Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gnome wird zum Online-Desktop

Gefällt mir

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gefällt mir

    Autor: Schmidi 19.07.07 - 12:15

    Ich bin eigentlich eher auf der KDE Linie, aber das finde ich sind interessante Ideen.
    Möglicherweise hat man erkannt das man jetzt nachziehen sollte, KDE 4.0 sollte ja in wenigen Monaten fertig sein.

  2. Re: Gefällt mir

    Autor: harti 19.07.07 - 12:28

    Nun ich denke was Gnome hier macht unterschiedet sich schon von dem was KDE vor hat. Und es geht auch "einfach nur" um neue Funktionen. Was in Gnome3 alles kommen soll, darüber reden sie ja auch schon ewig, nur passiert nichts so richtig. Ich glaube manchmal machen sich die OSS-Developer ihre Arbeit einfach selbst schwer. Ich jedenfalls werde mir Gnome demnächst auch mal als Alternative zu KDE anschauen.

    H.A.R.T.I.

  3. Gnome 3

    Autor: me and myself 19.07.07 - 12:38

    Leicht am Thema vorbei, aber:
    Ich suche einige Ideen zu Gnome3 in Form von Grafiken. Ich hatte da mal eine Seite von einer Person gefunden die meiner Meinung nach sehr geniale Ansätze enthielt. Leider ist mir die URL entfallen und bei Google werde ich nicht (mehr) fündig.
    Die Ideen kamen von jemandem der in das Projekt involviert ist, aber es waren keine offiziellen Grafiken, also nicht von gnome.org.

    Ich bin für jeden Link in der Richtung dankbar :)

  4. Re: Gefällt mir

    Autor: Fred09 19.07.07 - 13:02

    harti schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was in
    > Gnome3 alles kommen soll, darüber reden sie ja
    > auch schon ewig, nur passiert nichts so richtig.

    Das mit GNOME3 ist so eine Sache. Irgendwie fühlten sich einige GNOME-Anwender und -Entwickler von den ersten Stichwortsammlungen zu KDE4 angesteckt. GNOME hat aber gar keinen Grund für eine Version 3. KDE bekommt nun eine 4, weil die darunter liegende Technologie (Qt) einen großen Versionssprung gemacht hat und damit grundlegende Änderungen in KDE notwendig sind. Bei GNOME ist das anders. GTK+ steht nicht vor einem großen Versionssprung, also werden in den nächsten 2 bis 3 Jahren auch nur kleine Versionssprünge in GNOME anstehen. Die Diskussionen um GNOME3 wurden glaube ich auf der FrOSCon '07 von einem GNOME-Entwickler entsprechend kommentiert, weshalb die meisten revolutionären Ideen erst einmal wieder vom Tisch gekehrt wurden.
    Dass man über GNOME3 kaum noch etwas hört, ist also beabsichtigt. ;)

    Zu deinen Bildern kann ich dir aber nichts sagen.
    Google Bildersuche und ein bisschen Geduld könnten aber helfen. So mache ich das zumindest immer. :)

    MfG

  5. Re: Gefällt mir

    Autor: BSDDaemon 19.07.07 - 13:17

    harti schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nun ich denke was Gnome hier macht unterschiedet
    > sich schon von dem was KDE vor hat. Und es geht
    > auch "einfach nur" um neue Funktionen. Was in
    > Gnome3 alles kommen soll, darüber reden sie ja
    > auch schon ewig, nur passiert nichts so richtig.

    Nicht ganz richtig, viele Teile davon werden schon mit den kommenden Versionen erscheinen. Fedora 8 wird dazu einiges veröffentlichen.

    > Ich glaube manchmal machen sich die OSS-Developer
    > ihre Arbeit einfach selbst schwer. Ich jedenfalls
    > werde mir Gnome demnächst auch mal als Alternative
    > zu KDE anschauen.

    Es gibt noch immer keine Gründe für ein GNOME3. Bisher konnten alle Vorschläge und Verbesserungen in GNOME 2.* untergebracht werden. Mindestvoraussetzung wäre eh ein GTK 3 und das ist noch eine ganze Ecke weg.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. awinia gmbh, Freiburg
  3. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

  1. ML-Processor: ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt
    ML-Processor
    ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt

    Computex 2019 Der ML-Processor ist, der Name impliziert es bereits, für Machine Learning gedacht: Der Funktionsblock von ARM soll neben CPU/GPU in Smartphone-Chips stecken und dort aufwendige Berechnungen bei hochauflösenden Fotos durchführen oder bei der Entsperrung per Gesicht helfen.

  2. Mali-G77: ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter
    Mali-G77
    ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter

    Computex 2019 Valhall- statt Bifrost-Architektur: ARMs Mali-G77 nutzt eine massiv veränderte Technik mit deutlich breiteren Ausführungseinheiten und eine zusätzliche Cache-Stufe. Daher laufen Spiele gleich 40 Prozent flotter und Machine Learning wird gar um 60 Prozent schneller berechnet.

  3. Cortex-A77: ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt
    Cortex-A77
    ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt

    Computex 2019 Mit dem Cortex-A77 hat ARM einen CPU-Kern für das 7-nm-Verfahren entwickelt, der teils ein Drittel flotter ist als der Cortex-A76. Ein Fünftel davon macht die IPC aus, denn der Kern wurde deutlich breiter als bisher.


  1. 06:00

  2. 06:00

  3. 06:00

  4. 03:45

  5. 20:12

  6. 11:31

  7. 11:17

  8. 10:57