1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GC: id Software zeigt…

Schade!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade!

    Autor: Forkbombe 27.08.07 - 14:13

    Ich find's schade dass gerade id Software, wo ich immer dachte dass gerade DIE JUNGS eingefleischte Linux-Fans sind, nun plötzlich aufhören für Linux zu entwickeln. Dabei versteh ich es nicht, einerseits programmieren sie ihre engine so plattformunabhängig, dass sie auf Windows, Mac, PS3 und XBox läuft, aber trotz OpenGL Support wollen sie's plötzlich nicht mehr für Linux bringen. Ich bin zwar kein Programmierer, aber wäre das wirklich so viel Mehraufwand?

    Wer weiß, wer weiß, vielleicht hat da der gute alte Billy wieder seine dreckigen Finger im Spiel... *duck*

  2. Re: Schade!

    Autor: Rlf 27.08.07 - 19:29

    Oh man...

    Obwohl ich selbst eingefleischter Linuxer bin, denke ich einfach mal, dass Onkel BIlly damit NICHTS zu tun hat...

    Jungs, nur weil ein Unternehmen eine wirtschaftliche Entscheidung trifft, die vielleicht für Linuxer zum Nachteil ist, heißt das noch lange nicht, dass da Microsoft Druck gemacht hat!

    Ich könnte mir wirklich vorstellen, dass sich der Mehraufwand für eine Linuxportierung einfach nicht lohnt.

    Linux wird für Spieleentwickler immer nur eine Nischenplattform sein! Das System hat in anderen Bereichen seine Stärken, Spielen kann ich auch auf einer Konsole... und ich hab auch kein Problem damit mal Windows zu booten um ein SPiel zu zocken.

    Gruß
    Rlf

    Forkbombe schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Wer weiß, wer weiß, vielleicht hat da der gute
    > alte Billy wieder seine dreckigen Finger im
    > Spiel... *duck*


  3. Re: Schade!

    Autor: redhorse 27.08.07 - 22:25

    Rlf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Oh man...
    >
    > Obwohl ich selbst eingefleischter Linuxer bin,
    > denke ich einfach mal, dass Onkel BIlly damit
    > NICHTS zu tun hat...
    >
    > Jungs, nur weil ein Unternehmen eine
    > wirtschaftliche Entscheidung trifft, die
    > vielleicht für Linuxer zum Nachteil ist, heißt das
    > noch lange nicht, dass da Microsoft Druck gemacht
    > hat!

    Sehe ich auch so, aber ...

    >
    > Ich könnte mir wirklich vorstellen, dass sich der
    > Mehraufwand für eine Linuxportierung einfach nicht
    > lohnt.
    >
    > Linux wird für Spieleentwickler immer nur eine
    > Nischenplattform sein! Das System hat in anderen
    > Bereichen seine Stärken, Spielen kann ich auch auf
    > einer Konsole... und ich hab auch kein Problem
    > damit mal Windows zu booten um ein SPiel zu
    > zocken.

    da muss ich widersprechen!
    Die Usergemeinde vor 5-10 Jahren für Linux war doch eher gegen Null gehend.
    Nachdem jetzt endlich mal die ersten brauchbaren Desktopvarianten auf dem Markt sind und die Userzahlen steigen will man diese, im Vergleich zu früher doch rel. grosse Anzahl Kunden nicht mehr haben?
    Das kann ich nicht glauben.

    Wenn OSX schon supported wird ist der Schritt zu einer Linux Version nicht mehr so weit. Sieht für mich eher danach aus würde der "we support linux" "godmaster of ID" den weg seiner Firma so gehen wie in den letzten Jahren:
    Schlechter Support, unverständliche Entscheidungen und null Interesse an der Community.

    Schade eigentlich, da gibts dann gar keinen Spielehersteller mehr der etwas taugt :(

  4. Re: Schade!

    Autor: Forkbombe 28.08.07 - 13:55

    Rlf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Oh man...
    >
    > Obwohl ich selbst eingefleischter Linuxer bin,
    > denke ich einfach mal, dass Onkel BIlly damit
    > NICHTS zu tun hat...
    >
    > Jungs, nur weil ein Unternehmen eine
    > wirtschaftliche Entscheidung trifft, die
    > vielleicht für Linuxer zum Nachteil ist, heißt das
    > noch lange nicht, dass da Microsoft Druck gemacht
    > hat!
    >
    > Ich könnte mir wirklich vorstellen, dass sich der
    > Mehraufwand für eine Linuxportierung einfach nicht
    > lohnt.
    >
    > Linux wird für Spieleentwickler immer nur eine
    > Nischenplattform sein! Das System hat in anderen
    > Bereichen seine Stärken, Spielen kann ich auch auf
    > einer Konsole... und ich hab auch kein Problem
    > damit mal Windows zu booten um ein SPiel zu
    > zocken.
    >
    > Gruß
    > Rlf
    >
    > Forkbombe schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > Wer weiß, wer weiß, vielleicht hat da
    > der gute
    > alte Billy wieder seine dreckigen
    > Finger im
    > Spiel... *duck*
    >
    >

    Ich bin wirklich sonst auch nicht jemand, der Microsoft irgendwas in die Schuhe schieben will, im Gegenteil, sie haben z.T. tolle Produkte.

    ABER: Lohnt sich der Mehraufwand für eine Portierung für die PS3? Jo, gut möglich, sind ja (fast) nur Spieler dran.

    Lohnt sich der Mehraufwand für eine Portierung für die Xbox? Selbe Situation wie bei der PS3, klar, ist eine Spielkonsole, kann / wird sich wohl lohnen.

    Dann kommt der Mac. Und hier frage ich mich: Die Firma, die jahrelang Spiele für Windows / Linux / Mac gemacht hat, stellt auf einmal die Entwicklung für Linux ein. Warum? Wegen des Mehraufwands? Glaub ich nicht, bei einer Engine die zu 90% plattformunabhängig ist. Und Microsoft hat nun mal viel Geld. Und Menschen / Firmen sind nun mal, ab einer bestimmten Summe käuflich. Zudem schläft MS nicht, im Gegenteil, die horchen doch im Hintergrund bei jedem Furz mit. Vielleicht tarnen Sie sich sogar als Trollposter im Golem.de Forum...*akte-x-musik eindudel*

    :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching bei München
  2. Energie Südbayern GmbH, München
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-71%) 5,75€
  3. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

  1. SpaceX: Nächster Starship-Prototyp geplatzt
    SpaceX
    Nächster Starship-Prototyp geplatzt

    Neue Technik gibt es nicht ohne Rückschläge: Bei der Entwicklung des neuen Raumschiffs von SpaceX ist ein weiterer Prototyp zerstört worden. Videos zeigen aber, dass der Tank diesmal im unteren Bereich platzte und nicht wie zuletzt am Deckel.

  2. Raumfahrt: Boeing gesteht lückenhafte Tests bei Starliner ein
    Raumfahrt
    Boeing gesteht lückenhafte Tests bei Starliner ein

    Bei der Entwicklung des Starlinerns hat Boeing "offensichtlich in einigen Bereichen noch Lücken zu füllen". Das Unternehmen habe die Software des Raumschiffes nicht gründlich genug getestet, hieß es in einem Pressebriefing. Die Kosten des Projektes seien nicht das Problem gewesen, die Zeit zum Testen dagegen schon.

  3. PC-Cooling: Distributor bekannter CPU-Kühler macht dicht
    PC-Cooling
    Distributor bekannter CPU-Kühler macht dicht

    Das Unternehmen PC-Cooling GmbH stellt den Handel mit Komponenten ein. Neben anderen Marken war der Distributor etwa für Marken wie Scythe und Thermalright verantwortlich - beides bekannte Hersteller von Kühlern. Es ist nicht klar, wer den Verkauf nun übernimmt.


  1. 14:08

  2. 13:24

  3. 12:47

  4. 12:27

  5. 12:07

  6. 01:26

  7. 18:16

  8. 17:56