1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mono 1.2.5 mit C#-3.0…

Mono ist nett aber bei Linux würde ich lieber Java oder C++ verwendet

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mono ist nett aber bei Linux würde ich lieber Java oder C++ verwendet

    Autor: Gabro 31.08.07 - 16:14

    Was ist wenn man ein großes Projekt in .Net programmiert hat mit der Absicht es auf Linux und Windows laufen zu lassen, jedoch Mono plotzlich eingestellt wird?

    Tja dann hat man ein Problem. Das Programm könnte in späteren Versionen nicht mehr auf Linux laufen.

    Ich glaube man kommt bei Linux nicht um Java oder C++ herum wenn man ein großes Projekt programmieren will. Java ist eine sehr schöne Sprache die jedoch keine transparenten oder unregelmäßigen Fenster unterstützt. Das mag harmlos klingen, aber wenn man ein Skinsystem für ein Programm programmiert wird man transparente und unregelmäßige Fenster stark vermissen.

    Tja bleibt eigentlich nur noch C++. Leider ist C++ nicht mit einem Garbage Collector bestückt. Das macht das ganze um einiiiiiiiiiiiiiges komplizierter.

    Hoffentlich gibt es bald eine Sprache die die Vorteile von C++ und Java vereint.

  2. Re: Mono ist nett aber bei Linux würde ich lieber Java oder C++ verwendet

    Autor: Deacix MEdia 31.08.07 - 16:38

    Ja die Programmiersprache D

    Gabro schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was ist wenn man ein großes Projekt in .Net
    > programmiert hat mit der Absicht es auf Linux und
    > Windows laufen zu lassen, jedoch Mono plotzlich
    > eingestellt wird?
    >
    > Tja dann hat man ein Problem. Das Programm könnte
    > in späteren Versionen nicht mehr auf Linux
    > laufen.
    >
    > Ich glaube man kommt bei Linux nicht um Java oder
    > C++ herum wenn man ein großes Projekt
    > programmieren will. Java ist eine sehr schöne
    > Sprache die jedoch keine transparenten oder
    > unregelmäßigen Fenster unterstützt. Das mag
    > harmlos klingen, aber wenn man ein Skinsystem für
    > ein Programm programmiert wird man transparente
    > und unregelmäßige Fenster stark vermissen.
    >
    > Tja bleibt eigentlich nur noch C++. Leider ist C++
    > nicht mit einem Garbage Collector bestückt. Das
    > macht das ganze um einiiiiiiiiiiiiiges
    > komplizierter.
    >
    > Hoffentlich gibt es bald eine Sprache die die
    > Vorteile von C++ und Java vereint.


  3. Re: Mono ist nett aber bei Linux würde ich lieber Java oder C++ verwendet

    Autor: <°)))>< 31.08.07 - 17:25

    Gabro schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Java ist eine sehr schöne
    > Sprache die jedoch keine transparenten oder
    > unregelmäßigen Fenster unterstützt.

    http://rabbit-hole.blogspot.com/

    Transparente und unregelmaessige Fenster sind damit unter Java sehr wohl moeglich. Die webstartable Demos solltest du dir mal anschauen, die sollten unter Windows und Linux funktionieren.


  4. Re: Mono ist nett aber bei Linux würde ich lieber Java oder C++ verwendet

    Autor: Gabro 31.08.07 - 21:12

    <°)))>< schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gabro schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Java ist eine sehr schöne
    > Sprache die
    > jedoch keine transparenten oder
    >
    > unregelmäßigen Fenster unterstützt.
    >
    > rabbit-hole.blogspot.com
    >
    > Transparente und unregelmaessige Fenster sind
    > damit unter Java sehr wohl moeglich. Die
    > webstartable Demos solltest du dir mal anschauen,
    > die sollten unter Windows und Linux
    > funktionieren.
    >
    >

    Nett muss ich direkt mal ausprobieren!

  5. Re: Mono ist nett aber bei Linux würde ich lieber Java oder C++ verwendet

    Autor: Hello_World 31.08.07 - 21:26

    Gabro schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was ist wenn man ein großes Projekt in .Net
    > programmiert hat mit der Absicht es auf Linux und
    > Windows laufen zu lassen, jedoch Mono plotzlich
    > eingestellt wird?
    Wieso sollte das Risiko bei Mono größer sein als z. B. bei Java? Hinter Mono steht Novell, ich glaube nicht, dass die das Projekt einfach so fallen lassen. Und die Patentprobleme sind keine echten, da sie im wesentlichen ASP.NET und Windows.Forms betreffen, die unter Linux eh kaum jemand nutzt.
    > Ich glaube man kommt bei Linux nicht um Java oder
    > C++ herum wenn man ein großes Projekt
    > programmieren will. Java ist eine sehr schöne
    > Sprache die jedoch keine transparenten oder
    > unregelmäßigen Fenster unterstützt.
    Das hat überhaupt nichts mit der Sprache zu tun, sondern mit dem verwendeten Toolkit. Man kann ja z. B. anstelle von Swing auch Qt Jambi verwenden.
    > Tja bleibt eigentlich nur noch C++. Leider ist C++
    > nicht mit einem Garbage Collector bestückt. Das
    > macht das ganze um einiiiiiiiiiiiiiges
    > komplizierter.
    Erstens gibt es Garbage-Collectoren für C++ (z. B. den Boehm-Weiser-GC), zweitens kann man die meisten Fälle auch mit Pointer-Templates erschlagen (z. B. boost::shared_ptr) und drittens kann ein GC auch ziemlich im Wege sein.
    > Hoffentlich gibt es bald eine Sprache die die
    > Vorteile von C++ und Java vereint.
    Im nächsten C++-Standard werden zahlreiche Klassen zur Speicherverwaltung in die Standardbibliothek wandern, unter anderem der bereits angesprochene boost::shared_ptr. In der GNU-C++-Standardbibliothek sind sie schon drin (im namespace std::tr1). Auch ein GC ist wahrscheinlich. Opake Zeiger, die einen nicht-konservativen GC ermöglichen würden, sind m. W. aber nicht vorgesehen - was nicht weiter schlimm ist, da sich auch konservative GCs als schnell erwiesen haben.

  6. Re: Mono ist nett aber bei Linux würde ich lieber Java oder C++ verwendet

    Autor: Hello_World 31.08.07 - 21:42

    Leider werden C++-GCs nicht oft verwendet, unter Debian kann man sich eine Liste mit
    aptitude search ~Dlibgc1c2
    ausspucken lassen. Neben Compilern und Interpretern sah ich da im wesentlichen nur Inkscape.

  7. Re: Mono ist nett aber bei Linux würde ich lieber Java oder C++ verwendet

    Autor: Lomus 31.08.07 - 21:50

    Gabro schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was ist wenn man ein großes Projekt in .Net
    > programmiert hat mit der Absicht es auf Linux und
    > Windows laufen zu lassen, jedoch Mono plotzlich
    > eingestellt wird?

    Mono ist Open Source. Wenn es eingestellt werden sollte, kann jemand anders es weiterführen. Wenn Microsoft .NET einstellen sollte, ist es weg. Allerdings wird .NET ohnehin hauptsächlich bei Projekten verwendet, die -- oft kurzsichtigerweise -- nur für Windows geplant sind. Mono kommt erst dann in's Spiel, wenn man sich eines Tages für ein andere Betriebssystem entscheidet. Dann wird man feststellen, wie wenig man sich mit der Fixierung auf Microsoft-Produkte einen Gefallen getan hat, aber erfreut feststellen, dass sich wenigstens dieses Projekt weiterverwenden lässt.

    > Java ist eine sehr schöne
    > Sprache die jedoch keine transparenten oder
    > unregelmäßigen Fenster unterstützt.

    Das hat nichts mit der Sprache zu tun, sondern mit den verwendeten Bibliotheken.

  8. Wer einen GC braucht, ...

    Autor: max17 01.09.07 - 22:11

    Hello_World schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Leider werden C++-GCs nicht oft verwendet, unter
    > Debian kann man sich eine Liste mit
    > aptitude search ~Dlibgc1c2
    > ausspucken lassen. Neben Compilern und
    > Interpretern sah ich da im wesentlichen nur
    > Inkscape.


    Und ich sage dazu, wer beim programmieren einen GC braucht, der sollte es vielleicht lieber sein lassen. Ja, das klingt hart, aber das vorhandensein eines GC oder nicht, sollte für einen Programmierer kein wirkliches Kriterium sein....

  9. Re: Mono ist nett aber bei Linux würde ich lieber Java oder C++ verwendet

    Autor: Haydar 01.09.07 - 22:12

    Hello_World schrieb:
    > Wieso sollte das Risiko bei Mono größer sein als
    > z. B. bei Java? Hinter Mono steht Novell, ich
    > glaube nicht, dass die das Projekt einfach so
    > fallen lassen. Und die Patentprobleme sind keine
    > echten, da sie im wesentlichen ASP.NET und
    > Windows.Forms betreffen, die unter Linux eh kaum
    > jemand nutzt.

    Als Entwickler bin ich dran interessiert, dass meine Programme dem größtmöglichen Kreis an Benutzern zur Verfügung steht.

    Windows.Forms wäre für mich daher überhaupt DER Grund mit
    Mono zu entwickeln, da dann meine Linux-Apps ohne weiteres auch unter Windows rennen, sofern .NET installiert ist.

    Ich weiss, dass es Gtk# auch für Windows gibt, aber erstens sieht es dann unter Windows nicht nativ aus und zweitens muss der potentielle Anwender sich dann erst mal Gtk# besorgen und installieren. Dazu werden die wenigsten Lust und Zeit haben. Dann ist es in der Tat besser gleich in Java zu entwickeln, da die Sun JRE auf sehr vielen Windows Maschinen bereits installiert ist (Jedenfalls auf mehr als Gtk#).

    Ich finde C# ist eine interessante Sprache und ich würde sie gerne benutzen, wenn es das Patentproblem mit Windows.Forms nicht gäbe.



  10. Re: Wer einen GC braucht, ... hat schon einmal an einem größerem System gebastelt

    Autor: debugger 02.09.07 - 01:21

    > Und ich sage dazu, wer beim programmieren einen GC
    > braucht, der sollte es vielleicht lieber sein
    > lassen. Ja, das klingt hart, aber das
    > vorhandensein eines GC oder nicht, sollte für
    > einen Programmierer kein wirkliches Kriterium
    > sein....

    Da hast du schon recht, aber wenn mal in einem richtig großem System tagelang auf der Such nach memory leaks ist, wünscht man sich schon einen GC. ;)

    Und jetzt mal so nebenbei, .NET unter Linux nicht zu benutzen weil mono eingestellt werden könnte? Unwahrscheinlich. Mono-Bugs auf der anderen Seite ...

  11. Re: Wer einen GC braucht, produziert die meisten Memory Leaks

    Autor: blablubb 02.09.07 - 18:38


    > Da hast du schon recht, aber wenn mal in einem
    > richtig großem System tagelang auf der Such nach
    > memory leaks ist, wünscht man sich schon einen GC.
    > ;)
    Ein Garbage Collector verhindert nur ein Teil der Memoryleaks. Er wiegt die Programmierer aber in der trügerischen Sicherheit, dass alles automatisch gelöscht wird, was im Endeffekt fast sicher zu Memoryleaks führt, sobald die Programme komplex werden...

  12. Re: Wer einen GC braucht, ...

    Autor: Hello_World 04.09.07 - 01:30

    max17 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und ich sage dazu, wer beim programmieren einen GC
    > braucht, der sollte es vielleicht lieber sein
    > lassen.
    Es stellt sich die Frage, wieso man sich mit Speicherverwaltung auseinandersetzen sollte, wenn der Computer es für einen machen kann, ohne dass die Performance darunter allzu sehr leidet. Einen Grund dagegen gibt es jedenfalls: Programmierer wollen bezahlt werden, und zwar auch für die Zeit, in der sie Speicherlecks suchen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  2. Maurer SE, München
  3. KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
  4. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme