Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundespolizei: Mitarbeiter…

E-Mail fällt eigentlich nicht unter's Briefgeheimnis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. E-Mail fällt eigentlich nicht unter's Briefgeheimnis

    Autor: der wirkliche Mastermind 31.07.07 - 09:07

    da E-Mail i.d.R. UNVERSCHLÜSSELT versendet wird und daher eher den Status einer Postkarte hat. Und die lesen die Briefträger auch schon seit Thurn und Taxis ...

    IMHO ist es trotzdem eine Sauerei, daß sich der Kollege die Mails seiner Kollegen durchliest. Daher wäre es förderlich, wenn man ALLE Mails grundsätzlich verschlüsseln würde. Aber dann kann Vater Staat nicht mehr schnüffeln, also auch doof ...

  2. Re: E-Mail fällt eigentlich nicht unter's Briefgeheimnis

    Autor: Cursor 31.07.07 - 09:18

    der wirkliche Mastermind schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > da E-Mail i.d.R. UNVERSCHLÜSSELT versendet wird
    > und daher eher den Status einer Postkarte hat. Und
    > die lesen die Briefträger auch schon seit Thurn
    > und Taxis ...

    Nur weil Briefträger diese vielleicht lesen, ist dies noch lange nicht ok. E-Mails in geschäftlichen Postfächern, welche auch zur privaten Nutzung freigegeben sind, unterliegen definitiv dem Postgeheimnis.


    > IMHO ist es trotzdem eine Sauerei, daß sich der
    > Kollege die Mails seiner Kollegen durchliest.
    > Daher wäre es förderlich, wenn man ALLE Mails
    > grundsätzlich verschlüsseln würde. Aber dann kann
    > Vater Staat nicht mehr schnüffeln, also auch doof
    > ...


  3. Re: E-Mail fällt eigentlich nicht unter's Briefgeheimnis

    Autor: bbsdeadeye 31.07.07 - 09:34

    > Daher wäre es förderlich, wenn man ALLE Mails
    > grundsätzlich verschlüsseln würde.

    Im Falle der Polizisten ja egal, da sie sich ja die Passwoerter besorgt haben und sich ganz normal quasi eingeloggt haben. So als waeren sie der jeweilige Nutzer selbst.

    Und wenn ein elektronischer Brief nicht unters Briefgehemniss faellt, sollten doch EMails generell nichts mit dem Telekommunikationsgesetz zu tun haben, right?
    Von daher, warum lassen wir nicht EMails durchsuchen, scheinen doch vergleichbar mit Oeffentlichen Plakaten oder Kundmachungen zu sein ;)

  4. Re: E-Mail fällt eigentlich nicht unter's Briefgeheimnis

    Autor: Wer? 31.07.07 - 09:48

    der wirkliche Mastermind schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > da E-Mail i.d.R. UNVERSCHLÜSSELT versendet wird
    > und daher eher den Status einer Postkarte hat. Und
    > die lesen die Briefträger auch schon seit Thurn
    > und Taxis ...

    Briefträger sind, wie Soldaten oder Müllmänner, ausführende Organe. Sie sind reduziert auf das Körperliche. Es spielt keine Rolle, ob sie eine Email lesen, geschweige interpretieren, können. Es gehört nicht zu ihren Aufgaben, denn der Kunde hat als Auftraggeber dazu den Auftrag nicht erteilt.

  5. Re: E-Mail fällt eigentlich nicht unter's Briefgeheimnis

    Autor: auweia 31.07.07 - 10:07

    E-Mails haben den Status einer Postkarte, auch juristisch. Das Postgeheimnis gilt aber auch für Postkarten - und somit auch für E-Mails.

    der wirkliche Mastermind schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > da E-Mail i.d.R. UNVERSCHLÜSSELT versendet wird
    > und daher eher den Status einer Postkarte hat. Und
    > die lesen die Briefträger auch schon seit Thurn
    > und Taxis ...

  6. Re: E-Mail fällt eigentlich nicht unter's Briefgeheimnis

    Autor: der wirkliche Mastermind 31.07.07 - 10:16

    bbsdeadeye schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Daher wäre es förderlich, wenn man ALLE
    > Mails
    > grundsätzlich verschlüsseln würde.
    >
    > Im Falle der Polizisten ja egal, da sie sich ja
    > die Passwoerter besorgt haben und sich ganz normal
    > quasi eingeloggt haben. So als waeren sie der
    > jeweilige Nutzer selbst.

    Wo steht das?

    >
    > Und wenn ein elektronischer Brief nicht unters
    > Briefgehemniss faellt, sollten doch EMails
    > generell nichts mit dem Telekommunikationsgesetz
    > zu tun haben, right?
    > Von daher, warum lassen wir nicht EMails
    > durchsuchen, scheinen doch vergleichbar mit
    > Oeffentlichen Plakaten oder Kundmachungen zu sein
    > ;)

    Wie gesagt, Mails werden unverschlüsselt durch's Netz geschickt und sind daher (theoretisch) von jedem einsehbar. Man muß sich darüber nicht streiten, das es nicht statthaft ist und mit Sicherheit gelten auch noch andere Regeln, wenn die Mail erstmal im Postfach liegt, aber vom Grundsatz her ist die Sache sehr problematisch. Wenn man ein offenes WLAN betreibt und irgendjemand lauscht und macht Dummheiten ist auch der Inhaber der Gelackmeierte, weil ja offenkundig ist, daß man WLANs verschlüsseln muß. Mit privater Post sollte es genauso sein. Ich stimme allerdings mit Dir und den ganzen anderen Leute hier überein, daß es (zumindest moralisch) nicht zu vertreten ist und das der Mann abgesetzt gehört, schon allein, weil man ja als PolizeiOberMufti eine gewisse Vorbildfunktion hat. Wo kommen wir denn dahin, wenn sich schon die Pozilei nicht an die Gesetze hält ....

  7. Re: E-Mail fällt eigentlich nicht unter's Briefgeheimnis

    Autor: Bloodie 31.07.07 - 10:46

    der wirkliche Mastermind schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > da E-Mail i.d.R. UNVERSCHLÜSSELT versendet wird
    > und daher eher den Status einer Postkarte hat. Und
    > die lesen die Briefträger auch schon seit Thurn
    > und Taxis ...
    >
    > IMHO ist es trotzdem eine Sauerei, daß sich der
    > Kollege die Mails seiner Kollegen durchliest.
    > Daher wäre es förderlich, wenn man ALLE Mails
    > grundsätzlich verschlüsseln würde. Aber dann kann
    > Vater Staat nicht mehr schnüffeln, also auch doof
    > ...

    Das würde ich nicht ganz so sehen. Eine Email wird von Person A an Person B geschickt und entsprechend von den Servern verarbeitet. Wenn sich eine Dritte Person C nun einklinkt , um die Mail zu lesen - egal ob verschlüsselt oder nicht - begeht er (aus meiner Sicht) schon eine illegale Handlung , weil das genau so ist , als wenn ich mich in eine Telefonleitung einklinke bei einem Gespräch zwischen zwei Personen. Die Verschlüsselung ist ein zusätzlicher Sicherheitsmechanismus , trotzdem ist es aber nicht selbstverständlich , das man Emails zwischen zwei Personen mitlesen kann , wenn diese das nicht wollen - da ich hierfür immer irgendeine Handlung (sei es ein Tool oder sonstwas) brauche , um es zu realisieren.

    Zum anderen sehe ich da eh einen Widerspruch in der ganzen Sache. Zum einen ist eine Private Nutzung der Accounts gestattet. Pornografische Inhalte sind i.d.R. nichts strafbares (und damit meine ich nun das , was das Gesetzt an Pornografie erlaubt , also keine Kinderpornos , Vergewaltigungen etc pp) und somit fehlt mir zumindest auch jegliche Handlungsgrundlage. Wenn es während der Arbeit stattfand , dann sollte eine Belehrung bzw. Ermahnung stattfinden bzw. können dann Mailfächer und Logs mit entsprechender Ankündigung und unter Zeugen etc durchgeführt werden , wenn sich ein solcher Verdacht bestätigt. Solche Alleingänge von irgendwelchen Möchtegerns , die Ihre Befugnisse um Längen überschreiten wie dieser tolle Vorgesetzte sollten jedoch mit aller Härte und Konsequenz bestraft werden.

    Ich hoffe , dass diese 50 Leute entsprechend klagen und gerade das mit den Betriebs/Personalräten sollte besonders hart in Rechnung fallen.

  8. Re: E-Mail fällt eigentlich nicht unter's Briefgeheimnis

    Autor: WarFrogXXL 31.07.07 - 12:49

    Ich hab nur mal so ein paar Dinge drüber gelesen (nicht direkt in einem Gesetzbuch) und wenn man eine Email abfängt, darf man die lesen -> Postkarten-Gesetz-Dingsi.

    ABER, der Posteingang, wo Mails im allgemeinen wohnen und essen, ist eher so etwas wie ein Briefkasten, der mit einem Schloss ausgestattet ist (Passwortschutz). Und wenn wir jetzt beim Vergleich bleiben, dann hat ein Nachbar/Chef/Werauchimmer den Schlüssel zum Briefkasten gemobst und die Postkarte geklaut/kopiert. Wie verhält es sich denn da mit dem Postkarten-Gesetz-Dingsi?

    Ich habe leider keine Ahnung von Gesetzen, aber meine Portion Logik hab ich mir schon geholt. Wenn sich jemand mit den Gesetzen auskennt, dann könnte man sicherlich rauskriegen, wo hier was illegales gelaufen ist, und wie man den Chef drankriegt.

  9. Re: E-Mail fällt eigentlich nicht unter's Briefgeheimnis

    Autor: wirklich ? 31.07.07 - 13:05


    > Wie gesagt, Mails werden unverschlüsselt durch's
    > Netz geschickt und sind daher (theoretisch) von
    > jedem einsehbar.

    ach wirklich ? Ich verschicke eine Mail unverschlüsselt und du kannst die einsehen ? Das würde ich gerne mal sehen :)

  10. Re: E-Mail fällt eigentlich nicht unter's Briefgeheimnis

    Autor: Theorie und Praxis 31.07.07 - 13:17

    WarFrogXXL schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > meine Portion Logik hab ich mir schon geholt. Wenn
    > sich jemand mit den Gesetzen auskennt, dann könnte
    > man sicherlich rauskriegen, wo hier was illegales
    > gelaufen ist, und wie man den Chef drankriegt.


    Theoretisch sicherlich. Praktisch ist der Chef ein Beamter des öffentlichen Dienstes, der deshalb nicht um seinen Job fürchten muss. Auch, wenn man ihn verurteilt, wird er auf der Karriereleiter wahrscheinlich nicht nennenswert zurückgestuft, dass er voraussichtlich also auch nach seiner Verurteilung/Abbüßung seiner Strafe noch eine Vorgesetztenposition gegenüber den meisten, die heute ihren Chef der gerechten Strafe zuführen wollen haben dürfte. Und schon kann er sich "ganz legal" rächen...

  11. Re: E-Mail fällt eigentlich nicht unter's Briefgeheimnis

    Autor: der wirkliche Mastermind 31.07.07 - 13:38

    wirklich ? schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Wie gesagt, Mails werden unverschlüsselt
    > durch's
    > Netz geschickt und sind daher
    > (theoretisch) von
    > jedem einsehbar.
    >
    > ach wirklich ? Ich verschicke eine Mail
    > unverschlüsselt und du kannst die einsehen ? Das
    > würde ich gerne mal sehen :)


    wenn Du sie über meinen Server oder über mein Netzwerk versenden würdest, würde ich mal davon ausgehen. Genauso könnte (theoretisch) ein Admin eines großen Providers, oder auch einer Bundesbehörde, rein technisch, die Mails mitlesen. Soweit klar?

  12. Re: E-Mail fällt eigentlich nicht unter's Briefgeheimnis

    Autor: Die hüpfende Kevlarweste 31.07.07 - 13:54

    wirklich ? schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Wie gesagt, Mails werden unverschlüsselt
    > durch's
    > Netz geschickt und sind daher
    > (theoretisch) von
    > jedem einsehbar.
    >
    > ach wirklich ? Ich verschicke eine Mail
    > unverschlüsselt und du kannst die einsehen ? Das
    > würde ich gerne mal sehen :)

    Wenn Du hinter einem Hub sitzt, kann jeder, der hinter dem gleichen Hub sitzt, von seinem System aus mitlesen. Dazu muss er weder den Mailserver administrieren noch irgendwelche Passwoerter kennen oder gar Zugriff auf Dein System haben.

  13. Re: E-Mail fällt eigentlich nicht unter's Briefgeheimnis

    Autor: herky 31.07.07 - 15:06

    Theorie und Praxis schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > WarFrogXXL schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > meine Portion Logik hab ich mir schon geholt.
    > Wenn
    > sich jemand mit den Gesetzen auskennt,
    > dann könnte
    > man sicherlich rauskriegen, wo
    > hier was illegales
    > gelaufen ist, und wie man
    > den Chef drankriegt.
    >
    > Theoretisch sicherlich. Praktisch ist der Chef ein
    > Beamter des öffentlichen Dienstes, der deshalb
    > nicht um seinen Job fürchten muss. Auch, wenn man
    > ihn verurteilt, wird er auf der Karriereleiter
    > wahrscheinlich nicht nennenswert zurückgestuft,
    > dass er voraussichtlich also auch nach seiner
    > Verurteilung/Abbüßung seiner Strafe noch eine
    > Vorgesetztenposition gegenüber den meisten, die
    > heute ihren Chef der gerechten Strafe zuführen
    > wollen haben dürfte. Und schon kann er sich "ganz
    > legal" rächen...

    nur das man bei so einem Grund auch den Beamtenstatus wieder aberkannt bekommen kann :>

  14. Re: E-Mail fällt eigentlich nicht unter's Briefgeheimnis

    Autor: Tingelchen 31.07.07 - 16:32

    Klar könnte er das. Solange der Inhalt der eMail selbst nicht verschlüsselt ist, kann man als Administrator eines eMail-Servers recht schnell und einfach eine kopie erstellen.

    Dies wäre jedoch vergleichbar als würde ein Postbeamter Briefe aufmachen und davon eine kopie erstellen und den Brief wieder zurück legen. Der eMail-Server ist vergleichbar mit der Verteilzentrale der Post.

    Ich bezweifel allerdings das alle Briefe in einer Geheimsprache versehen sind. Auch befinden sich auf den heutigen Briefen kein Siegel mehr wie früher. Also auch ein unverschlüsselter offener transport. Gilt das Postgeheimnis nun auch nicht mehr für Std. Briefe?



    Der Postweg ist ein Abstrakt und ist damit nicht direkt an einen Brief aus Papier gebunden.

  15. Re: E-Mail fällt eigentlich nicht unter's Briefgeheimnis

    Autor: ttpytec 08.08.07 - 14:01

    der wirkliche Mastermind schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > da E-Mail i.d.R. UNVERSCHLÜSSELT versendet wird
    > und daher eher den Status einer Postkarte hat. Und
    > die lesen die Briefträger auch schon seit Thurn
    > und Taxis ...
    >
    Spätestens wenn die Mail auf dem Server eingegangen und in der Mailbox gespeichert ist, greift das Briefgeheimnis. Denn hier ist die Mail durch technische Schutzmaßnahmen (auch wenn es nur Username/passwort ist) gesichert.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  3. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€)
  3. 99€
  4. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35