Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kinderhandy bei Tchibo

Das Geschäft mit der Angst...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: Lars J. 06.08.07 - 14:02

    Sicher eine gute Idee, womöglich würde sogar ich meinen Kindern so ein Handy kaufen, aber im Grunde wird mit diesem Produkt ein Geschäft mit der Angst der Eltern gemacht.

    'Interessiert SIE etwa nicht, wo Ihr Kind gerade ist?'

    Alle, die ihrem Kind kein solches Handy kaufen, werden womöglich bald als Rabeneltern gelten...

    Zudem ist der Schutzeffekt fraglich, es wird wohl eher ständige Aufregung bei folgenden Aktionen geben:

    - Akku leer
    - kein GPS-Signal in manchen Räumen
    - Handy muss während des Unterrichts ausgeschaltet bleiben
    - Busfahrer fährt Umleitung
    - Kind lässt Handy irgendwo liegen
    etc.

    Da sag' ich nur: wieder mal ein zusätzlicher Fulltime-Job für gestresste Eltern.

  2. Re: Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: AgentO 06.08.07 - 14:09

    Lars J. schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Da sag' ich nur: wieder mal ein zusätzlicher
    > Fulltime-Job für gestresste Eltern.
    >


    ..und wenn es nur 1 Kind vor irgendeiner Gefahr rettet hat es sich schon rentiert.

    Und wenn ich nur merke "Hopla da stimmt etwas nicht", dann hat es sich schon rentiert.

    Lieber einmal zuviel als einmal zuwenig und das hat nichts mit Überwachung etc. zu tun. Ich vertraue meinem Kind aber ich weiss des es bei uns eine Menge kranker Menschen rumlaufen.

    Die Idee ist nicht schlecht...

  3. Re: Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: Lars J. 06.08.07 - 14:25

    AgentO schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lars J. schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > Da sag' ich nur: wieder mal ein
    > zusätzlicher
    > Fulltime-Job für gestresste
    > Eltern.
    >
    > ..und wenn es nur 1 Kind vor irgendeiner Gefahr
    > rettet hat es sich schon rentiert.
    >
    > Und wenn ich nur merke "Hopla da stimmt etwas
    > nicht", dann hat es sich schon rentiert.
    >
    > Lieber einmal zuviel als einmal zuwenig und das
    > hat nichts mit Überwachung etc. zu tun. Ich
    > vertraue meinem Kind aber ich weiss des es bei uns
    > eine Menge kranker Menschen rumlaufen.
    >
    > Die Idee ist nicht schlecht...


    HOPLA, schon Montags die ersten Trolle? Wow, früh dran.

    Aber gut: das Handy bietet sicher keinen 100%igen Schutz, somit sind in einigen Jahren alle Eltern, die ihr Kind nicht überall hin begleiten, Rabeneltern.

    P.S.: die (Un)Wahrscheinlichkeit einer Kindesentführung ist doch bekannt, oder? Demnach ist es noch unverantwortlicher, Kinder ohne Ganzkörper-Arbags in den Strassenverkehr zu lassen!

  4. Re: Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: afx 06.08.07 - 14:34

    Lars J. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > AgentO schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Lars J. schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    >
    > >
    > Da sag' ich nur:
    > wieder mal ein
    > zusätzlicher
    > Fulltime-Job
    > für gestresste
    > Eltern.
    >
    > ..und wenn es nur 1 Kind vor irgendeiner
    > Gefahr
    > rettet hat es sich schon
    > rentiert.
    >
    > Und wenn ich nur merke "Hopla
    > da stimmt etwas
    > nicht", dann hat es sich
    > schon rentiert.
    >
    > Lieber einmal zuviel
    > als einmal zuwenig und das
    > hat nichts mit
    > Überwachung etc. zu tun. Ich
    > vertraue meinem
    > Kind aber ich weiss des es bei uns
    > eine Menge
    > kranker Menschen rumlaufen.
    >
    > Die Idee
    > ist nicht schlecht...
    >
    > HOPLA, schon Montags die ersten Trolle? Wow, früh
    > dran.

    Entweder ein Troll oder der erste Beweis, das dieses Angst-Marketing funktioniert: Man bietet $GERINGTAUGLICHES_MITTEL an, das bei $GEFAHR_FÜRS_KIND eine irgendwie geartete $SICHERHEIT bieten soll und schon springen Leute darauf an egal wie wahrscheinlich $GEFAHR_FÜRS_KIND ist. Wie wärs mit Kind nicht aus dem Haus lassen außer zur Schule, dann aber persönlich mit dem Auto hinbringen & vielleicht noch ne elektronische Fussfessel zur Positionsbestimmung? Dann wär das Kind relativ sicher & wenn nur ein Kind dadurch... na lassen wir das :-/

  5. Re: Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: Immer ANGST vor ALLEM 06.08.07 - 15:25

    AgentO schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ..und wenn es nur 1 Kind vor irgendeiner Gefahr
    > rettet hat es sich schon rentiert.
    >
    > Und wenn ich nur merke "Hopla da stimmt etwas
    > nicht", dann hat es sich schon rentiert.
    Letztes Jahr sind in Deutschland 600 Leute ertrunken. Wir müssen also alle Seen mit Stacheldraht umzäunen - wenn auch nur 1 Leben gerettet wird, hat es sich schon gelohnt...

    Ich liebe Leute mit dieser "Logik" :-/

    > Lieber einmal zuviel als einmal zuwenig und das
    > hat nichts mit Überwachung etc. zu tun. Ich
    Nööö überhaupt nicht...
    > vertraue meinem Kind aber ich weiss des es bei uns
    > eine Menge kranker Menschen rumlaufen.
    Dir ist wohl nicht klar, dass diese "kranken Menschen" in der Regel gerade keine Unbekannten sind, sondern Verwandte und Bekannte.

    Der Schaden wäre definitiv größer als die paar geretteten Leben, die um Größenordnungen kleiner ist, als es sich der gemeine TV-Zuschauer vorstellt.

  6. Re: Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: 1984 06.08.07 - 22:34

    AgentO schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lars J. schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > Da sag' ich nur: wieder mal ein
    > zusätzlicher
    > Fulltime-Job für gestresste
    > Eltern.
    >
    > ..und wenn es nur 1 Kind vor irgendeiner Gefahr
    > rettet hat es sich schon rentiert.

    War klar das das jetzt kommt.
    Sofort das Rauchen verbietet, denn das hilft garantiert nicht nur 1 Kind.
    Autofahren verbieten, denn das hilft garantiert tausenden von Kindern die im Verkehr umkommen oder verletzt werden. Damit lassen sich sogar zwei Fliegen mir einer Klappe schlagen, denn die Feinstaubbelastung gibt es dann auch nicht mehr, was wieder mehrere tausend Kindern hilft.
    Erschiesst die Eltern die den Kindern so ein Handy um den Hals hängen wollen.
    Zum einen kann ein Kind damit überall hängenbleiben, im schlimmsten Fall wird es dadurch ein Pflegefall
    zum anderen gibt es gefährliche andere Kinder die Kindern gerne was wegnehmen wollen (Handys)
    und den Kindern wird die Strahlung erspart die den Kindern zusätzlich aufgezwungen wird.

    Am besten werden allen Eltern gleich die Kinder entnommen und in soziale Einrichtungen geschickt, denn es sterben mehr Kinder durch Verwahrlosung der Eltern als das Tchibo Handy jemals retten wird.




  7. Bei dem "Handy"...

    Autor: mistake 07.08.07 - 10:03

    besteht .diese. Gefahr sicherlich nicht :o)

    1984 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > zum anderen gibt es gefährliche andere Kinder die
    > Kindern gerne was wegnehmen wollen (Handys)





    Don't forget to kill Phillip!

  8. Re: Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: Yvan Boerers 07.08.07 - 13:26

    AgentO schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lars J. schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > Da sag' ich nur: wieder mal ein
    > zusätzlicher
    > Fulltime-Job für gestresste
    > Eltern.
    >
    > ..und wenn es nur 1 Kind vor irgendeiner Gefahr
    > rettet hat es sich schon rentiert.
    >
    > Und wenn ich nur merke "Hopla da stimmt etwas
    > nicht", dann hat es sich schon rentiert.
    >
    > Lieber einmal zuviel als einmal zuwenig und das
    > hat nichts mit Überwachung etc. zu tun. Ich
    > vertraue meinem Kind aber ich weiss des es bei uns
    > eine Menge kranker Menschen rumlaufen.
    >
    > Die Idee ist nicht schlecht...


    Du dummer Spinner hast doch keine Ahnung...

  9. Re: Das Geschäft mit der Angst...

    Autor: Der Spatz 07.08.07 - 15:49

    Alles zu unsicher!

    - Kind könnte ausser Haus schaden nehmen, also einsperren.

    - Kind könnte sich weh tun beim rumlaufen in der Wohnung, also Wände auspolstern.

    - Kind könnte sich mit einem bösen Erreger anstecken, also alles desinfizieren.

    - Kind könnte sich selber weh tun, also festbinden auf die Pritsche.

    - Kind könnte sich verschlucken und ersticken, also Magensonde.



    Ist zwar immer noch nicht 100%ig sicher, aber kommt dem wohl doch sehr nahe.

    Ob das Kind dann aber überhaupt noch leben will?

    Nichts gegen eine gute Portion Vorsicht im Umgang mit den lieben kleinen, ein bischen Freiheit und die Möglichkeit aus eigenen Fehlern zu lernen sollte man Ihnen aber zumuten.

    Und für die die es unbedingt brauchen: Oben bitte entsprechende Sarkasmus Tags hinklatschen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

  1. Microsoft: Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr
    Microsoft
    Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr

    Microsoft hat offiziell einen Termin für das Supportende für Windows 10 Mobile bekanntgegeben. Ab Dezember 2019 wird es keine Updates mehr für das Smartphone-Betriebssystem geben. Microsoft rät zum Wechsel auf Android oder iOS.

  2. Digitaler Assistent: Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf
    Digitaler Assistent
    Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf

    Die Nutzung des Google Assistant wird einfacher. Anwender können zwei bis drei Befehle mit einem Zuruf ansagen, diese arbeitet das Gerät nacheinander ab. Der Nutzer muss nicht erst warten, bis ein Kommando ausgeführt wird.

  3. Symfonisk: Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher
    Symfonisk
    Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher

    Es gibt neue Details zur Zusammenarbeit zwischen Ikea und Sonos. Das schwedische Möbelhaus Ikea will im August Multiroom-Lautsprecher unter der Bezeichnung Symfonisk auf den Markt bringen, in denen Sonos-Technik stecken wird.


  1. 11:46

  2. 11:08

  3. 10:43

  4. 15:39

  5. 15:13

  6. 14:16

  7. 13:17

  8. 09:02