Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hintergründe zum Freigabe-Fehler bei…

Windows-Freigaber sind "Kinderfickerunterstützer"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Windows-Freigaber sind "Kinderfickerunterstützer"

    Autor: Trächtige Tröllin 25.07.07 - 00:52

    Könnte man doch quasi so sehen,
    wer sein Windows zum ungehemmten Zugang
    komplett freigibt, ohne jegliche Authentifizierung,
    auch ohne Ahnung und unwissentlich,
    ist quasi ein "Kinderfickerunterstützer"!

    Ist zwar schockierend, das sich Windows Daus nun
    als "Kinderfickerunterstützer" fühlen müssen,
    aber ist es nicht so,
    das Nichtwissen auch nicht vor Strafe schützt?

    Also besser Windows dichtmachen,
    nein, nicht einfach irgendein angepriesenes
    Produkt kaufen, das proklamiert, das angeblich
    dann mit einem Klick alles sicher sei,
    sondern ein paar Grundkenntnisse anlesen,
    das ist gar nicht so schwer,
    zum Beispiel hier als Einstieg:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Netzmaske

    Und natürlich die ganzen unötigen Dienste abschalten!

    Ein Router ist natürlich auch nicht verkehrt,
    denn dann hat man sein eigenes kleines Subnetz
    (Heimnetzwerk mit der typischen Netzwerkmaske: 192.168.0.1/24),
    aber bitte nicht einen Desktop PC dann aus reiner
    Bequemlichkeit in die "DMZ" stellen,
    (Damit würde er virtuell quasi
    wieder ungetrennt (aus Netzwerksicht) vor dem Router
    frei zugänglich im Internet hängen
    )
    sondern wirklich nur die notwendigen Ports
    weiterleiten ("Port Forwarding")
    Für Websörfen und für Email müssen gewöhnlich
    bei Router Fertiggeräten keine extra Ports freigeschaltet werden.
    Für PC-Games oder Filesharing (wie Esel oder Torrent)
    oder Voice over IP müssen entsprechende Ports freigeschaltet werden,
    steht aber in der Dokumentation der Software. ;-)
    (Manche Voice over IP Clienten bohren
    sich selbstätig Löcher in den Schutz,
    das mag zunächst bequem erscheinen,
    aber ob das ein Sicherheitskonzept nicht untergräbt?
    )


    So ein DSL "Modem" ist nun mal einfach nur eine Bridge,
    das ist einfach so.
    Und da heutzutage die Verbindungen
    oft eine ganze Menge Bandbreite haben,
    ließe sich bei den sperrangelweit in das Internet geöffneten
    Windows Kisten mit ihrer unzahl an öffentlich
    für Jeden zur freien Verfügung gestellten Diensten
    allerhand Unfug anstellen,
    erstaunlich ist,
    das eigentlich noch so unverhältnismäßig wenig passiert. ;-)

    Weiter Hilfestellungen gibt es hier:
    http://www.ntsvcfg.de/


    Bist Du noch ein "Kinderfickerunterstützer"
    oder ist Deine Windows Kiste dicht?



    lg. Trächtige Tröllin

  2. Re: Windows-Freigaber sind "Kinderfickerunterstützer"

    Autor: thx4theinfo 25.07.07 - 06:56

    http://www.gorzow.mm.pl/~klicor/thx4info.jpg

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe
  2. SKF GmbH, Schweinfurt
  3. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  4. SBS seebauer business solutions GmbH, Weyarn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. 124,99€ (Bestpreis!)
  3. 61,80€
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

  1. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.

  2. Universalsteuergerät: Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen
    Universalsteuergerät
    Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen

    Der Automobilzulieferer Bosch will künftig vom Geschäft mit Flugtaxis profitieren. Für einen Bruchteil der bisherigen Kosten könnten Steuergeräte hergestellt werden.

  3. US-Boykott: Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android
    US-Boykott
    Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android

    Nach dem US-Boykott gegen Huawei will der chinesische Hersteller ein eigenes Betriebssystem für Smartphones weiterentwickeln, gleichzeitig aber auch nach Alternativen anderer Hersteller Ausschau halten. Genügend Teile für eine dreimonatige Produktionsphase seien zudem vorhanden.


  1. 17:42

  2. 17:28

  3. 17:08

  4. 16:36

  5. 16:34

  6. 16:03

  7. 15:48

  8. 15:25