1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musik-Downloads: Kopierschutz…

Schweres Los

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schweres Los

    Autor: Rolf Zinner 15.08.07 - 12:26

    Wenn die Käufer nicht einmal ihre gekauften Songs abspielen können, wie will man dann eine neue Industrie ins Leben rufen. Die CD hat sich überholt, das Internet ist der logische Vertriebsweg, wer kopiert wird kriminalisiert und die Musikindustrie schafft es nicht den Kunden das zu bieten, was sie wollen. Kein Wunder das die Privatkopie aus dem Internetradio, auch weil sie mit Tools wie ClipInc. immer einfacher wird, boomt wie nie. Wir werden hier Zeuge, wie sich eine Industrie ihr Grab schaufelt, Kunden verprellt und nicht die technologischen Zeichen der Zeit erkennt.

  2. Re: Schweres Los

    Autor: Copy + Paste 15.08.07 - 12:34

    Rolf Zinner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn die Käufer nicht einmal ihre gekauften Songs
    > abspielen können, wie will man dann eine neue
    > Industrie ins Leben rufen. Die CD hat sich
    > überholt, das Internet ist der logische
    > Vertriebsweg, wer kopiert wird kriminalisiert und
    > die Musikindustrie schafft es nicht den Kunden das
    > zu bieten, was sie wollen. Kein Wunder das die
    > Privatkopie aus dem Internetradio, auch weil sie
    > mit Tools wie ClipInc. immer einfacher wird, boomt
    > wie nie. Wir werden hier Zeuge, wie sich eine
    > Industrie ihr Grab schaufelt, Kunden verprellt und
    > nicht die technologischen Zeichen der Zeit
    > erkennt.


    Also Kopierschutz ist nicht der richtige Weg, hilft eh nicht. Sinnvoller wäre es, wenn der entsprechenden Musikdatei ein klar zugeordnetes Wasserzeichen beigefügt wird, was individuell jeder Käufer zugewiesen bekommt. Tauchen solche markierten MP3s in Tauschbörsen auf, darf man schon mal eine Verwarnung bekommen. Gehen größere Mengen solchen Datein in Tauschbörsen über die Bühne dann dürfen durchaus rechtliche Schritte eingeleitet werden. Sozusagen eine individuelle Seriennummer.
    Im übrigen ist keiner gezwungen, "schlechte" Musik zu kaufen. Wenn einem die Musik aber gefällt und man sie selbst "konsumiert", dann soltle man dafür auch einen gewissen Preis zahlen. Ich denke 1-2 Euro pro Song sind nicht zuviel verlangt, dafür kriegt man ganz saubere und legale Musik, die man sich selbst so oft kopieren kann und darf, wie man will. So war es schließlich früher auch zu Zeiten der guten alten Kasette.

  3. Re: Schweres Los

    Autor: koalabaer 15.08.07 - 12:40

    Copy + Paste schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Rolf Zinner schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn die Käufer nicht einmal ihre gekauften
    > Songs
    > abspielen können, wie will man dann
    > eine neue
    > Industrie ins Leben rufen. Die CD
    > hat sich
    > überholt, das Internet ist der
    > logische
    > Vertriebsweg, wer kopiert wird
    > kriminalisiert und
    > die Musikindustrie schafft
    > es nicht den Kunden das
    > zu bieten, was sie
    > wollen. Kein Wunder das die
    > Privatkopie aus
    > dem Internetradio, auch weil sie
    > mit Tools
    > wie ClipInc. immer einfacher wird, boomt
    > wie
    > nie. Wir werden hier Zeuge, wie sich eine
    >
    > Industrie ihr Grab schaufelt, Kunden verprellt
    > und
    > nicht die technologischen Zeichen der
    > Zeit
    > erkennt.
    >
    > Also Kopierschutz ist nicht der richtige Weg,
    > hilft eh nicht. Sinnvoller wäre es, wenn der
    > entsprechenden Musikdatei ein klar zugeordnetes
    > Wasserzeichen beigefügt wird, was individuell
    > jeder Käufer zugewiesen bekommt. Tauchen solche
    > markierten MP3s in Tauschbörsen auf, darf man
    > schon mal eine Verwarnung bekommen. Gehen größere
    > Mengen solchen Datein in Tauschbörsen über die
    > Bühne dann dürfen durchaus rechtliche Schritte
    > eingeleitet werden. Sozusagen eine individuelle
    > Seriennummer.
    > Im übrigen ist keiner gezwungen, "schlechte" Musik
    > zu kaufen. Wenn einem die Musik aber gefällt und
    > man sie selbst "konsumiert", dann soltle man dafür
    > auch einen gewissen Preis zahlen. Ich denke 1-2
    > Euro pro Song sind nicht zuviel verlangt, dafür
    > kriegt man ganz saubere und legale Musik, die man
    > sich selbst so oft kopieren kann und darf, wie man
    > will. So war es schließlich früher auch zu Zeiten
    > der guten alten Kasette.

    1-2 Euro für einen Song ist viel zu viel. Warum sind die russischen Musikportale weltweit so beliebt. Weil sich Angebot und Nachfrage treffen. So einfach ist das.



  4. Re: Schweres Los

    Autor: Wirklich Mein Name 15.08.07 - 12:44

    Copy + Paste schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich denke 1-2
    > Euro pro Song sind nicht zuviel verlangt, dafür
    > kriegt man ganz saubere und legale Musik, die man
    > sich selbst so oft kopieren kann und darf, wie man
    > will.

    Krass, du würdest wirklich soviel ausgeben?

    Ich nehm man ein Album aus der Amazon.de-Top100:
    Dixie Chicks - Taking the Long Way
    14 Lieder
    -> 14 bis 28 Euro fändest du ok

    Da kauf ich lieber die CD für 13 Euro.

    Welchen Mehrwert bieten denn die MP3s (mal angenommen sie wären ohne Kopierschutz und in einer guten Qualität), der diesen Preis rechtfertigt?

  5. Re: Schweres Los

    Autor: Muhaha 15.08.07 - 12:47

    Copy + Paste schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tauchen solche
    > markierten MP3s in Tauschbörsen auf, darf man
    > schon mal eine Verwarnung bekommen.

    Sinnlos. Ein Wasserzeichen ist nutzlos. Du musst demjenigen, auf den das Wasserzeichen verweist, nachweisen, dass er die Datei in Umlauf gebracht hat. Und wie schnell ist ein MP3-Player verlorengegangen oder geklaut worden.

    > Gehen größere
    > Mengen solchen Datein in Tauschbörsen über die
    > Bühne dann dürfen durchaus rechtliche Schritte
    > eingeleitet werden. Sozusagen eine individuelle
    > Seriennummer.

    Du musst dem "Inhaber" des Waserzeichens nachweisen, dass er die Daten eingestellt hat. Rechtlich eine höchst riskante Sache. Solche Prozesse führen nämlich nur dazu, dass die Käufer auch von "Wasserzeichen"-MP3s Abstand halten, weil sich nicht Gefahr laufen wollen, plötzlich vor den Kadi gezerrt zu werden, nur weil sie ihren MP3-Player verloren haben.

    > Ich denke 1-2
    > Euro pro Song sind nicht zuviel verlangt,

    So denkst aber nur du. Wenn ich für eine physikalischen Datenträger, eine Musik-CD, genausoviel oder sogar weniger als für eine vergleichbare Menge an MP3s zahlen muss ... was soll das? Was glaubst Du, warum war den Allofmp3.com der hiesigen MI so ein Dorn im Auge? Weil man dort in Abkehr von der sonst üblichen Hochpreispolitik Musikdownloads zu einem Preis angeboten hat, die beim Kunden enorm Anklang gefuden hat.

    Neben den Kopierschutzmaßnahmen ist auch der vergleichsweise hohe Preis für reine Downloads mit ein Grund, warum sich dieser Markt nicht vernünftig entwickeln will.

  6. Re: Schweres Los

    Autor: Copy + Paste 15.08.07 - 12:47

    koalabaer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Copy + Paste schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Rolf Zinner schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Wenn die Käufer nicht einmal
    > ihre gekauften
    > Songs
    > abspielen können,
    > wie will man dann
    > eine neue
    > Industrie
    > ins Leben rufen. Die CD
    > hat sich
    >
    > überholt, das Internet ist der
    > logische
    >
    > Vertriebsweg, wer kopiert wird
    > kriminalisiert
    > und
    > die Musikindustrie schafft
    > es nicht
    > den Kunden das
    > zu bieten, was sie
    >
    > wollen. Kein Wunder das die
    > Privatkopie
    > aus
    > dem Internetradio, auch weil sie
    > mit
    > Tools
    > wie ClipInc. immer einfacher wird,
    > boomt
    > wie
    > nie. Wir werden hier Zeuge,
    > wie sich eine
    >
    > Industrie ihr Grab
    > schaufelt, Kunden verprellt
    > und
    > nicht
    > die technologischen Zeichen der
    > Zeit
    >
    > erkennt.
    >
    > Also Kopierschutz ist
    > nicht der richtige Weg,
    > hilft eh nicht.
    > Sinnvoller wäre es, wenn der
    > entsprechenden
    > Musikdatei ein klar zugeordnetes
    >
    > Wasserzeichen beigefügt wird, was individuell
    >
    > jeder Käufer zugewiesen bekommt. Tauchen
    > solche
    > markierten MP3s in Tauschbörsen auf,
    > darf man
    > schon mal eine Verwarnung bekommen.
    > Gehen größere
    > Mengen solchen Datein in
    > Tauschbörsen über die
    > Bühne dann dürfen
    > durchaus rechtliche Schritte
    > eingeleitet
    > werden. Sozusagen eine individuelle
    >
    > Seriennummer.
    > Im übrigen ist keiner
    > gezwungen, "schlechte" Musik
    > zu kaufen. Wenn
    > einem die Musik aber gefällt und
    > man sie
    > selbst "konsumiert", dann soltle man dafür
    >
    > auch einen gewissen Preis zahlen. Ich denke
    > 1-2
    > Euro pro Song sind nicht zuviel verlangt,
    > dafür
    > kriegt man ganz saubere und legale
    > Musik, die man
    > sich selbst so oft kopieren
    > kann und darf, wie man
    > will. So war es
    > schließlich früher auch zu Zeiten
    > der guten
    > alten Kasette.
    >
    > 1-2 Euro für einen Song ist viel zu viel. Warum
    > sind die russischen Musikportale weltweit so
    > beliebt. Weil sich Angebot und Nachfrage treffen.
    > So einfach ist das.

    Gemessen an den Produktionskosten (Anschaffung von Hardware, Bezahlung von Künstlern (Sänger/Instrumentalisten), Studiokosten, Kosten für Mastering, Kosten für Promotion, etc.) sind 1-2 Euro angemessen. Glaub nicht, dass das Medium "CD" der teuerste Faktor in der Musikproduktion ist.
    Russische Downloadportale - das muß wohl ein schlechter Witz sein! Die sind schwer kriminell, denn im Gegensatz zum "einfachen Downloader", der nicht kommerziell auch seine Sammling anbieten, nehmen sich diese Leute einfach ein Produkt, was ihnen nicht gehört (oder haben die etwa die Produktionskosten geleistet? - vom urheberrecht mal ganz abgesehen) und VERKAUFEN es. Das ist auch nichts anderes wie die Autodiebe, die ein geklautes Auto günstiger verkaufen. Dafür gibt es normalerweise Gesetze, die so etwas unter Strafe stellen. Nur eben in Russland nicht! Da darf man so etwas (noch) straffrei.
    Ich bin für moderate Musikpreise, aber nicht auf diese Weise!



  7. Re: Schweres Los

    Autor: sparvar 15.08.07 - 12:48

    koalabaer schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > 1-2 Euro für einen Song ist viel zu viel. Warum
    > sind die russischen Musikportale weltweit so
    > beliebt. Weil sich Angebot und Nachfrage treffen.
    > So einfach ist das.
    >

    und wodran misst du, ob 1-2 zuviel sind?

  8. Re: Schweres Los

    Autor: Muhaha 15.08.07 - 12:49

    sparvar schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > und wodran misst du, ob 1-2 zuviel sind?

    Am kümmerlichen Umsatz der offiziell sanktionierten Musikportale?


  9. Re: Schweres Los

    Autor: Copy + Paste 15.08.07 - 12:51

    Wirklich Mein Name schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Copy + Paste schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich denke 1-2
    > Euro pro Song sind nicht
    > zuviel verlangt, dafür
    > kriegt man ganz
    > saubere und legale Musik, die man
    > sich selbst
    > so oft kopieren kann und darf, wie man
    > will.
    >
    > Krass, du würdest wirklich soviel ausgeben?
    >
    > Ich nehm man ein Album aus der Amazon.de-Top100:
    > Dixie Chicks - Taking the Long Way
    > 14 Lieder
    > -> 14 bis 28 Euro fändest du ok
    >
    > Da kauf ich lieber die CD für 13 Euro.
    >
    > Welchen Mehrwert bieten denn die MP3s (mal
    > angenommen sie wären ohne Kopierschutz und in
    > einer guten Qualität), der diesen Preis
    > rechtfertigt?

    Also 1. musst Du ja nicht 13 Euro für 14 Lieder ausgeben, von denen Dir vielleicht 2-3 gefallen (was ich für einen Fortschritt halte) und 2. gibt es natürlich Alben insgesamt günstiger - Im Bundle...mit Mengenrabatt. Ihr müßt Euch mal alle davon trennen, dass die kleine silberne Scheibe den Preis einer Musikkollektion ausmacht! Tatsächlich
    ist es die Musik selbst! Wenn Du nur ne CD willst, die gibt es schon für 20 Euro im 50er Pack bei Aldi! ;)
    Übrigens: Onlinestores könnten auch enorme Vorteile haben, z.B. wenn man ein Lied sich kauft hat man ein lebenslanges Benutzerrecht. Somit könnte man das Lied so oft downloaden, wie man will (hat ja schließlich ne persönliche Kennung). Geht ne CD kaputt kriegt man jedenfalls keine neue so ohne weiteres vom Musikladen, es sei denn es ist nachweislich ein Produktionsfehler!

  10. Re: Schweres Los

    Autor: LoonyJack 15.08.07 - 12:53

    koalabaer schrieb
    >
    > 1-2 Euro für einen Song ist viel zu viel. Warum
    > sind die russischen Musikportale weltweit so
    > beliebt. Weil sich Angebot und Nachfrage treffen.
    > So einfach ist das.
    >


    Sehe ich genauso. Eine CD für 15 Euro zu verkaufen ist schon unverschämt. Oki, da wird dann gesagt, dass die Zulieferer, der Vertrieb und die Transportwege die hohen Kosten verursachen.
    Nur warum sind dann die MP3s genauso teuer? Welcher Zulieferer, Vertrieb oder Transportweg muss denn da so teuer gezahlt werden?
    Also, für mich liegt die Schmerzgrenze bei 50 Cent/Lied. Alles, was teurer ist, werde ich nicht kaufen. Dann nehme ich mir lieber die Lieder aus dem Radio auf, brenn es auf n CD-Rohling (natürlich einen mit GEMA-Gebühren) und habe es dann legal und für umsonst. Vielleicht nicht ganz in der Qualität, wie aus nem Musikportal, aber da ich noch zur Schallplatten- und Kassettengeneration gehöre, stört mich das wenig.

  11. Re: Schweres Los

    Autor: LoonyJack 15.08.07 - 13:00

    Copy + Paste schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Gemessen an den Produktionskosten (Anschaffung von
    > Hardware, Bezahlung von Künstlern
    > (Sänger/Instrumentalisten), Studiokosten, Kosten
    > für Mastering, Kosten für Promotion, etc.) sind
    > 1-2 Euro angemessen. Glaub nicht, dass das Medium
    > "CD" der teuerste Faktor in der Musikproduktion
    > ist.
    > Russische Downloadportale - das muß wohl ein
    > schlechter Witz sein! Die sind schwer kriminell,
    > denn im Gegensatz zum "einfachen Downloader", der
    > nicht kommerziell auch seine Sammling anbieten,
    > nehmen sich diese Leute einfach ein Produkt, was
    > ihnen nicht gehört (oder haben die etwa die
    > Produktionskosten geleistet? - vom urheberrecht
    > mal ganz abgesehen) und VERKAUFEN es. Das ist auch
    > nichts anderes wie die Autodiebe, die ein
    > geklautes Auto günstiger verkaufen. Dafür gibt es
    > normalerweise Gesetze, die so etwas unter Strafe
    > stellen. Nur eben in Russland nicht! Da darf man
    > so etwas (noch) straffrei.
    > Ich bin für moderate Musikpreise, aber nicht auf
    > diese Weise!
    >
    >

    Äh....zumindest der eine russische Anbieter war legal (nach russichem Gesetz). Er wurde nur zum Dorn, weil auch Nichtrussen diesen Dienst nutzten.
    Die Lizenzabgabe werden ja nach dem Lohnschnitt des jeweiligen Landes berechnet und da der in Russland sehr niedrig ist, sind auch die Lizenzabgaben sehr niedrig. Diese wurden vom russichen Anbieter entrichtet, aber nie vom Konto abgeholt.
    Deswegen wurde ja auch Russland gezwungen die Gesetze zu ändern und den Anbieter zu zerschlagen, da das Angebot noch bis zur Mitte diesen Jahres legal war.

    Das ist ja auch der Weg, den die Musikindustrie geht. Nicht auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen, sondern die Kunden verpflichten sich auf die Musikindustrie einzurichten. So werden sie aber leider nie vorankommen.

  12. Re: Schweres Los

    Autor: ErkmarFeil 15.08.07 - 13:06

    Copy + Paste schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wirklich Mein Name schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Copy + Paste schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Ich denke 1-2
    > Euro pro
    > Song sind nicht
    > zuviel verlangt, dafür
    >
    > kriegt man ganz
    > saubere und legale Musik, die
    > man
    > sich selbst
    > so oft kopieren kann und
    > darf, wie man
    > will.
    >
    > Krass, du
    > würdest wirklich soviel ausgeben?
    >
    > Ich
    > nehm man ein Album aus der Amazon.de-Top100:
    >
    > Dixie Chicks - Taking the Long Way
    > 14
    > Lieder
    > -> 14 bis 28 Euro fändest du
    > ok
    >
    > Da kauf ich lieber die CD für 13
    > Euro.
    >
    > Welchen Mehrwert bieten denn die
    > MP3s (mal
    > angenommen sie wären ohne
    > Kopierschutz und in
    > einer guten Qualität),
    > der diesen Preis
    > rechtfertigt?
    >
    > Also 1. musst Du ja nicht 13 Euro für 14 Lieder
    > ausgeben, von denen Dir vielleicht 2-3 gefallen
    > (was ich für einen Fortschritt halte) und 2. gibt
    > es natürlich Alben insgesamt günstiger - Im
    > Bundle...mit Mengenrabatt. Ihr müßt Euch mal alle
    > davon trennen, dass die kleine silberne Scheibe
    > den Preis einer Musikkollektion ausmacht!
    > Tatsächlich
    > ist es die Musik selbst! Wenn Du nur ne CD willst,
    > die gibt es schon für 20 Euro im 50er Pack bei
    > Aldi! ;)
    > Übrigens: Onlinestores könnten auch enorme
    > Vorteile haben, z.B. wenn man ein Lied sich kauft
    > hat man ein lebenslanges Benutzerrecht. Somit
    > könnte man das Lied so oft downloaden, wie man
    > will (hat ja schließlich ne persönliche Kennung).
    > Geht ne CD kaputt kriegt man jedenfalls keine neue
    > so ohne weiteres vom Musikladen, es sei denn es
    > ist nachweislich ein Produktionsfehler!


    Tja, dann sag das mal den Leuten, die für Geld bei Google Video Content erworben haben. Der Dienst wird jetzt eingestellt. Die Videos sind nicht mehr nutzbar; Geld gibts nicht zurück... Schöne neue Welt... Danke, nein.

  13. Re: Schweres Los

    Autor: Wirklich Mein Name 15.08.07 - 13:08

    Copy + Paste schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also 1. musst Du ja nicht 13 Euro für 14 Lieder
    > ausgeben, von denen Dir vielleicht 2-3 gefallen
    > (was ich für einen Fortschritt halte) und 2. gibt
    > es natürlich Alben insgesamt günstiger - Im
    > Bundle...mit Mengenrabatt.

    zu 1.: gebe ich dir Recht, man muss nicht komplette Alben kaufen
    zu 2.: Das wäre mir neu

    > Ihr müßt Euch mal alle
    > davon trennen, dass die kleine silberne Scheibe
    > den Preis einer Musikkollektion ausmacht!
    > Tatsächlich ist es die Musik selbst! Wenn Du nur ne CD willst,
    > die gibt es schon für 20 Euro im 50er Pack bei
    > Aldi! ;)

    Ich habe ja nach den Vorteilen von Musik als MP3-Download anstatt von Musik auf CD gefragt. Klar zahl ich für die Musik und nicht für die CD, aber das ist nicht das Diskussionsthema!
    Ich sag dir mal die Vorteile, die ich bei Musik auf CD sehe:
    - Billiger (*)
    - Booklet dabei
    - ich kann die Musik in der Qualität und in dem Format auf den PC kopieren, wie ich das möchte
    - Backup steht dann schon im Schrank (die CD)

    (*) bei kompletten Alben natürlich. Bei älteren Alben ist das noch viel deutlicher als bei neuen. Ich persönlich würde sehr selten einzelne Songs kaufen, mich interessiert so gut wie immer das komplette Album. Klar, meistens gefallen mir nur 80% der Titel, aber die 20% Overhead machen die CD auch nicht teurer als den MP3-Download der 80%.

    > Übrigens: Onlinestores könnten auch enorme
    > Vorteile haben, z.B. wenn man ein Lied sich kauft
    > hat man ein lebenslanges Benutzerrecht. Somit
    > könnte man das Lied so oft downloaden, wie man
    > will

    Das wäre ja dann vergleichbar mit dem Backup, das ich oben erwähnte.
    Ich wage es jedoch zu bezweifeln, dass die Onlinestores das halten, was du hier behauptest. Wenn es so wäre, wäre das natürlich ein Vorteil.
    Momentan ist es jedoch keinesfalls so. Wenn ich mir Elvis - Can't Help Falling In Love kaufe, kann ich das etwa in 20 Jahren immer noch runterladen? Welche Versionen (Album, Live, etc. pp.)? Alle?!?

  14. Re: Schweres Los

    Autor: Wirklich Mein Name 15.08.07 - 13:11

    LoonyJack schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Sehe ich genauso. Eine CD für 15 Euro zu verkaufen
    > ist schon unverschämt.

    Seh ich auch so. Früher waren das übrigens mal 15 DM. Gab's wirklich. In der Zeit fand ich schon CDs für 20 DM teuer, wenn sie neu rauskamen. Heute ist ein neues Album für 10€ ein Schnäppchen.

  15. Re: Schweres Los

    Autor: Copy + Paste 15.08.07 - 13:11

    > Welcher Zulieferer, Vertrieb oder Transportweg
    > muss denn da so teuer gezahlt werden?

    Dem Vertrieb ist es egal, ob das Lied auf CD, Kasette, MP3, oder Vinyl angeboten wird. Der Vertrieb nimmt prozentual seinen Teil. Und das ist wahrlich nicht unerheblich. Sicher: Hier könnte man einiges einsparen. Aber Fakt ist: 1. Ohne Vertrieb REDEN die meisten Geschäfte garnicht mit Dir. Es ist nicht so, dass Du selbst eine CD erstellst als Künstler und dann zu den "Blöden" oder "Gezigen" gehst und sagt: "Da, verkauf das mal!". Die ignorieren Dich komplett. Erst wenn der Vertrieb EMI oder Universal kommt und die CD anbieten steht das Ding überhaupt in den Regalen. 2. Vetriebe übernehmen die Promotion. Das ist das allerallerallerwichtigste überhaupt! Oder glaubst Du, dass es nicht 200.000 andere Künstler wie DJ Ötzi gibt, die mindestens genauso gut/schlecht ;) sind wie er?! Dafür nimmt sich natürlich der Vertrieb (aber auch das Label) entsprechend Gelder.
    Und teuer sind nicht allein die physikalische Produktion der Scheibe. Das ist nur ein geringer Teil. Bis das Lied fertig ist mußt Du 1. Künstler bezahlen, 2. Produzenten bezahlen, 3. Tontechniker bezahlen, und und und. Wenn ein Song professionell klingen soll, dann muß dafür auch etwas von Profis getan werden. Und die kosten eben Geld. Reicht Dir der normale "Amateur"klang (der zuweilen auch teilweise schon überraschend gut ist), dann gibt es hundertausende unentdeckter Musiker, die Ihren Kram umsonst anbieten und froh über jeden download sind! www.myownmusic.de, mp3.de, besonic.de und und und!
    Also kurz: Ein Profi-Sound kostet Geld. Will man diesen geniessen, darf man auch zahlen. 1-2 Euro gibt man täglich für Kippen, Hamburger, Kafee, etc. aus. Oder Sollten Zigaretten auch umsonst geliefert werden, und der Kaffee im Restaurant?

    > Also, für mich liegt die Schmerzgrenze bei 50
    > Cent/Lied.

    Und für Kaffee? auch? Oder für ein (1!) Fussballspiel im Stadion?
    Den "Wert" für ein Musikstück darf nicht jeder mal so individuell festlegen. Der wird, genauso wie der Kaffeepreis von Cafébesitzer, eben vom Label gemacht. Ob man den zahlen will oder nicht, das bleibt einem überlassen. Den Rest reguliert der Markt. Zu sagen "Ein Stück ist mir maximal 50 cent wert", und deshalb illegal das Stück zu downloaden (unterstelle ich Dir mal nicht - soll nur ein Fallbeispiel sein) macht die Sache nicht besser! Den Kaffee trinkt man ja auch nicht und verschwindet durch die Hintertür!


    > Alles, was teurer ist, werde ich nicht
    > kaufen.

    Richtig so! Zwingt Dich auch keiner!

    > Dann nehme ich mir lieber die Lieder aus
    > dem Radio auf, brenn es auf n CD-Rohling
    > (natürlich einen mit GEMA-Gebühren) und habe es
    > dann legal und für umsonst. Vielleicht nicht ganz
    > in der Qualität, wie aus nem Musikportal, aber da
    > ich noch zur Schallplatten- und
    > Kassettengeneration gehöre, stört mich das
    > wenig.

    Ist ja auch nichts dagegen einzuwenden aus meiner Sicht. Da ist die MI meines Erachtens auch deutlich zu weit gegangen mit ihrer pauschalen Kriminalisierung. Aber wer Qualität will, der sollte dafür zahlen.


  16. Re: Schweres Los

    Autor: Wirklich Mein Name 15.08.07 - 13:14

    Copy + Paste schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Den "Wert" für ein Musikstück darf nicht jeder mal
    > so individuell festlegen. Der wird, genauso wie
    > der Kaffeepreis von Cafébesitzer, eben vom Label
    > gemacht. Ob man den zahlen will oder nicht, das
    > bleibt einem überlassen. Den Rest reguliert der
    > Markt.

    Stimmt, und deshalb bleiben die MP3s da, wo sie sind. :)

  17. Re: Schweres Los

    Autor: Copy + Paste 15.08.07 - 13:16

    LoonyJack schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Copy + Paste schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > Gemessen an den Produktionskosten
    > (Anschaffung von
    > Hardware, Bezahlung von
    > Künstlern
    > (Sänger/Instrumentalisten),
    > Studiokosten, Kosten
    > für Mastering, Kosten
    > für Promotion, etc.) sind
    > 1-2 Euro
    > angemessen. Glaub nicht, dass das Medium
    > "CD"
    > der teuerste Faktor in der Musikproduktion
    >
    > ist.
    > Russische Downloadportale - das muß wohl
    > ein
    > schlechter Witz sein! Die sind schwer
    > kriminell,
    > denn im Gegensatz zum "einfachen
    > Downloader", der
    > nicht kommerziell auch seine
    > Sammling anbieten,
    > nehmen sich diese Leute
    > einfach ein Produkt, was
    > ihnen nicht gehört
    > (oder haben die etwa die
    > Produktionskosten
    > geleistet? - vom urheberrecht
    > mal ganz
    > abgesehen) und VERKAUFEN es. Das ist auch
    >
    > nichts anderes wie die Autodiebe, die ein
    >
    > geklautes Auto günstiger verkaufen. Dafür gibt
    > es
    > normalerweise Gesetze, die so etwas unter
    > Strafe
    > stellen. Nur eben in Russland nicht!
    > Da darf man
    > so etwas (noch) straffrei.
    >
    > Ich bin für moderate Musikpreise, aber nicht
    > auf
    > diese Weise!
    >
    > Äh....zumindest der eine russische Anbieter war
    > legal (nach russichem Gesetz). Er wurde nur zum
    > Dorn, weil auch Nichtrussen diesen Dienst nutzten.
    >
    > Die Lizenzabgabe werden ja nach dem Lohnschnitt
    > des jeweiligen Landes berechnet und da der in
    > Russland sehr niedrig ist, sind auch die
    > Lizenzabgaben sehr niedrig. Diese wurden vom
    > russichen Anbieter entrichtet, aber nie vom Konto
    > abgeholt.
    > Deswegen wurde ja auch Russland gezwungen die
    > Gesetze zu ändern und den Anbieter zu zerschlagen,
    > da das Angebot noch bis zur Mitte diesen Jahres
    > legal war.
    >
    > Das ist ja auch der Weg, den die Musikindustrie
    > geht. Nicht auf die Bedürfnisse der Kunden
    > eingehen, sondern die Kunden verpflichten sich auf
    > die Musikindustrie einzurichten. So werden sie
    > aber leider nie vorankommen.

    Fakt ist aber, dass Songs, die z.B. in Deutschland produziert werden, bestimmte Kosten verursachen. Hätte man die CD komplett in Russland produziert zu russischem Lohnniveau wären wohl auch die produktionskosten deutlich niedriger und der niedrigere Preis zu rechtfertigen. Ich denke nicht, dass die westliche Musikindustrie dazu gezwungen ist, östliche Anbieter zu subventionieren. Ist zwar eine schöne Geste, aber nicht richtig (schon allein weil der Mißbrauch vorprogrammiert ist). Oder muß der in München gebaute BMW in Russland auch nur die Hälfte kosten?


  18. Re: Schweres Los

    Autor: Copy + Paste 15.08.07 - 13:18

    ErkmarFeil schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Copy + Paste schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wirklich Mein Name schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Copy + Paste
    > schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Ich denke 1-2
    >
    > Euro pro
    > Song sind nicht
    > zuviel
    > verlangt, dafür
    >
    > kriegt man ganz
    >
    > saubere und legale Musik, die
    > man
    > sich
    > selbst
    > so oft kopieren kann und
    > darf,
    > wie man
    > will.
    >
    > Krass, du
    >
    > würdest wirklich soviel ausgeben?
    >
    > Ich
    > nehm man ein Album aus der
    > Amazon.de-Top100:
    >
    > Dixie Chicks - Taking
    > the Long Way
    > 14
    > Lieder
    > -> 14 bis
    > 28 Euro fändest du
    > ok
    >
    > Da kauf ich
    > lieber die CD für 13
    > Euro.
    >
    > Welchen
    > Mehrwert bieten denn die
    > MP3s (mal
    >
    > angenommen sie wären ohne
    > Kopierschutz und
    > in
    > einer guten Qualität),
    > der diesen
    > Preis
    > rechtfertigt?
    >
    > Also 1. musst
    > Du ja nicht 13 Euro für 14 Lieder
    > ausgeben,
    > von denen Dir vielleicht 2-3 gefallen
    > (was
    > ich für einen Fortschritt halte) und 2. gibt
    >
    > es natürlich Alben insgesamt günstiger - Im
    >
    > Bundle...mit Mengenrabatt. Ihr müßt Euch mal
    > alle
    > davon trennen, dass die kleine silberne
    > Scheibe
    > den Preis einer Musikkollektion
    > ausmacht!
    > Tatsächlich
    > ist es die Musik
    > selbst! Wenn Du nur ne CD willst,
    > die gibt es
    > schon für 20 Euro im 50er Pack bei
    > Aldi!
    > ;)
    > Übrigens: Onlinestores könnten auch
    > enorme
    > Vorteile haben, z.B. wenn man ein Lied
    > sich kauft
    > hat man ein lebenslanges
    > Benutzerrecht. Somit
    > könnte man das Lied so
    > oft downloaden, wie man
    > will (hat ja
    > schließlich ne persönliche Kennung).
    > Geht ne
    > CD kaputt kriegt man jedenfalls keine neue
    > so
    > ohne weiteres vom Musikladen, es sei denn es
    >
    > ist nachweislich ein Produktionsfehler!
    >
    > Tja, dann sag das mal den Leuten, die für Geld bei
    > Google Video Content erworben haben. Der Dienst
    > wird jetzt eingestellt. Die Videos sind nicht mehr
    > nutzbar; Geld gibts nicht zurück... Schöne neue
    > Welt... Danke, nein.

    Ich sage ja auch nicht, dass es so ist, sonder es so sein KÖNNTE. Da kann der Gesetzgeber viel für den Kunden tun und diesen schützen! Der Kunde sollte ein lebenslanges Nutzungsrecht für sein erworbenes Produkt haben!


  19. Re: Schweres Los

    Autor: ErkmarFeil 15.08.07 - 13:20

    Wirklich Mein Name schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Copy + Paste schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Den "Wert" für ein Musikstück darf nicht
    > jeder mal
    > so individuell festlegen. Der wird,
    > genauso wie
    > der Kaffeepreis von Cafébesitzer,
    > eben vom Label
    > gemacht. Ob man den zahlen
    > will oder nicht, das
    > bleibt einem überlassen.
    > Den Rest reguliert der
    > Markt.
    >
    > Stimmt, und deshalb bleiben die MP3s da, wo sie
    > sind. :)
    >


    Jetzt schwätzen und früher für 2,50€ ne Maxi/Single gekauft haben.
    Ihr seid alle Vollpfosten vor dem Herrn.

  20. Re: Schweres Los

    Autor: ErkmarFeil 15.08.07 - 13:21

    (hat ja
    > schließlich ne persönliche
    > Kennung).
    > Geht ne
    > CD kaputt kriegt man
    > jedenfalls keine neue
    > so
    > ohne weiteres
    > vom Musikladen, es sei denn es
    >
    > ist
    > nachweislich ein Produktionsfehler!
    >
    > Tja, dann sag das mal den Leuten, die für
    > Geld bei
    > Google Video Content erworben haben.
    > Der Dienst
    > wird jetzt eingestellt. Die Videos
    > sind nicht mehr
    > nutzbar; Geld gibts nicht
    > zurück... Schöne neue
    > Welt... Danke, nein.
    >
    > Ich sage ja auch nicht, dass es so ist, sonder es
    > so sein KÖNNTE. Da kann der Gesetzgeber viel für
    > den Kunden tun und diesen schützen! Der Kunde
    > sollte ein lebenslanges Nutzungsrecht für sein
    > erworbenes Produkt haben!
    >


    So ist es! Deshalb -> Wasserzeichen ohne Nutzungseinschränkungen > DRM

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
  3. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  4. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de