Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE soll WebKit verwenden

Keine echte Zusammenführung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine echte Zusammenführung

    Autor: JJ 24.07.07 - 12:57

    Apple wird wohl kaum zulassen, dass KDE-Entwickler in ihrer Fork rumpfuschen. Das heißt dann wohl, es wird eine weitere Fork auf Webkit-Basis geben, in die die KDE-Entwickler ihre eigenen Funktionen einbringen. Anders würde Apple ja auch quasi die Entwicklung des eigenen Webkits aus der Hand geben...

  2. Re: Keine echte Zusammenführung

    Autor: Dunedan 24.07.07 - 13:36

    JJ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apple wird wohl kaum zulassen, dass KDE-Entwickler
    > in ihrer Fork rumpfuschen. Das heißt dann wohl, es
    > wird eine weitere Fork auf Webkit-Basis geben, in
    > die die KDE-Entwickler ihre eigenen Funktionen
    > einbringen. Anders würde Apple ja auch quasi die
    > Entwicklung des eigenen Webkits aus der Hand
    > geben...

    Webkit ist seit einer Weile OpenSource und unter der GPL freigegeben. Siehe auch: http://webkit.org/
    Wenn dann müsste Apple nochmals Webkit forken. Allerdings glaube ich eher dass die froh sind wenn sie unentgeltiche Unterstützung kriegen.

  3. Re: Keine echte Zusammenführung

    Autor: Nyx 24.07.07 - 13:47

    Webkit steht laut Wikipedia aber unter der LGPL

    Dunedan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > JJ schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Apple wird wohl kaum zulassen, dass
    > KDE-Entwickler
    > in ihrer Fork rumpfuschen. Das
    > heißt dann wohl, es
    > wird eine weitere Fork
    > auf Webkit-Basis geben, in
    > die die
    > KDE-Entwickler ihre eigenen Funktionen
    >
    > einbringen. Anders würde Apple ja auch quasi
    > die
    > Entwicklung des eigenen Webkits aus der
    > Hand
    > geben...
    >
    > Webkit ist seit einer Weile OpenSource und unter
    > der GPL freigegeben. Siehe auch: webkit.org
    > Wenn dann müsste Apple nochmals Webkit forken.
    > Allerdings glaube ich eher dass die froh sind wenn
    > sie unentgeltiche Unterstützung kriegen.


  4. Re: Keine echte Zusammenführung

    Autor: kdeler 24.07.07 - 14:03

    Nyx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Webkit steht laut Wikipedia aber unter der LGPL
    >
    > Dunedan schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > JJ schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Apple wird wohl kaum
    > zulassen, dass
    > KDE-Entwickler
    > in ihrer
    > Fork rumpfuschen. Das
    > heißt dann wohl,
    > es
    > wird eine weitere Fork
    > auf
    > Webkit-Basis geben, in
    > die die
    >
    > KDE-Entwickler ihre eigenen Funktionen
    >
    > einbringen. Anders würde Apple ja auch quasi
    >
    > die
    > Entwicklung des eigenen Webkits aus
    > der
    > Hand
    > geben...
    >
    > Webkit ist
    > seit einer Weile OpenSource und unter
    > der GPL
    > freigegeben. Siehe auch: webkit.org
    > Wenn dann
    > müsste Apple nochmals Webkit forken.
    >
    > Allerdings glaube ich eher dass die froh sind
    > wenn
    > sie unentgeltiche Unterstützung
    > kriegen.
    >
    >

    genau wie khtml

  5. Re: Keine echte Zusammenführung

    Autor: Fred09 24.07.07 - 14:06

    JJ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apple wird wohl kaum zulassen, dass KDE-Entwickler
    > in ihrer Fork rumpfuschen. Das heißt dann wohl, es
    > wird eine weitere Fork auf Webkit-Basis geben, in
    > die die KDE-Entwickler ihre eigenen Funktionen
    > einbringen. Anders würde Apple ja auch quasi die
    > Entwicklung des eigenen Webkits aus der Hand
    > geben...
    >
    >


    Im Webkit-Projekt haben schon zahlreiche freie Entwickler Schreibrechte. Natürlich wird Apple das Webkit-Archiv nicht für alle KDE-Entwickler freigeben, da es ja zwei verschiedene Archive sind, die nicht synchronisiert werden. Aber in KDE arbeiten ja auch nicht alle an KHTML, also wird das schon klappen.

  6. Re: Keine echte Zusammenführung

    Autor: avarus.com.ar 24.07.07 - 14:39

    von mir aus koennen sie komplett auf webkit umsteigen, denn damit hatte ich bis jetzt deutlich weniger Probleme als mit khtml.
    Wie sie es auch machen werden, besser wird es so oder so.

    --------------------------
    http://avarus.com.ar

  7. Re: Keine echte Zusammenführung

    Autor: Schlaumeier 24.07.07 - 14:45

    avarus.com.ar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > von mir aus koennen sie komplett auf webkit
    > umsteigen, denn damit hatte ich bis jetzt deutlich
    > weniger Probleme als mit khtml.
    > Wie sie es auch machen werden, besser wird es so
    > oder so.
    >
    > --------------------------
    > avarus.com.ar


    Firefox benutzen wäre auch zu umstänglich, oder?

  8. Re: Keine echte Zusammenführung

    Autor: Lim_Dul 24.07.07 - 15:10

    Dunedan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Webkit ist seit einer Weile OpenSource und unter
    > der GPL freigegeben. Siehe auch: webkit.org
    > Wenn dann müsste Apple nochmals Webkit forken.
    > Allerdings glaube ich eher dass die froh sind wenn
    > sie unentgeltiche Unterstützung kriegen.

    Warum? Apple kann jederzeit sagen, in dieses Webkit kommt die Funktion nicht rein. Die GPL erlaubt es mir nur, diese Funktion einzubauen und weiterzuverteilen, sie gewährt mir nicht den Anspruch diese Funktion in die "offizielle" Distribution einzubauen.

    Lustige Erlebnisse mit der Deutschen Bahn: http://www.bahn-spass.de/

  9. Re: Keine echte Zusammenführung

    Autor: kalikiana 24.07.07 - 15:52

    Schlaumeier schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > avarus.com.ar schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > von mir aus koennen sie komplett auf
    > webkit
    > umsteigen, denn damit hatte ich bis
    > jetzt deutlich
    > weniger Probleme als mit
    > khtml.
    > Wie sie es auch machen werden, besser
    > wird es so
    > oder so.
    >
    > --------------------------
    > avarus.com.ar
    >
    > Firefox benutzen wäre auch zu umstänglich, oder?

    Wie soll man diese Antwort einordnen? Man könnte auch Opera, Dillo oder jeden anderen Browser hier aufzählen. Diskussionsansatz: Keiner.

  10. Re: Keine echte Zusammenführung

    Autor: kalikiana 24.07.07 - 15:53

    JJ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apple wird wohl kaum zulassen, dass KDE-Entwickler
    > in ihrer Fork rumpfuschen. Das heißt dann wohl, es
    > wird eine weitere Fork auf Webkit-Basis geben, in
    > die die KDE-Entwickler ihre eigenen Funktionen
    > einbringen. Anders würde Apple ja auch quasi die
    > Entwicklung des eigenen Webkits aus der Hand
    > geben...
    >
    >

    Apple hat bereits KDE-Entwicklern Zugriff gewährt, zu spät Nein zu sagen. :P

  11. Re: Keine echte Zusammenführung - FUD?

    Autor: I doubt it 25.07.07 - 11:26

    > Apple wird wohl kaum zulassen, dass KDE-Entwickler
    > in ihrer Fork rumpfuschen.

    Woher nimmst Du diese Erkenntnis? FUD?

  12. Re: Keine echte Zusammenführung

    Autor: BSDDaemon 25.07.07 - 19:16

    kalikiana schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie soll man diese Antwort einordnen?

    Vielleicht meinte er ja Gecko.

    > Man könnte
    > auch Opera

    Ist der frei?

    >, Dillo

    zeitgemäß?

    > oder jeden anderen Browser hier
    > aufzählen

    Was gibt es denn noch für REs?




    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Therapon 24, Nauheim
  2. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45