1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundestrojaner wird lokal auf dem…

Nach Einbruch manipulierte Rechner stehen zur Begutachtung bereit!

  1. Beitrag
  1. Thema

Nach Einbruch manipulierte Rechner stehen zur Begutachtung bereit!

Autor: DrMunzert 05.08.07 - 11:15

Ab 2001 machte ich auf die damals geheimgehaltene Erforschung und Anwendung von Mikrowellen-Waffen gegen Personen aufmerksam, die jetzt besser bekannt sind, siehe z.B. aktuell bei Heise/Telepolis:
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25684/1.html

Bald wurde versucht mich mundtot zu machen. Es wurde auch in meine Wohnung und das Haus meiner Lebensgefährtin (fast) unauffällig mehrmals eingebrochen. Gestohlen wurde nichts, aber die Computer funktionierten danach als wäre die Software plötzlich in mehreren Einstellungen verändert usw. Emails wurden sogar inhaltlich manipuliert. Auch mein Handy, das in meiner Wohnung zur Zeit der Einbrüche war, konnte danach abgehört werden (siehe bei Heise/Telepolis: Und du zahlst auch noch die Übertragungskosten
http://www.heise.de/tp/foren/go.shtml?read=1&msg_id=13132379&forum_id=120480).

Die zwei manipulierten Rechner und das Handy sind noch vorhanden. Falls Experten von Golem oder andere neutrale Fachleute auf dem Gebiet diese mal näher untersuchen möchten, ist dies möglich!
Kontakt: Dr. Munzert Email: RMunzert@t-online.de ; Tel.: 0911/5187681.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Nach Einbruch manipulierte Rechner stehen zur Begutachtung bereit!

DrMunzert | 05.08.07 - 11:15
 

Re: Nach Einbruch manipulierte Rechner...

fif | 05.08.07 - 11:36
 

Re: Nach Einbruch manipulierte Rechner...

Mottenkugel | 05.08.07 - 12:10
 

Re: Nach Einbruch manipulierte Rechner...

DrMunzert | 05.08.07 - 13:11
 

Re: Nach Einbruch manipulierte Rechner...

aha | 06.08.07 - 12:25
 

Re: Nach Einbruch manipulierte Rechner...

gegen_willkuer | 23.03.14 - 16:31

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Braunschweig
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Stuttgart, Zwickau, Nürnberg
  3. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  4. CCV Deutschland GmbH, Au i. d. Hallertau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. (-73%) 15,99€
  3. (-8%) 45,99€
  4. 21,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

  1. Phineas Fisher: 100.000 Dollar für antikapitalistische Firmen-Hacks
    Phineas Fisher
    100.000 Dollar für antikapitalistische Firmen-Hacks

    Was ist das Hacken einer Bank gegen die Gründung einer Bank? Dieses abgewandelte Brecht-Zitat scheint das Motto von Phineas Fisher zu sein. Mit dem erbeuteten Geld will er antikapitalistische Hacks anstiften.

  2. Bürokratie: Einige Mobilfunk-Bauvorhaben stehen seit sechs Jahren still
    Bürokratie
    Einige Mobilfunk-Bauvorhaben stehen seit sechs Jahren still

    Für die Netzbetreiber und den Bitkom sind behördliche Verfahren oder fehlende Standorte schuld an den Funklöchern. Das bewertete der Bundesverkehrsminister gerade erst noch deutlich anders.

  3. LVFS: ChromeOS nutzt Linux-Werkzeug für Firmware-Updates
    LVFS
    ChromeOS nutzt Linux-Werkzeug für Firmware-Updates

    Dank dem Linux Vendor Firmware Service (LVFS) können Linux-Nutzer schnell und einfach Firmware-Updates für ihre Geräte einspielen. Google wird das dazugehörige Werkzeug Fwupd künftig für ChromeOS verwenden, vermutlich für Peripheriegeräte.


  1. 16:02

  2. 15:38

  3. 15:23

  4. 15:06

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:29

  8. 14:03