Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kinderhandy bei Tchibo

Das Geschäft mit der Angst...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: Lars J. 06.08.07 - 14:02

    Sicher eine gute Idee, womöglich würde sogar ich meinen Kindern so ein Handy kaufen, aber im Grunde wird mit diesem Produkt ein Geschäft mit der Angst der Eltern gemacht.

    'Interessiert SIE etwa nicht, wo Ihr Kind gerade ist?'

    Alle, die ihrem Kind kein solches Handy kaufen, werden womöglich bald als Rabeneltern gelten...

    Zudem ist der Schutzeffekt fraglich, es wird wohl eher ständige Aufregung bei folgenden Aktionen geben:

    - Akku leer
    - kein GPS-Signal in manchen Räumen
    - Handy muss während des Unterrichts ausgeschaltet bleiben
    - Busfahrer fährt Umleitung
    - Kind lässt Handy irgendwo liegen
    etc.

    Da sag' ich nur: wieder mal ein zusätzlicher Fulltime-Job für gestresste Eltern.

  2. Re: Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: AgentO 06.08.07 - 14:09

    Lars J. schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Da sag' ich nur: wieder mal ein zusätzlicher
    > Fulltime-Job für gestresste Eltern.
    >


    ..und wenn es nur 1 Kind vor irgendeiner Gefahr rettet hat es sich schon rentiert.

    Und wenn ich nur merke "Hopla da stimmt etwas nicht", dann hat es sich schon rentiert.

    Lieber einmal zuviel als einmal zuwenig und das hat nichts mit Überwachung etc. zu tun. Ich vertraue meinem Kind aber ich weiss des es bei uns eine Menge kranker Menschen rumlaufen.

    Die Idee ist nicht schlecht...

  3. Re: Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: Lars J. 06.08.07 - 14:25

    AgentO schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lars J. schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > Da sag' ich nur: wieder mal ein
    > zusätzlicher
    > Fulltime-Job für gestresste
    > Eltern.
    >
    > ..und wenn es nur 1 Kind vor irgendeiner Gefahr
    > rettet hat es sich schon rentiert.
    >
    > Und wenn ich nur merke "Hopla da stimmt etwas
    > nicht", dann hat es sich schon rentiert.
    >
    > Lieber einmal zuviel als einmal zuwenig und das
    > hat nichts mit Überwachung etc. zu tun. Ich
    > vertraue meinem Kind aber ich weiss des es bei uns
    > eine Menge kranker Menschen rumlaufen.
    >
    > Die Idee ist nicht schlecht...


    HOPLA, schon Montags die ersten Trolle? Wow, früh dran.

    Aber gut: das Handy bietet sicher keinen 100%igen Schutz, somit sind in einigen Jahren alle Eltern, die ihr Kind nicht überall hin begleiten, Rabeneltern.

    P.S.: die (Un)Wahrscheinlichkeit einer Kindesentführung ist doch bekannt, oder? Demnach ist es noch unverantwortlicher, Kinder ohne Ganzkörper-Arbags in den Strassenverkehr zu lassen!

  4. Re: Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: afx 06.08.07 - 14:34

    Lars J. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > AgentO schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Lars J. schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    >
    > >
    > Da sag' ich nur:
    > wieder mal ein
    > zusätzlicher
    > Fulltime-Job
    > für gestresste
    > Eltern.
    >
    > ..und wenn es nur 1 Kind vor irgendeiner
    > Gefahr
    > rettet hat es sich schon
    > rentiert.
    >
    > Und wenn ich nur merke "Hopla
    > da stimmt etwas
    > nicht", dann hat es sich
    > schon rentiert.
    >
    > Lieber einmal zuviel
    > als einmal zuwenig und das
    > hat nichts mit
    > Überwachung etc. zu tun. Ich
    > vertraue meinem
    > Kind aber ich weiss des es bei uns
    > eine Menge
    > kranker Menschen rumlaufen.
    >
    > Die Idee
    > ist nicht schlecht...
    >
    > HOPLA, schon Montags die ersten Trolle? Wow, früh
    > dran.

    Entweder ein Troll oder der erste Beweis, das dieses Angst-Marketing funktioniert: Man bietet $GERINGTAUGLICHES_MITTEL an, das bei $GEFAHR_FÜRS_KIND eine irgendwie geartete $SICHERHEIT bieten soll und schon springen Leute darauf an egal wie wahrscheinlich $GEFAHR_FÜRS_KIND ist. Wie wärs mit Kind nicht aus dem Haus lassen außer zur Schule, dann aber persönlich mit dem Auto hinbringen & vielleicht noch ne elektronische Fussfessel zur Positionsbestimmung? Dann wär das Kind relativ sicher & wenn nur ein Kind dadurch... na lassen wir das :-/

  5. Re: Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: Immer ANGST vor ALLEM 06.08.07 - 15:25

    AgentO schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ..und wenn es nur 1 Kind vor irgendeiner Gefahr
    > rettet hat es sich schon rentiert.
    >
    > Und wenn ich nur merke "Hopla da stimmt etwas
    > nicht", dann hat es sich schon rentiert.
    Letztes Jahr sind in Deutschland 600 Leute ertrunken. Wir müssen also alle Seen mit Stacheldraht umzäunen - wenn auch nur 1 Leben gerettet wird, hat es sich schon gelohnt...

    Ich liebe Leute mit dieser "Logik" :-/

    > Lieber einmal zuviel als einmal zuwenig und das
    > hat nichts mit Überwachung etc. zu tun. Ich
    Nööö überhaupt nicht...
    > vertraue meinem Kind aber ich weiss des es bei uns
    > eine Menge kranker Menschen rumlaufen.
    Dir ist wohl nicht klar, dass diese "kranken Menschen" in der Regel gerade keine Unbekannten sind, sondern Verwandte und Bekannte.

    Der Schaden wäre definitiv größer als die paar geretteten Leben, die um Größenordnungen kleiner ist, als es sich der gemeine TV-Zuschauer vorstellt.

  6. Re: Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: 1984 06.08.07 - 22:34

    AgentO schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lars J. schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > Da sag' ich nur: wieder mal ein
    > zusätzlicher
    > Fulltime-Job für gestresste
    > Eltern.
    >
    > ..und wenn es nur 1 Kind vor irgendeiner Gefahr
    > rettet hat es sich schon rentiert.

    War klar das das jetzt kommt.
    Sofort das Rauchen verbietet, denn das hilft garantiert nicht nur 1 Kind.
    Autofahren verbieten, denn das hilft garantiert tausenden von Kindern die im Verkehr umkommen oder verletzt werden. Damit lassen sich sogar zwei Fliegen mir einer Klappe schlagen, denn die Feinstaubbelastung gibt es dann auch nicht mehr, was wieder mehrere tausend Kindern hilft.
    Erschiesst die Eltern die den Kindern so ein Handy um den Hals hängen wollen.
    Zum einen kann ein Kind damit überall hängenbleiben, im schlimmsten Fall wird es dadurch ein Pflegefall
    zum anderen gibt es gefährliche andere Kinder die Kindern gerne was wegnehmen wollen (Handys)
    und den Kindern wird die Strahlung erspart die den Kindern zusätzlich aufgezwungen wird.

    Am besten werden allen Eltern gleich die Kinder entnommen und in soziale Einrichtungen geschickt, denn es sterben mehr Kinder durch Verwahrlosung der Eltern als das Tchibo Handy jemals retten wird.




  7. Bei dem "Handy"...

    Autor: mistake 07.08.07 - 10:03

    besteht .diese. Gefahr sicherlich nicht :o)

    1984 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > zum anderen gibt es gefährliche andere Kinder die
    > Kindern gerne was wegnehmen wollen (Handys)





    Don't forget to kill Phillip!

  8. Re: Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: Yvan Boerers 07.08.07 - 13:26

    AgentO schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lars J. schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > Da sag' ich nur: wieder mal ein
    > zusätzlicher
    > Fulltime-Job für gestresste
    > Eltern.
    >
    > ..und wenn es nur 1 Kind vor irgendeiner Gefahr
    > rettet hat es sich schon rentiert.
    >
    > Und wenn ich nur merke "Hopla da stimmt etwas
    > nicht", dann hat es sich schon rentiert.
    >
    > Lieber einmal zuviel als einmal zuwenig und das
    > hat nichts mit Überwachung etc. zu tun. Ich
    > vertraue meinem Kind aber ich weiss des es bei uns
    > eine Menge kranker Menschen rumlaufen.
    >
    > Die Idee ist nicht schlecht...


    Du dummer Spinner hast doch keine Ahnung...

  9. Re: Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: Der Spatz 07.08.07 - 15:49

    Alles zu unsicher!

    - Kind könnte ausser Haus schaden nehmen, also einsperren.

    - Kind könnte sich weh tun beim rumlaufen in der Wohnung, also Wände auspolstern.

    - Kind könnte sich mit einem bösen Erreger anstecken, also alles desinfizieren.

    - Kind könnte sich selber weh tun, also festbinden auf die Pritsche.

    - Kind könnte sich verschlucken und ersticken, also Magensonde.



    Ist zwar immer noch nicht 100%ig sicher, aber kommt dem wohl doch sehr nahe.

    Ob das Kind dann aber überhaupt noch leben will?

    Nichts gegen eine gute Portion Vorsicht im Umgang mit den lieben kleinen, ein bischen Freiheit und die Möglichkeit aus eigenen Fehlern zu lernen sollte man Ihnen aber zumuten.

    Und für die die es unbedingt brauchen: Oben bitte entsprechende Sarkasmus Tags hinklatschen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin
  2. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar
  3. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  4. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

  1. Elektromobiltät: UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
    Elektromobiltät
    UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    Der US-Paketdienstleister UPS will eine Flotte von 1.000 Elektrofahrzeugen betreiben, die das Unternehmen bereits beim Hersteller Workhorse bestellt hat. Sie sollen im innerstädtischen Lieferverkehr eingesetzt werden.

  2. Low Latency Docsis: Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    Low Latency Docsis
    Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen

    Die Latenzzeiten im TV-Kabelnetz sollen minimal werden. Sie sollen laut Huawei noch über Docsis 3.1 hinaus verbessert werden.

  3. Riders' Day: Beschäftigte von Essenslieferdiensten protestieren
    Riders' Day
    Beschäftigte von Essenslieferdiensten protestieren

    Gegen befristete Arbeitsverhältnisse, Solo-Selbstständigkeit, Zahlung pro Auslieferung und Überwachung: In der kommenden Woche protestieren Beschäftigte von Online-Essenslieferdiensten.


  1. 16:18

  2. 14:18

  3. 12:48

  4. 11:43

  5. 19:18

  6. 12:33

  7. 12:19

  8. 11:36