Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VdOSM - Online-Spiele-Magazine…

Ob der Schuss nicht nach hinten los geht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ob der Schuss nicht nach hinten los geht?

    Autor: PC-Opa 20.08.07 - 21:28

    Die wollen doch nicht "die Freiheit und Unabhängigkeit der Presse ... zu wahren und zu fördern" sondern "die gemeinsamen Interessen seiner Mitglieder zu bündeln", mit anderen Worten: mehr Gewinn.

    Ich habe überhaupt nichts dagegen, wenn Unternehmen ihren Gewinn maximieren wollen, nur sollten dabei auch die rechtlichen Bedingungen beachtet werden.

    Sklavenarbeit, Scheinselbständig oder "arbeiten" ohne Lohn sind nämlich nicht nur mega-out, sondern auch verboten. ;)

    Und nach meiner Kenntnis erwirtschaften diese Firmen bisher aber ihre Gewinne nur durch die zahlreichen Mitarbeiter, die umsonst für sie arbeiten.

    Ich warte jetzt voller Spannung auf die ersten Prozesse in Deutschland, in denen Mitarbeiter rückwirkend Lohn einklagen - und damit auch den Gewinn dieser Firmen erheblich schmälern.

    Ich meine, man konnte vorher solche Projekte vielleicht noch als Hobby-Homepage abtun - jetzt aber sicherlich nicht mehr.

  2. Re: Ob der Schuss nicht nach hinten los geht?

    Autor: res 20.08.07 - 21:34

    Dir ist schon bewusst, dass in den Redaktionen fest angestellte Redakteure und freier Redakteure arbeiten, die alle jeweils ihr normales Gehalt bekommen?

    PC-Opa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die wollen doch nicht "die Freiheit und
    > Unabhängigkeit der Presse ... zu wahren und zu
    > fördern" sondern "die gemeinsamen Interessen
    > seiner Mitglieder zu bündeln", mit anderen Worten:
    > mehr Gewinn.
    >
    > Ich habe überhaupt nichts dagegen, wenn
    > Unternehmen ihren Gewinn maximieren wollen, nur
    > sollten dabei auch die rechtlichen Bedingungen
    > beachtet werden.
    >
    > Sklavenarbeit, Scheinselbständig oder "arbeiten"
    > ohne Lohn sind nämlich nicht nur mega-out, sondern
    > auch verboten. ;)
    >
    > Und nach meiner Kenntnis erwirtschaften diese
    > Firmen bisher aber ihre Gewinne nur durch die
    > zahlreichen Mitarbeiter, die umsonst für sie
    > arbeiten.
    >
    > Ich warte jetzt voller Spannung auf die ersten
    > Prozesse in Deutschland, in denen Mitarbeiter
    > rückwirkend Lohn einklagen - und damit auch den
    > Gewinn dieser Firmen erheblich schmälern.
    >
    > Ich meine, man konnte vorher solche Projekte
    > vielleicht noch als Hobby-Homepage abtun - jetzt
    > aber sicherlich nicht mehr.
    >


  3. Re: Ob der Schuss nicht nach hinten los geht?

    Autor: Spieler 20.08.07 - 21:38

    Wobei die Löhne in der Spielebranche für Journalisten deutlich untertariflich sind.

    res schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dir ist schon bewusst, dass in den Redaktionen
    > fest angestellte Redakteure und freier Redakteure
    > arbeiten, die alle jeweils ihr normales Gehalt
    > bekommen?
    >
    > PC-Opa schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die wollen doch nicht "die Freiheit und
    >
    > Unabhängigkeit der Presse ... zu wahren und
    > zu
    > fördern" sondern "die gemeinsamen
    > Interessen
    > seiner Mitglieder zu bündeln", mit
    > anderen Worten:
    > mehr Gewinn.
    >
    > Ich
    > habe überhaupt nichts dagegen, wenn
    >
    > Unternehmen ihren Gewinn maximieren wollen,
    > nur
    > sollten dabei auch die rechtlichen
    > Bedingungen
    > beachtet werden.
    >
    > Sklavenarbeit, Scheinselbständig oder
    > "arbeiten"
    > ohne Lohn sind nämlich nicht nur
    > mega-out, sondern
    > auch verboten. ;)
    >
    > Und nach meiner Kenntnis erwirtschaften
    > diese
    > Firmen bisher aber ihre Gewinne nur
    > durch die
    > zahlreichen Mitarbeiter, die
    > umsonst für sie
    > arbeiten.
    >
    > Ich
    > warte jetzt voller Spannung auf die ersten
    >
    > Prozesse in Deutschland, in denen Mitarbeiter
    >
    > rückwirkend Lohn einklagen - und damit auch
    > den
    > Gewinn dieser Firmen erheblich
    > schmälern.
    >
    > Ich meine, man konnte vorher
    > solche Projekte
    > vielleicht noch als
    > Hobby-Homepage abtun - jetzt
    > aber sicherlich
    > nicht mehr.
    >
    >


  4. Re: Ob der Schuss nicht nach hinten los geht?

    Autor: WinamperTheSecond 20.08.07 - 22:41

    Spieler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wobei die Löhne in der Spielebranche für
    > Journalisten deutlich untertariflich sind.
    >

    Mit den Kellerkindern die sich eben über die x-te Betaversion freuen kann mans ja machen

    Ich würds ja auch tun wenn ich redaktionell drauf hätte, würde geringeren Lohn wohl akzeptieren um hin und wieder etwas früher zu spielen.

    Und ja ich weiss das man da auch richtig arbeiten muss, aber es ist trotzdem ein Teil des ganzen.


    *Ich wollt Giga wär noch hier und könnt ich doch nur einmal Moderator sein.*

    > res schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Dir ist schon bewusst, dass in den
    > Redaktionen
    > fest angestellte Redakteure und
    > freier Redakteure
    > arbeiten, die alle jeweils
    > ihr normales Gehalt
    > bekommen?
    >
    > PC-Opa schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Die wollen doch nicht "die
    > Freiheit und
    >
    > Unabhängigkeit der Presse
    > ... zu wahren und
    > zu
    > fördern" sondern
    > "die gemeinsamen
    > Interessen
    > seiner
    > Mitglieder zu bündeln", mit
    > anderen
    > Worten:
    > mehr Gewinn.
    >
    > Ich
    > habe
    > überhaupt nichts dagegen, wenn
    >
    > Unternehmen ihren Gewinn maximieren wollen,
    >
    > nur
    > sollten dabei auch die rechtlichen
    >
    > Bedingungen
    > beachtet werden.
    >
    > Sklavenarbeit, Scheinselbständig oder
    >
    > "arbeiten"
    > ohne Lohn sind nämlich nicht
    > nur
    > mega-out, sondern
    > auch verboten.
    > ;)
    >
    > Und nach meiner Kenntnis
    > erwirtschaften
    > diese
    > Firmen bisher aber
    > ihre Gewinne nur
    > durch die
    > zahlreichen
    > Mitarbeiter, die
    > umsonst für sie
    >
    > arbeiten.
    >
    > Ich
    > warte jetzt voller
    > Spannung auf die ersten
    >
    > Prozesse in
    > Deutschland, in denen Mitarbeiter
    >
    > rückwirkend Lohn einklagen - und damit auch
    >
    > den
    > Gewinn dieser Firmen erheblich
    >
    > schmälern.
    >
    > Ich meine, man konnte
    > vorher
    > solche Projekte
    > vielleicht noch
    > als
    > Hobby-Homepage abtun - jetzt
    > aber
    > sicherlich
    > nicht mehr.
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Berlin, Raum Neckarsulm
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. ilum:e informatik ag, Mainz
  4. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart-Vaihingen, Hauptstraße 163

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 229€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11