Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux Foundation: "Stimmt gegen…

OOXML is defective by design

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OOXML is defective by design

    Autor: Suomynona 30.08.07 - 13:32

    Open XML kann man nicht ernst nehmen und sollte die ISO dies tatsaechlich zu einem Standard ernennen kann man wohl auch die ISO nicht mehr ernst nehmen.

    http://ooxmlisdefectivebydesign.blogspot.com/

    Oben stehenden Link braucht mal eigtl. nicht weiter kommentieren, das spricht schon von allein ganze Baende.

    snafu,
    Suomynona

  2. Re: OOXML is defective by design

    Autor: Steppenwolf 30.08.07 - 13:53

    Suomynona schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Open XML kann man nicht ernst nehmen und sollte
    > die ISO dies tatsaechlich zu einem Standard
    > ernennen kann man wohl auch die ISO nicht mehr
    > ernst nehmen.


    naja, Open XML ist da auch nicht schlimmer als ODF nur ein bischen umfangreicher ;-)

    Schau dir mal http://testsuite.opendocumentfellowship.org/summary.html an, dann kannst du zum Vergleich mal sehen sehen wie karastrophal es um den ODF-Support in der Praxis steht.

  3. Re: OOXML is defective by design

    Autor: Suomynona 30.08.07 - 14:59

    Steppenwolf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Suomynona schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Open XML kann man nicht ernst nehmen und
    > sollte
    > die ISO dies tatsaechlich zu einem
    > Standard
    > ernennen kann man wohl auch die ISO
    > nicht mehr
    > ernst nehmen.
    >
    > naja, Open XML ist da auch nicht schlimmer als ODF
    > nur ein bischen umfangreicher ;-)

    Wir haben bereits einen (schlechten) Standard darum macht noch ein Weiterer (genauso schlechter oder sogar noch schlechterer) auch nix mehr?

    Interessante Argumentation, laesst nur leider unberuecksichtigt, dass erstens MS ab Anerkennung von OOXML als Standard keinen Furz mehr dafuer tun wird, ODF zu unterstuetzen, zweitens alle Welt sich mit Konvertierungsproblemen von einem Standard in den Andern herumschlagen muss und drittens alle betroffenen Softwarehersteller sich zwangslaeufig mit OOXML und dessen 20 Jahre an MSO-Altlasten befassen muessen.

    snafu,
    Suomynona

  4. Re: OOXML is defective by design

    Autor: Steppenwolf 30.08.07 - 18:58

    Suomynona schrieb:
    > ------------------------------------
    > [...] Interessante Argumentation, laesst nur leider
    > unberuecksichtigt, dass erstens MS ab Anerkennung
    > von OOXML als Standard keinen Furz mehr dafuer tun
    > wird, ODF zu unterstuetzen,

    Das müsste ishc erst erweisen. Ich bin mir hier nicht ganz so sicher wie du.

    > zweitens alle Welt
    > sich mit Konvertierungsproblemen von einem
    > Standard in den Andern herumschlagen muss

    Glaubst du wirklich, dass Microsoft bei eine Ablehnung des ISO-Standards Word/Excel/Powerpoint um die hälfte ihrer Funktionen kürzen und ODF als Standarddateiformat 100% ISO-konform einsetzen würde? Das wird sicher nicht geschehen und daher wird die Konvertierungsproblematik MS Office <-> ODF bestehen bleiben egal wie die Sache ausgeht. Mit einem ISO Standard dürfte es allerdings leichter sein einen derarigen Konverter herzustellen (zumal es ja solche für Open Office und MS Office für das jeweils andere Format bereits gibt)

    > und drittens alle betroffenen Softwarehersteller sich
    > zwangslaeufig mit OOXML und dessen 20 Jahre an
    > MSO-Altlasten befassen muessen.

    Wenn irgendein Hersteller die bestehenden Dokumente weiterhin unterstützen will, dann wird er hier nicht drumherum kommen. Eine Brutal-Konvertierung wie sie ODF vorsieht wird wohl kein Anwender ernsthaft in Erwägung ziehen. Das ist einer der wichtigsten Lehren, die Microsoft im Office-Markt in den letzten 20 Jahren lernen musste und darum den Open XML Standard entsprechend designed hat.

  5. Re: OOXML is defective by design

    Autor: Querdenker 02.09.07 - 01:30

    Steppenwolf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Suomynona schrieb:
    > > ------------------------------------
    >
    > [...] Interessante Argumentation, laesst nur
    > leider
    > unberuecksichtigt, dass erstens MS ab
    > Anerkennung
    > von OOXML als Standard keinen
    > Furz mehr dafuer tun
    > wird, ODF zu
    > unterstuetzen,
    >
    > Das müsste ishc erst erweisen. Ich bin mir hier
    > nicht ganz so sicher wie du.
    >
    Wenn es Microsoft wirklich ernst mit der ISO Standardisierung eines funktionierenden Textverarbeitungsstandards wäre, würde sie ODF erweitern und nicht lückenhafte, ungenaue und überlange Vorschläge einreichen. Schließlich könnte MS in Word so lange weiter doc verwenden wie sie will und erst dann das erweiterte ODF zum Standardformat machen wenn fast alle MS Kunden eine Word Version haben, die das erw. ODF verarbeiten kann. Niemand kann ernsthaft erwarten, dass doc in einem Jahr verschwindet. Ein Standard ist ja auch nicht dazu da, eine sofortige Änderung im Markt zu bewirken. Nur den Weg in eine kompatiblere Zukunft muss er weisen. Das Ziel verfehlt OOXML materiell belegbar.


    > Glaubst du wirklich, dass Microsoft bei eine
    > Ablehnung des ISO-Standards Word/Excel/Powerpoint
    > um die hälfte ihrer Funktionen kürzen und ODF als
    > Standarddateiformat 100% ISO-konform einsetzen
    > würde? Das wird sicher nicht geschehen und daher
    > wird die Konvertierungsproblematik MS Office
    > <-> ODF bestehen bleiben egal wie die Sache
    > ausgeht. Mit einem
    FUNKTIONIERENDEN
    > ISO Standard dürfte es
    > allerdings leichter sein einen derarigen Konverter
    > herzustellen (zumal es ja solche für Open Office
    > und MS Office für das jeweils andere Format
    > bereits gibt)

    Wie schon von unzähligen anderen postern hier ausgeführt gibt es zahlreiche und begründete Einwände gegen OOXML. Leider fehlt eine materielle Gegenargumentation von Seiten der MS Befürworter gänzlich.

    >
    > Wenn irgendein Hersteller die bestehenden
    > Dokumente weiterhin unterstützen will, dann wird
    > er hier nicht drumherum kommen. Eine
    > Brutal-Konvertierung wie sie ODF vorsieht wird
    > wohl kein Anwender ernsthaft in Erwägung ziehen.
    > Das ist einer der wichtigsten Lehren, die
    > Microsoft im Office-Markt in den letzten 20 Jahren
    > lernen musste und darum den Open XML Standard
    > entsprechend designed hat.
    Es gibt einige Beispiele von Firmen und Regierungsbehörden, die eben jene Brutal-Konvertierung durchgeführt haben. Und wie schon oben ausgeführt muss und wird es natürlich keinen Wechsel von Word zu anderen Produkten über Nacht geben. Nur der Weg zu Alternativen muss von MS glaubhaft geebnet werden, wenn sie mit der ISO Zertifizierung werben wollen. Leider stößt der MS-Vorschlag auf klare und begründete Bedenken, die bis jetzt nicht materiell widerlegt sind.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. h.com networkers GmbH, Düsseldorf
  3. Mariaberg e.V., Gammertingen
  4. Bosch Gruppe, Magdeburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. Politische Werbung: Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden
    Politische Werbung
    Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden

    Die großen IT-Konzerne haben mehr Transparenz bei politischer Werbung versprochen. Nach Facebook zeigt nun auch Google die Herkunft der Anzeigen. Der beste Kunde ist nicht gerade ein Freund des Silicon Valleys.

  2. Bundesnetzagentur: Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz
    Bundesnetzagentur
    Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz

    National Roaming scheitert wohl an der Bundesnetzagentur. Diese hat schwerwiegende rechtliche Bedenken, weil es keine beträchtliche Marktmacht der Betreiber gebe.

  3. Contracts: Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    Contracts
    Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt

    Die Community und die Entwickler selbst waren mit der offenen Welt in Sniper Ghost Warrior 3 nicht ganz zufrieden, in der Fortsetzung Contracts wird nun alles kompakter. Spieler sind darin als Söldner mit dem Scharfschützengewehr in Sibirien unterwegs.


  1. 17:42

  2. 17:29

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 16:09

  6. 15:50

  7. 15:16

  8. 15:00