1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HP kauft sich Thin-Client…

irgendwie versteh ich da was nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. irgendwie versteh ich da was nicht

    Autor: Frage 24.07.07 - 08:42

    "Neoware unterhält Partnerschaften mit Unternehmen wie Microsoft, IBM und Lenovo."

    warum hat eine firma, die linux software schreibt ne partnerschaft mit ms, ibm und lenovo?

    könnte es mir jmd erklären? thx

  2. Re: irgendwie versteh ich da was nicht

    Autor: yeti 24.07.07 - 08:53

    > warum hat eine firma, die linux software schreibt
    > ne partnerschaft mit ms, ibm und lenovo?
    >
    > könnte es mir jmd erklären? thx
    Linux ist im "Big Business" angekommen und wird dort produktiv benutzt !
    "Thin Clients" sind eine logische Weiterentwicklung.
    VT100 -> X11 Terminal -> Thin Client

    Beim Thin Client dürfte es Wurscht sein,
    ob auf dem Server Linux oder Windows läuft.
    Der Thin Client könnte in ein kleines stromsparendes Terminal eingebaut sein oder in einer VM auf einem normalen Notebook laufen können.

    Der Admin braucht sich im Prinzip keinen Kopf mehr um die Clients zu machen,
    er kann sich voll und ganz auf den/die Server konzentrieren.

  3. Re: irgendwie versteh ich da was nicht

    Autor: Wikipedia 24.07.07 - 08:54

    Frage schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Neoware unterhält Partnerschaften mit Unternehmen
    > wie Microsoft, IBM und Lenovo."
    >
    > warum hat eine firma, die linux software schreibt
    > ne partnerschaft mit ms, ibm und lenovo?
    >
    > könnte es mir jmd erklären? thx


    "Neoware owns one of the three available "OS Streaming" technologies that make it possible to remote boot diskless computers under Microsoft Windows and Linux." ~ http://en.wikipedia.org/wiki/Neoware

  4. Re: irgendwie versteh ich da was nicht

    Autor: Frage 24.07.07 - 08:59

    yeti schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > warum hat eine firma, die linux software
    > schreibt
    > ne partnerschaft mit ms, ibm und
    > lenovo?
    >
    > könnte es mir jmd erklären?
    > thx
    > Linux ist im "Big Business" angekommen und wird
    > dort produktiv benutzt !
    > "Thin Clients" sind eine logische
    > Weiterentwicklung.
    > VT100 -> X11 Terminal -> Thin Client
    >
    > Beim Thin Client dürfte es Wurscht sein,
    > ob auf dem Server Linux oder Windows läuft.
    > Der Thin Client könnte in ein kleines
    > stromsparendes Terminal eingebaut sein oder in
    > einer VM auf einem normalen Notebook laufen
    > können.
    >
    > Der Admin braucht sich im Prinzip keinen Kopf mehr
    > um die Clients zu machen,
    > er kann sich voll und ganz auf den/die Server
    > konzentrieren.
    >
    >
    aso, macht sinn :D
    thx

  5. Re: irgendwie versteh ich da was nicht

    Autor: möpel 24.07.07 - 09:10

    yeti schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > warum hat eine firma, die linux software
    > schreibt
    > ne partnerschaft mit ms, ibm und
    > lenovo?
    >
    > könnte es mir jmd erklären?
    > thx
    > Linux ist im "Big Business" angekommen und wird
    > dort produktiv benutzt !
    > "Thin Clients" sind eine logische
    > Weiterentwicklung.
    > VT100 -> X11 Terminal -> Thin Client
    >
    > Beim Thin Client dürfte es Wurscht sein,
    > ob auf dem Server Linux oder Windows läuft.
    > Der Thin Client könnte in ein kleines
    > stromsparendes Terminal eingebaut sein oder in
    > einer VM auf einem normalen Notebook laufen
    > können.
    >
    > Der Admin braucht sich im Prinzip keinen Kopf mehr
    > um die Clients zu machen,
    > er kann sich voll und ganz auf den/die Server
    > konzentrieren.

    korrekt!

    wir setzen neoware-clients ein, die AS/400- und Citrix-TS-Sessions unseren Mitarbeitern bereitstellen. Halb so teuer wie ein vernünftiger Büro-PC, keine Sorge mehr um MS-patches für Clients, volles Remote-Management, keine Festplatten drin... keine personalisierung notwendig... ist eine kaputt, ist sie in 5 minuten ausgetauscht...

    Linux ist auf einer Flash card gespeichert, dann haben sie noch 128MB Ram, und das wars...

  6. Re: irgendwie versteh ich da was nicht

    Autor: BSDDaemon 24.07.07 - 09:11

    Frage schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Neoware unterhält Partnerschaften mit Unternehmen
    > wie Microsoft, IBM und Lenovo."
    >
    > warum hat eine firma, die linux software schreibt
    > ne partnerschaft mit ms, ibm und lenovo?

    Also die Frage hinsichtlich MS kann ich ja noch nachvollziehen... aber IBM??? Du weißt schon, das IBM selber sehr viel mit und für Linux arbeitet?

    Was MS angeht kommt es auf die Partnerschaften an... vllt stellt MS oder MS Partner die Serverstruktur her und bieten dazu als Alternativ ThinClients die es ja auch mit Windows gibt.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  7. Re: irgendwie versteh ich da was nicht

    Autor: Kooperation 24.07.07 - 23:18

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > warum hat eine firma, die
    > linux software schreibt
    > ne partnerschaft mit
    > ms, ibm und lenovo?
    >
    [...]
    > Was MS angeht kommt es auf die Partnerschaften
    > an... vllt stellt MS oder MS Partner die
    > Serverstruktur her und bieten dazu als Alternativ
    > ThinClients die es ja auch mit Windows gibt.

    Das ist relativ leicht erklärt. Mit ThinClients wird sehr oft auf Windows/Citrix-Lösungen zugegriffen. Dadurch benötigst Du auch eine MS-Lizenz für den ThinClient, dadurch bekommst Du eine TS-CAL über den Enterprisevertrag den wohl die meisten Firmen besitzen die ThinClients einsetzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. IKOR AG, Essen, Hamburg
  4. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 18,99€
  2. (-53%) 27,99€
  3. 33,99€
  4. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
    CPU-Befehlssatz
    Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

    Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.

  2. WhatsOnFlix: Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    WhatsOnFlix
    Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    Bei einem Netflix-Abo kommen ständig neue Inhalte dazu, dafür verschwinden andere. Netflix informiert Abonnenten darüber nur unzureichend. Hier soll die App WhatsOnFlix aushelfen, die außerdem eine Suche nach Inhalten mit etlichen Filtermöglichkeiten bietet.

  3. In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
    In eigener Sache
    Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.


  1. 10:19

  2. 09:20

  3. 09:01

  4. 08:27

  5. 08:00

  6. 07:44

  7. 07:13

  8. 11:37