Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kinderhandy bei Tchibo

Das Geschäft mit der Angst...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: Lars J. 06.08.07 - 14:02

    Sicher eine gute Idee, womöglich würde sogar ich meinen Kindern so ein Handy kaufen, aber im Grunde wird mit diesem Produkt ein Geschäft mit der Angst der Eltern gemacht.

    'Interessiert SIE etwa nicht, wo Ihr Kind gerade ist?'

    Alle, die ihrem Kind kein solches Handy kaufen, werden womöglich bald als Rabeneltern gelten...

    Zudem ist der Schutzeffekt fraglich, es wird wohl eher ständige Aufregung bei folgenden Aktionen geben:

    - Akku leer
    - kein GPS-Signal in manchen Räumen
    - Handy muss während des Unterrichts ausgeschaltet bleiben
    - Busfahrer fährt Umleitung
    - Kind lässt Handy irgendwo liegen
    etc.

    Da sag' ich nur: wieder mal ein zusätzlicher Fulltime-Job für gestresste Eltern.

  2. Re: Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: AgentO 06.08.07 - 14:09

    Lars J. schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Da sag' ich nur: wieder mal ein zusätzlicher
    > Fulltime-Job für gestresste Eltern.
    >


    ..und wenn es nur 1 Kind vor irgendeiner Gefahr rettet hat es sich schon rentiert.

    Und wenn ich nur merke "Hopla da stimmt etwas nicht", dann hat es sich schon rentiert.

    Lieber einmal zuviel als einmal zuwenig und das hat nichts mit Überwachung etc. zu tun. Ich vertraue meinem Kind aber ich weiss des es bei uns eine Menge kranker Menschen rumlaufen.

    Die Idee ist nicht schlecht...

  3. Re: Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: Lars J. 06.08.07 - 14:25

    AgentO schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lars J. schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > Da sag' ich nur: wieder mal ein
    > zusätzlicher
    > Fulltime-Job für gestresste
    > Eltern.
    >
    > ..und wenn es nur 1 Kind vor irgendeiner Gefahr
    > rettet hat es sich schon rentiert.
    >
    > Und wenn ich nur merke "Hopla da stimmt etwas
    > nicht", dann hat es sich schon rentiert.
    >
    > Lieber einmal zuviel als einmal zuwenig und das
    > hat nichts mit Überwachung etc. zu tun. Ich
    > vertraue meinem Kind aber ich weiss des es bei uns
    > eine Menge kranker Menschen rumlaufen.
    >
    > Die Idee ist nicht schlecht...


    HOPLA, schon Montags die ersten Trolle? Wow, früh dran.

    Aber gut: das Handy bietet sicher keinen 100%igen Schutz, somit sind in einigen Jahren alle Eltern, die ihr Kind nicht überall hin begleiten, Rabeneltern.

    P.S.: die (Un)Wahrscheinlichkeit einer Kindesentführung ist doch bekannt, oder? Demnach ist es noch unverantwortlicher, Kinder ohne Ganzkörper-Arbags in den Strassenverkehr zu lassen!

  4. Re: Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: afx 06.08.07 - 14:34

    Lars J. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > AgentO schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Lars J. schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    >
    > >
    > Da sag' ich nur:
    > wieder mal ein
    > zusätzlicher
    > Fulltime-Job
    > für gestresste
    > Eltern.
    >
    > ..und wenn es nur 1 Kind vor irgendeiner
    > Gefahr
    > rettet hat es sich schon
    > rentiert.
    >
    > Und wenn ich nur merke "Hopla
    > da stimmt etwas
    > nicht", dann hat es sich
    > schon rentiert.
    >
    > Lieber einmal zuviel
    > als einmal zuwenig und das
    > hat nichts mit
    > Überwachung etc. zu tun. Ich
    > vertraue meinem
    > Kind aber ich weiss des es bei uns
    > eine Menge
    > kranker Menschen rumlaufen.
    >
    > Die Idee
    > ist nicht schlecht...
    >
    > HOPLA, schon Montags die ersten Trolle? Wow, früh
    > dran.

    Entweder ein Troll oder der erste Beweis, das dieses Angst-Marketing funktioniert: Man bietet $GERINGTAUGLICHES_MITTEL an, das bei $GEFAHR_FÜRS_KIND eine irgendwie geartete $SICHERHEIT bieten soll und schon springen Leute darauf an egal wie wahrscheinlich $GEFAHR_FÜRS_KIND ist. Wie wärs mit Kind nicht aus dem Haus lassen außer zur Schule, dann aber persönlich mit dem Auto hinbringen & vielleicht noch ne elektronische Fussfessel zur Positionsbestimmung? Dann wär das Kind relativ sicher & wenn nur ein Kind dadurch... na lassen wir das :-/

  5. Re: Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: Immer ANGST vor ALLEM 06.08.07 - 15:25

    AgentO schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ..und wenn es nur 1 Kind vor irgendeiner Gefahr
    > rettet hat es sich schon rentiert.
    >
    > Und wenn ich nur merke "Hopla da stimmt etwas
    > nicht", dann hat es sich schon rentiert.
    Letztes Jahr sind in Deutschland 600 Leute ertrunken. Wir müssen also alle Seen mit Stacheldraht umzäunen - wenn auch nur 1 Leben gerettet wird, hat es sich schon gelohnt...

    Ich liebe Leute mit dieser "Logik" :-/

    > Lieber einmal zuviel als einmal zuwenig und das
    > hat nichts mit Überwachung etc. zu tun. Ich
    Nööö überhaupt nicht...
    > vertraue meinem Kind aber ich weiss des es bei uns
    > eine Menge kranker Menschen rumlaufen.
    Dir ist wohl nicht klar, dass diese "kranken Menschen" in der Regel gerade keine Unbekannten sind, sondern Verwandte und Bekannte.

    Der Schaden wäre definitiv größer als die paar geretteten Leben, die um Größenordnungen kleiner ist, als es sich der gemeine TV-Zuschauer vorstellt.

  6. Re: Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: 1984 06.08.07 - 22:34

    AgentO schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lars J. schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > Da sag' ich nur: wieder mal ein
    > zusätzlicher
    > Fulltime-Job für gestresste
    > Eltern.
    >
    > ..und wenn es nur 1 Kind vor irgendeiner Gefahr
    > rettet hat es sich schon rentiert.

    War klar das das jetzt kommt.
    Sofort das Rauchen verbietet, denn das hilft garantiert nicht nur 1 Kind.
    Autofahren verbieten, denn das hilft garantiert tausenden von Kindern die im Verkehr umkommen oder verletzt werden. Damit lassen sich sogar zwei Fliegen mir einer Klappe schlagen, denn die Feinstaubbelastung gibt es dann auch nicht mehr, was wieder mehrere tausend Kindern hilft.
    Erschiesst die Eltern die den Kindern so ein Handy um den Hals hängen wollen.
    Zum einen kann ein Kind damit überall hängenbleiben, im schlimmsten Fall wird es dadurch ein Pflegefall
    zum anderen gibt es gefährliche andere Kinder die Kindern gerne was wegnehmen wollen (Handys)
    und den Kindern wird die Strahlung erspart die den Kindern zusätzlich aufgezwungen wird.

    Am besten werden allen Eltern gleich die Kinder entnommen und in soziale Einrichtungen geschickt, denn es sterben mehr Kinder durch Verwahrlosung der Eltern als das Tchibo Handy jemals retten wird.




  7. Bei dem "Handy"...

    Autor: mistake 07.08.07 - 10:03

    besteht .diese. Gefahr sicherlich nicht :o)

    1984 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > zum anderen gibt es gefährliche andere Kinder die
    > Kindern gerne was wegnehmen wollen (Handys)





    Don't forget to kill Phillip!

  8. Re: Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: Yvan Boerers 07.08.07 - 13:26

    AgentO schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lars J. schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > Da sag' ich nur: wieder mal ein
    > zusätzlicher
    > Fulltime-Job für gestresste
    > Eltern.
    >
    > ..und wenn es nur 1 Kind vor irgendeiner Gefahr
    > rettet hat es sich schon rentiert.
    >
    > Und wenn ich nur merke "Hopla da stimmt etwas
    > nicht", dann hat es sich schon rentiert.
    >
    > Lieber einmal zuviel als einmal zuwenig und das
    > hat nichts mit Überwachung etc. zu tun. Ich
    > vertraue meinem Kind aber ich weiss des es bei uns
    > eine Menge kranker Menschen rumlaufen.
    >
    > Die Idee ist nicht schlecht...


    Du dummer Spinner hast doch keine Ahnung...

  9. Re: Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: Der Spatz 07.08.07 - 15:49

    Alles zu unsicher!

    - Kind könnte ausser Haus schaden nehmen, also einsperren.

    - Kind könnte sich weh tun beim rumlaufen in der Wohnung, also Wände auspolstern.

    - Kind könnte sich mit einem bösen Erreger anstecken, also alles desinfizieren.

    - Kind könnte sich selber weh tun, also festbinden auf die Pritsche.

    - Kind könnte sich verschlucken und ersticken, also Magensonde.



    Ist zwar immer noch nicht 100%ig sicher, aber kommt dem wohl doch sehr nahe.

    Ob das Kind dann aber überhaupt noch leben will?

    Nichts gegen eine gute Portion Vorsicht im Umgang mit den lieben kleinen, ein bischen Freiheit und die Möglichkeit aus eigenen Fehlern zu lernen sollte man Ihnen aber zumuten.

    Und für die die es unbedingt brauchen: Oben bitte entsprechende Sarkasmus Tags hinklatschen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. awinia gmbh, Freiburg
  3. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  4. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 3,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert

    Die Deutsche Telekom sieht sich von der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard aktiv im Vectoring-Ausbau benachteiligt. Von einem nachträglichen Überbau der kommunalen Glasfaser könne keine Rede sein.

  2. Zotac Zbox Mini: Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick
    Zotac Zbox Mini
    Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick

    Computex 2019 Zotac will möglichst viel Hardware in seine knapp 3 cm dicken Gehäuse stecken und diese Zboxen auf der Computex 2019 zeigen. Bisher ist allerdings noch nicht viel darüber bekannt. Bilder geben viele Anschlüsse preis. Außerdem sind Intel-Prozessoren und Nvidia-GPUs bestätigt.

  3. Fujifilm GFX 100: Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus
    Fujifilm GFX 100
    Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus

    Da ist sie endlich: Auf der Photokina 2018 hatte Fujifilm seine Mittelformatkamera mit 100-Megapixel-Sensor und 4K-Videoaufnahme angekündigt. Inzwischen ist sie marktreif und in Kürze erhältlich.


  1. 17:50

  2. 17:30

  3. 17:09

  4. 16:50

  5. 16:33

  6. 16:07

  7. 15:45

  8. 15:17