Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu-Server geknackt

Es kommt nicht auf das OS an

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es kommt nicht auf das OS an

    Autor: Hux 16.08.07 - 11:43

    Ich behaupte einfach mal, dass egal welches System man auf einem Server einsetzt, es ist nur eine Frage der Zeit bis die nächste Sicherheitslücke gefunden wird. Und Sicherheitslücken gibt es unter "Linux" (man ersetze durch beliebige Distribution) genauso wie unter Windows Server 2003. Hinter allen Systemen steckt doch wohl der Mensch und Menschen machen ausnahmslos auch Fehler oder bedenken nicht jeden Spezialfall bei der Entwicklung dieser Systeme. Alleine deswegen finde ich dieses nie enden wollende Geraufe über Sicherheit von Windows vs. Linux ziemlich sinnlos. Es ist am Ende die Aufgabe des Admins das eingesetzte System nach bestem Wissen aktuell zu halten, damit Angriffe auf bekannte Sicherheitslücken fehlschlagen. Hat man die Angriffsfläche minimiert, ist man gegen alles andere machtlos.

    Also bitte keine bashing Posts mehr.

  2. Re: Es kommt nicht auf das OS an

    Autor: Moep 16.08.07 - 15:02

    Hux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich behaupte einfach mal, dass egal welches System
    > man auf einem Server einsetzt, es ist nur eine
    > Frage der Zeit bis die nächste Sicherheitslücke
    > gefunden wird. Und Sicherheitslücken gibt es unter
    > "Linux" (man ersetze durch beliebige Distribution)
    > genauso wie unter Windows Server 2003. Hinter
    > allen Systemen steckt doch wohl der Mensch und
    > Menschen machen ausnahmslos auch Fehler oder
    > bedenken nicht jeden Spezialfall bei der
    > Entwicklung dieser Systeme. Alleine deswegen finde
    > ich dieses nie enden wollende Geraufe über
    > Sicherheit von Windows vs. Linux ziemlich sinnlos.
    > Es ist am Ende die Aufgabe des Admins das
    > eingesetzte System nach bestem Wissen aktuell zu
    > halten, damit Angriffe auf bekannte
    > Sicherheitslücken fehlschlagen. Hat man die
    > Angriffsfläche minimiert, ist man gegen alles
    > andere machtlos.
    >
    > Also bitte keine bashing Posts mehr.



    Der einzige vernünftige post im ganzen thread hier...danke.
    Ich sag auch immer: Es gibt kein schlechtes System.
    Es gibt nur doofe Menschen, die es entweder programmiert haben oder es pflegen müssen.

  3. Re: Es kommt nicht auf das OS an

    Autor: GrinderFX 16.08.07 - 15:41

    Seh ich anders.

    Moep schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der einzige vernünftige post im ganzen thread
    > hier...danke.
    > Ich sag auch immer: Es gibt kein schlechtes
    > System.

    Jeder mensch macht mal fehler aber es kommt drauf an wieviele fehler er macht. Das lernt man doch schon in der schule beim diktat. Anhand der fehleranzahl wird benotet, so ist das auch bei systemen.

  4. Re: Es kommt nicht auf das OS an

    Autor: FERNmann 16.08.07 - 19:52

    Beim Diktat kann man aber die Fehler nicht mehr ausbessern.
    Beim OS schon

    GrinderFX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Seh ich anders.
    >
    > Moep schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Der einzige vernünftige post im ganzen
    > thread
    > hier...danke.
    > Ich sag auch immer:
    > Es gibt kein schlechtes
    > System.
    >
    > Jeder mensch macht mal fehler aber es kommt drauf
    > an wieviele fehler er macht. Das lernt man doch
    > schon in der schule beim diktat. Anhand der
    > fehleranzahl wird benotet, so ist das auch bei
    > systemen.


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart (Home-Office)
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen
  3. AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, verschiedene Standorte
  4. Engelhorn KGaA, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

  1. Elon Musk: Tesla will mit Mercedes-Benz einen Elektro-Sprinter bauen
    Elon Musk
    Tesla will mit Mercedes-Benz einen Elektro-Sprinter bauen

    Tesla-Chef Elon Musk will Daimler die Zusammenarbeit an einer Elektroversion des Sprinters vorschlagen. Beide Unternehmen haben schon einmal zusammengearbeitet.

  2. Produktion: Apple hat sich bei neuen iPhones offenbar überschätzt
    Produktion
    Apple hat sich bei neuen iPhones offenbar überschätzt

    Die Nachfrage nach den neuen iPhones scheint nicht so hoch zu sein wie Apple ursprünglich erwartet hat. Nun soll die Produktion gedrosselt worden sein.

  3. Wissenschaft: Rekorde ohne Nutzen
    Wissenschaft
    Rekorde ohne Nutzen

    25,5 Prozent Effizienz mit einer Perowskit-Solarzelle sind ein neuer Rekord. Wieder einmal. Von einer praktischen Anwendung ist die billige, effiziente Technik trotzdem weit entfernt. Der Wissenschaftsbetrieb ist daran mit schuld.


  1. 07:34

  2. 07:16

  3. 15:30

  4. 15:11

  5. 14:55

  6. 12:40

  7. 12:12

  8. 11:56