Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsofts Schutz vor Patentklagen…

GPLv3 Rettung von freier Software vor dem MS-Novell Vertrag?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GPLv3 Rettung von freier Software vor dem MS-Novell Vertrag?

    Autor: Thunder2002 18.07.07 - 15:49

    Also ich habe schon einiges kristisches zu GPLv3 gelesen, persöhnlich gefällt mir da GPLv2 oder CC besser. Andererseits ist das Abkommen von MS und Novell (und wer sonst schon alles aufgesprungen ist) doch recht gefährlich, in meinen Augen. Hier scheint GPLv3 Software eine etwas brutale Methode zu sein dieses Vorhaben nicht zu unterstützen!

    Ich mag diesen ganzen Lizenz*piep* nicht aber freie Software muss sich ja irgendwie gegen "ein kapitalistisches Schwein" wie MS wehren können!

    Ich bin selber Programmierer, auch für Geld selbstverständlich, aber ich denke das beide Welten existieren sollten. MS mit Windows und Linux, die sollen sich nicht gegenseitig auffressen!

  2. Re: GPLv3 Rettung von freier Software vor dem MS-Novell Vertrag?

    Autor: martin t. 18.07.07 - 16:05

    das sich beide "auffressen" ist aber auf lange sicht nicht zu vermeiden.

    Linux wird von der rein technologischen sicht immer besser und stabiler und kostet den anwender nichts. diesen technologischen und monetären vorteil wird wohl kaum ein anderes system erreichen. selbst wenn ms mit server 2008 neue technologien einführt, dann werden diese nachprogrammiert.

    deswegen greift ms zu derartigen mitteln (patentabkommen, FUD) um sein geschäftsmodell zu schützen, was auf lange sicht nicht funktionieren wird (adept or die).

    ms hat momentan eine gute position, weil es einen riesigen martktanteil hat. stellt man sich mal vor das ms 50%, linux 35% und mac 15% hätten, dann würde die unterstützung für mac und linux von 3-Anbietern größer sein und ms wäre in echten schwierigkeiten.

    Thunder2002 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also ich habe schon einiges kristisches zu GPLv3
    > gelesen, persöhnlich gefällt mir da GPLv2 oder CC
    > besser. Andererseits ist das Abkommen von MS und
    > Novell (und wer sonst schon alles aufgesprungen
    > ist) doch recht gefährlich, in meinen Augen. Hier
    > scheint GPLv3 Software eine etwas brutale Methode
    > zu sein dieses Vorhaben nicht zu unterstützen!
    >
    > Ich mag diesen ganzen Lizenz*piep* nicht aber
    > freie Software muss sich ja irgendwie gegen "ein
    > kapitalistisches Schwein" wie MS wehren können!
    >
    > Ich bin selber Programmierer, auch für Geld
    > selbstverständlich, aber ich denke das beide
    > Welten existieren sollten. MS mit Windows und
    > Linux, die sollen sich nicht gegenseitig
    > auffressen!


  3. Re: GPLv3 Rettung von freier Software vor dem MS-Novell Vertrag?

    Autor: mAsTeR oF dEsAsTeR 18.07.07 - 17:08

    Ja wird immer besser und kopiert von Microsoft die funktionen bzw. nicht kopieren sondern Nachahmen.

    Die Leute die sich bei MS sowas ausdenken werden dafür bezahlt, denen gefäll es auch end sonderlich das dann Hobbyprogrammierer daherkommen und das nachprogrammieren und es dann für nix im internet verteilen und der "erfinder" keinen Cent bekommt.

    ---
    Wissen ist macht, nicht's wissen macht auch nicht's.

  4. Re: GPLv3 Rettung von freier Software vor dem MS-Novell Vertrag?

    Autor: Herb 18.07.07 - 17:18

    mAsTeR oF dEsAsTeR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja wird immer besser und kopiert von Microsoft die
    > funktionen bzw. nicht kopieren sondern Nachahmen.
    >
    > Die Leute die sich bei MS sowas ausdenken werden
    > dafür bezahlt, denen gefäll es auch end sonderlich
    > das dann Hobbyprogrammierer daherkommen und das
    > nachprogrammieren und es dann für nix im internet
    > verteilen und der "erfinder" keinen Cent bekommt.

    Wie willst du das Schülern und Studenten nahe bringen?
    Lass die erst mal aus der Schule kommen. Dann schlägt sie die Mutter raus und das Leben ein.

  5. Re: GPLv3 Rettung von freier Software vor dem MS-Novell Vertrag?

    Autor: gnuke 18.07.07 - 17:33

    Woher kommt eigentlich dieses Märchen, dass OSS-Entwickler Software von Microsoft nachprogrammieren ?

  6. Re: GPLv3 Rettung von freier Software vor dem MS-Novell Vertrag?

    Autor: horstDerDritte 18.07.07 - 17:35

    mAsTeR oF dEsAsTeR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja wird immer besser und kopiert von Microsoft die
    > funktionen bzw. nicht kopieren sondern Nachahmen.
    >
    > Die Leute die sich bei MS sowas ausdenken werden
    > dafür bezahlt, denen gefäll es auch end sonderlich
    > das dann Hobbyprogrammierer daherkommen und das
    > nachprogrammieren und es dann für nix im internet
    > verteilen und der "erfinder" keinen Cent bekommt.
    >
    > ---
    > Wissen ist macht, nicht's wissen macht auch
    > nicht's.


    das meinst du jez ned ernst oder?

    aber fuer nen trollversuch ist das ned lustig genug....

  7. Re: GPLv3 Rettung von freier Software vor dem MS-Novell Vertrag?

    Autor: mAsTeR oF dEsAsTeR 18.07.07 - 17:45

    und ob ich das ernst mein... trollen iss ned so mein ding

    ---
    Wissen ist macht, nicht's wissen macht auch nicht's.

  8. Re: GPLv3 Rettung von freier Software vor dem MS-Novell Vertrag?

    Autor: gnfghWE 18.07.07 - 17:52

    Einigen wir uns darauf, dass jeder beim anderen abschreibt.
    Das kann glaub ich niemand bezweifeln




    horstDerDritte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mAsTeR oF dEsAsTeR schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja wird immer besser und kopiert von
    > Microsoft die
    > funktionen bzw. nicht kopieren
    > sondern Nachahmen.
    >
    > Die Leute die sich
    > bei MS sowas ausdenken werden
    > dafür bezahlt,
    > denen gefäll es auch end sonderlich
    > das dann
    > Hobbyprogrammierer daherkommen und das
    >
    > nachprogrammieren und es dann für nix im
    > internet
    > verteilen und der "erfinder" keinen
    > Cent bekommt.
    >
    > ---
    > Wissen ist
    > macht, nicht's wissen macht auch
    > nicht's.
    >
    > das meinst du jez ned ernst oder?
    >
    > aber fuer nen trollversuch ist das ned lustig
    > genug....


  9. Jeder schaut beim Anderen ab und das ist gut so.

    Autor: Lomaxx 18.07.07 - 19:14

    Nenne mir bitte ein Betriebssystem, das nicht etwas bei anderen abgeschaut hat und wirf den ersten Stein.

    Abkupfern ist eines der grundlegendsten Prinzipien der Evolution. Was glaubst Du was die Affen damals gemacht haetten, wenn der eine Affe, der anfing mit einem Stock die Maden aus dem Baumstamm zu pulen, den anderen zu verstehen gegeben haette, das sie das nicht duerften? Sie haetten ihn vermutlich erschlagen oder vertrieben.

    Und was glaubst Du, wo wir heute waeren, wenn es dem einen Affen gelungen waere, sein geistiges Eigentum zu schuetzen.

    Patente sind in meinen Augen schlecht, da der Schindluder, der damit getrieben wird, weit aus groesseren Schaden anrichtet als es die tun, die abschauen.

  10. Re: GPLv3 Rettung von freier Software vor dem MS-Novell Vertrag?

    Autor: Megaman 18.07.07 - 22:46

    OSS (Linux) Entwickler kopieren von Microsoft?

    Also wenn das so ist, dann müsste sich ja Linux genauso verhalten wie Windows. Aber warum tut es nicht? Warum werden bei Linux Grafiktreiber anders installiert? Warum werden Programme anders installiert? Und warum nützt mir das Wissen das ich mit Windows angeeignet habe bei Linux überhaupt nichts.

    Könnt ihr mir bitte die Fragen beantworten.

  11. Abkupfern statt Kopieren

    Autor: Thunder2002 18.07.07 - 23:13

    Megaman schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > OSS (Linux) Entwickler kopieren von Microsoft?
    >
    > Also wenn das so ist, dann müsste sich ja Linux
    > genauso verhalten wie Windows. Aber warum tut es
    > nicht? Warum werden bei Linux Grafiktreiber anders
    > installiert? Warum werden Programme anders
    > installiert? Und warum nützt mir das Wissen das
    > ich mit Windows angeeignet habe bei Linux
    > überhaupt nichts.
    >
    > Könnt ihr mir bitte die Fragen beantworten.


    Kopieren ist der falsche Begriff, es ist mehr wie das übliche Abschreiben in der Schule ;) Da sollte auch nicht Buchstabe für Buchstabe abgepinselt werden, sondern der Inhalt nur anders wiedergegeben werden. Das passiert auch hier. Die Wurzeln der Betriebsysteme lassen sich aber natürlich nicht so einfach verbergen, da ist etwas mehr zu tuen als ein paar tausend, millionen Codezeilen zu kopieren.

    Mir persöhnlich gefällt hier der Begriff "abkupfern" noch am Besten, er ist abstrakt genug um nicht zwangsläufig verwerflich zu seien. Es wird eine Grundidee aufgegriffen, weit weg von der entsprechenden Umsetzung in einem OS, diese wird dann ausgearbeitet und im anderen OS implementiert.

  12. Re: GPLv3 Rettung von freier Software vor dem MS-Novell Vertrag?

    Autor: Schorschiboy 18.07.07 - 23:24

    Wusste gar nicht, dass MS jemals etwas erfunden hat. Kannst du mir bitte nennen was das ist?
    Ausser der Zwangsaktivierung fällt mir wirklich nichts ein was von MS kommt und diese wird in Linux wohl niemals einzug halten.

    mAsTeR oF dEsAsTeR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja wird immer besser und kopiert von Microsoft die
    > funktionen bzw. nicht kopieren sondern Nachahmen.
    >
    > Die Leute die sich bei MS sowas ausdenken werden
    > dafür bezahlt, denen gefäll es auch end sonderlich
    > das dann Hobbyprogrammierer daherkommen und das
    > nachprogrammieren und es dann für nix im internet
    > verteilen und der "erfinder" keinen Cent bekommt.
    >
    > ---
    > Wissen ist macht, nicht's wissen macht auch
    > nicht's.


  13. [ ] Du weisst was ein Betriebssystem ist?

    Autor: xRaich[o]²x 19.07.07 - 00:23

    Interessant. Was hat den Linux, wobei damit einzig und alleine der Kernel gemeint, ist denn bitte von MS kopiert? Memory Management, Scheduling, Network Stack? Ups.... zufällig der Network Stack der anfällig für den Ping of Death war? Seltsamerweise war das der Network Stack von Windows auch.... Jetzt frage ich mich... warum sollte man sich die Mühe machen und einen Netzwork Stack zu disassemblieren um ihn dann zu implementieren wenn man das disassemblieren einfach auslassen kann. So etwas zu implementieren ist kein Firmengeheimnis sondern schlicht und ergreifend Betriebssystemtheorie. Hier liegt also Nahe das MS mal eben kurz Copy and Paste gemacht hat um sich Arbeit zu sparen und nicht die Linux Coder. Was wurde als "geklaut" oder abgekupfert? Das Memory Management sicherlich nicht jeder der mal auf älteren Windows Versionen mit einem Debugger oder Assembler gespielt hat wird gemerkt haben wie "gut" das war und in keinster Weise vergleichbar mit dem damaligen Linux Standard. Hier war MS wieder der Nachzügler. Das Scheduling? Hm ja sicher.... ich erinnere mich noch an Zeiten in denen man unter Windows gerade mal 2 Applikationen laufen lassen konnte und kaum noch was lief während man unter Linux ohne Probleme mehr laufen lassen konnte ohne wirklich beeinträchtigt zu werden. Das Packet Filtering? Bis XP hatte Windows sowas nicht mal (keine Ahnung wie das bei NT so war, da muss ich ehrlich gesagt passen). Amd64 Support? War da bevor XP64 überhaupt rauskam, geschweige denn Vista, und der Support soll wie ich mir habe sagen lassen mehr als erbärmlich sein. SMP? Muss ich da wirklich etwas zu sagen? Ich glaube nicht.

    Windows dagegen : verfügt jetzt über Userrechte, unterstützt mountpoints und posix. Aber das wurde eher von Unix Systemen abgekupfert als das sie es selber erfunden hätten. Davor war Windows nichts anderes als ein OS/2 Klon (ob gut oder schlecht sei mal dahingestellt)

    NOCHMAL : Linux hat NICHTS mit der Oberfläche zu tun. Jetzt könnte man sagen das KDE und Gnome bei Windows abkupfern, aber dann kann man MS genauso anprangern da sie von Apple klauen wie die Raben und die haben ihr Konzept von Xerox. Aber ein Kernel (und das ist das was Linux ist) hat damit nicht wirklich was am Hut (gut Ausnahmen bestätigen die Regel aber ob das jetzt so ne gute Lösung ist weiß ich allerdings nicht wirklich zu entscheiden, ich glaube BeOS handelt das so.... ist aber auch nur Halbwissen)

    Und jetzt noch mal aus dem Technischen Blickwinkel betrachtet :

    Betriebssystemkomponenten werden nicht einfach so drauflosprogrammiert, sondern erst mit hinblick auf Laufzeitkomplexität und Speicherverbrauch entwickelt (sehr interessant zu beobachten wenn neue Technologien für den Kernel evaluiert werden). Ich muss zugeben das ich keine Ahnung habe WIE MS seinen Code implementiert hat, ist mir auch ziemlich Furz die Mathe dahinter ist die gleiche und da ich nicht mal weiß was bestimmte Windows Komponenten für einen theoretischen Background haben KANN ich da gar nicht abkupfern, gute Implementationen gleichen sich da meistens so oder so (so wie es in Mathe auch schönere Wege gibt eine Aufgabe zu lösen). Und ich hab auch von MS noch nie gehört : Unser neuer Scheduler löpt mit O(1), oder : IO Scheduling machen wir jetzt über CFQ. (was vermutlich auch daran liegt das es mich nicht interessiert und deshalb uninformiert bin ;) ).

    Und noch mal kurz zum Thema Oberfläche : die einzige Sache die mich unter KDE an Windows erinnert ist die Fensterdekoration im Plastik Thema. Wenn das schon Verletzung von geistigen Eigentum ist dann weiß ich echt nicht mehr. Ein Betriebssystem sollte sich über seine Funktionen und Effizienz definieren und nicht über das Aussehen seiner GUI.

    Sicher finden jetzt Leute eine Menge an meinem Eintrag zu motzen und wenn man ihn zerpflückt wird sich sicher das ein oder andere Haar spalten lassen, aber die Kernaussage dürfte hoffentlich verstanden worden sein. ;)

    Greetz

    mAsTeR oF dEsAsTeR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja wird immer besser und kopiert von Microsoft die
    > funktionen bzw. nicht kopieren sondern Nachahmen.
    >
    > Die Leute die sich bei MS sowas ausdenken werden
    > dafür bezahlt, denen gefäll es auch end sonderlich
    > das dann Hobbyprogrammierer daherkommen und das
    > nachprogrammieren und es dann für nix im internet
    > verteilen und der "erfinder" keinen Cent bekommt.
    >
    > ---
    > Wissen ist macht, nicht's wissen macht auch
    > nicht's.


  14. Re: [ ] Du weisst was ein Betriebssystem ist?

    Autor: paddor 19.07.07 - 00:45

    xRaich[o]²x schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Interessant. Was hat den Linux, wobei damit einzig
    > und alleine der Kernel gemeint, ist denn bitte von
    > MS kopiert? Memory Management, Scheduling, Network
    > Stack? Ups.... zufällig der Network Stack der
    > anfällig für den Ping of Death war? Seltsamerweise
    > war das der Network Stack von Windows auch....
    > Jetzt frage ich mich... warum sollte man sich die
    > Mühe machen und einen Netzwork Stack zu
    > disassemblieren um ihn dann zu implementieren wenn
    > man das disassemblieren einfach auslassen kann. So
    > etwas zu implementieren ist kein Firmengeheimnis
    > sondern schlicht und ergreifend
    > Betriebssystemtheorie. Hier liegt also Nahe das MS
    > mal eben kurz Copy and Paste gemacht hat um sich
    > Arbeit zu sparen und nicht die Linux Coder. Was
    > wurde als "geklaut" oder abgekupfert? Das Memory
    > Management sicherlich nicht jeder der mal auf
    > älteren Windows Versionen mit einem Debugger oder
    > Assembler gespielt hat wird gemerkt haben wie
    > "gut" das war und in keinster Weise vergleichbar
    > mit dem damaligen Linux Standard. Hier war MS
    > wieder der Nachzügler. Das Scheduling? Hm ja
    > sicher.... ich erinnere mich noch an Zeiten in
    > denen man unter Windows gerade mal 2 Applikationen
    > laufen lassen konnte und kaum noch was lief
    > während man unter Linux ohne Probleme mehr laufen
    > lassen konnte ohne wirklich beeinträchtigt zu
    > werden. Das Packet Filtering? Bis XP hatte Windows
    > sowas nicht mal (keine Ahnung wie das bei NT so
    > war, da muss ich ehrlich gesagt passen). Amd64
    > Support? War da bevor XP64 überhaupt rauskam,
    > geschweige denn Vista, und der Support soll wie
    > ich mir habe sagen lassen mehr als erbärmlich
    > sein. SMP? Muss ich da wirklich etwas zu sagen?
    > Ich glaube nicht.
    >
    > Windows dagegen : verfügt jetzt über Userrechte,
    > unterstützt mountpoints und posix. Aber das wurde
    > eher von Unix Systemen abgekupfert als das sie es
    > selber erfunden hätten. Davor war Windows nichts
    > anderes als ein OS/2 Klon (ob gut oder schlecht
    > sei mal dahingestellt)
    >
    > NOCHMAL : Linux hat NICHTS mit der Oberfläche zu
    > tun. Jetzt könnte man sagen das KDE und Gnome bei
    > Windows abkupfern, aber dann kann man MS genauso
    > anprangern da sie von Apple klauen wie die Raben
    > und die haben ihr Konzept von Xerox. Aber ein
    > Kernel (und das ist das was Linux ist) hat damit
    > nicht wirklich was am Hut (gut Ausnahmen
    > bestätigen die Regel aber ob das jetzt so ne gute
    > Lösung ist weiß ich allerdings nicht wirklich zu
    > entscheiden, ich glaube BeOS handelt das so....
    > ist aber auch nur Halbwissen)
    >
    > Und jetzt noch mal aus dem Technischen Blickwinkel
    > betrachtet :
    >
    > Betriebssystemkomponenten werden nicht einfach so
    > drauflosprogrammiert, sondern erst mit hinblick
    > auf Laufzeitkomplexität und Speicherverbrauch
    > entwickelt (sehr interessant zu beobachten wenn
    > neue Technologien für den Kernel evaluiert
    > werden). Ich muss zugeben das ich keine Ahnung
    > habe WIE MS seinen Code implementiert hat, ist mir
    > auch ziemlich Furz die Mathe dahinter ist die
    > gleiche und da ich nicht mal weiß was bestimmte
    > Windows Komponenten für einen theoretischen
    > Background haben KANN ich da gar nicht abkupfern,
    > gute Implementationen gleichen sich da meistens so
    > oder so (so wie es in Mathe auch schönere Wege
    > gibt eine Aufgabe zu lösen). Und ich hab auch von
    > MS noch nie gehört : Unser neuer Scheduler löpt
    > mit O(1), oder : IO Scheduling machen wir jetzt
    > über CFQ. (was vermutlich auch daran liegt das es
    > mich nicht interessiert und deshalb uninformiert
    > bin ;) ).
    >
    > Und noch mal kurz zum Thema Oberfläche : die
    > einzige Sache die mich unter KDE an Windows
    > erinnert ist die Fensterdekoration im Plastik
    > Thema. Wenn das schon Verletzung von geistigen
    > Eigentum ist dann weiß ich echt nicht mehr. Ein
    > Betriebssystem sollte sich über seine Funktionen
    > und Effizienz definieren und nicht über das
    > Aussehen seiner GUI.
    >
    > Sicher finden jetzt Leute eine Menge an meinem
    > Eintrag zu motzen und wenn man ihn zerpflückt wird
    > sich sicher das ein oder andere Haar spalten
    > lassen, aber die Kernaussage dürfte hoffentlich
    > verstanden worden sein. ;)
    >
    > Greetz
    >
    > mAsTeR oF dEsAsTeR schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja wird immer besser und kopiert von
    > Microsoft die
    > funktionen bzw. nicht kopieren
    > sondern Nachahmen.
    >
    > Die Leute die sich
    > bei MS sowas ausdenken werden
    > dafür bezahlt,
    > denen gefäll es auch end sonderlich
    > das dann
    > Hobbyprogrammierer daherkommen und das
    >
    > nachprogrammieren und es dann für nix im
    > internet
    > verteilen und der "erfinder" keinen
    > Cent bekommt.
    >
    > ---
    > Wissen ist
    > macht, nicht's wissen macht auch
    > nicht's.
    >
    >


    full ack

  15. Re: GPLv3 Rettung von freier Software vor dem MS-Novell Vertrag?

    Autor: stinkefinger 19.07.07 - 02:37

    Schorschiboy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wusste gar nicht, dass MS jemals etwas erfunden
    > hat. Kannst du mir bitte nennen was das ist?
    > Ausser der Zwangsaktivierung fällt mir wirklich
    > nichts ein was von MS kommt und diese wird in
    > Linux wohl niemals einzug halten.
    >

    - ActiveX (ohne Kommentar)

    - MS Bob (Projektleiterin war übrigens Melinda Gates und es läuft auch auf Vista !!)

    - .NET (wahrscheinlich das einzig brauchbare von denen)

    - Direct X (brauchbar, aber wenn erstmal die ersten Spiele von EA & Co wieder für den Apfel kommen, ganz leicht durch OpenGL ersetzbar)

    tja, Zwangsaktivierung haste selber schon erwähnt und viel mehr fällt mir auch nicht ein.

    Alles andere haben die aufgekauft und das M$-Logo raufgeklatscht (DOS,Windows Defender,etc) oder einfach nur geklaut (TCP/OP Stack vom BSD).


  16. Re: Abkupfern statt Kopieren

    Autor: Megaman 19.07.07 - 10:18

    Ach so Abkupfern! Da gebe ich dir schon Recht. Macht ja jeder, selbst MS. Da gabs ja ein Video was alles MS bei Apple abgekupfert hat. Ich weiß jetzt nicht mal zu wem die Widgets und zu wem die Gatgets gehören.

    http://www.youtube.com/watch?v=TaIUkwPybtM
    Also wenn sich das Microsoft erlaubt, dann soll sich hier keiner über Linux aufregen, dass die hier bei MS abkupfern.

    Wenn jemand von denen eine gute Lösung gefunden hat warum sollten es die anderen nicht auch verwenden?


    Thunder2002 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Megaman schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > OSS (Linux) Entwickler kopieren von
    > Microsoft?
    >
    > Also wenn das so ist, dann
    > müsste sich ja Linux
    > genauso verhalten wie
    > Windows. Aber warum tut es
    > nicht? Warum
    > werden bei Linux Grafiktreiber anders
    >
    > installiert? Warum werden Programme anders
    >
    > installiert? Und warum nützt mir das Wissen
    > das
    > ich mit Windows angeeignet habe bei
    > Linux
    > überhaupt nichts.
    >
    > Könnt ihr
    > mir bitte die Fragen beantworten.
    >
    > Kopieren ist der falsche Begriff, es ist mehr wie
    > das übliche Abschreiben in der Schule ;) Da sollte
    > auch nicht Buchstabe für Buchstabe abgepinselt
    > werden, sondern der Inhalt nur anders
    > wiedergegeben werden. Das passiert auch hier. Die
    > Wurzeln der Betriebsysteme lassen sich aber
    > natürlich nicht so einfach verbergen, da ist etwas
    > mehr zu tuen als ein paar tausend, millionen
    > Codezeilen zu kopieren.
    >
    > Mir persöhnlich gefällt hier der Begriff
    > "abkupfern" noch am Besten, er ist abstrakt genug
    > um nicht zwangsläufig verwerflich zu seien. Es
    > wird eine Grundidee aufgegriffen, weit weg von der
    > entsprechenden Umsetzung in einem OS, diese wird
    > dann ausgearbeitet und im anderen OS
    > implementiert.


  17. Warum machst Du Falschaussagen?

    Autor: Michael - alt 19.07.07 - 16:53

    bzw. wer bezahlt Dich dafür? Ich habe mal ein paar Dinge unten angeführt:


    xRaich[o]²x schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Interessant. Was hat den Linux, wobei damit einzig
    > und alleine der Kernel gemeint, ist denn bitte von
    > MS kopiert? Memory Management, Scheduling, Network
    > Stack? Ups.... zufällig der Network Stack der
    > anfällig für den Ping of Death war? Seltsamerweise
    > war das der Network Stack von Windows auch....
    > Jetzt frage ich mich... warum sollte man sich die
    > Mühe machen und einen Netzwork Stack zu
    > disassemblieren um ihn dann zu implementieren wenn
    > man das disassemblieren einfach auslassen kann. So
    > etwas zu implementieren ist kein Firmengeheimnis
    > sondern schlicht und ergreifend
    > Betriebssystemtheorie. Hier liegt also Nahe das MS
    > mal eben kurz Copy and Paste gemacht hat um sich
    > Arbeit zu sparen und nicht die Linux Coder.

    Doch. NT gabs wesentlich VOR Linux. Sollte man aber eigentlich wissen.

    > Was
    > wurde als "geklaut" oder abgekupfert? Das Memory
    > Management sicherlich nicht jeder der mal auf
    > älteren Windows Versionen mit einem Debugger oder
    > Assembler gespielt hat wird gemerkt haben wie
    > "gut" das war und in keinster Weise vergleichbar
    > mit dem damaligen Linux Standard. Hier war MS
    > wieder der Nachzügler.

    Nein. Linux kam später.

    > Das Scheduling? Hm ja
    > sicher.... ich erinnere mich noch an Zeiten in
    > denen man unter Windows gerade mal 2 Applikationen
    > laufen lassen konnte und kaum noch was lief
    > während man unter Linux ohne Probleme mehr laufen
    > lassen konnte ohne wirklich beeinträchtigt zu
    > werden.

    Du schreibst völligen Unsinn, da Du offenbar Systeme durcheinander wirfst. 1. wenn Du Windows 3.1 meinst und von seinem kooperativen Multitasking, das meinst Du ja wohl nicht ernst, oder? 2. wenn Du NT 3.1 meinst, kann ich Dir nicht ganz folgen. Da liefen bei mir deutlich mehr als zwei Prozesse bequem und recht ohne Schwierigkeiten. Nur wenns an die grafische Screen ging brauchte man NT 3.51 wegen der schrecklichen Dinge, die verschiedene Anwendungen mit der Windows Message Queue anstellten..... Aber zu behaupten, da liefen nur 2 Applikationen, ist einfach nur dummes Zeug und der Beweis von "Keine Ahnung".

    > Das Packet Filtering? Bis XP hatte Windows
    > sowas nicht mal (keine Ahnung wie das bei NT so
    > war, da muss ich ehrlich gesagt passen). Amd64
    > Support? War da bevor XP64 überhaupt rauskam,
    > geschweige denn Vista, und der Support soll wie
    > ich mir habe sagen lassen mehr als erbärmlich
    > sein. SMP? Muss ich da wirklich etwas zu sagen?
    > Ich glaube nicht.

    Es gab aber scshon bei NT 3.1 Support für den PowerPC und noch zwei andere Systeme, deren Namen ich vergessen habe, neben dem i386. Genau dafür wurde NT ja entsprechend mit dem HAL konstruiert.

    >
    > Windows dagegen : verfügt jetzt über Userrechte,
    > unterstützt mountpoints und posix. Aber das wurde
    > eher von Unix Systemen abgekupfert als das sie es
    > selber erfunden hätten.

    Eine Anforderung war, posix-compliant zu sein. Wie soll das gehen ohne die Rechtestrukturen wie in UNIX? Ausserdem ist das ja wohl ein Witz: Linux, nicht der Kernel, sondern so wie sich die Systeme darstellen, gibts ja wohl keine perfektere Kopie von UNIX......

    > Davor war Windows nichts
    > anderes als ein OS/2 Klon (ob gut oder schlecht
    > sei mal dahingestellt)

    MS hat sich deswegen aus der OS/2 Entwicklung zurückgezogen, weil asu dem System das übliche IBM-Patchwork werden sollte, das vorne und hinten nicht funktionieren konnte. So gibt es in HPFS genau einen Supersektor. IN NTFS eben 2. MS konnte das der IBM nicht klarmachen, daß eben aus verschiedenen Gründen sehr wohl notwendig ist, 2 Supersektoren vorzusehen. Ein anderes Beispiel ist der komplette OS/2 Caching-Mechanismus, der sehr abenteuerlich anmutete. Daß die SNA-Connectivity von OS/2 im Communication Manager um Größenordnungen schlechter war als der SNA-Server unter NT, ist eh der größte witz.

    >
    > NOCHMAL : Linux hat NICHTS mit der Oberfläche zu
    > tun. Jetzt könnte man sagen das KDE und Gnome bei
    > Windows abkupfern, aber dann kann man MS genauso
    > anprangern da sie von Apple klauen wie die Raben
    > und die haben ihr Konzept von Xerox.

    Das Letztere ist auch falsch. XEROX(genauer gesagt das PARC) wollte von dem Ding nichts wissen, da hats Apple mit deren Erlaubnis eben selber gemacht.

    Nur gabs von solchen Konzepten noch mehrere. Nicht nur WINDOWS. GEM war auch eins davon, allerdings nicht so weit gedacht.

    > Aber ein
    > Kernel (und das ist das was Linux ist) hat damit
    > nicht wirklich was am Hut (gut Ausnahmen
    > bestätigen die Regel aber ob das jetzt so ne gute
    > Lösung ist weiß ich allerdings nicht wirklich zu
    > entscheiden, ich glaube BeOS handelt das so....
    > ist aber auch nur Halbwissen)

    Ja, wie vieles von dem, was Du geschrieben hast. Wenn Du Dich auf den Kernel beziehst, hat die obige Aussage von Userrechten etc nichts zu bedeuten.

    >
    > Und jetzt noch mal aus dem Technischen Blickwinkel
    > betrachtet :
    >
    > Betriebssystemkomponenten werden nicht einfach so
    > drauflosprogrammiert, sondern erst mit hinblick
    > auf Laufzeitkomplexität und Speicherverbrauch
    > entwickelt (sehr interessant zu beobachten wenn
    > neue Technologien für den Kernel evaluiert
    > werden). Ich muss zugeben das ich keine Ahnung
    > habe WIE MS seinen Code implementiert hat, ist mir
    > auch ziemlich Furz die Mathe dahinter ist die
    > gleiche und da ich nicht mal weiß was bestimmte
    > Windows Komponenten für einen theoretischen
    > Background haben KANN ich da gar nicht abkupfern,
    > gute Implementationen gleichen sich da meistens so
    > oder so (so wie es in Mathe auch schönere Wege
    > gibt eine Aufgabe zu lösen).

    Mal abgesehen davon, daß das obige einigermassen ok ist: Es gibt in Mathe keine schöneren Wege, sondern nur andere Wege. Würde es die nicht geben, wäre das fragliche Konstrukt relativ sinnlos.

    > Und ich hab auch von
    > MS noch nie gehört : Unser neuer Scheduler löpt
    > mit O(1), oder : IO Scheduling machen wir jetzt
    > über CFQ. (was vermutlich auch daran liegt das es
    > mich nicht interessiert und deshalb uninformiert
    > bin ;) ).
    >
    > Und noch mal kurz zum Thema Oberfläche : die
    > einzige Sache die mich unter KDE an Windows
    > erinnert ist die Fensterdekoration im Plastik
    > Thema. Wenn das schon Verletzung von geistigen
    > Eigentum ist dann weiß ich echt nicht mehr. Ein
    > Betriebssystem sollte sich über seine Funktionen
    > und Effizienz definieren und nicht über das
    > Aussehen seiner GUI.

    Ja, das ist schon richtig. Darum ist Windows auch ein Gesamtkonzept und nicht nur eine GUI.

    >
    > Sicher finden jetzt Leute eine Menge an meinem
    > Eintrag zu motzen und wenn man ihn zerpflückt wird
    > sich sicher das ein oder andere Haar spalten
    > lassen, aber die Kernaussage dürfte hoffentlich
    > verstanden worden sein. ;)

    Ja, sie ist in vielen punkten eben nur leider falsch.

    >
    > Greetz
    >
    > mAsTeR oF dEsAsTeR schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja wird immer besser und kopiert von
    > Microsoft die
    > funktionen bzw. nicht kopieren
    > sondern Nachahmen.
    >
    > Die Leute die sich
    > bei MS sowas ausdenken werden
    > dafür bezahlt,
    > denen gefäll es auch end sonderlich
    > das dann
    > Hobbyprogrammierer daherkommen und das
    >
    > nachprogrammieren und es dann für nix im
    > internet
    > verteilen und der "erfinder" keinen
    > Cent bekommt.
    >
    > ---
    > Wissen ist
    > macht, nicht's wissen macht auch
    > nicht's.
    >
    >


  18. Re: Warum machst Du Falschaussagen?

    Autor: Witzbold 19.07.07 - 19:03

    Michael - alt schrieb:
    -------------------------------------------------------

    Du schreibst ziemlich viel Schrott zusammen.
    Bezüglich Linux und NT folgendes...
    NT 3.1 kam ca. 93/94, die Entwicklung von Linux an sich fing aber schon 91 an.

    Quellen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Linux
    http://de.wikipedia.org/wiki/Windows

    Zu deinem Rest, der auch nicht so recht stimmen will, äussere ich mich besser erst gar nicht.

  19. Re: Warum machst Du Falschaussagen?

    Autor: Witzbold 19.07.07 - 19:06

    Michael - alt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    Habe leider noch etwas vergessen...
    Bezüglich IBM und Microsoft, lies dir mal deren Zusammenarbeit hier etwas genauer durch, dann blickst auch du vielleicht, wie M$ gearbeitet hat. Auf kosten von IBM...

    http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  3. BWI GmbH, Wilhelmshaven
  4. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 7,99€
  3. 19,95€
  4. 2,22€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31