1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brandgefahr bei Telekom…

"Brandgefahr löschen" ?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Brandgefahr löschen" ?

    Autor: mistake 24.07.07 - 09:40

    Sagt man das wirklich so? Ich denke, man kann einen "Brand löschen", aber das kaum per Firmwareupdate, oder man kann eine "Brandgefahr beseitigen", gerne auch per Update.

    Hab ich nun ein Brett vorm Kopf oder nicht?

  2. Re: "Brandgefahr löschen" ?

    Autor: Plexington Steel 24.07.07 - 09:55

    mistake schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sagt man das wirklich so? Ich denke, man kann
    > einen "Brand löschen", aber das kaum per
    > Firmwareupdate, oder man kann eine "Brandgefahr
    > beseitigen", gerne auch per Update.
    >
    > Hab ich nun ein Brett vorm Kopf oder nicht?


    soll wohl ein wortspiel sein, hat mich acuh erst etwas verwundert, aber passend ist es meiner meinung nach ...

  3. Re: "Brandgefahr löschen" ?

    Autor: BluePeer 24.07.07 - 10:03

    Plexington Steel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mistake schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sagt man das wirklich so? Ich denke, man
    > kann
    > einen "Brand löschen", aber das kaum
    > per
    > Firmwareupdate, oder man kann eine
    > "Brandgefahr
    > beseitigen", gerne auch per
    > Update.
    >
    > Hab ich nun ein Brett vorm Kopf
    > oder nicht?
    >
    > soll wohl ein wortspiel sein, hat mich acuh erst
    > etwas verwundert, aber passend ist es meiner
    > meinung nach ...


    Ich find das wortspiel auch passend
    Und ja du hast ein brett vorm kopf die bandgefahr wird ja gelöscht Und zwar aus dem Speicher des gerätes weil eine neue firmeware eingespielt wird ;)

  4. Re: "Brandgefahr löschen" ?

    Autor: mistake 24.07.07 - 10:40

    BluePeer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich find das wortspiel auch passend
    > Und ja du hast ein brett vorm kopf die bandgefahr
    > wird ja gelöscht Und zwar aus dem Speicher des
    > gerätes weil eine neue firmeware eingespielt wird
    > ;)

    Ich hoffe, dass vorher auch keine .Bandgefahr. bestand ;o)
    Ansonsten hatte ich genau Deine Überlegung in dem Moment im Kopf, als ich vorhin auf absenden geklickt hatte... :)

    Don't forget to kill Phillip!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Prüf- und Fertigungssysteme (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Softwareentwickler Functional Safety Embedded Systeme / Controller (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Product Owner (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. Informatiker (m/w/d)
    Hochschule für Fernsehen und Film München, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. The Red Strings Club für 4,44€, Space Hulk: Tactics für 5,50€, Cultures: Northland...
  2. 19,99€
  3. 49,99€
  4. 3,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nintendo Switch OLED angespielt: Echt mehr Spaß mit echtem Schwarz
Nintendo Switch OLED angespielt
Echt mehr Spaß mit echtem Schwarz

Nicht schneller, aber schöner können wir mit der Nintendo Switch OLED spielen - dank viel besserem Display. Es gibt weitere Optimierungen.
Von Peter Steinlechner

  1. iFixit Nintendo hat auch die Kühlung der Switch OLED geändert
  2. Retro Lite CM4 Bastler bauen Nintendo-Switch-Klon mit Raspberry Pi
  3. Nintendo "OLED-Switch erscheint mit neuster Version der Joy-Con"

FX-8150/8370/9590 im Retro-Test: So schnell ist AMDs Bulldozer heute
FX-8150/8370/9590 im Retro-Test
So schnell ist AMDs Bulldozer heute

Die FX-CPUs hätten fast das Ende von AMD bedeutet: Ein Jahrzehnt später testen wir, ob die Bulldozer-Chips konkurrenzfähiger geworden sind.
Ein Test von Marc Sauter


    Nach Datenleck: Hausdurchsuchung statt Dankeschön
    Nach Datenleck
    Hausdurchsuchung statt Dankeschön

    Rund 700.000 Personen sind von einem Datenleck betroffen. Ein Programmierer hatte die Lücke entdeckt und gemeldet - und erhielt eine Anzeige.
    Von Moritz Tremmel

    1. Großbritannien E-Mail-Adressen von 250 afghanischen Übersetzern öffentlich
    2. Datenleck Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
    3. Datenleck Daten von Autovermietung in öffentlichem Forum geteilt