1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musik-Downloads: Kopierschutz…
  6. Thema

Schweres Los

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Schweres Los

    Autor: Copy + Paste 15.08.07 - 14:36

    Rosa-Kleidchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Copy + Paste schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Back schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Nur ne Bemerkung am
    > Rande.
    > Eines fällt
    > hier auf, hier sind
    > viele Leute die
    > bereit
    > wären Musik aus
    > dem Internet zu ziehen,
    > aber
    > alle wollen
    > einen fairen Preis.
    > Die 1-2 Euro
    > die
    > momentan auch aktuell sind will
    > aber nur
    >
    > 1 zahlen.
    > Genau das ist das Problem der
    >
    > Musikindustrie,
    > solange das Angebot nicht
    > die
    > Mehrheit der
    > Nachfragenden
    > anspricht, bleibt
    > das ganze entweder
    > ein
    > Luxusgut oder eben
    > einfach erfolglos.
    >
    > Mfg Back
    >
    > P.S. Für max 50
    > Cent pro Song würde ich auch
    > Musik
    >
    > online kaufen.
    >
    > Wenn das der
    > Wirtschaftlichkeit entspricht darf es
    > auch
    > meinetwegen 50 Cent kosten. Aber aus eigener
    >
    > Erfahrung ist das eher unrealistisch zur
    > Zeit.
    > Dafür kosten eben Produktionen noch zu
    > viel (auch
    > ohne physikalischen Tonträger).
    > Kleines
    > Rechenbeispiel:
    > 1. Produktion
    > des Songs. In der Regel muß man sich
    > erstmal
    > Equipment dazu kaufen. Das kostet schon
    > bei
    > den Ansprüchen einer Profi-Produktion einige
    >
    > Tausend Euro. Aber lassen wir das mal außen
    > vor.
    > Kosten verursachen Künstler. Eine gute
    > Sängerin
    > nimmt schon mal gerne ne Gage in
    > Höhe einiger
    > Hundert bis ggf. Tausend Euro.
    > Der Produzent will
    > auch sein Geld,
    > schließlich investiert er Zeit und
    > Know-How
    > in das Produkt. Dann muß das Ding
    > gemastert
    > werden, da kostet der Track auch gut und
    >
    > gerne mal 300-1000 Euro (je nach Sudio). So,
    > jetzt
    > haben wir das fertige Produkt. Das soll
    > aber auch
    > mal an den Mann kommen. Stellst Du
    > es auf Deine
    > Homepage, dann kriegst Du
    > vielleicht mal alle
    > Schaltjahre jemanden
    > dazu, den Song zu kaufen - ob
    > für 1 Euro, 50
    > Cent oder 10 Dschabangas. Du mußt
    > bekannt
    > sein! Deswegen brauchst Du
    > 2. Promotion. Und
    > DIE ist schweineteuer. Agenturen
    > mit den
    > richtigen Connections nehmen da schon sehr
    >
    > viel Geld in Anspruch.
    > Alles in allem
    > entstehen Dir mal Kosten, die im
    > oberen
    > Hunderte von Euro bis mittlerem 4stelligen
    >
    > Bereich liegen. Das Geld muß erstmal rein.
    >
    > Gibt es eine Garantie dafür, dass Du den für
    > 50
    > Cent angebotenen Song 10.000mal verkaufst
    > sind
    > bestimmt viele bereit den preis auch
    > anzubieten.
    > Da haben es große Plattenfirmen
    > auch deutlich
    > einfacher als kleine. Nur sind
    > die eben wohl
    > gieriger.
    > Aber tatsächlich
    > kannst Du einen Song für 1 Cent
    > anbieten, und
    > es wird immer noch einen Großteil
    > geben, der
    > sich den Song lieber illegal aus dem
    > Netz
    > zieht. a) fehlt leider das Unrechtsbewußtsein
    >
    > (viele verstecken sich hinter dem "würde ich
    > mir
    > eh nicht kaufen, also schade ich auch
    > nicht!"
    > -> latente Käufer) b) ist Geiz in
    > unserer
    > Gesellschaft leider geil!
    >
    > Ist mir doch egal, wie hoch die Produktionskosten
    > sind. Muss ich das als Kunde wissen? Nein. Der
    > Preis ist zu hoch, Basta. Die Musikbörsen und ich
    > kommen halt nich überein. So einfach ist das....
    >

    Ist recht. So soll es auch sein. Dann kaufst Du auch nichts. Ist es Dir nicht wert. ABER: Wenn Du dennoch downloadest, dann ist das nicht rechtens! Und DAS muß sich jeder bewußt sein!


  2. Re: Schweres Los

    Autor: Wirklich Mein Name 15.08.07 - 14:37

    Muhaha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist der
    > Download eines Musikstückes teurer als ein Lied
    > auf einem handelsüblichen Album, so ist dieser
    > Downloadpreis NICHT attraktiv.

    So sehe ich das auch. D.h. CDs müssen teurer werden. :-)

  3. Re: Schweres Los

    Autor: gg 15.08.07 - 14:38

    > Gemessen an den Produktionskosten (Anschaffung von
    > Hardware, Bezahlung von Künstlern
    > (Sänger/Instrumentalisten), Studiokosten, Kosten
    > für Mastering, Kosten für Promotion, etc.) sind
    > 1-2 Euro angemessen. Glaub nicht, dass das Medium
    > "CD" der teuerste Faktor in der Musikproduktion
    > ist.

    Bei digitalen Dateien sind die Produktionskosten gleich null !

    Ich versteh nicht warum Downloads teurer sein sollen als CDs obwohl die CD + Cover viel höhere Produktionskosten hat.
    Die kosten für Die Hardware sind bei der Menge ein feuchter Witz.

  4. Re: Schweres Los

    Autor: Copy + Paste 15.08.07 - 14:43

    gg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Gemessen an den Produktionskosten
    > (Anschaffung von
    > Hardware, Bezahlung von
    > Künstlern
    > (Sänger/Instrumentalisten),
    > Studiokosten, Kosten
    > für Mastering, Kosten
    > für Promotion, etc.) sind
    > 1-2 Euro
    > angemessen. Glaub nicht, dass das Medium
    > "CD"
    > der teuerste Faktor in der Musikproduktion
    >
    > ist.
    >
    > Bei digitalen Dateien sind die Produktionskosten
    > gleich null !
    >
    > Ich versteh nicht warum Downloads teurer sein
    > sollen als CDs obwohl die CD + Cover viel höhere
    > Produktionskosten hat.
    > Die kosten für Die Hardware sind bei der Menge ein
    > feuchter Witz.

    Du hast anscheinend nicht meine Ausführungen gelesen, sonst wüßtest Du, was das Teure ausmacht und wüßtest auch, daß das Musikprodukt (!) schon teuer genug ist!
    Schau dich doch mal auf thomann.de etc. um, was denn Musik-Equipment kostet, da werden Dir die Augen rausfallen! Da mußte schon erhebliche Mengen an Liedern für 50 cent verkaufen, wenn Du dabei bedenkst, dass der Vertrieb schon einen Großteil für sich beantsprucht von dem Geld (Steuern nicht zu vergessen!).


  5. Re: Schweres Los

    Autor: Copy + Paste 15.08.07 - 14:44

    Rosa-Kleidchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > sparvar schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > koalabaer schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    >
    > >
    > 1-2 Euro für
    > einen Song ist viel zu
    > viel. Warum
    > sind
    > die russischen Musikportale
    > weltweit so
    >
    > beliebt. Weil sich Angebot und
    > Nachfrage
    > treffen.
    > So einfach ist das.
    >
    > und wodran misst du, ob 1-2 zuviel sind?
    > Am dem, was in meiner Geldbörese ist...
    >
    >

    Rauchst Du?


  6. Re: Schweres Los

    Autor: koalabaer 15.08.07 - 14:47

    Copy + Paste schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wirklich Mein Name schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Copy + Paste schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Ja, aber hier muß man das
    > schon sehen wie es
    > ist:
    >
    > Ich habe
    > ja keine Schuld zugewiesen. Ich hab nur
    >
    > gesagt wie es ist. Und wessen Schuld es ist,
    > ist
    > meinem Geldbeutel egal.
    > Da sich die
    > Gehälter nicht verdoppelt haben, muss
    > man
    > eben Prioritäten setzen.
    >
    > Richtig. Der Markt regelt den Preis. Wenn aber der
    > Markt durch illegale Machenschaften unterwandert
    > wird ist das schwierig! Autos, Kaffee, etc. kann
    > man eben nicht so leicht kopieren wie ein
    > Musikstück.

    Globalisierung ist doch keine Einbahnstrasse. Wenn ich die Musik in Russland einkaufe, dann nutze ich diesem Fall die Globalisierung andersrum. Es steht mir frei einzukaufen wo ich will. Und die Russen haben sich an Ihre Gesetze gehalten (wurde in einem Beitrag erklärt). Globalisierung heisst nicht, dass man überall auf der Welt die gleichen Preise bezahlt.

  7. Re: Schweres Los

    Autor: Muhaha 15.08.07 - 14:58

    Wirklich Mein Name schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > So sehe ich das auch. D.h. CDs müssen teurer
    > werden. :-)

    :-) ROTFL!


  8. Re: Geldgier

    Autor: overseer 15.08.07 - 15:30

    Bei den Preisen, sollte dann auch eine Garantie von mindestens 2 Jahren her!
    Hatte mir letztes Jahr Gothic3 für 49,99EUR gekauft um dann nach 4 1/2
    Monaten Nutzung die DVD in die Tonne werfen zu können, weil die DVD von der Mitte aus eingerissen war. Ergo Datenträger-Schrott und keinen Ersatz von Jowood, die mich am Telefon ausgelacht haben.
    Ich hatte das Game natürlich noch nicht zu ende gespielt und hätte
    nach Jowoods willen eben einfach nochmal 49,99ausgeben sollen, damit ich das Spiel bis zum Schluß geniessen kann.
    Das ist legalisierte Kriminalität in meinen Augen. Ich geb ein Schweinegeld dafür aus um letztendlich verarscht zu werden.
    Solange Konzerne solche Dinge legal abziehen dürfen, sollte Raubkopieren erlaubt sein ! Die sind selber Schuld mit ihrer Raffgier!
    Ich finde den Preis von 49,99nur dann legitim, wenn datenträger bei sachgerechter Behandlung länger als 10 Jahre halten!!!
    *grummel

    @ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Grund ist Geldgier gepaar mit fehlendem
    > technischen Verständnis und mangelnder Fähigkeit
    > zum Hineinversetzen in den Kunden.
    >
    > Man meint, mit Kopierschutz könne man NOCH MEHR
    > verdienen - und übersieht dabei die
    > Grundbedürfnisse & -rechte der Kunden, die
    > durch fast jede Art von Kopierschutztechnologie
    > nicht berücksichtigt werden.
    >
    > Dabei wird das Budget für Musik insgesamt nicht
    > größer.
    >
    > Rolf Zinner schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn die Käufer nicht einmal ihre gekauften
    > Songs
    > abspielen können, wie will man dann
    > eine neue
    > Industrie ins Leben rufen. Die CD
    > hat sich
    > überholt, das Internet ist der
    > logische
    > Vertriebsweg, wer kopiert wird
    > kriminalisiert und
    > die Musikindustrie schafft
    > es nicht den Kunden das
    > zu bieten, was sie
    > wollen. Kein Wunder das die
    > Privatkopie aus
    > dem Internetradio, auch weil sie
    > mit Tools
    > wie ClipInc. immer einfacher wird, boomt
    > wie
    > nie. Wir werden hier Zeuge, wie sich eine
    >
    > Industrie ihr Grab schaufelt, Kunden verprellt
    > und
    > nicht die technologischen Zeichen der
    > Zeit
    > erkennt.
    >
    >


  9. Re: Schweres Los

    Autor: DasKL 15.08.07 - 15:48

    Ich kaufe meine Hörbücher online. Einmal wie du es beschreibst als nicht geschützes MP3, aber mit Wasserzeichen. Ich kann die MP3 mit jedem Gerät (WMP,Winamp,MP3-Handy) wiedergeben. Dann habe ich noch nen Abo bei dem die Hörbücher in nem eigenem Format vertrieben werden die nur im WMP mit eingabe des Users und der Passwortes laufen...

    wenn ich die Wahl hätte würde ich immer nur Variante 1 nehmen.

  10. Re: Schweres Los

    Autor: EF 15.08.07 - 16:07

    Copy + Paste schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gg schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Gemessen an den Produktionskosten
    >
    > (Anschaffung von
    > Hardware, Bezahlung von
    >
    > Künstlern
    > (Sänger/Instrumentalisten),
    >
    > Studiokosten, Kosten
    > für Mastering,
    > Kosten
    > für Promotion, etc.) sind
    > 1-2
    > Euro
    > angemessen. Glaub nicht, dass das
    > Medium
    > "CD"
    > der teuerste Faktor in der
    > Musikproduktion
    >
    > ist.
    >
    > Bei
    > digitalen Dateien sind die Produktionskosten
    >
    > gleich null !
    >
    > Ich versteh nicht warum
    > Downloads teurer sein
    > sollen als CDs obwohl
    > die CD + Cover viel höhere
    > Produktionskosten
    > hat.
    > Die kosten für Die Hardware sind bei der
    > Menge ein
    > feuchter Witz.
    >
    > Du hast anscheinend nicht meine Ausführungen
    > gelesen, sonst wüßtest Du, was das Teure ausmacht
    > und wüßtest auch, daß das Musikprodukt (!) schon
    > teuer genug ist!
    > Schau dich doch mal auf thomann.de etc. um, was
    > denn Musik-Equipment kostet, da werden Dir die
    > Augen rausfallen! Da mußte schon erhebliche Mengen
    > an Liedern für 50 cent verkaufen, wenn Du dabei
    > bedenkst, dass der Vertrieb schon einen Großteil
    > für sich beantsprucht von dem Geld (Steuern nicht
    > zu vergessen!).
    >
    >


    Das Equipment ist doch Overhead; das steht bei der MI doch sowieso herum. Der Vergleich und Rückschluss auf den Einzelkünstler ist quatsch. Die MI lebt (oder sollte jedenfalls) doch gerade von der Skalierbarkeit...

  11. Re: Schweres Los

    Autor: EF 15.08.07 - 16:11

    in kundenfreundliches Auftreten
    > der MI zu machen, die der MI dennoch keine klaren
    > finanziellen Nachteile beschert.
    >
    > > Wenn es so wäre, wäre das natürlich ein
    > Vorteil.
    > Momentan ist es jedoch keinesfalls
    > so. Wenn ich
    > mir Elvis - Can't Help Falling
    > In Love kaufe, kann
    > ich das etwa in 20 Jahren
    > immer noch runterladen?
    > Welche Versionen
    > (Album, Live, etc. pp.)?
    > Alle?!?
    >
    > Warum solltest Du das nicht können? Oder anders
    > gefragt, wirst Du in 20 Jahren Deine CD noch
    > abspielen können? Garantiert Dir das einer? Wie
    > viele von Euch haben noch nen Plattenspieler oder
    > ein Kasettendeck?
    >

    Die Garantie ist ein einheitliches Format! Es gibt genügend Liebhaber "richtiger" Musik, die sowohl Tape als auch Plattenspieler noch haben. Die werden übrigens heute auch noch produziert - wenn auch nicht in Masse (warum auch).

    Aber da sich die Herrn der MI schon jetzt nicht auf ein Format einigen können und wollen gibts Chaos - PlaysForSure my Ass (nur ein Bsp.)

  12. Re: Schweres Los

    Autor: Tingelchen 15.08.07 - 16:37

    Copy + Paste schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du hast anscheinend nicht meine Ausführungen
    > gelesen, sonst wüßtest Du, was das Teure ausmacht
    > und wüßtest auch, daß das Musikprodukt (!) schon
    > teuer genug ist!
    > Schau dich doch mal auf thomann.de etc. um, was
    > denn Musik-Equipment kostet, da werden Dir die
    > Augen rausfallen! Da mußte schon erhebliche Mengen
    > an Liedern für 50 cent verkaufen, wenn Du dabei
    > bedenkst, dass der Vertrieb schon einen Großteil
    > für sich beantsprucht von dem Geld (Steuern nicht
    > zu vergessen!).
    >
    Du scheinst da eniges schwer zu vergessen.

    1) Klar, Equipment ist teuer. Jedoch kann man seine Songs auch vorproduzieren. auf handelsüblichen PC im Laden für 500€. Mit dem fertigen Song geht man dann ins Studio und Produziert es richtig. Das minimiert die Kosten erheblich.

    2) Nicht jeder betreibt sein eigenes Studio. Daher muss sich auch nicht jeder sein Musikequipment zulegen. Nur das Studio muss dies machen und kann so die Kosten auf viele verteilen. Kostenminimierung.

    3) Die Prouktion einer CD/DVD wird immer teurer sein als die Produktion einer MP3/WMA oder sonst ein Format. Der Grund ist einfach. Für die Produktion der Songs an sich muss man so oder so obiges Investieren. Bei der Produktion einer CD kommen dann aber noch zusätzliche Produktionskosten des Datenträgers hinzu. Dies hat man bei Downloads nicht.

  13. Re: Schweres Los

    Autor: Zim 15.08.07 - 17:01

    Copy + Paste schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist das so? Bitte um Belege!
    >

    Erstmal: Lern zitieren!

    Und wo sind die Belege (Quellen ist wohl nen besseres Wort) für den Schmu den du hier die ganze Zeit schreibst?

    Zim
    geh nochmal üben wie man unauffällig versucht ne Meinung zu bilden

  14. Re: Schweres Los

    Autor: Heinofan 15.08.07 - 18:11

    Copy + Paste schrieb:

    > Gemessen an den Produktionskosten (Anschaffung von
    > Hardware, Bezahlung von Künstlern
    > (Sänger/Instrumentalisten), Studiokosten, Kosten
    > für Mastering, Kosten für Promotion, etc.) sind
    > 1-2 Euro angemessen. Glaub nicht, dass das Medium
    > "CD" der teuerste Faktor in der Musikproduktion
    > ist.

    Blölölölödsinn!!!

    Musik kommt heute ausm Computer, und Computer sind heute so schweinebillig wie nie, insbesondere gebrauchte. Wir leben nicht mehr in den 1970er Jahren, wo man die Schlager mit echten Orchestern gespielt hat. Selbst die Gesangsstimme macht heute schon teilweise der Computer selbst.

    Die Musikindustrie ist hoffentlich bald TOT. Dann wird wieder Musik selbst gemacht. Das wird ne echte Bereicherung. Und das Jaulradio von meinen Kollegen hält dann auch endlich mal die Fresse.

  15. Re: Schweres Los

    Autor: Copy + Paste 15.08.07 - 20:30


    > Du scheinst da eniges schwer zu vergessen.
    >
    > 1) Klar, Equipment ist teuer. Jedoch kann man
    > seine Songs auch vorproduzieren. auf
    > handelsüblichen PC im Laden für 500€. Mit dem
    > fertigen Song geht man dann ins Studio und
    > Produziert es richtig. Das minimiert die Kosten
    > erheblich.

    Entschuldige bitte, aber hast Du eigentlich eine konkrete Vorstellung wie genau Musik produziert wird (auch am PC)? Angenommen man macht alles nur noch ausschließlich mit dem PC, die Hardware bechränkt sich da keinesfalls auf nen 500 Euro Rechner. Du brauchst auch eine ordentliche Soundkarte, ordentliche Monitorboxen und v.a. jede Menge Software. und die ist keineswegs günstig! Oder darf man die auch umsonst aus dem WWW über Emule ziehen, wie das fertige Lied später? ;)
    Informiere Dich gerne mal, was alleine die Einrichtung eines semiprofessionellen Studios kostet.

    > 2) Nicht jeder betreibt sein eigenes Studio. Daher
    > muss sich auch nicht jeder sein Musikequipment
    > zulegen. Nur das Studio muss dies machen und kann
    > so die Kosten auf viele verteilen.
    > Kostenminimierung.

    Und für Dich als Produzenten gibt es dann das Studio umsonst, oder wie? Ne Ahnung, was es kostet ein Studio zu mieten?!

    > 3) Die Prouktion einer CD/DVD wird immer teurer
    > sein als die Produktion einer MP3/WMA oder sonst
    > ein Format. Der Grund ist einfach. Für die
    > Produktion der Songs an sich muss man so oder so
    > obiges Investieren. Bei der Produktion einer CD
    > kommen dann aber noch zusätzliche
    > Produktionskosten des Datenträgers hinzu. Dies hat
    > man bei Downloads nicht.

    Nicht in den Ausmaßen vielleicht. Aber Strom kommt nicht aus der Steckdose, und umsonst ist der auch nicht. Vergiß nicht, die Songs müssen auch irgendwo lagern. Der Server kostet Geld, der Betrieb des Servers, die Software, die man dafür benötigt, das Personal, was die Datenbanken aktualisiert und wartet...etc...
    Irgendwie tun hier einige so, als ob Onlineangebote für die Vertriebe völlig kostenfrei wären. Das sind sie nicht. Man spart sich halt nur einiges an materiellen produktionskosten.

  16. Re: Schweres Los

    Autor: Copy + Paste 15.08.07 - 20:31

    Zim schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Copy + Paste schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist das so? Bitte um Belege!
    >
    > Erstmal: Lern zitieren!
    >
    > Und wo sind die Belege (Quellen ist wohl nen
    > besseres Wort) für den Schmu den du hier die ganze
    > Zeit schreibst?
    >
    > Zim
    > geh nochmal üben wie man unauffällig versucht ne
    > Meinung zu bilden


    *plonk*

    Und nen Fisch hinterher! Laß es Dir schmecken!

  17. Re: Schweres Los

    Autor: Copy + Paste 15.08.07 - 20:53

    Muhaha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Copy + Paste schrieb:
    > --------------------------------------------------

    > Jetzt ignoriere nicht ständig den physikalischen
    > Datenträger. Denn der ist als Kunde für mich immer
    > noch eine Alternative beim Musikkauf. Ist der
    > Download eines Musikstückes teurer als ein Lied
    > auf einem handelsüblichen Album, so ist dieser
    > Downloadpreis NICHT attraktiv.

    Das muß jeder für sich selbst entscheiden. Wenn man aber die "Alternative" illegaler Download nutzt, dann verschafft man sich ja dennoch das gleiche Produkt, ohne dafür aber dem rechtmäßigen Verkäufer dafür zu zahlen. Keiner ZWINGT Dich, Lieder zu besitzen. Aber wenn Du sie erwerben willst, dann bitte legal.
    Sind sie Dir zu teuer, dann laß einfach die Finger weg. Der Markt regelt die Preise. Anscheinend gibt es aber immer noch genug Leute, die bereit sind den geforderten Preis für das Produkt zu zahlen, was anscheinend Deiner Meinung nach zu hoch ist. Wäre dem nicht so, dann wären schon alle Portale pleite. Sind sie aber nicht. Ergo funktioniert der Markt. Illegale Downloads unterlaufen nur die Gesetze des Marktes, oder auch illegale Angebote, wie z.B. Allofsmp3 (russisches Recht ist nicht gleich europäisches Recht - das merkt man auch in anderen Dingen, z.B. Menschrechtsfragen). Dieses "Ist mir zu teuer und deswegen ziehe ich es mir umsonst illegal aus dem Netz"-Vorgeschiebe kann einem nach ner gewissen Zeit ganz schön die Nerven verzehren! Wenn es Euch zu teuer ist, dann laßt die Finger davon. Basta! Ihr kauft Euch schließlich auch nicht die Eurer Meinung nach überteuerte Cola im Laden, klaut Ihr sie deshalb aber?!

    > DAS ist entscheidend für den weiteren Erfolg des
    > "legalen" Downloads und nicht irgendwelches
    > relativierendes Geschwurbel, mit dem man den
    > Käufer dazu bringen will, die derzeitge
    > Hochpreispolitik der Labels zu schlucken. Denn der
    > Preis wird unter anderem auch von der Nachfrage
    > bestimmt.

    Richtig. Und wieso sind die Preise dann noch so hoch? Was glaubst Du, wie lange die MI das durchhalten kann, wenn keine Sau die Produkte für den festgelegten Preis kaufen will?

    > Und die ist derzeit bei "legalen"
    > Musikdonwloads alles andere als berauschend. Weil
    > sie für den Kunden a) zu teuer sind und

    Für Dich vielleicht! Anscheinend für viele viele andere aber nicht!

    b) auch
    > noch wegen DRM haufenweise Schereien mit der
    > erstandenen Ware haben. So kann das nicht
    > funktionieren.

    DRM ist Mist, da sind wir uns einig.

    > Preise runter, DRM weg, kein Drohen mehr mit der
    > juristischen Keule!

    Punkt 2+3 gebe ich Dir Recht, Punkt 1 regelt der Markt. Und der erlaubt anscheinend die aktuellen Preise.

    > Schatzi, Allofmp3 war so erfolgreich, weil es in
    > den Augen der Käufer (!) vernünftige Preise
    > angeboten hat. Wie diese zustande kamen, ist und
    > war dem Käufer scheissegal. Denn Allofmp3.com war
    > alles andere als eine "offensichtlich illegale
    > Quelle".

    Nana. Erstens bleiben wir mal auf der sachlichen Ebene, ja? Zweitens: ist es Dir auch egal, wo das Handy herkommt, was Du beim Straßenhändler kaufst? Wenn ja mußt Du damit rechnen, daß Du irgendwann Scherereien mit der Justiz bekommst, wenn das Ding geklaut ist! Und das völlig zurecht!

    > > Klar! Geiz ist geil! Warum soll ich für
    > die
    > Ledertasche 50 Euro zahlen, wenn der
    > Chinese die
    > für 5 Euro anbietet?
    >
    > Richtig. Warum sollte ich das? Angebot und
    > Nachfrage bestimmen den Preis. Und wenn ich nicht
    > gerade in Geld schwimme, greife ich natürlich
    > gerne zum günstigeren Angebot.

    Jo. Aber günstigeres Angebot heißt: Zwei gleichwertige Anbieter vertreiben das Produkt, welches SIE SELBST geschaffen haben und stechen sich gegenseitig im Preis aus. Was hier aber geschieht ist, dass ein Anbieter (das originale Label) seinen EIGENEN Song, den er SELBST produziert hat zu SEINEN Kosten (vom Urheberrecht mal wie gesagt abgesehen) für X-Euro 50 anbietet, und der andere Anbieter (Allofsmp3) das GLEICHE Produkt, wofür sie KEINE Kosten zahlen mußten und was aufgrund der Urheberrechte auch NICHT Ihr Eigentum ist die Hälfte verlangt. Capisci?


    > Doch dummerweise ist Dein schönes
    > Qualitätsbeispiel bei rein digitalen Waren wie
    > Musikdownloads vollkommen panne und unpassend. Ein
    > Lied, codiert in 256 kb/s, welches ich bei
    > Allofmp3.com kaufe oder für umme sonstwo aus dem
    > Netz ziehe, unterscheidet sich qualitativ in
    > NICHTS von einem in 256 kb/s codierten Lied,
    > welches ich zB. auf Musicload oder iTunes kaufe.
    > Qualität spielt hier nur eine Rolle, wenn ich dank
    > DRM mein gelauftes Musikstück nicht abspielen
    > kann. Dann hat dieser "legale" Donwload eine
    > Scheissqualität und wird daher nicht mehr
    > gekauft.

    Du verstehst nicht, was ich mit Qualität meine! Die Encodierungsrate ist natürlich bei allen Anbietern gleich, mehr oder weniger. Es kommt auf die Qualität der Musik an. Du kannst auch von nem russischen Balalaika-Spieler, der dazu singt und das ganze mit nem 60 Euro Keyboard nachvertont auf seinem Heim-PC das Lied kaufen. Das kann durchaus geistreich und originell sein, aber den Qualitätsstandard, den eine Profesionelle Produktion verlangt, erfüllt es lange nicht!
    Wenn Du keinen Wert auf solche Qualität legst, dann stehen Dir wie gesagt hundertausende von Liedern umsonst im WWW zur Verfügung, völlig legal und kostenlos. Schau mal bei MyOwnMusic.de z.B..
    Willst Du aber z.B. Lieder von Madonna oder Bryan Adams oder was auch immer, dann mußt Du aber den Preis hinlatzen, der dafür verlangt wird. Alles andere ist einfach nur scheinheilig!

    > Du argumentierst hier auf einer moralischen
    > Schiene, die jedoch weder für die Industrie, noch
    > für ihre Zielgruppe oder jeden anderen
    > potentiellen Käufer von Belang ist. Die Masse
    > zahlt keine höheren Preise, nur weil sie ein
    > schlechtes Gewissen hat. Sie wird ein Produkt nur
    > dann kaufen, wenn Preis und Nutzen für sie
    > übereinstimmen. Man kauft nicht, nur weil es der
    > Anbieter so gerne hätte.

    Auch hier nochmals: Der Markt regelt den preis. Wäre es so, daß der Kunde nicht bereit ist, den geforderten Preis zu zahlen, dann wäre die MI gezwungen den Preis zu senken oder würde sogar bankrott gehen. Ist aber anscheinend nicht der Fall, denn es gibt etliche Onlineportale und Labels. Also bist DU es wohl eher, der den Preis nicht bezahlen will. Zwingt Dich auch keiner. Wenn Du dennoch das Produkt in Anspruch nimmst, ohne dafür zu zahlen, ist das - klingt zwar hart ist aber so - eben Diebstahl!

  18. Re: Schweres Los

    Autor: Copy + Paste 15.08.07 - 20:58

    EF schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > in kundenfreundliches Auftreten
    > > der MI zu machen, die der MI dennoch keine
    > klaren
    > finanziellen Nachteile beschert.
    >
    > > Wenn es so wäre, wäre das natürlich
    > ein
    > Vorteil.
    > Momentan ist es jedoch
    > keinesfalls
    > so. Wenn ich
    > mir Elvis -
    > Can't Help Falling
    > In Love kaufe, kann
    >
    > ich das etwa in 20 Jahren
    > immer noch
    > runterladen?
    > Welche Versionen
    > (Album,
    > Live, etc. pp.)?
    > Alle?!?
    >
    > Warum
    > solltest Du das nicht können? Oder anders
    >
    > gefragt, wirst Du in 20 Jahren Deine CD noch
    >
    > abspielen können? Garantiert Dir das einer?
    > Wie
    > viele von Euch haben noch nen
    > Plattenspieler oder
    > ein Kasettendeck?
    >
    > Die Garantie ist ein einheitliches Format! Es gibt
    > genügend Liebhaber "richtiger" Musik, die sowohl
    > Tape als auch Plattenspieler noch haben. Die
    > werden übrigens heute auch noch produziert - wenn
    > auch nicht in Masse (warum auch).
    >
    > Aber da sich die Herrn der MI schon jetzt nicht
    > auf ein Format einigen können und wollen gibts
    > Chaos - PlaysForSure my Ass (nur ein Bsp.)
    >
    >

    Die MI schlägt den falschen Weg ein, da sind wir uns ja alle einig hier. Dennoch ist das keine Rechtfertigung für illegale downloads! Wenn man seinen Protest kundtun will, ignoriert man einfach die Musik. Dann wird die MI schon gezwungen, das richtige zu tun!
    Zieht man sich dennoch die Songs illegal aus dem Netz, dann bekundet man sein Interesse, zugleich verweigert man aber die Bezahlung. Genauso, wie ein Hotelgast die Übernachtung nicht zahlt oder ein Restaurantbesucher das Essen.
    Warum begreiffen das einige hier nicht: Wenn mir die Musik zu teuer ist, dann kaufe ich sie einfach nur nicht. Ich lade sie mir aber auch nicht illegal woanders runter! Wenn mir das Restaurant zu teuer ist gehe ich schließlich auch nicht trotzdem Essen, um dann die Zeche zu prellen, oder?

  19. Re: Schweres Los

    Autor: qwertz11elf! 15.08.07 - 22:06

    Selber Fisch...such dir ne Freundin.. das ist ja schon fast Spam hier..

    Copy + Paste schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zim schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Copy + Paste schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Ist das so? Bitte um
    > Belege!
    >
    > Erstmal: Lern
    > zitieren!
    >
    > Und wo sind die Belege
    > (Quellen ist wohl nen
    > besseres Wort) für den
    > Schmu den du hier die ganze
    > Zeit
    > schreibst?
    >
    > Zim
    > geh nochmal üben
    > wie man unauffällig versucht ne
    > Meinung zu
    > bilden
    >
    > *plonk*
    >
    > Und nen Fisch hinterher! Laß es Dir schmecken!


  20. Re: Schweres Los

    Autor: Hagen Bosskopp 15.08.07 - 22:08

    Copy + Paste schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also Kopierschutz ist nicht der richtige Weg,
    > hilft eh nicht. Sinnvoller wäre es, wenn der
    > entsprechenden Musikdatei ein klar zugeordnetes
    > Wasserzeichen beigefügt wird, was individuell
    > jeder Käufer zugewiesen bekommt. Tauchen solche
    > markierten MP3s in Tauschbörsen auf, darf man
    > schon mal eine Verwarnung bekommen. Gehen größere
    > Mengen solchen Datein in Tauschbörsen über die
    > Bühne dann dürfen durchaus rechtliche Schritte
    > eingeleitet werden. Sozusagen eine individuelle
    > Seriennummer.

    Warum sollte ich mich dem Risiko aussetzen, Ärger und Stress zu bekommen, wenn meine Songs beabsichtigt oder unbeabsichtigt in die Hände Dritter kommen und somit auch die Möglichkeit besteht, im Internet veröffentlicht zu werden?
    Diesem unnötigen Risiko Post vom MI-Anwalt oder Besuch von der Polizei zu bekommen, setze ich mich ganz sicher nicht aus. Warum sollte ich dieses unnötige Risiko in Kauf nehmen? Schließlich gibt es auch jetzt schon Internetangebote ohne DRM und Wasserzeichen, so wie auch CDs.


    > Im übrigen ist keiner gezwungen, "schlechte" Musik
    > zu kaufen.

    Das stimmt, die hört man zu Genüge im Radio und die ganz hartgesottenen Masochisten Kopieren sich den Scheiß sogar kostenlos um sich die Dröhnung rund um die Uhr geben zu können. ;)

    > Wenn einem die Musik aber gefällt und
    > man sie selbst "konsumiert", dann soltle man dafür
    > auch einen gewissen Preis zahlen.

    Tja und unter diesem "gewissen Preis" stellen sich viele nun mal Unterschiedliches vor. Anscheinend hat die MI den Nerv der Masse noch nicht getroffen, sonst gäbe es bereits mehr Käufer.

    > Ich denke 1-2
    > Euro pro Song sind nicht zuviel verlangt, dafür
    > kriegt man ganz saubere und legale Musik, die man
    > sich selbst so oft kopieren kann und darf, wie man
    > will.

    Nicht meine Preisklasse und ich vermute auch die Masse der potentiellen Konsumenten würde die MI mit solch einem Angebot nicht erreichen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  2. Mitarbeiter Technischer Kundensupport - Installation (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck
  3. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  4. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de