Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu-Server geknackt

Es kommt nicht auf das OS an

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es kommt nicht auf das OS an

    Autor: Hux 16.08.07 - 11:43

    Ich behaupte einfach mal, dass egal welches System man auf einem Server einsetzt, es ist nur eine Frage der Zeit bis die nächste Sicherheitslücke gefunden wird. Und Sicherheitslücken gibt es unter "Linux" (man ersetze durch beliebige Distribution) genauso wie unter Windows Server 2003. Hinter allen Systemen steckt doch wohl der Mensch und Menschen machen ausnahmslos auch Fehler oder bedenken nicht jeden Spezialfall bei der Entwicklung dieser Systeme. Alleine deswegen finde ich dieses nie enden wollende Geraufe über Sicherheit von Windows vs. Linux ziemlich sinnlos. Es ist am Ende die Aufgabe des Admins das eingesetzte System nach bestem Wissen aktuell zu halten, damit Angriffe auf bekannte Sicherheitslücken fehlschlagen. Hat man die Angriffsfläche minimiert, ist man gegen alles andere machtlos.

    Also bitte keine bashing Posts mehr.

  2. Re: Es kommt nicht auf das OS an

    Autor: Moep 16.08.07 - 15:02

    Hux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich behaupte einfach mal, dass egal welches System
    > man auf einem Server einsetzt, es ist nur eine
    > Frage der Zeit bis die nächste Sicherheitslücke
    > gefunden wird. Und Sicherheitslücken gibt es unter
    > "Linux" (man ersetze durch beliebige Distribution)
    > genauso wie unter Windows Server 2003. Hinter
    > allen Systemen steckt doch wohl der Mensch und
    > Menschen machen ausnahmslos auch Fehler oder
    > bedenken nicht jeden Spezialfall bei der
    > Entwicklung dieser Systeme. Alleine deswegen finde
    > ich dieses nie enden wollende Geraufe über
    > Sicherheit von Windows vs. Linux ziemlich sinnlos.
    > Es ist am Ende die Aufgabe des Admins das
    > eingesetzte System nach bestem Wissen aktuell zu
    > halten, damit Angriffe auf bekannte
    > Sicherheitslücken fehlschlagen. Hat man die
    > Angriffsfläche minimiert, ist man gegen alles
    > andere machtlos.
    >
    > Also bitte keine bashing Posts mehr.



    Der einzige vernünftige post im ganzen thread hier...danke.
    Ich sag auch immer: Es gibt kein schlechtes System.
    Es gibt nur doofe Menschen, die es entweder programmiert haben oder es pflegen müssen.

  3. Re: Es kommt nicht auf das OS an

    Autor: GrinderFX 16.08.07 - 15:41

    Seh ich anders.

    Moep schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der einzige vernünftige post im ganzen thread
    > hier...danke.
    > Ich sag auch immer: Es gibt kein schlechtes
    > System.

    Jeder mensch macht mal fehler aber es kommt drauf an wieviele fehler er macht. Das lernt man doch schon in der schule beim diktat. Anhand der fehleranzahl wird benotet, so ist das auch bei systemen.

  4. Re: Es kommt nicht auf das OS an

    Autor: FERNmann 16.08.07 - 19:52

    Beim Diktat kann man aber die Fehler nicht mehr ausbessern.
    Beim OS schon

    GrinderFX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Seh ich anders.
    >
    > Moep schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Der einzige vernünftige post im ganzen
    > thread
    > hier...danke.
    > Ich sag auch immer:
    > Es gibt kein schlechtes
    > System.
    >
    > Jeder mensch macht mal fehler aber es kommt drauf
    > an wieviele fehler er macht. Das lernt man doch
    > schon in der schule beim diktat. Anhand der
    > fehleranzahl wird benotet, so ist das auch bei
    > systemen.


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Bertrandt Services GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

  1. Purism: Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich
    Purism
    Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich

    Die Entwicklerboards des freien Linux-Smartphones Librem 5 werden erst einige Monate später fertig als ursprünglich geplant. An der Unterstützung des geplanten ARM-SoCs i.MX8 wird ebenfalls noch gearbeitet.

  2. Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
    Raumfahrt
    Großbritannien will wieder in den Weltraum

    Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.

  3. Netzausbau: Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"
    Netzausbau
    Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"

    Freenet sieht sich maßgeblich am Netzausbau beteiligt. Jährlich zahle der Mobile Virtual Network Operator (MVNO) zwischen ein und zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber.


  1. 12:33

  2. 12:06

  3. 11:53

  4. 11:47

  5. 11:38

  6. 11:31

  7. 11:02

  8. 10:47