1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikiscanner für deutsche Wikipedia…

Und wer merkt es

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wer merkt es

    Autor: CSU-Gegner-Sympathisant 25.08.07 - 14:32

    wenn ich im Auftrag meiner Firma von zu Hause aus die gewünschten Änderungen (...dip0.t-ipconnect.de) durchführe?

    RISCHTISCH, NIEMAND!

    Dieses tolle Werkzeug wird also letztlich nichts bringen.

  2. Re: Und wer merkt es

    Autor: asdasd 25.08.07 - 19:35

    CSU-Gegner-Sympathisant schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wenn ich im Auftrag meiner Firma von zu Hause aus
    > die gewünschten Änderungen
    > (...dip0.t-ipconnect.de) durchführe?
    >
    > RISCHTISCH, NIEMAND!
    >
    > Dieses tolle Werkzeug wird also letztlich nichts
    > bringen.


    ja, jetzt werden die firmen sich neue tricks einfallen lassen. bisher war das aber nicht wirklich nötig ;)

  3. Re: Und wer merkt es

    Autor: oiu 26.08.07 - 00:47

    CSU-Gegner-Sympathisant schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wenn ich im Auftrag meiner Firma von zu Hause aus
    > die gewünschten Änderungen
    > (...dip0.t-ipconnect.de) durchführe?

    Oder sich in wenigen Sekunden einen Account zu registieren...

  4. Re: Und wer merkt es

    Autor: &H65 26.08.07 - 12:40

    oiu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > CSU-Gegner-Sympathisant schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > wenn ich im Auftrag meiner Firma von zu Hause
    > aus
    > die gewünschten Änderungen
    >
    > (...dip0.t-ipconnect.de) durchführe?
    >
    > Oder sich in wenigen Sekunden einen Account zu
    > registieren...

    Lassen sich die Accounts denn nicht verfolgen?

  5. Re: Und wer merkt es

    Autor: CSU-Gegner-Sympathisant 26.08.07 - 12:47

    &H65 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > (...dip0.t-ipconnect.de)
    > durchführe?
    >
    > Oder sich in wenigen
    > Sekunden einen Account zu
    > registieren...
    >
    > Lassen sich die Accounts denn nicht verfolgen?
    >
    Mein Gott, dann erstellt unser schlauer BWLer eben einen Plan, wer aus der Abteilung sich schon mal anmelden soll (oder es schon ist), um dann bei Bedarf ein paar Monate später ein paar Änderungen durchzuführen.

  6. Re: Und wer merkt es

    Autor: Jann P. 27.08.07 - 09:32

    Guck doch mal auf die deutsche WikiScanner-Seite, und da auf die Verweildauer:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikiscanner

    Die meisten aufgedeckten Manipulationen waren eh nicht lange in der Wikipedia drin gewesen, viele weniger als 10 Minuten.


    CSU-Gegner-Sympathisant schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wenn ich im Auftrag meiner Firma von zu Hause aus
    > die gewünschten Änderungen
    > (...dip0.t-ipconnect.de) durchführe?
    >
    > RISCHTISCH, NIEMAND!
    >
    > Dieses tolle Werkzeug wird also letztlich nichts
    > bringen.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG / ETU Software GmbH, Köln
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  3. Oerlikon Surface Solutions AG, Balzers (Liechtenstein)
  4. Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19.95€
  2. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  3. 1,99€
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. Deep Fake: Polizei soll kinderpornografische Fake-Inhalte nutzen dürfen
      Deep Fake
      Polizei soll kinderpornografische Fake-Inhalte nutzen dürfen

      Die Polizei soll zukünftig Deep Fakes in ihrer Ermittlungsarbeit nutzen dürfen. Mit dem Computer generierte kinderpornografische Darstellungen sollen die Eintrittskarte in Untergrundforen sein. Ein entsprechendes Gesetz soll noch vor Weihnachten verabschiedet werden.

    2. Amazon: Prime Video soll Auto-Download und Folgen-Funktion bekommen
      Amazon
      Prime Video soll Auto-Download und Folgen-Funktion bekommen

      Bisher müssen Nutzer von Amazons Streamingservice Prime Video selbst die nächste Folge einer Serie herunterladen - Netflix macht das automatisch. In Zukunft könnte auch die Prime-Video-App für Android die Funktion bekommen, ebenso wie die Möglichkeit, seinen Lieblingsschauspielern zu folgen.

    3. Medienbericht: Twitch plant Spielestreaming ab 2020
      Medienbericht
      Twitch plant Spielestreaming ab 2020

      Neben Stadia von Google und Project Xcloud will offenbar ein weiterer Konzern ins Geschäft mit Spielestreaming einsteigen: Amazon soll über seinen Ableger Twitch entsprechende Pläne für 2020 haben.


    1. 16:28

    2. 16:02

    3. 15:04

    4. 13:53

    5. 13:05

    6. 12:18

    7. 11:54

    8. 11:45