1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Full-HD-Camcorder mit SD-Karten von…

Re: Korrektur

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Beitrag
  1. Thema

Re: Korrektur

Autor: HDTV 09.09.07 - 11:28

> Was sagst du aber, wenn die Kamera alle 40 ms ein
> Vollbild aufnimmt, und dies in Form zweier
> Halbbilder ausgibt.

Das kann sie tun. Aber darum geht es nicht. Das ist kein klassisches TV Interlacing (jedes Halbbild mit 20 ms Zeitversatz aufgenommen). Du kannst das Bild auch in n-Zeilen unterteilen, nacheinander übertragen und die n-Zeilen wieder zu einem Vollbild zusammenfügen. Es ist und bleibt ein vollständiges Vollbild mit dem Zeitraster von 40 ms.

> Der Monitor wird nun -je nach
> Preisklasse- entweder die beiden Halbbilder
> nacheinander darstellen,

_Wenn_ der Monitor dies machen würde, würde es aber unweigerlich flackern. Aber warum sollte er dies tun? Schlimmer noch: Wenn der Monitor dieses faktisch progressive Material versucht zu deinterlacen, wird das Ergebnis u. U. noch schlechter aussehen.

> oder -bei den teureren
> Geräten- die Halbbilder zuerst zusammensetzen und
> dann zweimal als Vollbilder darstellen.

Eben dieses "Zusammensetzen" ist ein Problem. Entweder der Monitor erzeugt aus den Halbbildern unangetastet ein Vollbild und zeigt dieses auf einmal an oder nacheinander (Kammartefakte) oder er deinterlaced es klassisch (ganz übel).

> Ich sehe da keine Zeilensprungprobleme, die gibt
> es nur bei altem Aufzeichnungsmaterial.

Das was Du beschreibst, ist aber genau ein Problem. Falls der Monitor die beiden Halbbilder wirklich nacheinander (also zeitlich versetzt) auf den Schirm bringen würde, gäbe es Kammartefakte!


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Wirklich 1080p?

& | 31.08.07 - 10:34
 

Re: Wirklich 1080p?

Ing. Josef... | 03.09.07 - 09:20
 

Korrektur

HDTV | 08.09.07 - 23:02
 

Re: Korrektur

:-) | 08.09.07 - 23:30
 

Re: Korrektur

HDTV | 09.09.07 - 11:28

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektmitarbeiter (m/w/d) digitale Technologien und Netzwerke
    Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. Manager:in Informationstechnologie Office / Infrastruktur (m/w/d)
    Stiftung Deutsche Sporthilfe, Frankfurt am Main
  3. IT-Koordinator II Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
  4. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
Energiespeicher
Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Energiewende Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten
  2. Nachhaltigkeit Mehr Haushalte investieren in die Energiewende
  3. P2P-Energiehandel Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

  1. Ohne Google, Android oder Amazon Der Open-Source-Großangriff
  2. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung