…

Webkatalog Web.de trägt gegen Gebühr schneller ein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Webkatalog Web.de trägt gegen Gebühr schneller ein

    Autor: Golem.de 08.11.01 - 09:45

    Web.de bietet im Rahmen seines Eintragsservices (http://eintragsservice.Web.de) zwei neue Dienstleistungen - die Express-Bearbeitung und den Schmuck-Eintrag. Beide Services sind aufpreispflichtig und sollen vor allem Unternehmen eine herausragendere Position im Katalog bieten.

    https://www.golem.de/0111/16802.html

  2. Re: Webkatalog Web.de trägt gegen Gebühr schneller ein

    Autor: Boris 08.11.01 - 12:26

    > Web.de bietet im Rahmen seines Eintragsservices
    > (http://eintragsservice.Web.de) zwei neue
    > Dienstleistungen - die Express-Bearbeitung und
    > den Schmuck-Eintrag. Beide Services sind
    > aufpreispflichtig

    Und wieder mal eine Werbemasch^WSuchmaschine, die sich damit ein "zahl-mir-Geld-und-ich-trag-dich-ein"-Eigentor schießt.

    Welchen Sinn sollte für mich das Benutzen einer Suchmaschine (und etwas anderes ist web.de nicht, auch wenn sie's gern anders sehen) machen, wenn ich als User davon ausgehen muß, dass aufgrund der damit verbundenen Kosten nur ein geringer Teil der Unternehmen sich in diese SE einträgt?

    Da such ich doch lieber mit dmoz und google. Die nehmen ALLE auf. Kostenlos.

    Boris.

  3. Re: Webkatalog Web.de trägt gegen Gebühr schneller ein

    Autor: Henriette 08.11.01 - 12:50

    Da hat Boris wohl nicht ganz richtig gelesen. Denn scheinbar kosten nur Express- und Schmuck-Eintrag Geld. Also Dienste mit eindeutigem Mehrwert. Welchen Sinn es macht bei web.de zu suchen? Ganz einfach den, dass die Suche hier (in einem Katalog) wesentlich qualifizierter ist und nicht jeder Mist aufgelistet wird.

    Außerdem ist web.de wesentlich mehr als eine Suchmaschine! Nämlich einfach nur ein geiles Portal mit super UC-Diensten. Ich jedenfalls bin Fan von web.de.

    Henriette

  4. Re: Webkatalog Web.de trägt gegen Gebühr schneller ein

    Autor: ina 08.11.01 - 12:50

    Hallo Boris,

    1. Müssen nunmal auch Suchmaschinen ihren Mitarbeitern ein monatliches Entgelt zahlen und somit zusehen, dass sie Umsatz - und Gewinn - machen.

    2. Verlangen Suchmaschinen wie Web.de, Lycos, Fireball etc. nicht grundsätzlich Geld für die Aufnahme in den Index, sondern nur für spezielle Sonderservices! Hier geht es darum, dass es eben nicht mehr Wochen dauert, bis geprüft wird, ob Dein Link in den Index kommt und evtl. kannst Du im Webkatalog auch noch einen Fettdruck bekommen. Dies schränkt aber nicht das Gesamtangebot an Suchergebnissen ein und beeinflußt auch nicht das Ranking innerhalb des Index!

    3. Auch Google arbeitet an solchen Services! Geh doch mal auf www.at-web.de und lies die Google news. Da findest auch auch weitere sehr gute Artikel zu diesem Thema.

    Schöne Grüße
    Ina

  5. Re: Webkatalog Web.de trägt gegen Gebühr schneller ein

    Autor: Stephan 08.11.01 - 14:12

    Meine Websites hat web.de noch nie (kostenlos) eingetragen trotz einiger Versuche mit verschiedenen Websites und korrektem Inhalt.
    Also ist das Angebot eine Möglichkeit um überhaupt eingetragen zu werden...

    Web.de ist NUR ein Katalog, Google.de ist eine Suchmaschine die die Bezeichnung Suchmaschine im Gegensatz zu web.de auch verdient hat.

    CU...

  6. Re: Webkatalog Web.de trägt gegen Gebühr schneller ein

    Autor: Ulrich 08.11.01 - 14:34

    ina schrieb:

    > 1. Müssen nunmal auch Suchmaschinen ihren
    > Mitarbeitern ein monatliches Entgelt zahlen und
    > somit zusehen, dass sie Umsatz - und Gewinn -
    > machen.

    Das sehe ich natuerlich ein. Aber ich finde sie schneiden sich ins eigene Fleisch, wenn sie fuer eine schnelle Bearbeitung Gebühren nehmen.

    > 2. Verlangen Suchmaschinen wie Web.de, Lycos,
    > Fireball etc. nicht grundsätzlich Geld für die
    > Aufnahme in den Index, sondern nur für spezielle
    > Sonderservices! Hier geht es darum, dass es eben
    > nicht mehr Wochen dauert, bis geprüft wird, ob
    > Dein Link in den Index kommt und evtl. kannst Du
    > im Webkatalog auch noch einen Fettdruck
    > bekommen.

    Na gut, das mit dem Hervorheben ist okay - im Prinzip wie im Telefonbuch auch

    > Dies schränkt aber nicht das
    > Gesamtangebot an Suchergebnissen ein und
    > beeinflußt auch nicht das Ranking innerhalb des
    > Index!

    Das wäre ja noch schöner. Dann wäre ein Katalog nichts mehr wert, wenn man Positionen erkaufen koennte.

  7. Re: Webkatalog Web.de trägt gegen Gebühr schneller ein

    Autor: Klaas Ole Kürtz 08.11.01 - 20:34

    > Das wäre ja noch schöner. Dann wäre ein Katalog nichts mehr wert,
    > wenn man Positionen erkaufen koennte.

    Du kannst Dir ja bei vernünftigen Katalogen (Google etc.) nicht einfach eine "Position" erkaufen, sondern Dein Eintrag wird deutlich abgehoben als Werbung eingeblendet.Ulrich schrieb:

  8. Re: Webkatalog Web.de trägt gegen Gebühr schneller ein

    Autor: Boris 09.11.01 - 12:13

    > Denn scheinbar kosten nur Express- und
    > Schmuck-Eintrag Geld. Also Dienste mit
    > eindeutigem Mehrwert.

    Stimmt. Noch sind es Mehrwert-Dienste. Aus solchen *Mehrwert*-Diensten werden allerdings sehr schnell Standard-Dienste, wie uns das Beispiel yahoo lehrt. Einträge, für die nicht bezahlt wird, werden z. T. nur "sehr zögerlich" (AKA > 1 Jahr) bearbeitet.

    > Welchen Sinn es macht bei
    > web.de zu suchen? Ganz einfach den, dass die
    > Suche hier (in einem Katalog) wesentlich
    > qualifizierter ist und nicht jeder Mist
    > aufgelistet wird.

    Es wird jeder Mist angemeldet und somit auch aufgelistet. Für eine Recherche ist web.de sowieso völlig unbrauchbar, da wg. Verwendung von Session-IDs visited Links nicht als solche markiert werden. Somit kann der User nicht mehr erkennen, welche Sites er bereits besucht hat.

    Ein weitere Nachteil ist, dass jeder URL nur eineinziges Mal aufgelistet wird. Ein Hotel mit Restaurant kann ich _entweder_ unter Hotel _oder_ unter Restaurant anmelden. Wo sich ich denn nun, wenn ich übernachten will? Unter Restaurants? Oder nicht doch lieber bei google?

    > Außerdem ist web.de wesentlich mehr als eine
    > Suchmaschine! Nämlich einfach nur ein geiles
    > Portal mit super UC-Diensten.

    Das Problem von web.de ist nur, dass für dieses geile Portal keiner zahlen will.

    > Ich jedenfalls bin Fan von web.de.

    Was keinen Einfluß auf die Ertragssituation von web.de hat.

    Boris.

  9. Re: Webkatalog Web.de trägt gegen Gebühr schneller ein

    Autor: Boris 09.11.01 - 12:26

    > 1. Müssen nunmal auch Suchmaschinen ihren
    > Mitarbeitern ein monatliches Entgelt zahlen und
    > somit zusehen, dass sie Umsatz - und Gewinn -
    > machen.

    Stimmt. Aber genau das ist das Eigentor, dass sie schießen. Die Kausalitätskette mit Prognose in Kürze:

    1. web.de verlangt Geld für Express-Eintrag
    2. nur wenige Site-Betreiber werden dieses Geld bezahlen wollen
    3. web.de wird daraufhin zur der Strategie greifen, die nicht-Express-Einträge nur noch seeeeehr, seeeehr laaangsam einzutragen, damit *alle* die Express-Einträge kaufen.
    4. bald wird das Eintragen von nicht-Express-Einträgen 1 Jahr dauern.
    5. Wer also zu web.de rein will, muß Geld bezahlen.
    6. dieses Geld wollen nur wenige bezahlen.

    REPEAT

    7. somit werden sich nur noch wenige bei web.de eintragen
    8. web.de wird dadurch für den User uninteressant
    9. der User bleibt weg
    10. für Unternehmen wird es somit NOCH uninteressanter, für einen Eintrag bei web.de zu bezahlen.
    11. Web.de will also Geld für einen Eintrag in ein Verzeichnis, dass nur sehr wenige User benutzen werden.

    UNTIL pleite(web.de)

    > 2. Verlangen Suchmaschinen wie Web.de, Lycos,
    > Fireball etc. nicht grundsätzlich Geld für die
    > Aufnahme in den Index, sondern nur für spezielle
    > Sonderservices!

    \"noch\"

    > Dies schränkt aber nicht das
    > Gesamtangebot an Suchergebnissen ein und
    > beeinflußt auch nicht das Ranking innerhalb des
    > Index!

    Willkommen IRL: bei web.de ist es bereits jetzt Praxis, Unternehmen, die Werbung schalten, auf den vorderen Plätzen zu listen. Lies dir den Ursprungsartikel noch mal durch:

    Zitat:

    \"Im Web.de-Verzeichnis, dem nach Rubriken sortierten Katalog, wird der Schmuck-Eintrag außerdem noch vor den regulären, alphabetisch oder nach Postleitzahl sortierten Einträgen aufgelistet.\"

    > 3. Auch Google arbeitet an solchen Services!

    Google machts richtig. Google plant, die SUCHE und nicht den EINTRAG zu berechnen. Und genau (und nur das) wird Erfolg haben.

    Boris.

  10. Re: Webkatalog Web.de trägt gegen Gebühr schneller ein

    Autor: Silver 12.11.01 - 10:26

    hellau alle,

    grundsätzlich mal:

    1. wir reden hier vom "verzeichnis", also einem redaktionell gepflegten web-katalog. hier kann ich mich durch den rubrikenbaum klicken oder, aufgrund der größe des kataloges sehr sinnvoll, auch über diesen baum suchen.
    2. demgegenüber kooperiert web.de für die web-suche mit "fast", also ist die klassische internet-suche 'überparteilich' abgedeckt.
    3. es steht jedem user bei web.de frei, wo er sucht (verzeichnis vs. internet).
    4. bezahlte einträge im katalog sind erkennbar, es steht auch hier jedem frei, diese zu nutzen oder nicht.
    5. die qualität der suchergebnisse hängt für den einzelnen user davon ab, was er finden will: zum thema 'bin laden' ist die internet-suche aufgrund der aktualität sicherlich die bessere lösung. suche ich ein 'ferienhaus in der toskana', ist das verzeichnis garantiert cleverer.

    silver-greez

  11. Re: Webkatalog Web.de trägt gegen Gebühr schneller ein

    Autor: Florian Hans 19.03.02 - 12:46

    Grundsätzlich werden alle Dienste Porbleme haben den (nicht-) geneigten Usern Geld für etwas abzunehmen, was bisher kostenlos war.
    Klar suchen alle nach vernünftigen Wegen. Zukunft hat nur Micropayment mit System. Als User Unkompliziert 0,0irgendwieviel Cents für eine Suche bezahlen, das geht wohl gerad noch,
    aber eine Firma zu überreden bei yahoo, google, web.de, lycos usw. jährlich soundsoviel abzudrücken, das wird wohl aussichtslos sein!
    Auf jeden Fall werden all diese bunten Firmen jetzt entweder zu machen oder endlich bwl kapieren und sowas wie 5 jahrespläne andenken.
    ich lese mit!!!
    florian hans

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  4. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03