1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Domains

Einführung von Umlaut-Domains stößt auf großes Interesse

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einführung von Umlaut-Domains stößt auf großes Interesse

    Autor: Golem.de 02.03.04 - 10:23

    Bereits am ersten Tag (1. März 2004) der Registrierungsmöglichkeit für Internationalized Domain Names (IDNs), in denen auch Umlaute und Akzente erlaubt sind, herrschte eine rege Nachfrage nach den neuen Domains. Bis 18:00 Uhr gingen etwa 350.000 Registrierungsaufträge bei der DENIC, der Registrierungsstelle für .de-Domains, ein.

    https://www.golem.de/0403/30024.html

  2. Domaingrabber vor!

    Autor: Leo 02.03.04 - 10:42

    öko.de und schröder.de zeigen nur "keine Inhalte hinterlegt" oder eine Webhostingfirma, die wirklich rein gar nichts mit dem Namen Schröder zu tun hat..

  3. Re: Einführung von Umlaut-Domains stößt auf großes Interesse

    Autor: Chris 02.03.04 - 11:57

    "Eine rege Nachfrage am ersten Tag", das ist lustig, das sind doch sicher alles Skripte, die da ablaufen.

  4. Re: Einführung von Umlaut-Domains stößt auf großes Interesse

    Autor: Netzialist 02.03.04 - 12:53

    Logischerweise holen sich Webhoster alle Domains, die sie für interessant halten und vermarken die dann weiter. Das ist denen ihr Investitionskapital. Viele (z.B. Kontent) bieten bereits seid einem halben Jahr an, Umlautdomains vorzubestellen. All diese Domains wurdem am 1. versucht zu bekommen.

  5. Re: Einführung von Umlaut-Domains stößt auf großes Interesse

    Autor: Deamon 02.03.04 - 23:41

    Eigentlich sollte man nun das Inter(national)Net(z) jetzt auch noch in einzelne Netze aufteilen, die sich DeutschNet, FranceNet, ItaliaNet, TurkNet usw. nennen. Das alles hat mit Internet nichts mehr zu tun und führt über kurz oder lang zur absoluten Abschottung der einzelnen Länder. Kommt der Russe, Chinese, Grieche usw. auch auf so bloedsinnige Ideen, kann man in Zukunft wohl kaum noch auf einer der gewünschten Seiten gelangen.
    Alles pure Geldmacherei, die keinen Menschen außer die "Müller´s" wirklich interessiert.
    Die Registare gehen davon aus, das der Eigentümer einer "Mueller.de" Seite wohl kaum den Eintrag "Müller.de" unregistriert dritten überlässt. Genau desshalb "stürzen" sich nun die umlautenthaltenden Namensbesitzer auf diese URL´s
    Besorgnisserregende Entwicklung die das Inter(national)Net hier nimmt ....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe, Reutlingen
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. Limbach Gruppe SE, Heidelberg, Leipzig
  4. SySS GmbH, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  3. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Startup: Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis
    Startup
    Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis

    Eine E-Health-App hat am Montag drastisch höhere Preise eingeführt, obwohl sie mit 96 Euro jährlich schon viel kostete: Ab jetzt zahlen Neukunden 99 Euro - aber nicht im Jahr, sondern pro Monat. Dafür kann Kaia bei chronischen Rückenschmerzen wirklich helfen, glauben nicht nur viele Krankenkassen.

  2. Bundesnetzagentur: Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz
    Bundesnetzagentur
    Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz

    Die Bundesnetzagentur wird Telefónica Deutschland wohl zu einer Strafe im zweistelligen Millionenbereich verurteilen. Der Netzbetreiber nennt dies "kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland".

  3. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.


  1. 18:37

  2. 17:31

  3. 16:54

  4. 16:32

  5. 16:17

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 15:00