1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ISO lehnt Microsofts Office Open…

Warum will M$ einen Standard...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum will M$ einen Standard...

    Autor: craesh 04.09.07 - 17:46

    ... wenn sie sich sowieso nie an diese halten? Oder nennt mir mal einen Standard, den die Herren vollständig implementiert haben, ohne noch eigenes Zeugs hinzuzufügen (ausser jetzt Busprotokolle wie TCP/IP, SCSI oder USB).

  2. Re: Warum will M$ einen Standard...

    Autor: Dadideldum 04.09.07 - 17:53

    craesh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... wenn sie sich sowieso nie an diese halten?

    Das ist so wie mit den Telefontarifen. Früher war der Standard "22, 50 DM für Alles". Heute ist der günstigste unter endlos vielen Tarifen (mit ca. 20 EURO) kaum auszumachen, damit Du mindestens das doppelte bezahlst, wie früher.

  3. Re: Warum will M$ einen Standard...

    Autor: Trulla 05.09.07 - 13:37

    Welche Firmen oder Entwickler halten sich zu 100% an Standards? Wohl nur 10%.

    craesh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... wenn sie sich sowieso nie an diese halten?
    > Oder nennt mir mal einen Standard, den die Herren
    > vollständig implementiert haben, ohne noch eigenes
    > Zeugs hinzuzufügen (ausser jetzt Busprotokolle wie
    > TCP/IP, SCSI oder USB).


  4. Re: Warum will M$ einen Standard...

    Autor: BSDDaemon 05.09.07 - 13:40

    craesh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... wenn sie sich sowieso nie an diese halten?
    > Oder nennt mir mal einen Standard, den die Herren
    > vollständig implementiert haben, ohne noch eigenes
    > Zeugs hinzuzufügen (ausser jetzt Busprotokolle wie
    > TCP/IP, SCSI oder USB).

    Microsoft will in der Werbung sagen können:

    "Seht her: OpenXML ist ein offizieller freier und zertifizierter Dokumentstandard!"

    Das MS in Office 2007 dieses OpenXML dann aber gar nicht einsetzt wird nicht erwähnt und wird die Masse vermutlich auch nie erfahren. Das OpenXML in Office 2007 ist inkompatible zum hier vorgelegten OpenXML. MS will nur sagen können, das ding ist Standard und wir haben ein Format das genauso heißt.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Stabilus GmbH, Koblenz, Langenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück