Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu-Server geknackt

Es kommt nicht auf das OS an

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es kommt nicht auf das OS an

    Autor: Hux 16.08.07 - 11:43

    Ich behaupte einfach mal, dass egal welches System man auf einem Server einsetzt, es ist nur eine Frage der Zeit bis die nächste Sicherheitslücke gefunden wird. Und Sicherheitslücken gibt es unter "Linux" (man ersetze durch beliebige Distribution) genauso wie unter Windows Server 2003. Hinter allen Systemen steckt doch wohl der Mensch und Menschen machen ausnahmslos auch Fehler oder bedenken nicht jeden Spezialfall bei der Entwicklung dieser Systeme. Alleine deswegen finde ich dieses nie enden wollende Geraufe über Sicherheit von Windows vs. Linux ziemlich sinnlos. Es ist am Ende die Aufgabe des Admins das eingesetzte System nach bestem Wissen aktuell zu halten, damit Angriffe auf bekannte Sicherheitslücken fehlschlagen. Hat man die Angriffsfläche minimiert, ist man gegen alles andere machtlos.

    Also bitte keine bashing Posts mehr.

  2. Re: Es kommt nicht auf das OS an

    Autor: Moep 16.08.07 - 15:02

    Hux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich behaupte einfach mal, dass egal welches System
    > man auf einem Server einsetzt, es ist nur eine
    > Frage der Zeit bis die nächste Sicherheitslücke
    > gefunden wird. Und Sicherheitslücken gibt es unter
    > "Linux" (man ersetze durch beliebige Distribution)
    > genauso wie unter Windows Server 2003. Hinter
    > allen Systemen steckt doch wohl der Mensch und
    > Menschen machen ausnahmslos auch Fehler oder
    > bedenken nicht jeden Spezialfall bei der
    > Entwicklung dieser Systeme. Alleine deswegen finde
    > ich dieses nie enden wollende Geraufe über
    > Sicherheit von Windows vs. Linux ziemlich sinnlos.
    > Es ist am Ende die Aufgabe des Admins das
    > eingesetzte System nach bestem Wissen aktuell zu
    > halten, damit Angriffe auf bekannte
    > Sicherheitslücken fehlschlagen. Hat man die
    > Angriffsfläche minimiert, ist man gegen alles
    > andere machtlos.
    >
    > Also bitte keine bashing Posts mehr.



    Der einzige vernünftige post im ganzen thread hier...danke.
    Ich sag auch immer: Es gibt kein schlechtes System.
    Es gibt nur doofe Menschen, die es entweder programmiert haben oder es pflegen müssen.

  3. Re: Es kommt nicht auf das OS an

    Autor: GrinderFX 16.08.07 - 15:41

    Seh ich anders.

    Moep schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der einzige vernünftige post im ganzen thread
    > hier...danke.
    > Ich sag auch immer: Es gibt kein schlechtes
    > System.

    Jeder mensch macht mal fehler aber es kommt drauf an wieviele fehler er macht. Das lernt man doch schon in der schule beim diktat. Anhand der fehleranzahl wird benotet, so ist das auch bei systemen.

  4. Re: Es kommt nicht auf das OS an

    Autor: FERNmann 16.08.07 - 19:52

    Beim Diktat kann man aber die Fehler nicht mehr ausbessern.
    Beim OS schon

    GrinderFX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Seh ich anders.
    >
    > Moep schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Der einzige vernünftige post im ganzen
    > thread
    > hier...danke.
    > Ich sag auch immer:
    > Es gibt kein schlechtes
    > System.
    >
    > Jeder mensch macht mal fehler aber es kommt drauf
    > an wieviele fehler er macht. Das lernt man doch
    > schon in der schule beim diktat. Anhand der
    > fehleranzahl wird benotet, so ist das auch bei
    > systemen.


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  2. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt
  3. über duerenhoff GmbH, Hagen
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 915€ + Versand
  3. ab 399€
  4. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

  1. Frequenzauktion: Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
    Frequenzauktion
    Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz

    Auch die SPD-Fraktion legt sich bei 5G mit der Bundesnetzagentur an. 50 MBit/s entlang von fahrgaststarken Bahnstrecken seien rückwärtsgerichtet.

  2. Verdi: Streik bei Amazon an zwei Standorten
    Verdi
    Streik bei Amazon an zwei Standorten

    Eine Lohnerhöhung um zwei Prozent führt zu mehrtägigen Streiks bei Amazon Deutschland. Die Unterschiede zum Tarifvertrag blieben damit bestehen.

  3. Frequenzauktion: CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise
    Frequenzauktion
    CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise

    Die Unions-Vize-Chefs und der Vorsitzende des Beirats der Bundesnetzagentur wollen die Bedingungen für die Vergabe der 5G-Frequenzen ändern. Höhere Abdeckung und eine verpflichtende Zulassung von MVNOs seien nötig. Deutschland werde sonst kein 5G-Leitmarkt.


  1. 18:51

  2. 18:12

  3. 16:54

  4. 15:59

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 14:31