Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE soll WebKit verwenden

Keine echte Zusammenführung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine echte Zusammenführung

    Autor: JJ 24.07.07 - 12:57

    Apple wird wohl kaum zulassen, dass KDE-Entwickler in ihrer Fork rumpfuschen. Das heißt dann wohl, es wird eine weitere Fork auf Webkit-Basis geben, in die die KDE-Entwickler ihre eigenen Funktionen einbringen. Anders würde Apple ja auch quasi die Entwicklung des eigenen Webkits aus der Hand geben...

  2. Re: Keine echte Zusammenführung

    Autor: Dunedan 24.07.07 - 13:36

    JJ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apple wird wohl kaum zulassen, dass KDE-Entwickler
    > in ihrer Fork rumpfuschen. Das heißt dann wohl, es
    > wird eine weitere Fork auf Webkit-Basis geben, in
    > die die KDE-Entwickler ihre eigenen Funktionen
    > einbringen. Anders würde Apple ja auch quasi die
    > Entwicklung des eigenen Webkits aus der Hand
    > geben...

    Webkit ist seit einer Weile OpenSource und unter der GPL freigegeben. Siehe auch: http://webkit.org/
    Wenn dann müsste Apple nochmals Webkit forken. Allerdings glaube ich eher dass die froh sind wenn sie unentgeltiche Unterstützung kriegen.

  3. Re: Keine echte Zusammenführung

    Autor: Nyx 24.07.07 - 13:47

    Webkit steht laut Wikipedia aber unter der LGPL

    Dunedan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > JJ schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Apple wird wohl kaum zulassen, dass
    > KDE-Entwickler
    > in ihrer Fork rumpfuschen. Das
    > heißt dann wohl, es
    > wird eine weitere Fork
    > auf Webkit-Basis geben, in
    > die die
    > KDE-Entwickler ihre eigenen Funktionen
    >
    > einbringen. Anders würde Apple ja auch quasi
    > die
    > Entwicklung des eigenen Webkits aus der
    > Hand
    > geben...
    >
    > Webkit ist seit einer Weile OpenSource und unter
    > der GPL freigegeben. Siehe auch: webkit.org
    > Wenn dann müsste Apple nochmals Webkit forken.
    > Allerdings glaube ich eher dass die froh sind wenn
    > sie unentgeltiche Unterstützung kriegen.


  4. Re: Keine echte Zusammenführung

    Autor: kdeler 24.07.07 - 14:03

    Nyx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Webkit steht laut Wikipedia aber unter der LGPL
    >
    > Dunedan schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > JJ schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Apple wird wohl kaum
    > zulassen, dass
    > KDE-Entwickler
    > in ihrer
    > Fork rumpfuschen. Das
    > heißt dann wohl,
    > es
    > wird eine weitere Fork
    > auf
    > Webkit-Basis geben, in
    > die die
    >
    > KDE-Entwickler ihre eigenen Funktionen
    >
    > einbringen. Anders würde Apple ja auch quasi
    >
    > die
    > Entwicklung des eigenen Webkits aus
    > der
    > Hand
    > geben...
    >
    > Webkit ist
    > seit einer Weile OpenSource und unter
    > der GPL
    > freigegeben. Siehe auch: webkit.org
    > Wenn dann
    > müsste Apple nochmals Webkit forken.
    >
    > Allerdings glaube ich eher dass die froh sind
    > wenn
    > sie unentgeltiche Unterstützung
    > kriegen.
    >
    >

    genau wie khtml

  5. Re: Keine echte Zusammenführung

    Autor: Fred09 24.07.07 - 14:06

    JJ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apple wird wohl kaum zulassen, dass KDE-Entwickler
    > in ihrer Fork rumpfuschen. Das heißt dann wohl, es
    > wird eine weitere Fork auf Webkit-Basis geben, in
    > die die KDE-Entwickler ihre eigenen Funktionen
    > einbringen. Anders würde Apple ja auch quasi die
    > Entwicklung des eigenen Webkits aus der Hand
    > geben...
    >
    >


    Im Webkit-Projekt haben schon zahlreiche freie Entwickler Schreibrechte. Natürlich wird Apple das Webkit-Archiv nicht für alle KDE-Entwickler freigeben, da es ja zwei verschiedene Archive sind, die nicht synchronisiert werden. Aber in KDE arbeiten ja auch nicht alle an KHTML, also wird das schon klappen.

  6. Re: Keine echte Zusammenführung

    Autor: avarus.com.ar 24.07.07 - 14:39

    von mir aus koennen sie komplett auf webkit umsteigen, denn damit hatte ich bis jetzt deutlich weniger Probleme als mit khtml.
    Wie sie es auch machen werden, besser wird es so oder so.

    --------------------------
    http://avarus.com.ar

  7. Re: Keine echte Zusammenführung

    Autor: Schlaumeier 24.07.07 - 14:45

    avarus.com.ar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > von mir aus koennen sie komplett auf webkit
    > umsteigen, denn damit hatte ich bis jetzt deutlich
    > weniger Probleme als mit khtml.
    > Wie sie es auch machen werden, besser wird es so
    > oder so.
    >
    > --------------------------
    > avarus.com.ar


    Firefox benutzen wäre auch zu umstänglich, oder?

  8. Re: Keine echte Zusammenführung

    Autor: Lim_Dul 24.07.07 - 15:10

    Dunedan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Webkit ist seit einer Weile OpenSource und unter
    > der GPL freigegeben. Siehe auch: webkit.org
    > Wenn dann müsste Apple nochmals Webkit forken.
    > Allerdings glaube ich eher dass die froh sind wenn
    > sie unentgeltiche Unterstützung kriegen.

    Warum? Apple kann jederzeit sagen, in dieses Webkit kommt die Funktion nicht rein. Die GPL erlaubt es mir nur, diese Funktion einzubauen und weiterzuverteilen, sie gewährt mir nicht den Anspruch diese Funktion in die "offizielle" Distribution einzubauen.

    Lustige Erlebnisse mit der Deutschen Bahn: http://www.bahn-spass.de/

  9. Re: Keine echte Zusammenführung

    Autor: kalikiana 24.07.07 - 15:52

    Schlaumeier schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > avarus.com.ar schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > von mir aus koennen sie komplett auf
    > webkit
    > umsteigen, denn damit hatte ich bis
    > jetzt deutlich
    > weniger Probleme als mit
    > khtml.
    > Wie sie es auch machen werden, besser
    > wird es so
    > oder so.
    >
    > --------------------------
    > avarus.com.ar
    >
    > Firefox benutzen wäre auch zu umstänglich, oder?

    Wie soll man diese Antwort einordnen? Man könnte auch Opera, Dillo oder jeden anderen Browser hier aufzählen. Diskussionsansatz: Keiner.

  10. Re: Keine echte Zusammenführung

    Autor: kalikiana 24.07.07 - 15:53

    JJ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apple wird wohl kaum zulassen, dass KDE-Entwickler
    > in ihrer Fork rumpfuschen. Das heißt dann wohl, es
    > wird eine weitere Fork auf Webkit-Basis geben, in
    > die die KDE-Entwickler ihre eigenen Funktionen
    > einbringen. Anders würde Apple ja auch quasi die
    > Entwicklung des eigenen Webkits aus der Hand
    > geben...
    >
    >

    Apple hat bereits KDE-Entwicklern Zugriff gewährt, zu spät Nein zu sagen. :P

  11. Re: Keine echte Zusammenführung - FUD?

    Autor: I doubt it 25.07.07 - 11:26

    > Apple wird wohl kaum zulassen, dass KDE-Entwickler
    > in ihrer Fork rumpfuschen.

    Woher nimmst Du diese Erkenntnis? FUD?

  12. Re: Keine echte Zusammenführung

    Autor: BSDDaemon 25.07.07 - 19:16

    kalikiana schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie soll man diese Antwort einordnen?

    Vielleicht meinte er ja Gecko.

    > Man könnte
    > auch Opera

    Ist der frei?

    >, Dillo

    zeitgemäß?

    > oder jeden anderen Browser hier
    > aufzählen

    Was gibt es denn noch für REs?




    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Großraum Frankfurt
  2. über experteer GmbH, Nürnberg
  3. via experteer GmbH, Frankfurt (Home-Office)
  4. über experteer GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

  1. Mobilfunkpakt: Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei
    Mobilfunkpakt
    Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei

    In Hessen geht es jetzt zügig weiter. Vodafone hat drei Standorte früher freigeschaltet. Auch die Telekom ist in dem Bundesland schon mit 5G aktiv.

  2. Creative Assembly: Das nächste Total War spielt im antiken Troja
    Creative Assembly
    Das nächste Total War spielt im antiken Troja

    Viele Gerüchte gab es bereits um das nächste Total-War-Spiel. Jetzt ist es offiziell: A Total War Story: Troy erzählt die Sage um Achilles, Hector, Odysseus und die antike Stadt Troja. Der Titel soll 2020 erscheinen.

  3. Facebook-Urteil: Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen
    Facebook-Urteil
    Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen

    Die Grünen-Politikerin Renate Künast will die Verfasser von Hasskommentaren auf Facebook gerichtlich belangen. Doch das soziale Netzwerk muss die Nutzerdaten nicht herausgeben.


  1. 17:55

  2. 17:42

  3. 17:29

  4. 16:59

  5. 16:09

  6. 15:59

  7. 15:43

  8. 14:45