1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Domains

DENIC und RegTP: Eine Nummer genügt für alle Dienste

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DENIC und RegTP: Eine Nummer genügt für alle Dienste

    Autor: Golem.de 15.08.03 - 12:57

    Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation (RegTP) und die deutsche Domain-Vergabestelle DENIC haben sich jetzt auf einen Testbetriebs für das ENUM-Projekt verständigt. Der Name ENUM leitet sich von "Electronic Numbering" bzw. "Telephone Number Mapping" ab und ist ein Internet-Standard mit dem sich Telefonnummern auf Internet-Domains abbilden lassen.

    https://www.golem.de/0308/26962.html

  2. Re: DENIC und RegTP: Eine Nummer genügt für alle Dienste

    Autor: Hugo 15.08.03 - 14:07

    Infos zu ENUM gibt es auch unter http://www.enum-center.de

  3. Re: DENIC und RegTP: Unhandlicher Domain-Aufbau!

    Autor: Airport1 17.08.03 - 09:35

    Die Idee an fuer sich ist ja nicht schlecht, aber:
    Fuer die potenziellen Nutzer da draussen ist das Handling wohl allemal unhandlich.
    Beginnt schon mit der Argumentation fuer e164.arpa . Warum nicht etwas Beschreibendes wie enum.arpa oder nur die TLD .arpa? Und wer dreht mal schnell im Kopf eine Telefonnummer um?
    Wozu die vielen Punkte? Nur um es INTERN ordered zu bekommen?

    Wer denkt sich so einen Mist aus ;) ?:
    Aus +49 (0)69 27 23 50 wird so 0.5.3.2.7.2.9.6.9.4.e164.arpa.
    Das Problem wird wohl beim DNS Resolving gesehen, das laesst sich aber bestimmt anders loesen als auf Kosten der Nutzer, oder?

    Mein Vorschlag:
    Aus +49 (0)69 27 23 50 wird so 49.069.272350.arpa oder 069.272350.D.arpa (D fuer Germany)
    Evtl. noch eine Secondleveldomain wie enum. Das ist allemal handlicher!

    Sonst kann man die ENUM Domains gleich eintueten.

    MfG, Airport1

    ---
    http://www.Airport1.de -> Your Airport One <-

  4. Re: DENIC und RegTP: Unhandlicher Domain-Aufbau!

    Autor: Jan Peters 17.08.03 - 12:20

    Der Nutzer derartiger Dienste wird von diesem Domain-Aufbau nichts mitbekommen. Der wird in sein Internet-Telefon die ganz normale Telefonnummer eingeben - das Handling wird für ihn völlig unsichtbar stattfinden.

    cu

    Jan

  5. Re: DENIC und RegTP: Unhandlicher Domain-Aufbau!

    Autor: jtsn 17.08.03 - 14:52

    Airport1 schrieb:
    > Die Idee an fuer sich ist ja nicht schlecht, aber:
    > Fuer die potenziellen Nutzer da draussen ist das
    > Handling wohl allemal unhandlich.

    Wieso? In alle Clients mit ENUM-Unterstützung kann man direkt die Telefonnummer eingeben, sie wird dann ggf. vom Client noch um Landeskennung und/oder Vorwahl ergänzt.

    > Beginnt schon mit der Argumentation fuer
    > e164.arpa .

    E164 ist die Bezeichnung für den weltweiten Tk-Numerierungsplan der ITU.

    > Warum nicht etwas Beschreibendes wie
    > enum.arpa oder nur die TLD .arpa?

    Die TLD .arpa wird noch für andere Zwecke benötigt, z. B. für Reverse-DNS (in-addr.arpa).

    > Und wer dreht
    > mal schnell im Kopf eine Telefonnummer um?
    > Wozu die vielen Punkte? Nur um es INTERN ordered
    > zu bekommen?

    Das ist der Hierachie des DNS geschuldet.

    > Wer denkt sich so einen Mist aus ;) ?:
    > Aus +49 (0)69 27 23 50 wird so
    > 0.5.3.2.7.2.9.6.9.4.e164.arpa.

    Das zugrundeliegende technische Verfahren wurde hier beschrieben. Ich denke, das darf bei einer IT-orientierten Newsseite durchaus erwarten, wir sind hier ja nicht bei der BILD-Zeitung. Wenn Dir das zu hoch ist, dann bilde Dich weiter. Du als End-User wirst damit genausowenig zu tun bekommen, wie mit HTTP-Headern und SMTP-Statuscodes.

    > Das Problem wird wohl beim DNS Resolving
    > gesehen, das laesst sich aber bestimmt anders
    > loesen als auf Kosten der Nutzer, oder?
    > Mein Vorschlag:
    > Aus +49 (0)69 27 23 50 wird so
    > 49.069.272350.arpa oder 069.272350.D.arpa (D
    > fuer Germany)
    > Evtl. noch eine Secondleveldomain wie enum. Das
    > ist allemal handlicher!

    Nun, wenn Du ein bißchen Ahnung vom DNS hättest, dann wüßtest Du, daß die Hierarchie absteigend von hinten nach vorne aufgelöst wird. Dementsprechend muß man technisch die Nummer umdrehen, denn bei der ITU steigt die Hierachie von vorn nach hinten ab. Im übrigen ist die Null vor der Vorwahl nur eine Verkehrsausscheidungsziffer und dementsprechend kein Bestandteil der Nummer selbst.

    Umgedrehte Hierarchien sind übrigens nichts ungewöhnliches, ich will meinen, fast jeder Mensch geht öfter mit ihnen um: den Postanschriften:

    Klaus Muster
    Musterstraße 123
    12345 Musterstadt

    Würde man die Adreßdaten anhand der Reihenfolge, wie sie zur Zustellung gebraucht würden sortieren, würde die Anschrift so aussehen:

    12345 Musterstadt
    Musterstraße 123
    Muster, Klaus

    Denn zunächst wird über die Postleitzahl richtige das Zielbriefzentrum angesteuert, dann über die Straße der für den Zustellbezirk verantwortliche Briefträger ermittelt, der sucht dann in der Straße die Hausnummer raus und wirft den Brief schließlich in den mit dem richtigen Namen beschrifteten Briefkasten ein. Die Angabe des Ortes und des Vornamens ist deshalb in den meisten Fällen redundant.

    > Sonst kann man die ENUM Domains gleich eintueten.

    »Ich habe keine Ahnung, wovon ich rede, aber ich möchte auch mal was dazu gesagt haben.«

    ciao, jtsn

  6. Re: DENIC und RegTP: Eine Nummer genügt für alle Dienste

    Autor: RTM 17.08.03 - 21:25

    Heisst das jetzt, dass die Endgeräte eine entsprechende ENUM-Auflösung durchführen können sollen ?
    zb ein Telefon, das sich die aktuelle Anschlussnummer von Herrn X holt, je nachdem ob er im Büro oder Zuhause ist. Das würde bedeuten, dass es über entsprechendes Protokoll auf einen DB-Server zugreifen können muss.
    Oder ist es so gedacht, dass man unabhängig davon wie im Telefonbuch selbst die jeweiligen Einträge ermitteln muss, um dann händisch die aktuelle Telefonnummer zu wählen ?

    Gruss

  7. Re: DENIC und RegTP: Unhandlicher Domain-Aufbau!

    Autor: rkrause 18.08.03 - 09:49

    jtsn schrieb:

    > Denn zunächst wird über die Postleitzahl
    > richtige das Zielbriefzentrum angesteuert, dann
    > über die Straße der für den Zustellbezirk
    > verantwortliche Briefträger ermittelt, der sucht
    > dann in der Straße die Hausnummer raus und wirft
    > den Brief schließlich in den mit dem richtigen
    > Namen beschrifteten Briefkasten ein. Die Angabe
    > des Ortes und des Vornamens ist deshalb in den
    > meisten Fällen redundant.

    Die Ermittlung des Brieftraegers ueber die Strasse ist nur bei kleineren Orten erforderlich, in groesseren Orten geschieht das meist auch ueber die PLZ.

    Auf den Vornamen kann man nur manchmal verzichten: Ich habe zum Beispiel Nachbarn, die heissen mit Nachnamen genauso wie ich 'Krause' und der Vorname der Frau faengt auch noch mit 'R' an, genau wie bei mir. Da findet man schon mal haeufiger Post vom Nachbarn vor!

  8. Re Lang lebe die Geheimnummer

    Autor: Roussilion 18.08.03 - 12:32

    Tja Scheisse isses, wenn man ne Geheimnummer will.

  9. Re: Re Lang lebe die Geheimnummer

    Autor: Frank 18.08.03 - 14:15

    Wieso ? das geht doch auch prima mit ner Geheimnummer :

    r.e.m.m.u.n.m.i.e.h.e.g.e164.arpa

    ;-) Frank

  10. Re: DENIC und RegTP: Eine Nummer genügt für alle Dienste

    Autor: c.b. 18.08.03 - 16:29

    Mahlzeit...

    Hmmmmmm..*grübel*.
    Ich habe da eine Frage. Vielleicht ist ja eine/r da, der sie beantworten kann.
    Man möge mich bitte nicht gleich auslachen...

    Da ich mittlerweile mit dem ganzen Telekommunikations-Krempel leicht überfordert bin (nicht mit den IP-Adressen), würde es mich doch interessieren, inwieweit da (zumindest in Deutschland) die Telekom ihre Finger mit im Spiel hat.
    Es ist doch so, dass die Entwicklung so schnell vorangeht, dass es nicht mehr lange dauert, bis ich, in anständiger Qualität und ohne nennenswerte Verzögerungen, ein Telefongespräch via Internet führen kann. Feine Sache, wenn ich,z.B. jemandem mühsam erklären muss, wie sein Rechner läuft, und was er zu ändern hat. Manchmal geht das eben nur via Telefon, und dauert u.U. Stunden. (Kennt wohl jeder)....:-).
    Dies würde doch zu gefährlichen Umsatzeinbrüchen bei den Telefonbetreibern führen.
    Wenn ich mir vorstelle, ich habe eine Flat, rund um die Uhr, und kann Ferngespräche bis was weiss ich wohin führen.....

    Mag sein, dass ich da falsch liege, aber mir kommt dieser Artikel vor, wie eine Gefechtsbereitschaft. Die wissen doch, was auf sie zukommt.

    Danke fürs lesen
    Gruss
    c.b.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Shop GmbH, Betzdorf
  2. Stadt Schloß Holte-Stukenbrock, Schloß Holte-Stukenbrock
  3. SWB Bus und Bahn, Bonn
  4. Curalie GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,39€
  2. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de