Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel stellt Multi-Core…

Intel stellt Multi-Core-Bibliotheken unter GPL

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Intel stellt Multi-Core-Bibliotheken unter GPL

    Autor: Tonixic 24.07.07 - 12:52

    hi

    soll das heisen, ich als Programmierer sollte mein Programm, dammit es optimal läuft, für jeden einzelnen Prozessor, separat optimieren ???

    Die sind ja lustig, währe es nicht besser gewesen diese TBBs für die verschiedenen Befehlssätze zu erstellen, und halt Multitreading + Muliticore? oder machst die mischung der Befehlssätze?

    naja Intel macht damit Linux Programmieren ein geschenk. Für Microsoft wird damit noch etwas mehr der Serverbereich bröckeln.

    CU

  2. Re: Intel stellt Multi-Core-Bibliotheken unter GPL

    Autor: nic3mr 24.07.07 - 12:57

    Tonixic schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hi
    >
    > soll das heisen, ich als Programmierer sollte mein
    > Programm, dammit es optimal läuft, für jeden
    > einzelnen Prozessor, separat optimieren ???
    >
    > Die sind ja lustig, währe es nicht besser gewesen
    > diese TBBs für die verschiedenen Befehlssätze zu
    > erstellen, und halt Multitreading + Muliticore?
    > oder machst die mischung der Befehlssätze?
    >
    > naja Intel macht damit Linux Programmieren ein
    > geschenk. Für Microsoft wird damit noch etwas mehr
    > der Serverbereich bröckeln.
    >
    > CU

    Ein Programm unter die GPL zu stellen hat nichts mit Linux zu tuen.
    Entwickler von WinApps können das genauso benutzen.

    Und warum sollte dadurch irgend ein Serverbereich bröckeln?


  3. Re: Intel stellt Multi-Core-Bibliotheken unter GPL

    Autor: Ikke 24.07.07 - 13:16

    nic3mr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tonixic schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > hi
    >
    > soll das heisen, ich als
    > Programmierer sollte mein
    > Programm, dammit es
    > optimal läuft, für jeden
    > einzelnen Prozessor,
    > separat optimieren ???
    >
    > Die sind ja
    > lustig, währe es nicht besser gewesen
    > diese
    > TBBs für die verschiedenen Befehlssätze zu
    >
    > erstellen, und halt Multitreading +
    > Muliticore?
    > oder machst die mischung der
    > Befehlssätze?
    >
    > naja Intel macht damit
    > Linux Programmieren ein
    > geschenk. Für
    > Microsoft wird damit noch etwas mehr
    > der
    > Serverbereich bröckeln.
    >
    > CU
    >
    > Ein Programm unter die GPL zu stellen hat nichts
    > mit Linux zu tuen.
    > Entwickler von WinApps können das genauso
    > benutzen.
    >
    NEEEEIIIN! GPL ist Linux! Linux ist GPL! WELTHERRSCHAFT!!!



    (PS: Wer das jetzt ernst nimmt ist selbst schuld :-] )

    > Und warum sollte dadurch irgend ein Serverbereich
    > bröckeln?
    >
    >
    Serverbereich? Windows?

    *SCNR*


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. 499€
  3. 189€
  4. 119€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49