1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bioshock-Kopierschutz - 2K Games…

Um den heissen Brei herum...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Um den heissen Brei herum...

    Autor: boa 26.08.07 - 13:39

    ...scheint sich die Diskussion hier zu drehen!

    Fakt ist, dass es Mechanismen gegen Raubkopieren geben muss. Wer sich davon abschrecken lässt und den Kauf verweigert, handelt sicher nicht verkehrt. Aber sich das Spiel aus trotz dann als Crack zu besorgen ist schlichtweg Heuchlerei.

  2. Re: Um den heissen Brei herum...

    Autor: blmasel 26.08.07 - 13:52

    boa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...scheint sich die Diskussion hier zu drehen!
    >
    > Fakt ist, dass es Mechanismen gegen Raubkopieren
    > geben muss.

    Warum?
    Stell dir vor das würde jeder Hersteller machen.

  3. Re: Um den heissen Brei herum...

    Autor: boa 26.08.07 - 13:56

    Na hoffentlich. Würdest Du Dir dann nichts mehr kaufen?

    blmasel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > boa schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...scheint sich die Diskussion hier zu
    > drehen!
    >
    > Fakt ist, dass es Mechanismen
    > gegen Raubkopieren
    > geben muss.
    >
    > Warum?
    > Stell dir vor das würde jeder Hersteller machen.
    >
    >


  4. Re: Um den heissen Brei herum...

    Autor: zhi 26.08.07 - 13:59

    Einfach das orginal kaufen und sich dann die gecrackte Version runterladen, so hab ichs teilweise gemacht.

    Wobei mir dann schon ziemlich die Lust vergeht, warum soll ich zahlen wenn das Produkt nur Probleme macht ?

  5. Re: Um den heissen Brei herum...

    Autor: boa 26.08.07 - 14:06

    Weil Programmierer auch nur Menschen sind. Und diese vielleicht auch Familien haben, die sie durch Ihre Tätigkeit - einen Titel zu produzieren an dem Du dann Spass hast - ernähren müssen.
    Leider können PC-Entwickler auch nicht ALLE Systeme abdecken... Das ist aber eine andere Problematik.

    zhi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Einfach das orginal kaufen und sich dann die
    > gecrackte Version runterladen, so hab ichs
    > teilweise gemacht.
    >
    > Wobei mir dann schon ziemlich die Lust vergeht,
    > warum soll ich zahlen wenn das Produkt nur
    > Probleme macht ?
    >
    >


  6. Re: Um den heissen Brei herum...

    Autor: blmasel 26.08.07 - 14:07

    boa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Na hoffentlich. Würdest Du Dir dann nichts mehr
    > kaufen?

    Da nicht jeder ein Depp ist und sich von der Industrie gängeln lassen wird, wird das nicht passieren.
    Denn die Hersteller wollen gerne was verkaufen.
    Die Spielehersteller wissen das Sie nur ein Nischenmarkt vor sich haben.
    Mit diesen können die dann machen was Sie wollen.

    Jeden morgen steht ein Depp auf...

  7. Re: Um den heissen Brei herum...

    Autor: Muhaha 26.08.07 - 14:09

    boa schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Fakt ist, dass es Mechanismen gegen Raubkopieren
    > geben muss.

    Warum? Die Musikindustrie scheint endlich gelernt zu haben, das dies genau der FALSCHE Weg ist, um im Internetzeitalter Umsätze zu machen.

    Je weniger Restriktionen ich als Käufer habe, desto besser. Kopiert wird immer, das kann nie verhindert werden. Doch wenn ich als Käufer nur nachteile habe, dann lasse ich das nächste Mal den Geldbeutel stecken.

    Fakt ist nämlich, dass die Industrie mein Geld braucht :)

  8. Re: Um den heissen Brei herum...

    Autor: blmasel 26.08.07 - 14:10

    boa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Weil Programmierer auch nur Menschen sind. Und
    > diese vielleicht auch Familien haben, die sie
    > durch Ihre Tätigkeit - einen Titel zu produzieren
    > an dem Du dann Spass hast - ernähren müssen.

    Dann frage ich mich warum die dann so viele Käufer vor dem Kauf vergraulen.

  9. Re: Um den heissen Brei herum...

    Autor: devnull 26.08.07 - 14:17

    blmasel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > boa schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil Programmierer auch nur Menschen sind.
    > Und
    > diese vielleicht auch Familien haben, die
    > sie
    > durch Ihre Tätigkeit - einen Titel zu
    > produzieren
    > an dem Du dann Spass hast -
    > ernähren müssen.
    >
    auch eine dieser Legenden, dass Kopierschutz dazu führt, dass Spiele sich besser verkaufen....

  10. Re: Um den heissen Brei herum...

    Autor: Xabbu83 26.08.07 - 15:28

    devnull schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > blmasel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > boa schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Weil Programmierer auch nur
    > Menschen sind.
    > Und
    > diese vielleicht auch
    > Familien haben, die
    > sie
    > durch Ihre
    > Tätigkeit - einen Titel zu
    > produzieren
    >
    > an dem Du dann Spass hast -
    > ernähren
    > müssen.
    >
    > auch eine dieser Legenden, dass Kopierschutz dazu
    > führt, dass Spiele sich besser verkaufen....
    >
    >


    Bist du dir sicher, dass es nur eine Legende ist?
    Klar ist es für die meisten die wirklich Ahnung von ihrem System haben mit einigen Tools kein Problem fast jedes Spiel zum Laufen zu bringen, aber was ist mit der seehr breiten Masse (die nicht auf Golem vertreten ist) die diese Tools nicht kennt. Für die macht es schon einen unterschied ob CD-Kopieren reicht oder nicht.

  11. Re: Um den heissen Brei herum...

    Autor: Muhaha 26.08.07 - 16:09

    Xabbu83 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Bist du dir sicher, dass es nur eine Legende ist?

    Es ist auf jeden Fall eine bis dato unbewiesene Behauptung, dass ein Kopierschutz für erhöhte Umsätze sorgt.

    Ein Kopierschutz war, ist und wird dagegen immer nur rausgeschmissenes Geld für den Publisher, Ärger für den Käufer und eine zu ignorierende Nebensächlichkeit für denjenigen sein, der sich eine Kopie besorgt.

  12. Re: Um den heissen Brei herum...

    Autor: Hippie 26.08.07 - 16:14

    Muhaha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Xabbu83 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > Ein Kopierschutz war, ist und wird dagegen immer
    > nur rausgeschmissenes Geld für den Publisher,
    > Ärger für den Käufer und eine zu ignorierende
    > Nebensächlichkeit für denjenigen sein, der sich
    > eine Kopie besorgt.

    Ja, ja Love, Peace and Extasy. Alle Menschen sind gleich. Wir produzieren und verschenken. Wofür schützen? Meine Türen lasse ich auch auf, ich kenne meine Nachbarn
    So ein gequirlter Hühnershit!


  13. Re: Um den heissen Brei herum...

    Autor: Muhaha 26.08.07 - 16:17

    Hippie schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > So ein gequirlter Hühnershit!

    Besser könnte man Dein Posting nicht beschreiben. Vielen Dank, dass Du es selber getan hast :)

    Du könntest es allerdings auch mal mit Argumenten oder sogar Beweisen (!) versuchen, die klar aufzeigen, dass mit Kopierschutz mehr Spiele verkauft würden als ohne Kopierschutz.

  14. Re: Um den heissen Brei herum...

    Autor: boa 26.08.07 - 16:22

    Welche Richtung schlägst Du ein??

    OS: Finanzierung über Spenden?
    oder
    über Linzenzvergabe, wo wir dann wieder bei Steam wären..

    Eine Grundsatzdebatte zu diesem Thema ist sicherlich angebracht und eine Lösung ist, meiner Meinung, nicht Morgen in Sicht.


    Muhaha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Xabbu83 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Bist du dir sicher, dass es nur eine Legende
    > ist?
    >
    > Es ist auf jeden Fall eine bis dato unbewiesene
    > Behauptung, dass ein Kopierschutz für erhöhte
    > Umsätze sorgt.
    >
    > Ein Kopierschutz war, ist und wird dagegen immer
    > nur rausgeschmissenes Geld für den Publisher,
    > Ärger für den Käufer und eine zu ignorierende
    > Nebensächlichkeit für denjenigen sein, der sich
    > eine Kopie besorgt.


  15. Re: Um den heissen Brei herum...

    Autor: soso 26.08.07 - 16:28

    blmasel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > boa schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Na hoffentlich. Würdest Du Dir dann nichts
    > mehr
    > kaufen?
    >
    > Da nicht jeder ein Depp ist und sich von der
    > Industrie gängeln lassen wird, wird das nicht
    > passieren.
    > Denn die Hersteller wollen gerne was verkaufen.
    > Die Spielehersteller wissen das Sie nur ein
    > Nischenmarkt vor sich haben.
    > Mit diesen können die dann machen was Sie wollen.
    >
    > Jeden morgen steht ein Depp auf...
    >

    soso Nischenmarkt...*lach*

  16. Re: Um den heissen Brei herum...

    Autor: Muhaha 26.08.07 - 16:34

    boa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Welche Richtung schlägst Du ein??

    Die Richtung: "Gutes Geld für gute Produkte"

    > Eine Grundsatzdebatte zu diesem Thema ist
    > sicherlich angebracht und eine Lösung ist, meiner
    > Meinung, nicht Morgen in Sicht.

    Doch, es gibt eine ganz einfache Lösung. Ich kaufe sowas nicht! Damit ist für mich als Kunde der Fall erledigt. Wenn sie mir ein Produkt anbieten, welches mir gefällt, kaufe ich es. Wenn nicht, kaufe ich es nicht. Wenn sie zuwenig verkaufen und pleite gehen ... mei, das ist die freie Marktwirtschaft. Sowas passiert.

    Eine Grundsatzdiskussion braucht man nur in den Vorstandsetagen einiger Publisher, um dieser liebgewonnenen Angst und Paranoia endlich ein Ende zu setzen. In der Musikindustrie lernt man es so langsam, dass DRM und Restriktionen nicht funktionieren. Auch verzichten immer mehr Publisher gleich von Beginn an auf einen Kopierschutz oder er wird nach einigen Monaten via offiziellem Patch entfernt.

    Man muss nur endlich damit aufhören, in "Kopien" ein Problem zu sehen.

    Ja, das ist schwierig. Ich kann die Entscheidung Pro Kopierschutz sehr gut verstehen, da gerade in der Unterhaltungsbranche (sei es Film oder Musik oder Spiele) sehr viel Geld investiert wird und man auf den höchst wechselhaften und unverhersehbaren Geschmack der Kundschaft angewiesen ist. Dass dann bei einigen Herren die Sicherungen durchbrennen und man vor lauter Angst nicht mehr klar denken kann, ist da nachvollziehbar. Was die ganze Sache aber natürlich um keinen Deut richtiger oder besser macht.

    Aber, wie gesagt, das soll nicht mein Problem sein.

  17. Re: Um den heissen Brei herum...

    Autor: boa 26.08.07 - 18:08

    Die Freiheit zu entscheiden, was Du Dir kaufst wird man Dir wohl nicht nehmen können. Ich glaube, das der Software-Schutz ein sehr essentielles Problem ist. Schutzkonzepte fliessen vor der Erstellung in die Planung. Genau hier liegt nämlich der Knackpunkt.

    Hier wird kalkuliert, investiert und selbstverständlich entsteht ein Umsatzplan, der zu erfüllen ist - ansonsten macht das ganze "Spiel" ja keinen Sinn. Wie soll bitte hier ein vernünftiges Konzept entstehen, wenn ich das Ende offen lasse?

    Das bezieht sich jetzt nur auf Standalone-Software. Neue Lösungen, wie sie z.B. bei WoW verwirklicht sind, funktionieren auch ohne Kopierschutz. Hier sind aber wiederum andere Angriffspunkte zu schützen, die allerdings in einen anderen Bereich fallen.

    In Kopien selbst sieht wohl keiner ein Problem. Dies ist auch gesetzlich erlaubt. Dies bezieht sich aber auf Sicherheitskopien und dient dem Schutz der Daten auf dem Original-Datenträger. Und hier entsteht dann das nächste Problem - wie kann der Hersteller überprüfen, ob eine angelegte Kopie nicht anders weiterverwendet wird, als zur eigenen Sicherung?!

    Zum Thema Musik möchte ich nur anmerken: Bei Entstehung der ersten Musikträgern in unserer Gesellschaft, hat sich kein Mensch über ein mögliches Problem des Urheberrechts, wie wir es Heute haben, Gedanken gemacht. In den 80ern, 90ern bis Heute, sind sooo viele Möglichkeiten der Kopiererei entstanden, dass man heutzutage schon schauen muss, wer verkauft noch seine Musik und wer kann davon leben. Sicherlich nur die grossen, die, die rausgehen und von ihren Bühnenauftritten leben. Auch hier ist das Resultat der Kopiererei sehr ernüchternd - vielleicht hat die Software-Branche daraus gelernt. Weil letztendlich Software genauso behandelt wird wie Musik, leider aber teilweise ganz andere Produktionskosten voraussetzt.



    Muhaha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > boa schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Welche Richtung schlägst Du ein??
    >
    > Die Richtung: "Gutes Geld für gute Produkte"
    >
    > > Eine Grundsatzdebatte zu diesem Thema
    > ist
    > sicherlich angebracht und eine Lösung
    > ist, meiner
    > Meinung, nicht Morgen in Sicht.
    >
    > Doch, es gibt eine ganz einfache Lösung. Ich kaufe
    > sowas nicht! Damit ist für mich als Kunde der Fall
    > erledigt. Wenn sie mir ein Produkt anbieten,
    > welches mir gefällt, kaufe ich es. Wenn nicht,
    > kaufe ich es nicht. Wenn sie zuwenig verkaufen und
    > pleite gehen ... mei, das ist die freie
    > Marktwirtschaft. Sowas passiert.
    >
    > Eine Grundsatzdiskussion braucht man nur in den
    > Vorstandsetagen einiger Publisher, um dieser
    > liebgewonnenen Angst und Paranoia endlich ein Ende
    > zu setzen. In der Musikindustrie lernt man es so
    > langsam, dass DRM und Restriktionen nicht
    > funktionieren. Auch verzichten immer mehr
    > Publisher gleich von Beginn an auf einen
    > Kopierschutz oder er wird nach einigen Monaten via
    > offiziellem Patch entfernt.
    >
    > Man muss nur endlich damit aufhören, in "Kopien"
    > ein Problem zu sehen.
    >
    > Ja, das ist schwierig. Ich kann die Entscheidung
    > Pro Kopierschutz sehr gut verstehen, da gerade in
    > der Unterhaltungsbranche (sei es Film oder Musik
    > oder Spiele) sehr viel Geld investiert wird und
    > man auf den höchst wechselhaften und
    > unverhersehbaren Geschmack der Kundschaft
    > angewiesen ist. Dass dann bei einigen Herren die
    > Sicherungen durchbrennen und man vor lauter Angst
    > nicht mehr klar denken kann, ist da
    > nachvollziehbar. Was die ganze Sache aber
    > natürlich um keinen Deut richtiger oder besser
    > macht.
    >
    > Aber, wie gesagt, das soll nicht mein Problem
    > sein.


  18. Re: Um den heissen Brei herum...

    Autor: Muhaha 26.08.07 - 18:23

    boa schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Und
    > hier entsteht dann das nächste Problem - wie kann
    > der Hersteller überprüfen, ob eine angelegte Kopie
    > nicht anders weiterverwendet wird, als zur eigenen
    > Sicherung?!

    Gar nicht! Es sollte ihm egal sein, was der Kunde danach mit der Kopie anstellt. Der Hersteller hat sein Geld bekommen. Fall erledigt!

    Wenn der Hersteller jedoch meint, dass jeder Käufer auch ein potentieller Verbrecher ist ... nein danke! Ohne mich!

    > Zum Thema Musik möchte ich nur anmerken: Bei
    > Entstehung der ersten Musikträgern in unserer
    > Gesellschaft, hat sich kein Mensch über ein
    > mögliches Problem des Urheberrechts, wie wir es
    > Heute haben, Gedanken gemacht.

    Es gibt kein "Problem" mit dem Urheberrecht, Es gibt nur die Panik und die Gier der Rechteverwerter, die angesichts der neuen Möglichkeiten, die uns das Internet bietet, plötzlich an Bedeutung verlieren. Dieses ganze Trara seitens der Industrie dreht sich nur und alleine darum, bisherige Pfründe zu sichern. Es geht um Kontrolle. Das Wohlergehen des Künstlers, der Urhebers oder gar des Rezipienten spielen dabei keine Rolle.

    > In den 80ern, 90ern
    > bis Heute, sind sooo viele Möglichkeiten der
    > Kopiererei entstanden, dass man heutzutage schon
    > schauen muss, wer verkauft noch seine Musik und
    > wer kann davon leben.

    Die Panik-Kampagne der Musikindustrie angesichts der neuen Möglichkeit des leichten Kopieren mit diesen komischen, neuzeitlichen Tonbandgeräten und Kasetten in den 80ern steht in ihrer Scheinheiligkeit und Verlogenheit den heutigen Propaganda-Parolen in nichts nach

    > Sicherlich nur die grossen,
    > die, die rausgehen und von ihren Bühnenauftritten
    > leben.

    Nope. Das tut jeder, der rausgeht und draussen sein Publikum findet. Die CD als Einkommensquelle Nr. 1 hat ausgedient. Die CD gilt mittlerweile nur noch als Marketingsinstrument. Und das nicht wegen dieses phösen Kopierens, sondern weil sich der Geschmack der Leute geändert hat. Konservenmusik ist so allgegenwärtig geworden, dass die Live-Performance wieder an Bedeutung gewonnen hat.

    Wichtig sind nun Konzerte und Live-Musik geworden. Auch und gerade für kleine Bands, die früher keinen Plattenvertrag bekommen haben. Diese profitieren maßgeblich von den neuen Möglichkeiten des Internets, da sie ohne große Kosten in Windeseile sehr viele Leute erreichen können.

    Die Verlierer sind hierbei die großen Majors, die auf Grund ihrer Größe und Trägheit und Unflexibilität nicht mehr in der Lage sind, all diese kleinen Nischen abzudecken. Deren Zeit ist vorbei! So wie das Rad der Zeit über Droschken-Unternehmer, Gaslampen-Hersteller und Hufschmiede hinweggegangen ist.

    > Auch hier ist das Resultat der Kopiererei
    > sehr ernüchternd - vielleicht hat die
    > Software-Branche daraus gelernt.

    Nope. Das Resultat der Kopiererei ist geradezu belanglos, es ist nicht existent: http://www.unc.edu/~cigar/papers/FileSharing_March2004.pdf

    > Weil letztendlich
    > Software genauso behandelt wird wie Musik, leider
    > aber teilweise ganz andere Produktionskosten
    > voraussetzt.

    Das ist ja nicht mein Problem als Rezipient.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.07 18:27 durch Muhaha.

  19. Re: Um den heissen Brei herum...

    Autor: Narf 26.08.07 - 18:28

    Richtig, wenn ich mir meine Simpsons DVD Box anschaue bekomm ich jedes mal den zum kotzen "DOWNLOAD IST BÖSE" Spott an die Backe geklatscht... ich hab das ding gekauft....
    Mein Nachbar hat sich das Ding gezogen, er wird davon nicht belästigt.

    Vernünftige Produkte zu sinnvollen Preisen werden immer einen Markt haben. Wenn man meint Diktator spielen zu müssen dann kommt so ein Schrottkopierschutz wie der hier verwendete bei rum. Bisher werden zu 90% die ehrlichen Kunden gequält und die Cracker stehen da und haben all diese Unannehmlichkeiten eben nicht.

  20. Re: Um den heissen Brei herum...

    Autor: Kasette 26.08.07 - 18:33

    Aber nein, man hat es doch gesehen die Kasette war der Untergang der Musikindustrie, siehst du das denn nicht.... die gibts doch quasi nicht mehr seit der Kasette....

    Ich wäre glücklich wenn ich meine Spiele ohne die dauernd surrende CD spielen könnte die eingelegt sein muss, ich wäre glücklich wenn ich nicht eine halbe Personenüberprüfung über mich ergehen lassen muss, nur weil ich ein Spiel installieren möchte.

    Es wäre auch mal schön wie früher bei Starcraft, auch eine Spawn-Installation zu haben, so dass sich meine Freunde nicht zum antesten des Multiplayerparts ein Vollpreis Spiel kaufen müssen, weil Demos bekommt man auch immer seltener.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. enowa AG, verschiedene Standorte
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

  1. Tele Columbus: Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet
    Tele Columbus
    Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet

    Rocket Internet hat sich für 320 Millionen Euro bei United Internet eingekauft. Beide Firmen haben Anteile an dem Kabelnetzbetreiber Tele Columbus.

  2. 5G: Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"
    5G
    Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"

    Im Bundestag wurde trotz einer Entscheidung der Kanzlerin noch einmal die Huawei-Frage bei 5G diskutiert. Kein einzelner Staat und auch keine einzelne Firma könne allein solche Systeme beherrschen, betonte ein Experte.

  3. Malware-Schutz: Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen
    Malware-Schutz
    Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen

    Die Sicherheitssoftware und Malware-Schutz Defender ATP von Microsoft soll im kommenden Jahr auch auf Linux laufen. Eine Mac-Version gibt es bereits seit einem halben Jahr.


  1. 20:03

  2. 18:05

  3. 17:22

  4. 15:58

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 13:17

  8. 12:59