Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bald WLAN und Bluetooth im…

Sinn des bestehenden Verbotes?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn des bestehenden Verbotes?

    Autor: MacBeezle 30.07.07 - 15:20

    Die Frage ist finde ich:

    Wieso wurde der Gebrauch elektronischer Geräte an Bord von Flugzeugen überhaupt verboten?

    Ich denke mal dafür gab es schon einen Grund, oder?

    Kennt sich da jemand aus?

    Falls dieses Verbot Sinn macht finde ich es unverantwortlich es nun wieder auf Kosten der Sicherheut zu lockern nur um mehr Geld zu scheffeln.

  2. Re: Sinn des bestehenden Verbotes?

    Autor: W. Schaeuble 30.07.07 - 15:46

    MacBeezle schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Frage ist finde ich:
    >
    > Wieso wurde der Gebrauch elektronischer Geräte an
    > Bord von Flugzeugen überhaupt verboten?
    >
    > Ich denke mal dafür gab es schon einen Grund,
    > oder?
    >
    > Kennt sich da jemand aus?
    >
    > Falls dieses Verbot Sinn macht finde ich es
    > unverantwortlich es nun wieder auf Kosten der
    > Sicherheut zu lockern nur um mehr Geld zu
    > scheffeln.

    Wie so vieles in diesem Land ist es der grenzenlosen Dummheit von Politikern zu verdanken, dass es solche Verbote gibt. Es wurde schon vor Jahren erwiesen, dass heutige Flugelektronik nicht einmal durch stark sendende Handys gestoert wird. Haette man das mal gecheckt, bevor man das Verbot in ein Gesetz fasste.....

  3. Re: Sinn des bestehenden Verbotes?

    Autor: Dirkey 30.07.07 - 15:54

    Es wurde aufgrund von Störungseinflüsse bei den Navigationsgeräten des Flugzeugs (GPS, etc) verboten. Vor allem hochfrequente Geräte wie die angesprochenen Funkübertragungen als auch CD Spieler sind verboten.


    MacBeezle schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Frage ist finde ich:
    >
    > Wieso wurde der Gebrauch elektronischer Geräte an
    > Bord von Flugzeugen überhaupt verboten?
    >
    > Ich denke mal dafür gab es schon einen Grund,
    > oder?
    >
    > Kennt sich da jemand aus?
    >
    > Falls dieses Verbot Sinn macht finde ich es
    > unverantwortlich es nun wieder auf Kosten der
    > Sicherheut zu lockern nur um mehr Geld zu
    > scheffeln.


  4. Re: Sinn des bestehenden Verbotes?

    Autor: ThorstenMUC 30.07.07 - 15:55

    W. Schaeuble schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie so vieles in diesem Land ist es der
    > grenzenlosen Dummheit von Politikern zu verdanken,
    > dass es solche Verbote gibt. Es wurde schon vor
    > Jahren erwiesen, dass heutige Flugelektronik nicht
    > einmal durch stark sendende Handys gestoert wird.
    > Haette man das mal gecheckt, bevor man das Verbot
    > in ein Gesetz fasste.....

    Naja - bei Handys kann ich das noch etwas nachfühlen... wenn ich mir anschaue, wie mein Handy in die PC-Lautsprecher stört oder meine DVB-T Antenne beeinflusst, wenn es da in der Nähe zu senden anfängt...

    Im Flugzeug ist heute auch alle "by Wire"... und viel Abstand zu den Passagier-Handys können die Kabel einfach nicht einhalten. Klar kann man Abschirmen usw... aber "dicke Abschirmung" und Leichtbau vertragen sich auch nicht so.

  5. Re: Sinn des bestehenden Verbotes?

    Autor: ThorstenMUC 30.07.07 - 15:58

    Dirkey schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es wurde aufgrund von Störungseinflüsse bei den
    > Navigationsgeräten des Flugzeugs (GPS, etc)
    > verboten. Vor allem hochfrequente Geräte wie die
    > angesprochenen Funkübertragungen als auch CD
    > Spieler sind verboten.

    Das letzte hat mich schon immer gewundert: Wo findet denn beim CD-Spieler eine Funkübertragung statt bzw. welcher Teil stört in die Frequenzbereiche - das ist doch primär optisch?

    Und - ist das noch irgendwo verboten? Bei meinen letzten LH-Flügen konnte ich meinen Notebook mit DVD-Laufwerk problemlos mitnehmen.

  6. Re: Sinn des bestehenden Verbotes?

    Autor: Flow 30.07.07 - 16:07

    Das ist leider falsch. Gerade die US-Frequenzen können unter anderem den analogen-Höhenmesser durcheinander bringen dass hat man in extremen Tests mit oher Leistung durchgeführt. Auch wenn solche Gegebenheiten unter normalen Umständen nicht passieren dürften, besteht trotzdem die Gefahr dass gerade durch Neuentwicklungen, die schneller aus dem Boden spriessen als Tests in Flugzeugen durchgeführt werden, dann eventuell für die Elektrik gefährlich werden könnten.

    Allein sich vor eventueller Klagen zu schützen, wird nun einmal lieber verboten als erlaubt.

    W. Schaeuble schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie so vieles in diesem Land ist es der
    > grenzenlosen Dummheit von Politikern zu verdanken,
    > dass es solche Verbote gibt. Es wurde schon vor
    > Jahren erwiesen, dass heutige Flugelektronik nicht
    > einmal durch stark sendende Handys gestoert wird.
    > Haette man das mal gecheckt, bevor man das Verbot
    > in ein Gesetz fasste.....


  7. Re: Sinn des bestehenden Verbotes?

    Autor: Dirkey 30.07.07 - 16:13

    Nun, physikalisch gesehen ist der Laser im CD Spieler eine hochfrequente elektromagnetische Welle. Dieser sendet auch, wenn auch nicht durch eine Antenne verstärkt, Störungen aus. Allerdings sollte dies nur dann störend sein, wenn die Störungsquelle sich in nähe des Empfängers befindet. Falls du einen GPS Empänger hast, kannst Du das mal ausprobieren.


    ThorstenMUC schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dirkey schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Es wurde aufgrund von Störungseinflüsse bei
    > den
    > Navigationsgeräten des Flugzeugs (GPS,
    > etc)
    > verboten. Vor allem hochfrequente Geräte
    > wie die
    > angesprochenen Funkübertragungen als
    > auch CD
    > Spieler sind verboten.
    >
    > Das letzte hat mich schon immer gewundert: Wo
    > findet denn beim CD-Spieler eine Funkübertragung
    > statt bzw. welcher Teil stört in die
    > Frequenzbereiche - das ist doch primär optisch?
    >
    > Und - ist das noch irgendwo verboten? Bei meinen
    > letzten LH-Flügen konnte ich meinen Notebook mit
    > DVD-Laufwerk problemlos mitnehmen.


  8. Re: Sinn des bestehenden Verbotes?

    Autor: DaBull 30.07.07 - 18:01

    Mal wieder die typische Bully- Just- in- Case- Denkweise. Passieren kann alles! Aber mal angenommen, die 'extremen Tests' stimmen: halbwegs moderne Flugzeuge haben keine analogen Höhenmesser, sondern bekommen (digitale) Signale zur Höhenanzeige im EFIS (Kombiinstrument) vom Air Data Computer (ADC). Was ist denn dann mit der These?
    Bevor man sich also über ein Fachthema ausläßt, sollte man auch kompetent dafür sein.


    Flow schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist leider falsch. Gerade die US-Frequenzen
    > können unter anderem den analogen-Höhenmesser
    > durcheinander bringen dass hat man in extremen
    > Tests mit oher Leistung durchgeführt. Auch wenn
    > solche Gegebenheiten unter normalen Umständen
    > nicht passieren dürften, besteht trotzdem die
    > Gefahr dass gerade durch Neuentwicklungen, die
    > schneller aus dem Boden spriessen als Tests in
    > Flugzeugen durchgeführt werden, dann eventuell für
    > die Elektrik gefährlich werden könnten.
    >
    > Allein sich vor eventueller Klagen zu schützen,
    > wird nun einmal lieber verboten als erlaubt.
    >
    > W. Schaeuble schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie so vieles in diesem Land ist es der
    >
    > grenzenlosen Dummheit von Politikern zu
    > verdanken,
    > dass es solche Verbote gibt. Es
    > wurde schon vor
    > Jahren erwiesen, dass heutige
    > Flugelektronik nicht
    > einmal durch stark
    > sendende Handys gestoert wird.
    > Haette man das
    > mal gecheckt, bevor man das Verbot
    > in ein
    > Gesetz fasste.....
    >
    >


  9. euch ist schon klar...

    Autor: aeh 30.07.07 - 19:11

    ..dass die lufthansa schon seit geraumer zeit internet on board anbietet...



    W. Schaeuble schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > MacBeezle schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Frage ist finde ich:
    >
    > Wieso
    > wurde der Gebrauch elektronischer Geräte an
    >
    > Bord von Flugzeugen überhaupt verboten?
    >
    > Ich denke mal dafür gab es schon einen Grund,
    >
    > oder?
    >
    > Kennt sich da jemand aus?
    >
    > Falls dieses Verbot Sinn macht finde ich
    > es
    > unverantwortlich es nun wieder auf Kosten
    > der
    > Sicherheut zu lockern nur um mehr Geld
    > zu
    > scheffeln.
    >
    > Wie so vieles in diesem Land ist es der
    > grenzenlosen Dummheit von Politikern zu verdanken,
    > dass es solche Verbote gibt. Es wurde schon vor
    > Jahren erwiesen, dass heutige Flugelektronik nicht
    > einmal durch stark sendende Handys gestoert wird.
    > Haette man das mal gecheckt, bevor man das Verbot
    > in ein Gesetz fasste.....
    >


  10. Tankstelle

    Autor: Tante Clara 30.07.07 - 19:33

    Es ist auch an Tankstellen verboten mit dem Mobiltelefon zu telefonieren. Es gab aber nie einen Fall in der Menschheitsgeschichte bei dem da was passiert wäre. Selbst bei Versuchen nicht die das provovieren wollten.

    So what? Paranoia und Ammenmärchen (für die Englisch-Fans: Urban Myth, für die Denglisch-Fäns: Großstadtlegenden) sind stärker.

  11. Re: Tankstelle

    Autor: x 30.07.07 - 23:23

    Die Gefahr geht hierbei aber nicht von der Strahlung aus, sondern von der Tatsache, dass Handys runterfallen könnten, beim Aufprall der Akku rausfällt und beim Aufprall funken erzeugt.

    Tante Clara schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es ist auch an Tankstellen verboten mit dem
    > Mobiltelefon zu telefonieren. Es gab aber nie
    > einen Fall in der Menschheitsgeschichte bei dem da
    > was passiert wäre. Selbst bei Versuchen nicht die
    > das provovieren wollten.
    >
    > So what? Paranoia und Ammenmärchen (für die
    > Englisch-Fans: Urban Myth, für die Denglisch-Fäns:
    > Großstadtlegenden) sind stärker.


  12. Re: Tankstelle

    Autor: D3f3kt 31.07.07 - 08:50

    x schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Gefahr geht hierbei aber nicht von der
    > Strahlung aus, sondern von der Tatsache, dass
    > Handys runterfallen könnten, beim Aufprall der
    > Akku rausfällt und beim Aufprall funken erzeugt.
    >
    > Tante Clara schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist auch an Tankstellen verboten mit
    > dem
    > Mobiltelefon zu telefonieren. Es gab aber
    > nie
    > einen Fall in der Menschheitsgeschichte
    > bei dem da
    > was passiert wäre. Selbst bei
    > Versuchen nicht die
    > das provovieren
    > wollten.
    >
    > So what? Paranoia und
    > Ammenmärchen (für die
    > Englisch-Fans: Urban
    > Myth, für die Denglisch-Fäns:
    >
    > Großstadtlegenden) sind stärker.
    >
    >


    Ach und mit irgendwas anderem kann das natürlich nicht passieren, wie z.B. mit einem Zippo (auch Metall das Funken abgeben kann), oder sehe ich das falsch?

    Mfg. D3f3kt

  13. Denk mal an die Bahn

    Autor: 55555555555555555e 31.07.07 - 09:46

    stell dir vor in nem flugzeug würde es genau so abgehen
    handy klingeltöne, musik, tv usw.

    willst du das wirklich?


  14. Re: Tankstelle

    Autor: RPGamer 01.08.07 - 12:31

    D3f3kt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ach und mit irgendwas anderem kann das natürlich
    > nicht passieren, wie z.B. mit einem Zippo (auch
    > Metall das Funken abgeben kann), oder sehe ich das
    > falsch?

    Frage ich mich was du an der Tankstelle mit einem Zippo vorhast?


  15. Re: Tankstelle

    Autor: default 07.03.08 - 17:23

    guckn wie viel sprit noch im tank is - da is immer so dunkel

    RPGamer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > D3f3kt schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ach und mit irgendwas anderem kann das
    > natürlich
    > nicht passieren, wie z.B. mit einem
    > Zippo (auch
    > Metall das Funken abgeben kann),
    > oder sehe ich das
    > falsch?
    >
    > Frage ich mich was du an der Tankstelle mit einem
    > Zippo vorhast?
    >
    >


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. SD Worx GmbH, Dreieich
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-20%) 47,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

  1. Bundeskabinett: Telekom kann höhere Vorleistungspreise nachträglich erheben
    Bundeskabinett
    Telekom kann höhere Vorleistungspreise nachträglich erheben

    Die Telekom kann die Preise für Konkurrenten, die ihr Netz anmieten, nun auch rückwirkend erhöhen. Davor sind nach einer Gesetzesänderung nur noch kleinere Anbieter geschützt.

  2. Bixby-Lautsprecher: Samsung plant einen Homepod-Widersacher
    Bixby-Lautsprecher
    Samsung plant einen Homepod-Widersacher

    Schon bald will Samsung den ersten Bixby-Lautsprecher vorstellen. Dieser wird preislich direkt mit Apples Homepod konkurrieren und könnte den Siri-Lautsprecher bei der Klangqualität übertrumpfen. Das Know-how für einen entsprechend guten smarten Lautsprecher hat Samsung.

  3. Octopath Traveller: Live von der japanischen Heldenkreuzung
    Octopath Traveller
    Live von der japanischen Heldenkreuzung

    Golem.de Live Um 18 Uhr kämpfen sich Golem.de-Praktikant Christoph Böschow und Redakteur Michael Wieczorek durch das japanische Rollenspiel Octopath Traveller. Fleißig werden sie Erfahrungspunkte sammeln, das Kampfsystem erklären und mit den Zuschauern ein wenig über das Genre plaudern.


  1. 11:52

  2. 11:44

  3. 11:34

  4. 11:26

  5. 11:04

  6. 10:49

  7. 10:34

  8. 10:21