1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AMDs Barcelona kommt mit…
  6. Thema

In meinem PowerMac 1995...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: In meinem C64 war gar kein Kühlkörper

    Autor: :-) 19.07.07 - 11:55


    >
    >
    > Mein C64 von 1983
    > hatte keinen Kühlkörper, hängte
    > jeden Atari
    > und ZX Spectrum ab, war zum Daddeln
    > gut bis
    > 1992 und wurde erst dann durch einen 386
    >
    > /40Mhz mit Windows 3.1 abgelöst. Ein echter
    >
    > Rückschritt, schon damals! Das beste: C64
    >
    > Einschalten und 10 Sekunden booten. Der
    > Bildschirm
    > verbrauchte mehr Strom als der
    > Rechner. Zum
    > Vergleich: Ein aktueller Mac Pro
    > hat ein 1000 Watt
    > Netzteil und bootet auch
    > heute locker >
    > 1Minute.Irgendwie scheints
    > immer heftiger zu
    > werden statt besser.
    >
    >

    Da kann ich dir auf den ersten Blick nur Recht geben. Aber in modernen Betriebssysteme dind ständig Hintergrundsprogramme am werkeln, was manchmal auch hilfreich ist :-)

    Den Wandel von 40 MHz nach 2 GHz merkt man eigentlich nur bei der reinen Datenverarbeitung, z.B. Bildverarbeitung, aber beim System, dessen schnelle Handhabung ist nichts davon zu spüren, da scheinen 2 GHz genauso schnell zu sein wie damals 40 MHz. Der Grund ist aber klar, wie ich schon sagte, laufen jede Menge an Hintergrundsprogrammen.

  2. Re: In meinem PowerMac 1995...

    Autor: ColeCore 19.07.07 - 13:31

    Ich habe hier ein Gigabyte-Board, das hat einen nforde-Chipsatz und der Kühlkörper ist wie bei dem von Dir gezeigten Board.

    Auf meinem PCC hatte das Ding aber nichtmal so viele Kühlrippen!
    ;)

    Das ist das was mich daran fasziniert! Der Kühlkörper war selbst verglichen damit wirklich albern. Er hatte viel Weniger Oberfläche, Rippen usw. War auch viel weniger Material, insgesamt, welches dort als Kpühlkörper verwendet wurde.

  3. Re: In meinem PowerMac 1995...

    Autor: ColeCore 19.07.07 - 13:37

    Blork schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > >
    > was sollte man tun, als alternative
    > gab es ja nur
    > das betriebssystem mit
    > bluescreen zu jeder vollen
    > stunde :)
    >
    > Sorry aber 1995 sah es auf dem MAC echt düster
    > aus. Da hatte man nur die Auswahl zwischen Pest
    > und Cholera.

    Verglichen mit Windows war MacOS 7.5.x recht gut.

    > AMIGA war zu der Zeit DER Computer.

    Der Amiga hat zu der Zeit das letzte mal gestrampelt, bevor er unterging.

    Tut mir leid das zu sagen. Ich bin am Amiga 1000 großgeworden, habe diesen udn einen A1200 noch heute. Aber 1995 war nicht mehr viel los mit Amiga. Der war noch halbwegs verbreitet, aber Ende Gelände.

    > Wenn ich heute im OSX oder XP nach
    > Arbeitsgeschwindigkeit oder Multitasking suche ...
    > naja.
    >
    > Die könnten echt mal beim Amiga klauen. Denn eines
    > ist ja wohl klar XP ist der letze schrott dicht
    > gefolgt von OSX.

    Da gebe ich dir vollkommen recht. MacOSX ist ein Ressourcen-Fresser. Da gab es schon besseres anKonzepten beim Amiga oder bei BeOS. Aber als Apple NeXT kaufte war Linux schwer im kommen und Unix generell hip.

    Das hat aber auch seine Vorteile. Unix udn Linux-Software kann mit relativ wenig aufwand für MacOSX portiert werden.


  4. Re: In meinem PowerMac 1995...

    Autor: superfly 19.07.07 - 13:40

    ColeCore schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich habe hier ein Gigabyte-Board, das hat einen
    > nforde-Chipsatz und der Kühlkörper ist wie bei dem
    > von Dir gezeigten Board.
    >
    > Auf meinem PCC hatte das Ding aber nichtmal so
    > viele Kühlrippen!
    > ;)
    >
    > Das ist das was mich daran fasziniert! Der
    > Kühlkörper war selbst verglichen damit wirklich
    > albern. Er hatte viel Weniger Oberfläche, Rippen
    > usw. War auch viel weniger Material, insgesamt,
    > welches dort als Kpühlkörper verwendet wurde.

    dann hast du aber keinen nforce 4 oder höher, die sind soweit ich weiss immer aktiv gekühlt oder haben zig heatpipes auf dem board, bei diesen heatpipe boards hab ich mich immer schon gefragt, ob man damit auch der heisse draht spielen kann :D.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Handwerkskammer für München und Oberbayern, München
  2. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main
  3. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  4. Webasto Group, Stockdorf bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...
  3. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler